Beiträge von TV P50

    Zur Haltbarkeit von Stoßdämpfern beim Trabant 1.1


    hier mal was zwecks 1.1

    Und? Da hatte einer mal an einem Fahrzeug Probleme und der Rest sagt....alles gut. Beim 1.1 (vorn)wären Federn interessanter als Dämpfer. Da gabs noch nie so richtig eine gute Lösung. Ich würde da gern einen Satz nehmen, die straffer als Original und etwas tiefer, aber nur soviel das der Wagen gerade steht.

    Du willst es nicht verstehen? Überlesen tut keiner was, aber die "Originalfraktion" will garkeine anderen Dämpfer, weil sie mit den Seriendämpfern gut klar kommt.

    Dass das bei modifizierten Fahrzeuge, oder jene wenige die sich noch tapfer durch den Alltag bei Wind und Wetter kämpfen was anderes ist......ist auch klar. Und deswegen kannst und sollst du ja da weiter machen. Nur wird eben auch die Resonanz nicht so stark sein, eben weil das kaum einer braucht (auf die Masse von 30.000 Trabant gesehen).


    Vielleicht versuchst du mal eins nach dem anderen und erfindest den Trabant nicht gleich komplett neu. Einen verstärkten Fokus auf die wirklich wichtigen Sachen wie z.B. Kolben und Kurbelwelle, wäre viel besser als zu jedem noch so kleinen Teil seinen Senf dazu zu geben und zu versuchen ein Auto aus 2010 daraus zu machen ;)

    aber wir müssen doch was aus der zonenkiste machen die 1960 stehen geblieben ist?

    Nö, wozu? Ich mag die genauso wie sie ist! Wenn ich mal was modernes fahren will (und das kommt nie vor), dann stieg ich in den A4 meiner Frau. Und wenn ich mal schnell fahren will, dann steig ich in meinen 1.1er. Der schafft knapp 200, hat ein straffes Fahrwerk und gute Bremsen. Wozu soll ich dann noch die alte Knatterkiste pimpen????

    Ich denke das Ich mit kompetenten Leuten spreche wenn Ich vor Leuten stehe die hauptberuflich Trabants reparieren?

    Möglich, muss aber nichts zwangsläufig. Ich hab da schon öfter "Pferde kotzen" gesehen.

    Ich habe keine eigenen Erfahrungen mit regenerierten Originalteilen! Warum auch? Der seriendämpfer ist sauträge und fährt sich "hölzern" aber bei kontinuierlicher Belastung wirkt er wie ein Schwamm. Warum soll Ich solch eine Basis "regenerieren"?

    Wie kannst du sagen der wäre sauträge und hölzern, wenn du noch nie einen neuen oder überholten gefahren bist? Ich finde, dass die sich sehr komfortabel und angenehm fahren (die Gesamtkonstruktion mit Blattfeder betrachtend).




    Wenn ich alle Technikteile so betrachte wie sie sind, also als Oldtimer.......dann funktionieren sie eigentlich ganz gut und genauso wie bei anderen Oldtimern auch. Oder wie sieht das bei VW, Opel oder anderen 60ziger Jahre Autos aus? Die sind vermutlich auch alle scheiße?


    Das man mit den Möglichkeiten die man heute hat vieles Updaten kann steht außer Frage. Muß man aber deshalb alles von früher als Scheiße bezeichnen?

    Das zählt nich..........wenn ich mit einem PKW nicht mehr als 1500 umin als Durchschnittsdrehzahl am Motor fahren würde, dann komm ich zwar nicht voran, aber ich schaffe locker ne Million Kilometer :thumbsup:

    Aber Ich denke mit vernünftigen Teilen die eben auch Massentauglich sind und bezahlbar bleiben ist doch jedem geholfen?

    Grundsätzlich ja!


    aber für leute die das ding im alltag bewegen sollte es doch sinnvolle verbesserungen geben?

    auch ja, aber ist das verfügbare Originalmaterial schon alle?

