Posts by K Alex

    Ganz vergessen, ich schrieb weiter oben das bis auf den 37 KW Motor, Endschalldämpfer und Felgen nichts weiter eingetragen war.
    Stimmt nicht ganz,
    denn die verbauten Räder entsprechen auch nicht den eingetragenen.
    Das war mir nicht aufgefallen, ist aber bei dem von uns erstellten Gutachten zusätzlich auch noch ans Licht gekommen.
    Und wurde in dem Gutachten zu Mängelfeststellung, geschuldet der vieelen Mängel übersehen noch mit zu notieren.

    Bild 1,
    genau, Lima nur mit einer Schraube befestigt und über diese auf Seitenstabilität gehalten, dadurch hat sie trotz lockeren Keilriemen fast 10° seitlichen Versatz am Riemenrad, der Keilriemen wird es "danken". Die Öse am Motor wurde bestimmt nicht als einzelne und für so eine zusätzliche Torsionskraft ausgelegt? Aber was solls, wenn sie abreist hält hoffentlich die Elektrik sie unterm Auto fest, nicht das sie noch im ungünstigsten Fall in der Frontscheibe des nachfolgenden landet. Zu dem Motorhalter sage ich jetzt mal nichts weiter, ebenso zu den Schweißnähten.


    Bild 2,
    Rohr liegt an und deswegen Schmiernippel zur Seite gedreht. Rohr was zum Nachschaller angesetzt wurde, zum Bogen hin einen Versatz von fast 1 cm. Sollte Wahrscheinlich als "Staudamm fürs Öl dienen oder als eine Art Prallblech für bessere Leistungswerte dienen.


    Bild 8,
    auch Miteinander scheuernd und die tolle 8.8er Schraube am Hilfsrahmen Flansch


    Bild 9, Fehlende Sicherung der Schrauben vom Lenkgetriebe, aber das würde mann ja rechtzeitig merken, bevor dieses im Motorraum tanzt. Die Lenksäule "hält" es ja auch noch auf Position :|zusätzlich natürlich noch angemerkt, das die 8.8 Gewindebolzen der Federbefestigung nicht nur in der Unterzahl sind und auch nicht gegen lockern der Muttern gesichert sind, denn die "Federnde Wirkung" der zwei "Streben" oben auf der Feder fehlen ja auch noch.

    Wem ist etwas an der Lichtmaschinenhalterung aufgefallen?


    Bild 1 / 2 Fehler
    Bild 2 /3,5 Fehler
    Bild 3 / 4 Fehler
    Bild 4 / 4 Fehler
    Bild 5 / 3 Fehler
    Bild 6 / 3 Fehler
    Bild 7 / 2 Fehler
    Bild 8 / 3 Fehler
    Bild 9 / 4 Fehler
    Bild10/ 2 Fehler

    Bitte keine weiteren Spekulationen, denn wenn das so gewesen wäre wie zwei Einträge vorher, dann hätte der Verkäufer garantiert vor Gericht erscheinen müssen.
    Und das hätten nicht einmal wir in die Hand nehmen müssen.


    @P60W, von was möchtest du denn noch etwas sehen?
    Ich habe nicht von jeder Einzelheit ein Bild gemacht.
    Aber wir werden beim Zerlegen bestimmt noch weitere Exklusivitäten entdecken, denke ich. Dann können wir Hier ja wirklich eine Art abschreckende Galerie erstellen?
    Sag einfach was dich noch interessiert, Ich schiebe mal noch nach was ich im Moment Griffbereit habe.


    Können ja ein Spiel spielen, finde den oder die Fehler im Bild?

    Eine Sache noch, ich werde den Namen des Prüfers und den Ort der Abnahme nicht verbreiten.
    Nur das das heutige Gutachten zur Mängelfeststellung auf einer anderen Prüfstraße und in einem anderen Ort vorgenommen wurde.

    Der Anwalt des Käufers wartet nur noch ab ob es eine freiwillige Rücknahme durch den Verkäufer gibt, da der Verkäufer sehr wahrscheinlich ein Berufssoldat ist und er Ihm eine Verurteilung auf Rücknahme wegen Betruges und vor allem nach den jetzigen Erkenntnissen, grober Fahrlässigkeit ein Fahrzeug mit Mängeln unterschieben wollte, welche zu einem tödlichen Unfall hätten führen können.
    Wenn der Verkäufer weiterhin den Kontakt aus dem Weg geht, wird ein zusätzliches Beweissicherungsgutachten erstellt, mit dem er eine Klage gegen den Verkäufer einreicht.
    Die dann zusätzlich noch anfallenden Kosten bekommt der Verkäufer dann gerichtlich und zusätzlich noch obendrauf, auferlegt. Was einen Berufssoldat wegen einer solchen Sache beruflich erwarten könnte, weis ich nicht. Nichts bis viel????


    So in etwa.
    Der Prüfer ist dann natürlich auch mit geladen, sollte es soweit kommen. Was da dann so passiert, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Ich möchte da auch nichts Kommentieren.
    Außer, jeder hat mal einen schlechten Tag.
    Und dieser Tag war sehr schlecht.

