Posts by Tim

    Aber billig und präzise wird nix.

    Das ist der entscheidene Satz.....


    Alle Neumaschinen unter 500€ für den Tisch oder unter 1000€ für ne Säule kannst du getrost in den Skat drücken....


    Wie gesagt wurde, gebraucht muss man die Augen offen halten die BTs sind gut, aber auch die von Flott und Alzmetal sind brauchbare Maschinen....und es gibt noch mehr. Muss halt "Industrieware" sein.....


    Ab und an steht sowas auch mal als Schnapper für günstig drin.

    Hört sich ein wenig so an als würde die Volllastanreicherung zeitweise klemmen bzw. nicht richtig wieder schließen. Dann überfettet er beim auskuppeln und geht nur mit viel Gas/Luft wieder an.


    Dafür mußt du den Vergaser aber wieder ausbauen und dann zerlegen und die Anreicherung prüfen. Das ist dieses Teil was in der Schwimmerkammer von der Drosselklappenwelle betätigt wird.



    Unter dem verzinkten Winkel sitzt das Anreicherungsventil was den Zusatzsprit freigibt.

    Es wird wohl zwei drei Handgriffe mehr gebraucht haben, die aber für Aufmachung im Artikel gekonnt weggelassen wurden.


    Ich frage deshalb ob das Öl auch da angekommen ist, weil ich eine andere Methode favorisiere, als oben einfach Öl durchs Kerzenloch zu kippen.


    Man sollte den Motor ggf. vor dem Ausbau mit dem Starter durchdrehen lassen und dabei z.B. W18 von Addinol durch den Einlass einfüllen, bis es am Auslass austritt.

    So sollte eine "Druckumlaufschmierung" zum Konservieren möglich sein.

    Man kann bei ausgebauten Motoren ggf. auch mit ein paar Zwischenstücken einen Anlasser anschrauben und Strom zum durchdrehen raufgeben.

    Man kann, wenn man einen (geht ja auch ein altes 6V Teil) den Anlasser dran lassen und alle paar Jahre mit ner schwachen Batterie durchdrehen lassennund dabei durch den Ansaugtrakt "nachkonservieren".


    Wichtig ist halt immer noch darauf hinzuweisen, das ein Öl genommen wird was nicht verharzt.

    Wenn es dann noch ein warmer/trockener Keller/Dachboden ist wo er liegt, sollte es kaum Probleme geben.

    Und ich rede hier auch nur von einem Motor den ich kenne.

    Einen ollen gebrauchten "ebay-Motor" kaufen und so konservieren kann man sich auch sparen.


    Wenn man genug Geld für Öl hat, kann man den ausgebauten Motor natürlich auch verschließen und entsprechend einfach voll laufen lassen ggf. nachfüllen was z.B. durch eine Koridichtung abläuft oder ihn gleich in einem Ölfass versenken.

    Mit den Bremsrückzugfedern würde ich das auch nicht machen (lassen)....

    Wir verfügen jetzt schon über Erfahrungen aus gut 1,5 Jahrzehnten und es haben sich bei div. Federn keine negativen Auswirkungen gezeigt.

    Und das waren nicht nur drei vier Federn/Autos.....


    Es gab auch in der DDR verzinkte Federn, wie z.B. an div. Campingliegen und Stühlen.

    Das es bei solchen Federn am Auto nicht gemacht wurde, liegt wohl eher in den Kostenersparnissen von Federn die Wegwerfartikel im nichtsichtbaren Bereich sind.

    Stellt euch doch nicht so an....


    Bank ab, Tank ab, Seitendeckel ab, Bremse vorn Zug aushängen, Lenker mit allem dran ab und an den Rahmen mit Kabelbinder tüdeln, dann die Zentralmutter und beide Standrohrschrauben raus, oben Lenklager ab und Gabel samt Rad rausnehmen.


    So in ca. 15 min (inklusive Kaffeepause) zerlegt geht das problemlos in die Limo wenn Beifahrerstuhl und Rückbank raus sind.

    Im schlimmstem Fall zum verladen noch den Fahrerstuhl kurz raus und wieder rein und ggf. noch in 30 sec. das Hinterrad rausbauen.


    Ist doch keine Harley Fatboy......:P

    Den hab ich auch gesehen.

    Dass das funktioniert.....kein Problem...ja....ob das gesund für den Motor ist bleibt aber dahingestellt.


    Wenn ich meinen Kübel heute (fachgerecht) einmotte, würde das in 20 Jahren auch funktionieren.

    Meine Frau kauft da fast täglich. Und der Witz ist, Prime hat keinen kostenlosen Versand.....


    Ein identisches Produkt wird mir als nicht Primemitglied billiger angezeigt........

    War ich schon erstaunt als ich etwas schnell wollte und sagte sie solle es mal bestellen (war ne Kleinigkeit für 5€) und bei ihr wurde es gleich 2€ teurer angezeigt:/

    Zu diesem Zeitpunkt als das Bild entstanden ist, gab es das Greifenstein noch nicht, denn wie Fahrfusshebel richtig sagt...schau mal auf die Instrumente.

    Die gab es so nur in den Prototypen von ca. 1986.

    Bestenfalls, und das ist reine Spekulation, kam so ein Cockpit nochmal für die Presse- und Werbefotos zum Einsatz......

    Und das als "original" zu werten ist und bleibt Ansichtssache.


    Da hab ich lieber einen 1.1 mit 1.1-s Schriftzug im Bestand ohne Radio......

    Da kann ich dann auch alles reinbauen und sagen original und/oder Nullserie beweiß das Gegenteil......

    Er hat doch weiter vorne gesagt:

    Äh, mein 89‘er 601 hat auf der Fahrerseite das Vorgestanzte Loch für die Antenne. Ist das was ungewöhnliches?

    Er redet also nicht von einem 1.1 de luxe.......


    Und das ganze Andere ist doch bekannt....1.1-s, 1.3, 1.1-x (geplanter de luxe vom 1.1) ....


    Wenn etwas im Schaltplan steht, heißt das nicht zwingend dass das auch ab Werk im Auto verbaut war. ;)

    Ich kenne es auch nur als Nachrüstleuchte die individuell angebracht war.

    Da es ein Radio original im 1.1 nicht ab Werk gab......wie "original" soll dann eine entsprechende Antenne sein?


    Original wäre...Einbauradio weglassen, da keine Werksauslieferung mit Radio beim 1.1 bekannt ist, sieht man mal von den 444ern ab. Heute gibts genug Möglichkeiten auch tragbare Musik mit ins Auto zu nehmen.


    Und es gab auch in der DDR Scheibenantennen.

    Und für andere unsichtbare Einbauten gibt es gefühlt dutzende Varianten.......


    Ich vermeide es heute jedenfalls irgendwo Löcher ins Blech, Armaturenbrett oder sonstwohin zu bohren wo man es sofort sehen kann.

    Aber wenn du unbedingt willst, Feuer frei......