    Ich muss doch nicht mit Honnis Uraltdämpfern umhereiern die ab werk schon nicht der brüller waren weil es außer Ungarn-gewinde und harten nivadingern nix anderes gibt?

    Hast du schonmal ein Serienfahrwerk überholt und bist damit gefahren? Also so richtig vom kompletten Zerlegen bis hin zum grundhaften Neuaufbau mit Neu-oder Reg.-Teilen? Ich kenne das auch von meinen Alltagstrabant und vom restaurierten Schönwetterfahrzeug. Da liegen auch Welten dazwischen.

    Ich höre ständig das geschreie wie scheiße die originalen vergaser sind, und das viele damit probleme haben, von privat bis werkstatt.

    Von wem? Das können einfach nur Leute sein die keine Ahnung von einem Vergaser haben. Ich konnte das auch nicht am ersten Tag, heute gehts. Und von einer Werkstatt heute erwarte ich auch nichts anderes. Die die noch mit Vergasern umgehen konnten sind in Rente oder tot. Und die heute kennen nur noch mikroprozessorgesteuerte Einspritzsysteme.



    Ich folge deinen Beiträgen zu Alternativen sehr gern. Aber dennoch meine ich, dass du an manchen Stellen einfach über das Ziel hinausschießt....oder du bist deiner Zeit doch zu weit voraus.


    Es wäre besser Methoden zu suchen wie man das Originalzeug instandsetzen kann, denn das interessiert mehr Leute als tiefer, breiter, schneller, besser. Meine Meinung...........

    Ich mußte mal noch eine Auktion abwarten bevor sie teuer wird ;)

    Also um noch etwas Licht ins Dunkle der Unterbrecher zu bringen.


    Die Dinger heißen Einheits-Zündkontakte Nr. 1135. Ab und an findet man noch welche bei ebay oder den Kleinanzeigen. Die Nachfolger wie man sie dann kennt sind auch Einheits-Zündkontake, aber mit Nr. 1145.


    Ich hab jetzt insg. um die 10 Stück neu da.

    http://www.ebay.de/itm/Einheit…253D&orig_cvip=true&rt=nc


    Falls jemand noch sone Platten braucht, bei ebay ist noch eine Auktion drin, da hab ich 5 oder 6 von den 500er Platten auf dem Bild gesehen und eine alte 601er Platte. Ist heute Abend zu ende.

    Der Verkäufer hat leider auf Anfrage wegen Einzelverkauf und auf zwei Preisangebote nicht reagiert. Und um noch eine Reserveplatte zu haben wollt ich keine 80€ ausgeben.

    Man könnte es höchstens kaufen und dann aufteilen. Wer braucht da was?

    http://www.ebay.de/itm/15-x-OR…ksid=p2060353.m1438.l2649


    Dresdner , wäre auch für dich was dabei, weil bei dir ja so ein Reparaturkabel ist wo eigentlich eine Kontaktschiene hingehört.

    Anstatt auf das was du zitiert hast und mit dem du offensichtlich nicht so ganz konform gehst, dagegen zu argumentieren, bockst du nur rum wie ein kleines Kind.

    Wer hat wo gesagt das es Ärger gibt wenn man keinen 1.6 einbaut? Und was soll nun der großen Vorteil gegenüber dem Wartburg 1.3er sein? 100ccm(also 25ccm pro Zyinder :D ), 2PS??? Was soll sich da deutlich bemerkbar machen?

    Du wolltest ja nur wissen wo man sie hin machen kann. Und das sie bei offenen Dach aus sind halte ich für sehr sinnvoll. Oder willst du das bei jeder Fliege die in den Bereich der Sensoren bei offenem Dach fliegt alles losgeht?

    Was Motoren angeht erscheint mir der 1,4er ABD als guter Kompromiss aus allem


    Wozu einen 1.4er mit 60 PS einbauen wenn der 1.3er vom Wartburg 58 PS liefert und in 2,5 h umgebaut ist?