    Oh wei, es ist noch viel Schlimmer als angenommen.
    Die Mängelliste ist lang. Es musste tatsächlich ein zweites Blatt A4 genommen werden.
    Und beide sind komplett von oben bis unten voll geschrieben.


    Und es gibt noch ""bessere"" und exklusivste Einzelanfertigungen in Heimarbeit.


    Ein sich der Kurvengeschwindigkeit entsprechend selbst einstellender Sturz der Vorderachse ist wohl nochmal um längen exklusiver als das Gewindefahrwerk an der Hinterachse.
    Diese Technik ist von der Formel eins noch nicht erforscht und getestet, aber hier gibt es das schon. Leider abermals wieder ohne Eintragung ;(


    Insgesamt 34 festgestellte Mängel durch den Prüfer, wobei ich selbst noch ungefähr 15 weitere gefunden habe, mit denen ich den Prüfer aber nicht noch mehr zum schreiben verdonnern wollte.
    Es gab so schon einen Stau auf der Prüfstraße durch die Begutachtung heute.


    Die Spureinstellungsmuttern sind normaler weise durch die Sicherungsbleche gesichert, hier ging es ja nicht, da sich der Sturz ja ständig verändert. deshalb müssen dies 3 Muttern pro Seite ja natürlich auch beweglich bleiben.

    Bis auf einen 37KW Wartburgmotor, Endschlldämpfer und die Räder mit den Lochkreisadaptern ist nichts weiter Eingetragen!
    Keine Tieferlegung, keine Leistungssteigerung, ... nichts! :(

    Das passt schon mit dem Tank, trotz Blattfeder und AHZV.
    Im Sommer, im Winter, im Gelände.
    Allerdings mit 4cm höher gelegter Karosse.
    Bei einem tiefergelegten ist dann bestimmt nur noch die "Autobahn" möglich?
    selbst die originale Befestigung bei Schraubenfeder zieht ja schon dellen durch aufsetzen in den Tank.
    Mein nächster Tank hinten, ist "unsichtbar" :D


    Aber nun wieder zum Thema.
    Wenn es ein gekaufter TÜV gewesen wäre, ich glaube derjenige der das Stehzeug verkaufen möchte hätte schon eingelenkt.
    Insofern bin ich auf die Aussage des Prüfers gespannt der den TÜV irregulär gegeben hat.


    Edit: Der Tank ist im übrigen komplett durch eine 3mm dicke Weichgummiplatten an den Eng-stellen zum Blech hin, gegen Scheuern geschützt.

    @P60W
    Du siehst es fast genauso wie ich, dass warum es immer schwieriger wird.
    Die Kst-Leitung besteht aus Wasserschlauch aus DDR Zeiten, der schon zu 80% in der Wandungsstärke "durch-porösiert ist.
    Die Cu Leitungen sind an zwei stellen schon fast durchgescheuert, untereinander und an der Karosse.


    Das Plus-kabel verläuft direkt unter/am Tank entlang, wird dabei als Zentrum, also eine Art Spule eines weiteren Pluskabels genutzt und scheuert an der Unterkante vom Benzientank.
    Die Befüllung dessen ist nur direkt im Kofferaum möglich und es ist kein Überlauf oder gar Entlüftung verbaut.

    Wer hat eigentlich schon die Flanschverbindungen der Abgasanlage entdeckt?
    Weitere Bilder und Text aber erstmal nicht.
    Auch keine Namen oder so, wir wollen ja niemanden an den Pranger stellen. Auch nicht als PN. Ich kann nur sagen ja, er liest mit.
    Wenn kein Einlenken und gerichtlich vorgegangen werden muss, stellen wir dann die öffentliche Bekanntmachung des Gerichts mal hier ein.
    Die "Werkstatt" können wir ja dann natürlich auch nicht weiter empfehlen.


    Ich bin auch nicht weniger geschockt als der Kaufinteressent. Nur das dieser jetzt erstmal sein Geld zurückbekommen muss, ich habe ihm schon einen anderen Lösungsvorschlag für einen ordentlich Umgebauten Trabi unterbreitet.


    Mann stelle sich mal vor, er hat es damals ausgeschlagen, da er den Kauf zugesagt hat, wenn neuer TÜV gemacht wird.
    Ein Mann ein Wort, solche Menschen gibt es noch :thumbup:
    Schade nur das es Menschen gibt, die solche feine Personen "bet..gen" wollen.
    Angeblich sogar unwissentlich :cursing:

    Woher der TÜV ist verraten wir lieber nicht , da erstmal geklärt werden muss ob es ein gekaufter war oder der Prüfer ein Rentner mit 100 Dioptrin und/oder einem Sucht-leiden war.


    Der Wagen stand vor kurzem noch bei Kleinanzeigen drin und der wohl immer-noch rechtmäßige Besitzer rief mich an, mit der Bitte ob ich denn auf das Stehzeug TÜV machen lassen könnte, da es einen Kaufinteressenten aus meiner Nähe gab, der das zur Bedingung machte.
    Das hatte mich schon stutzig gemacht.
    Der Kaufinteressent meldete sich nach der Vermittlung bei mir und bat mich um Rat.
    Ich sagte auch, dass es vernünftig ist, den Verkäufer selber den TÜV machen zu lassen.


