Posts by hjs

    Kopfrechnen ist extrem anstrengend und kann schwere psychische Störungen und starke Schmerzen verursachen.

    Bitte verschont die heranwachsende Generation mit dieser Plage.

    So, oder so ähnlich mag es regelmäßig bei den KMKs heißen. Natürlich muss man diesen Leuten zugutehalten, dass sie ja selbst das Produkt ihrer Vorgänger sind.

    Außerdem steckt da auch ein gewisses Wertschöpfungsbestreben seitens der Erzeuger und Händler dahinter, das auf solche Entscheidungen durchschlägt.

    Dazu kommt noch dieser Antidiskriminierungsgedanke. Früher betrat der Lehrer manchmal den Schulraum und alle sprangen von den Sitzen auf. Dann war Kopfrechnen. Jeder mit einem richtigen Ergebnis durfte sich setzen. Und wer zuletzt noch stand, der war dämlich. Heutzutage würde sowas zwar als Dyskalkulie diagnostiziert, trotzdem macht man das nicht mehr.

    Übrigens mussten mir meine Eltern damals einen 'Darmstadt' kaufen. Für EVP 21,50 M.

    Meine Kinder haben Mathespielchen verabscheut. Mit dem Argument, dass sie das in der Schule nicht verwenden dürften. Jetzt mache ich das manchmal mit Nachbars Sprössling. Der geht Klasse 4. Inspiriert durch die Gaußsche Summenformel üben wir Aufgaben, die sich vereinfachen lassen. Der kann jetzt so Sachen wie 93*97 oder 64*56 im Kopf rechnen. Das nächste Ziel ist die Quadratur aller zweistelligen Zahlen.

    Das dauert aber noch ein Weilchen, denn mehr als eine Stunde pro Woche mache ich da nicht. Und davon ist dann jeweis die Hälfte Wiederholung. Denn in der Schule gibt es das nicht.

    Wieso gibt es eigentlich verschiedenen Entlüftungsschrauben für vorne und hinten?

    War das schon immer so?

    Worin liegt der tiefere Grund für dieses der Marktwirtschaft ähnelnde Verhalten?

    Ein Herr älteren Semesters steigt gerade in eine hellblaue Trab-Limo mit verchromten Lampenringen ein (besser konnte ich das nicht sehen, weil die Verkehrsteilnehmer hinter mir auch irgendwie vorwärts kommen wollten).

    Geschehen um 9:10 Uhr in C bei der Konditorei Hartwig.

    Alles Geschmacks- und Gewohnheitssache.

    Bei anderen Foren funktioniert das 'site:...' übrigens genau so.

    Es liegt in der Natur der Sache, dass die große Suchmaschine gegenüber einer Forensoftware überlegen ist.


    MfG

    hjs

    Crazy-Kaktus

    Ich bin mir sicher oftmals gelesen zu haben, dass Fett am Gewinde nichts zu suchen hat. Mit Fett gibt es keine Standsicherheit und das Drehmoment / Vorspannkraft lässt sich nicht mehr berechnen.

    Was zu beweisen wäre.

    Ich meine, dass gerade durch das Weglassen von $Gleitmittel das Anzugsmoment vervälscht werden kann.


    MfG

    hjs

    ...zeige dir den Unterschied eines China- und eines SKF-Radlagers heutiger Generation auf einem unserer hauseigenen Radlager-Prüfstände.

    Nimm bitte mal ein DDR-Lager mit als Vergleich dazu.

    Das ist ernst gemeint und täte mich tatsächlich interessieren. Man will das ja einordnen können.


    Was mir noch dazu einfällt, ist die heutige Leufleistung der Trabis. Früher haben wir den halben Ostblock damit unsicher gemacht. Ob an der Ostsee oder in den Karpaten.

    Mein seit fünf Jahren gemittelter Durchschnittswert beträgt 3,3 km/d, das sind 1200 km pro Jahr.


    Das größte Ärgenis sind für mich die ausgeleierten Lagersitze. Da müsste sich mal ein Fachmann darum bemühen, einen geeigneten galvanischen Matrialauftrag hinzubekommen.


    MfG

    hjs

    ist der Heckscheibenwischer-Motor defekt gegangen,

    Du kannst von mir einen kriegen.

    Ich hatte mir damals zwei Stück für ein ganz anderes Projekt gekauft. Da ist aber nix draus geworden. Seit dem liegen die hier rum.

