Posts by Crazy-Kaktus

    ossibayer

    45KW? Holla. aber bei 180qm vermutlich auch nötig. Ich hab schon etliche Billig-Dieselheizungen in der Mache gehabt, und da waren teilweise hochwertige Teile verbaut. Danfoss Druckpumpen oder ELCO Brennerstöcke. Und richtig Probleme gemacht haben die alle nicht.


    Bei mir wird in der Schrauberhalle demnächst auch eine 20KW Trotec Heizung einzug halten. Prima zum Hochheizen, den Rest erledigt dann der vorhandene Festbrennstoffofen. Vor paar Jahren hat das eine Sirokko 266 erledigt, aber an dem Ding war eega irgendwas, dewegen durfte die gehen.


    Und nein, im Kalten schrauben geht nicht :-)



    Grüße, Tom

    Ich teste die Tage gerade meine neue Wärmequelle in der Garage Typ Dresden.

    Da Strom nicht in Frage kam, Gas alles nass macht und ausserdem für gefährlich wenig Atemluft sorgt, habe ich das Experiment gewagt mir eine kleine Portable chinesische Dieselheizung mit 5kw gekauft. Ausschlaggebend war der Preis und die Tatsache, das sie eine Getrennte Abgsaführung hat. Nach 4 Wochen war sie dann auch da und was soll ich sagen: Sie macht und tut und hinterlässt wirklich keinen schlechten Eindruck. Die Garage wird schön temperiert.

    Ich habe das Gehäuse auch mal entfernt und das innere begutachtet. Das Heizelement selber ist ein ziemlich exakter Eberspächer-Nachbau. der Rest besteht aus Standard- Teilen.

    Für 140 Euronen kann ich hier nix zu meckern finden. Und der Ärger mit den Sirokkos hört auf, zumal die Preise dafür immer weiter der Realität entschwinden.


    Grüße, Tom

    Mir GEdanken über Werkzeug machen, angeregt von @Antomino :

    Das Werkzeugthema seh ich etwas anders als der Sterni.

    Fürs Hobbyschrauben ist das allemal OK,

    ich würde allerdings die Preislich auch attraktiven Proxxon Ratschenkästen empfehlen.

    Ich selbst habe einen 3/8 Proxxon Ratschensatz seit fast 20! Jahren den habe ich zur Jugendweihe geschenkt bekommen, Der hat vom Fahrrad über Moped bis zum Auto alles durchgemacht bei mir und wurde nicht geschont.

    Daher seit mehreren Jahren auch den Kasten mit den 1/2 und 1/4 Zoll. Ich bin da sehr zufrieden.


    Bluepoint Werkzeugkoffer mit allem Drin gibts auch, den fahr ich als Unterwegs Werkzeugkoffer rum. Den würde ich aber nicht mehr als Billig einstufen.


    Grüße, Tom

    na dann herzlichen Glückwunsch zu gelungenen Demontage der Schraube.

    So unterschiedlich sind dei Erfahrungen, wie man wieder lesen kann. Ich habe nie probleme gehabt da mit den WIG eine kleine mutter aufzuschweissen und anschließend mit Gefühl die Schraube rauszudrehen. Da war nix zu weich oder drgl.

    Ich habe aber dafür kein Talent fürs ausbohren, sowas geht bei mir immr schief (im wahrsten Sinne des Wortes). Mittig den Senkkopf dort wegbohren geht noch, aber in dem Minigewinde rumdrallern, sodas das Aussengewinde intakt bleibt geht nich.

    Grüße, Tom

    Diese Schrauben sind ein ewiges Ärgernis. Bei alten Motoren gehen die immer serh gut raus. alles ab ca 1982 sitzt extrem festgebacken, nach meiner Erfahrung.

    Ich probiere immer erst das lösen mit Kriechöl und penibel passendem Schraubendreher, sanfter Gewalt per Prellschlag. Am Ende wird ausgebohrt und wenn der Motor fertig zerlegt ist, wird eine Mutter auf das Reststück aufgeschweisst. durch die Hitze löst sich dann das Gewinde.