    Ich habe auch schon mal den rechtmäßigen ^^ Besitzer kontaktiert und ihn gebeten einen Lösungsvorschlag den Kaufinteressenten anzubieten, wo sich das Stehzeug zur Zeit befindet.


    Zitat: "Das Ding ist durch. Das "Fahrzeug" hat regulär TÜV bekommen und gut. Dann hänge es bitte an die große Glocke und nerve mich nicht mit deinen Anrufen!"


    Da ich somit ja sogar seine Erlaubnis bekam steht es nun hier, als "Mahnmal" für alle die sich im Tuning versuchen wollen.
    Bitte nicht, oder aber im eigenen vier Seitenhof bleiben.


    Wenn der TÜV Amtlich beglaubigt als illegal durch ist, zählt es eindeutig als arglistige Täuschung und somit ist der dann folgende Rest ja klar.
    Wir hoffen ja immer noch auf ein einsehen, damit wir dem Staat 19% weniger an steuern der Anwaltskosten in den Fiskus spülen.
    Auch ein anstehender Umzug schützt ja nicht vor Post des Amtsweges.



    Herr B. aus Z., es ist ja bekannt, dass ein Gewindefahrwerk als Tieferlegungen gedacht ist. In diesem Fall ist es ja aber sogar als eine Art "Höherlegung" angedacht gewesen.
    Mann stelle sich einmal vor, wie tief er steht wenn die Gewindebolzen durch die originalen Teile ersetzt werden.


    Oder in einer Kurve gar der Bolzen durch seitliche Druckkräfte an einer der vieeelen "Sollbruchstellen" abknickt.

    Kann man so und so sehen.
    Da es geschulte Fachleute sind, bin ich mir sicher das sie sich auch gut mit dem Trabi auskennen.
    Der TÜV ist in den neuen Bundesländern gemacht worden und nicht in den alten. Sonst hätte ich dir da recht gegeben.
    Und selbst Oldtimer werden wenn, nach den heutigen Vorgaben umgebaut.

    Vorwort: Ich finde es schade das wir immer mehr Probleme bekommen, für ordentlichen Umbauten einen Prüfer zu finden, der bereit ist, sich mit unser Hobby überhaupt auseinander zu setzen.


    Aber in Anbetracht folgender Umbauten und Begleiterscheinungen, ist dies ja nicht verwunderlich.


    Wabant Umbau ?
    Bis 4800u/min gefühlte 22PS, ab da geht dann etwas, denke max. 51 PS,
    Verbrauch 18 Liter auf 100,
    Versuchter Reso aus unzäligen Einzelteilen,
    Gartenschläuche als Spritleitungen,
    aufgeschnittener Luftfilterkasten von keine Ahnung was,
    vordere Feder durch drei, 8.8er Gewindebolzen aus dem Baumarkt zum "tragen" beschworen, ohne Kontermutter oder gar Federring!
    Die hintere Blattfeder wurde um ein selbstgebautes "Gewindefahrwerk" erweitert, (10er Gewindestäbe mit Unterlegscheibe)
    Tieferlegung durch Beraubung der Hauptlagen bis auf die notwendigste und ohne Eintragung der "Tieferlegung".
    Hilfsrahmen mit 8.8er Schrauben befestigt.
    Kotflügel durch vier 3er Blindnieten seitlich und 5 oben durch die Zierleiste geheftet.
    Keine Verklebung oder wenigstens Abdichtung gegen Wassereintritt vorhanden.
    Motorhaube durch zwei angenietete Alubleche, mit zwei 8er Gewindebolzen und Querloch für Federsplint verschlossen (3er Blindnieten direkt, in die um das komplett Gestell beraubte "Pappe")
    Sie flattert bei der Fahrt ca. 10 mm hoch und runter und es ist kein weiterer Verschluss vorhanden.
    Ebenso hinten, kein Schloss, jeder kann was in den Tank "reintanken", der auf stelzen neben der Batterie ohne Polabdeckung durch vier 6er Gewindestäbe, zum bleiben überredet wird.
    Keine Heizung, kein Gebläse, nichts, nicht einmal ein Schwamm mit den mann den evtl. beschlagenden Scheiben wieder zum Durchblick verhelfen könnte.
    Rostdurchwandernde Dome vorne, rost da und dort.
    Risse in den Schweißnähten, des mit "Elektrode"? neu eingebrutzelten Frontmittelteils.
    "Krümmer" aus 2er Blech mit gerissenen Nähten.
    ...


    Weiteres wird das in Auftrag gegebene Gutachten am Donnerstag offenbaren.


    Aber jetzt der Knaller, Am 30.04.2014 hat der "Verkäufer" einen neuen TÜV ohne festgestellte Mängel auf das Fahrzeug ausgestellt bekommen. ;(
    Ich habe dem Käufer geraten das Fahrzeug erstmal als Stehzeug zu benutzen.