    Und wenn Deine Achsmuffe noch in Ordnung ist, dann kannst Du Gunnar glücklich machen.


    MfG

    hjs

    Da will ich mich mal outen:

    Der Vorbesitzer meines Trabis war ein Bastler übelster Sorte.

    Der hat z.B. die 6V-Anlage durch 12V ersetzt. Mit Drehstrom-Lima. Dafür bin ich ihm wirklich dankbar.

    Und auch dafür, dass er die 6V-Fanfaren drin gelassen hat...

    Bin gerade fertig geworden mit dem Austausch des Warmwasserspeichers. Der alte hatte Schlangenperforation. Was dazu führte, dass der Heizungsdruck auf Trinkwasserniveau anstieg.

    Hab das ganze WE gelötet, geschraubt und geflucht. Nicht ein einziger Anschluss vom alten hatte gepasst. Musste jede Höhe ändern.

    Und Schlüsselweiten haben diese ganzen Teile, da würden sich die Truppen vom Beuth-Verlag die Augen reiben. Kein Wunder, dass es die Klempner längst aufgegeben haben und lediglich mit der Rohrzange anrücken.

    So, erstmal meine Erkenntnisse:

    Dieser LED-DZM hat eine ziemlich geringe Auflösung. Während man beim Zeigerinstument (Foto von Benjamin)

    noch die Vierteltausender gut erkennen kann, geht das hier nicht.

    Der Wert von 1k für P1, der da durchs Netz geistert, ist falsch. 22 k ist richtig.

    Um C6 zu ändern kann man auch einfach 100 nF parallel schalten. Und 250 V muss der natürlich nicht abkönnen, weil die Schaltung mit gerade mal 5 V läuft.


    Was ich gerne zur Diskussion stellen wollte, ist aber tatsächlich diese geringe Auflösung.

    Das Gangdiagramm sieht für den normalen Betrieb Drehzahlen bis 4500 rpm vor. Die erste rote LED (Nr. 11 von 12) beginnt aber laut Skale bei 5500 rpm zu leuchten.

    Sollte man diesen DZM wirklich so einstellen, dass die Skale stimmt, oder wäre es besser, die erste rote LED leuchten zu lassen, wenn es ungesund für den Motor wird?


    MfG

    hjs

    Ha! Ich hab den Traumjob gefunden.

    Man könnte doch auf solchen Messen Fachvorträge gestalten. Das geht dann etwa so:

    Unter Zuhilfenahme von koordinierten funktionellen Beziehungsprozessen kann die traditionelle Kooperation der normativen Organisationsakzeptanz unter Berücksichtigung der stukturellen Einflussfaktoren bei gleichzeitiger effizienter Orientiertheit derart konditioniert werden, so daß eine Transparenz des funktionellen Antriebs weitgehend rationalisiert wird.

    Wenn das jetzt nicht auch noch im Fernshen gekommen wäre, dann würde ich das hier nicht schreiben.

    Heute war ich bei der Job-Messe.

    Man erwartet eigentlich dort an den Ständen eine Aussage, wer die sind, was die machen, was die suchen und was die bieten.

    Fehlanzeige.

    An den Wänden stehen Wörter wie Leben... Innovation... Wohlfühlen... Zukunft... Visibilität...

    Und wenn man diese Typen darauf anspricht, dann kommt der selbe Kauderwelsch rüber. Teilewiese Deutsch oder Denglisch, meistens aber in fröhlischer Mischung.

    Da sag ich mir doch als normal denkender Mensch, wie kann einer, der angeblich Leute sucht, wie kann der so viel Geschwurbel produzieren.

    Wenn man diese ganzen Slogans und Euphemismen dort rausschmeißt, dann bleibt so gut wie nichts mehr übrig.

    Hab heute meine Steuererklärung abgegeben.

    Die Dame meinte, dass Zeile 'X' stattt Zeile 'Y' zu benutzen wäre. Dabei bin ich überzeugt, dass es in vergangenem Jahr genau andersrum war.

    Man hat es jedes Mal mit anderen Personen zu tun. Können diese Weiber nicht mal verbeamtet oder wenigstens entfristet werden. Dieser ständige Wechsel nervt.

    Jedenfalls erinnert mich das ein meinen Anhänger: Sind Seitenreflektoren dran, dann müssen die runter. Fehlen die aber, dann ist das ein Mangel. Mit reproduzierbarer Nachvollziehbarkeit seit mehr als zwanzig Jahren.