Beiträge von TV P50

    Man muss nicht jeden Scheiß in Wort und Bild posten.

    Und Bilder von Kackhaufen eines Zweijährigen sind Scheiß.....im wahrsten Sinne des Wortes.


    Ich hab was inna Werbung gefunden.....irgendwie lustig.


    Technisch original? Dann viel Spaß beim Teilesuchen.......

    Das sagt sich so leicht. Es ist deutlich einfacher die Farbe so aussehen zu lassen wir das Original, als einen (wirklich) originalen Motor, Getriebe, Achsen und Auspuff zu finden.

    Im Bezug auf die Diffs. habe ich schon mehr als einmal von Problemen gehört. Die sind insgesamt nicht immer einwandfrei und maßhaltig.


    Ich würd da auch nix "murksen". Entweder die liefern ein Teil das eine identische Toleranz wie das Original hat oder lassen es sein.

    Bei Ferrari bekommst du doch keine Anhängerkupplung....... Und da hast du ein neues Dilemma..... Da kenne ich nur ein Fahrzeug was passt! Da gab es mal ne Kombination zwischen Fiat/Lancia mit nem Ferrarimotor ind der Karosse Lancia Thema 8.32 :thumbsup:

    Alles nur Aberglaube.....an einem Testarossa oder Enzo klar, aber du kannst dir ja auch mal einen neuen gönnen und für die gibts AHK.


    Das möchte ich ganz stark bezweifeln!


    Wenn man im Stande ist (bezogen auf den Trabant) einen Unfall und sei er noch so stark (an materielem Schaden) selber zu richten und dafür ausschließlich auf Material aus der eigenen (abgeschriebenen) Reserve zu verwenden, so mag das im Ansatz zutreffen.


    Aber, bei den geringen Prämien für die VK beim Trabant, muss man schon mehrere Jahrzehnte ohne Schaden einzahlen um einen (wirtschaftlichen) eigenverschuldeten Totalschaden anzusparen, wenn man eine gutachterlich berechnete Schadensregulierung zu Anwendung bringt.


    Muss jeder selber entscheiden. Ich habe beim restaurierten Zustand 2+ Fahrzeug eine VK. Beim alltäglichen 1.1 eine TK und der Familien 601 der 30 Jahre und unrestauriertes Wenigkilometerfahrzeug ist "nur" HP.

    Und meinst du deine 15 Jahre alten Erfahrungen sind immernoch der Status quo?

    Aber ja so kann es auch gehen. Ich habe vor über 10 Jahren genau das Gegenteil erfahren und vor etwa 3 Jahren ähnlich wie bei dir.

    Es ist sehr stark vom Unternehmen abhängig. Manche Versicherer zicken auch bei Bagatellschäden rum, wo andere das unkompliziert in 5 Tagen vollumfänglich abwickeln.

    sondern was rRealistisches bekomme?

    Was ist aus deiner Sicht realistisch? Das ist das Problem, da gehen die Meinungen auseinander, auch die der Gutachter.


    Viele verwechseln auch Realismus mit Liebhaberei. Sofern der Wagen nicht abgebrannt oder im Meer versunken ist, kann der geeignete Gutachter schon halbwegs feststellen, ob es sich um den gehüteten Old/Youngtimer handelt, den gut gepflegt und erhaltenen Altagsoldi, oder um die Gebrauchsschlürre die wie jeder andere Wagen ihren Dienst tut nur eben etwas älter ist.


    Am Ende ist es manchmal dann doch eben nur der popelige Zeitwert.......realistisch betrachtet. Wobei, was ist popelig....100...500...1000?

    Natürlich Kasko. Andersrum, wenn man ein Gutachten hat, kann das u.U. auch helfen, wenn es bei unverschuldetem Haftpflichtschadenunfall zu einem Brand des Fahrzeuges kommt. Denn da wird genau wie im Kaskobrandfall die Beweisführung was vorher war schwierig.

    Dabei ist dann erstmal nur wichtig, dass das Gutachten gerichtssicher ist. Da sollte ein Dekragutachten mit entsprechender Bebilderung auch seinen Zweck erfüllen.

    Weil jemand mal den Gewindestift beim Regler/Kohlewechsel getauscht hat? Du besorgst dir den Passenden und tauscht ihn aus.

    Bevor du wild drauf los begutachten lässt, solltest du ein klärendes Gespräch mit deiner Versicherung führen und dich mit ihnen absprechen was die akzeptieren und was nicht.

    Das erspart auch im E-Fall so manch eine Unstimmigkeit.

    Und wenn Frank jetzt hier haarklein schreibt wie das Ding abzustimmen ist auf einen Serienmotor, dann nehmen seine Mitbewerber das auf und verkaufen das dann selber ohne sich an den Kosten für die Abstimmung zu beteiligen.


    So ist das eben im Kapitalismus......

    Wenn ich mich dafür entschieden hätte davon zu leben, dann würd ich hier garnichts sagen ;)

    Schau dir den Deckel mit den zwei Schrauben an ob er verbogen ist und richte ihn ggf. Du darfst ihn nicht zu fest anziehen. Du must ihn mit Gefühl soweit anziehen das es dicht ist, sich aber nicht zu leicht und natürlich nicht zu schwer drehen lässt.

    Es kann durchaus sein, dass wenn du einen bearbeiteten Einlasskanal hast, der ja sicher relativ glatt ist, die Starklappe dem Strom einen Drall gibt, der ohne Gusskrater im Kanal seinen Drall bis zur Niere behält und so einen Zylinder mehr Luft einhaucht dem anderen weniger.


    Mir sagte man mal das die rauhe Gussoberfläche im Einlasskanal auch einen Sinn hat. Sie soll Wirbel erzeugen die solch einen sich möglicherweise bildenen Drall auflösen und um Strömungsgeschwindigkeiten zu reduzieren.


    Kann aber auch alles Blödsinn sein, ist aber aufgrund deiner Ergebnisse ein logischer Ansatz.