    Wenn man den Aufwand für so einen 1.4 betreibt(Motorhalter, Auspuff, Elektrik etc. pp), dann ist der bessere Kompromis der 1.6 AEE, zumal der wie Sand am Meer verfügbar ist.

    Ich habe Trabis in mehreren Olsenbande Filmen gesehen, z.B. sieht man in der Reise nach Jütland auch mehrmal eine 600er Limo.

    Nicht ungewöhnlich, der Trabant war in den 60zigern noch auf Höhe der Zeit...auch in Dänemark ;)

    Die kleinen Blöcke gabs bis zum Ende des Polo 6N1 etwa 1999. Und ich kenne die VW Getriebe als relativ robust. Wenn man immer nur Gebrauchte unbekannter Laufleistung einbaut......... ;)

    Vorteil ist aber, es sollte noch Teile für diese Getriebe geben um sie zu überholen. Bei den Trabigetrieben gibts so gut wie nichts. Syncronringe suchen manche schon seit langem und es gibt keine.


    Genauso die Skodagetriebe. Ich habs jetzt gut 10 Jahre drinne. Bisher gabs genau NULL Probleme. Jetzt könnt ichs auch mal raushauen und überholen weil es im 3. manchmal etwas Geräusche macht (das ist der Gang in dem ich mit Vorliebe von 60km/h mit Vollgas bis etwa 140km/h durchbeschleunige).


    Mit dem Seriengetriebe und mehr als 60 PS....lass gut sein...damit wirst du nicht glücklich.

    Welche Motoren passen können steht oben angepinnt. Es gibt Motoren von VW mit dem kleinen Getriebeflansch von 40-125 PS. Aber mehr noch als die 58 PS vom Wartburgmotor auf das Trabant 1.1 Getriebe zu hauen ist sinnfrei!!! Das ist schon mit den 58 PS überlastet. Die Übersetzung mag nett sein zum beschleunigen, aber die Haltbarkeit der Syncronringe macht das nicht lange mit.


    Gehts nur darum den Getriebeumbau zu sparen? Es gibt auch VW Getriebe die recht kurz übersetzt sind. Aber selbst die VW-Getriebe haben so ab und an ihre Schwächen wenn da mehr als 75 PS zu Gange sind. Beim Skodagetriebe ist das vom 1.3 50KWer relativ kurz übersetzt.

    Die Riffelung war immer und ja die auf dem Bild könnten Nachbauten sein, wo auch diese Form der Nietung wieder zur Anwendung gekommen ist.


    ich wollte nur sagen das es diese Nietung früher auch bei Sachsenring gab ;)

    Original kenne ich die Vernietung bloß über kreuz. Aber das ist doch nebensächlich.

    Bild 3 ist kein Original Sachsenring, darum die Nietung anderst.


    Das ist einfach eine sehr frühe Ausführung. Das mit dem auf kreuz genietet kam sehr spät und war eine Sparmaßnahme weil es vermutlich einfach schneller geht. Anfänglich war neben der hohlgebohrten und umgelegten Niete auch noch zusätzlich eine Unterlegscheibe mit drunter.


    Gibt sogar noch Händler die diese alten Niete im Angebot haben:

    http://www.oldtimer-ersatzteil…rabant-2-stk.-(c982).html

    Ich habe mal versucht es auf ein Bild zu bekommen. Das im kleinen Bild ist das LG was ab Januar 1965 verbaut wurde. Und ich bin mir relativ sicher, das ab da (auch wenns die Literatur anders behauptet) die zusätzliche Schiene zur Führung entfallen ist. Mit diesem LG ist die Führung im LG drin und braucht die Schiene nicht mehr, das wäre doppelt gemoppelt. Der Schmiernippel ist M10 und die Außenkontur ist auch noch anders.