    Neue Schrauben werden dann Mit Klüber Montagepaste eingesetzt, das gammelt nie wieder fest.


    Und nein die KW geht nicht raus, ohne das Zündgehäuse abzunehmen.


    Grüße, Tom

    Aber das habe ich so oft erlebt, als ich noch regelmäßig Lostplaces fotografiert habe. Da ging es nicht nur um Autos, sondern um ganze Häuser die wegen ein paar kg Edelmetall zerkloppt wurden. Mit der Kettensäge sind verzierte Treppengeländer abgesägt worden, Stuck von den Wänden gerissen wegen der Kabel darunter. Historische Kachelöfen wurden zerdroschen wegen der schweren Gusseisernen Türen... das setzt sich ewig so fort.

    Und am Ende ist überhaupt nichts mehr vorhanden, dann kommen garantiert irgendwelche Affen, die den Restlichen Müll noch anzünden müssen...

    Es gab sogar youtube Videos von solchen Menschen, die z.b. einen schweren Ofen im Treppenschacht hinunter geworfen haben, man konnte schön beobachten wie die 120 Jahre alten Holztreppengeländer, die ausnahmsweise noch da waren, zerbrachen....

    Soweit so gut. ich reg mich sonst nur auf.


    Grüße, tom

    Ich will ja nich kritteln, aber ich verstehe nicht so ganz, wie man schon so lange Trabant fahren kann wie du @ krapproter und trotzdem keine Vorstellung davon hat, wie heiß ein VSD werden kann. und Holz hat eine Enzündungstemperatur von irgendwas um die 250 Grad. Wird wohl niedriger gewesen sein, da sicher noch anderes dürres Material von den Viechern eingelagert wurde.

    Um das Nestmaterial zu enzünden, musst du nichtmal lange Vollgas geben, bei mir wars 1km zur Auffahrt, dann noch 2 km Autobahn und es war soweit. Ursprünglicher Sinn damals dahinter war, die Hitzefeste Farbe einzubrennen. Brennen hat geklappt, nur die Farbe hats nicht interressiert, die war ein halbes Jahr später komplett ab.

    Nun die Erfahrung habe damals ich selbst machen dürfen, eigentlich ein Fall für die Dümmsten Schrauber....

    Leider im voll ausgestatteten Fahrzeug, bei der Innenausstattung es aber zum Glück nicht so sehr drauf ankam, die war eh zerlatscht und verbraucht. Auf jeden Fall roch alles hinterher gut geräuchert inclusive mir. Schweres Schuhwerk hat mich da vor Verbrennungen bewahrt...

    Manchmal folgt die Strafe auf Nachlässigkeit sofort und schmerzhaft :evil:

    Es ist dennoch untragbar für jeden Anwohner, wie ganze Landtriche akustisch verwüstet werden durch einige Zweiradfahrende Zeitgenossen....

    Zurück zum Thema:

    Ich ruhe mich akustisch aus vom gestrigen lärmverseuchten
    Sonntag, in meinem absolut ruhigen Büro auf Arbeit. Dabei stelle ich mir den schönen Winter vor, wo diese ganze Krawallbuden irgendwo abgedeckt in den Garagen stehen.


    Grüße, Tom

    Das mit den Karten in der Hutablage hab ich auch gemacht. Leider bleicht das extrem schnell aus, also wirklich nur welche nehmen wo es nicht schade drum ist.


    Grüße, Tom

    Döllnitz sollte nicht unbedingt als Maßstab gelten.


