Posts by witi55

    Hallo zusammen,

    ich habe ein heulendes Lagergeräusch, kommend von der Riemenseite. Lichtmaschine und Gebläse sind es nicht, hatte zum Testen den Riemen abgenommen. Möglicherweise war der Riemen eine zeitlang zu sehr gespannt. Der Trabi ist von Bj 1990, der Motor ist ein regenerierter von 2013 und hat ca. 35000 gelaufen und läuft abgesehen vom Lagergeräusch super.

    (EBZA, 1:50, Sparvergaser, Verdichtung 7,8:1)

    Kann mir jemand im Raum Solingen/Wuppertal helfen und sich das Geräusch anhören und ggf. mit mir zusammen die KW wechseln gegen entspr. Vergütung. Eine regenerierte KW würde ich dann vorher kaufen.


    Gruß Klaus

    Ich hatte diese Verbindung auch undicht bei komplett neuer Abgasanlage, hab dann eine hitzefeste Dichtmasse aufgetragen und anschliessend die Rohre zusammengeschoben, ist seit 5J dicht und der Staudruck schiebt die Rohre auch nicht auseinander.


    Ach ja, die Rohrschelle ist nätürlich auch eingebaut.

    Hallo zusammen,

    ich suche einen Platz zum Schrauben bzw. Beteiligung an einer Schraubergemeinschaft im Raum Solingen. Leider hab ich keinen Platz mehr zum Schrauben an meinem 601er Kombi.

    Wäre super wenn sich da Möglichkeiten ergeben.


    Nach 17 Jahren und 10000km im ständigen Alltagsbetrieb braucht der Kleine eine umfangreiche Überholung,

    im April soll des H-Kennzeichen erlangt werden.

    Meine 3 Kinder haben damit Autofahren gelernt, in Solingen und Wuppertal.


    Gruß ans Forum,

    Klaus

    Das mit der Leiter hatte ich mir auch überlegt aber nicht gemacht, dafür stütze ich das ausgeklappte Teil auf der Hägerkupplung ab (siehe Bilder am Threat-Anfang). Ich kann so auch vorwärts aussteigen, geht sehr gut. Wer die Leiter senkrecht stellen möchte, sollte sie dann auf der Hängerkupplung abstützen, sofern vorhanden. Beim Einsteigen gibt die Federung etwas nach, das kann die schräge Leiter gut ausgleichen.

    @Hegautrabi,

    meinst Du das Zelt aus Trabitechnik.com?

    Falls Du meines nachbauen möchtest, kann Du gerne vorbeikommen und die

    Maße und Details kopieren.

    Hallo zusammen,

    ich möchte hier mein Dachzelt vorstellen ( siehe Bilder), welches wohl sehr selten ist, es ist ein 30J. altes Zelt aus der ehemaligen UDSSR ( lt. Verkäufer).

    Das Zelt wiegt 38kg komplett mit Halterungen und Plane. Das Zelt braucht eigentlich keine Plane, ist mir lieber so, dann kann man noch z.B. einen Campingstuhl darunter packen. Meine Frau hat mir netterweise die Plane genäht.



    Das Zelt ist für eine Person gross genug und evtl. auch für ein verliebtes junges Paar,

    100*210cm Liegefläche.

    Zur Befestigung hab ich 6 Gummipuffer druntergebaut, wobei die vorderen 2 eigentlich keinen Nutzen haben. Diese hab ich so eingestellt, dass die äusseren Halter ca. 5mm Luft hatten, und somit beim Festschrauben die Gummipuffer auf das Dach drückt entpricht ca. 5-10kg Vorspannung.

    Ich erhoffe mir damit eine bessere Lastverteilung und eine Lastverminderung der Regenleiste. Bis jetzt bewegt sich nichts bei meinen 74kg, alles scheint stabil. Eigentlich soll die Leiter die ausgeklappte Seite des Zeltes alleine abstützen, war mir aber zu suspekt, deshalb stütze ich noch auf der Hägerkupplung ab.


    Über pos. oder neg. Kommentare würde ich mich freuen.


    Gruß Klaus

    Hallo, ich hab mir auch solch ein Zelt besorgt, hatte aber noch keine Gelegenheit es aufzubauen.

    Gibt es Erfahrungen mit Deinem Zelt? Interessiert mich sehr.

    Gruß

    Hatte mal einen VSD, der sich schon nach 2Jahren von innen zerlegt hat bevor er außen durchgerostet war.
    Die Heizung hat Rostbrösel in den Innenraum gepustet.
    Hab seit 4J. eine Auspuffanlage von Fröschl die auch jetzt noch von aussen ganz passabel aussieht. Es macht eigentlich keinen Sinn den VSD von außen zu lackieren, es sei denn aus optischen Gründen.
    Ich versuche beim Austausch immer die bessere, wenn auch teurere Alternative zu verwenden.

    Danke für die Info, ich hab die bei Trabantwelt bestellt, Art.Nr. 10071, und die waren
    anders als die orginal eingebauten, passten aber auch. Ich nur unsicher geworden ob ich das richtige eingebaut habe.

    Hatte 2 KATs je über ca. 15000km, nach rel. kurzer Laufstrecke ließ die Wirkung nach.
    Mehrmals mussten die Zylinderkopfdichtungen und Krümmerdichtungen ausgewechselt werden, vermutlich durch den größeren Gegendruck insbes. bei verstopften KAT.
    Hab mich entschlossen den KAT nicht mehr einzubauen.

    Hallo zusammen, hab mich möglicherweise nicht korrekt ausgedrückt, ich meinte Austritt der Antriebswellen, dort wo auch die Maschetten sind,also das Differenzial, da dieses mit dem Getriebe eine Einheit bildet hab ich das nicht weiter
    benannt.


    Gruß Witi55