Beiträge von FelixBRB

    Noch ein Gegenbeispiel: Trabitreffen Wiesmühl (an der Grenze zu Österreich) 2011 - einfache Strecke ca. 900km. Freitag hin, Pokal für weiteste Anreise (den einzigen, den ich je bekommen habe) geholt, Sonntag nach Hause. Alles im 88er Kombi. Die Gesichter beim Einlass um 21 Uhr waren es allein wert. War ja auch nur ein Treffen mit weniger als 25 Fahrzeugen.


    Aber ja, inzwischen bin ich älter und würde das nun mit Kind so auch nicht mehr machen. Murmel und späteres Baujahr 601er scheinen wohl auch nicht vergleichbar zu sein. Von daher, jeder wie er mag. So bald wird man mich trotzdem keinen Trailer ziehen sehen. :)


    Gruß, Felix

    Und eine weitere Meinung:


    Wenn Autobahnen so schlimm sind, dann fahrt doch einfach Landstraße. Meine Frau und ich sind 2012 mit komplett originaler 1983er Technik (also Scharniergelenkwellen, Unterbrecher und 6V) von Lübeck nach Italien ausschließlich Landstraße gefahren. Dabei waren wir uns auch nicht zu fein, die höchsten Pässe der Schweizer Alpen zu erklimmen. Das war wirklich eine grandiose Tour!


    Im Gegensatz dazu sind wir im letzten Jahr auf dem Heimweg unserer Frankreich-Reise mit 1988er Technik (Gleichlaufgelenkwellen, EBZA und 12V) an einem Stück von Amsterdam nach Lübeck gefahren. Dabei sind wir natürlich Autobahn gefahren, wir hatten ja nun ein kleines Kind dabei und wollten irgendwann ankommen. Das war zwar langweilig, aber auch entspannt.


    Wir betreiben das Hobby, weil wir die Kisten fahren wollen und die damit verbundenen Erlebnisse meist grandios sind. Den Pappmann auf dem Trailer zum Treffen zu ziehen macht man doch aber nicht für sich selbst, sondern um anderen das Fahrzeug vorzuführen. Das wäre mir persönlich zu viel Aufwand ohne davon etwas zu haben. Aber jeder wie er mag.


    Gruß, Felix


    Edit: Achja, solange kein Streusalz liegt fahre ich auch im Alltag Trabi. Ich ziehe das meinem Westauto definitiv vor, weil das Auto sich wesendlich entspannter durch den Stadtverkehr bewegen und einparken lässt. Außerdem muss ich im Westauto nie so bescheuert grinsen wie hinterm Trabilenkrad (sagt zumindest meine Frau).

    Ja, ich mache das tatsächlich. Alle 12 Monate bzw. 10000km steht die große Wartung an. In diesem Rahmen checke ich auch die Bremsen, dazu nehme ich alle Trommeln samt Radnabe runter. Da pumpe ich dann auch mit einem auf der Fettpresse aufgestecktem Schrumpfschlauch, welchen man durch das vordere Radlager hindurchfädeln kann, etwas frisches Fett zwischen die Radlager. Das geht auf diese Weise ohne den hinteren Lagerdeckel zu entfernen und somit ohne Verschmutzungsgefahr.


    Gruß, Felix

    Wabant Gerne, ich schicke dir dazu eine PM.


    Postkugel Nee, den Gelben Winkel gab es damals als Zubehörteil. Damit wird aus der Drehbank eine Fräse. Ist zum Fräsen aber tatsächlich nahezu unbrauchbar. Zum Schneiden der Dichtungen ist er aber richtig gut. Man demontiert einfach den kompletten Werkzeugsupport und schraubt dazwischen diesen Winkel. Dann schraubt man den Werkzeughalter ab und stattdessen den Maschinenschraubstock auf. Das Umrüsten dauert ca. 5 Minuten. Beim Fräsen ergeben sich allerdings extrem ungünstige Tolleranzen wodurch man nix Vernünftiges fertigen kann. Auch ist der Hauptspindelmotor im Grunde zu schwach zum Fräsen. Die Drehbank ist ja sonst echt super, aber dieser Fräswinkel ist ein typischer DDR Notbehelf. ;)


    Gruß, Felix

    Naja, das ist schon durchaus auch eine Frage des Preises. Für 50€ würde ich nicht lange nachdenken und den einfach so kaufen wie er da auf den Bildern ist. Natürlich würde ich den aber auch so nicht einbauen. Gibt halt immer weniger Altteile, da ist man doch froh über alles was man sich noch an regenerierfähigem Material sichern kann.


    Gruß, Felix

    Da kann ich mithalten: 11.12.1983 Brandenburg - Hohenstücken. In der Wohnung ganz oben an der Außenseite in der Mitte des Fotos haben meine Eltern mit uns Kindern dann später 14 Jahre lang gewohnt. Ich hab derweil noch in die Windeln geschissen. :)


    Der P50 gehörte leider nicht uns. Meine Eltern konnten sich da noch kein Auto leisten.



    Das wusste ich auch noch nicht, klingt aber nach einem deutlichen Sicherheitsgewinn. Hast du eine Bezugsquelle für die gewölbten Spiegelgläser? Ich finde nur komplette Nachbauten von Simsonspiegeln - mir würde ja das Glas reichen. Wie ist deine Erfahrung mit der Passgenauigkeit der Nachbaugläser im originalen Trabantspiegel?


    Gruß, Felix