    Ansonsten kann ich der Lara nur wünschen, dass der Motor gut und lange läuft. Und wenn nicht, isses zumindest um das Kurbelgehäuse mit den vermatschten Lagersitzen nicht schade


    Ansonsten hab ich Schulterschmerzen und oft Migräne .... 8)


    Grüße, Tom

    Moin



    1. Liste Außengelenke:


    TV P50: 4 Stück

    Ossibayer: 2 Stück

    AV P601 deluxe: 2 Stück

    phi: 2 Stück

    bakerman: 2 Stück

    Andi: 2 Stück

    TH_601: 4 Stück?

    Friesentrabbi: 2 Stück

    Wabant: 4 Stück

    Enrico: 2 Stück

    Gunnar: 4 Stück

    Hegau: 6 Stück

    Deluxe: 4 Stück

    Crazy-Kaktus: 4 Stück


    gesamt: 44 Stück



    Und falls sich die Quelle auftut:



    2. Liste Zapfensterne



    Pinokio: 8 Stück

    Firiesentrabbi: 2 Stück

    Mario-P50K: 4 Stück

    Deluxe: 4 Stück

    Gunnar: 4 Stück

    Hegau: 4 Stück

    Enrico: 4 Stück

    WW_Trabi: 4 Stück

    wabant: 4 Stück

    Bakerman: 2 Stück

    Crazy-kaktus: 4 Stück


    gesamt: 44 Stück


    Danke für die Initative!!



    Grüße, Tom

    Das hat zwar garnix mit Trabants zu tun, aber interessant für die Offtopic Ecke ists allemal.

    Am We bekam ich neben anderen Krempel diese zwei Apparate geschenkt, die mich doch für die eine oder andere Stunde in eine alte lange vergangene Zeit entführt haben, die ich (zum Glück!) selber nicht erlebt habe:



    Es handelt sich dabei um zwei der bekannten Volksempfänger DKE 38, welcher den Rundfunk und damit die Reden gewisser Herren dem deutschen Volk nahebringen sollte.

    Nach dem Abstellen der Geräte auf dem Garageninternen Tisch, habe ich mich doch dabei erwischt, wie ich im Klappstuhl davor sitze, darüber sinnierend, was für eine Geschichte sich hinter den Skalen und Knöpfen, Röhren und verstaubter Technik verbirgt.

    Wer hat das Radio gekauft? Evtl vom mühsam Ersparten?

    Was wurde nicht alles gehört, von euphorischen Reden, Wochenschau und Frontberichterstattungen, Fliegerwarnungen oder Wunschkonzerte?

    Evtl wurde hektisch das Gerät mit in den Keller genommen?

    Wie war es 1945? hat man es versteckt, damit es die Besatzer nicht mitnahmen?

    Und wer hat die Ersatzschaltung mit ausgedienten Wehrmachsröhren gebaut, als die originale Triode kaputt war?

    War man froh, es irgendwann gegen einen großen Besseren Superhetempfänger ersetzen zu könnnen, als es wieder bergauf ging?

    Warum wurde es überhaupt aufgehoben? Mit allen Hoheitszeichen?


    Warum lagen zerknüllte Zettel im Inneren, auf denen erklärt ist, wie das Verhalten bei einem Luftangriff ist und Gasvergiftete versorgt und Brände gelöscht werden?



    Nunja irgendwann hab ich den Kram samt der herumschwirrenden Geister wieder in der Kiste verstaut.

    Soweit der kleine kitschige Exkurs :-)


    Erstmal wird Bestandsaufnahme gemacht, ob überhaupt die Chance besteht, dass nochmal Töne raus kommen. Leider sind die Geräte Flutgeschädigt.



    Geschichtstriefende Grüße,

    Tom

    Da das sich im Forum nun mal wieder häuft, dass Motoren einfach gestartet werden nach jahrelanger Standzeit, wefe ich mal wieder meinen Beitrag 162 in folgenen Fred in den Raum.


    Suche Fotos von Motorschäden


    Möge sich jeder ausmalen, was mit dem Inhalt ewig gestandner Motorne passiert, wenn sie gestartet werden...



    Ansonsten wurde alles gesagt.


    Grüße, Tom