Beiträge von Papa_Bär

    Habe die Anleitung auch gelesen und kann nur den Kopf schütteln....
    Im Internet steht nunmal Haufenweise Mist von Leuten mit viel Halbwissen und wenig Fachkenntnis...vor kurzem habe ich seitenweise die Beschreibung der Herstellung von Cider lesen dürfen...da stand in jedem zweiten Satz was von HefeBAKTERIEN....
    Was soll man da noch sagen?

    Mit Phosphorsäure kann man nichts beschichten!
    Citronensäure löst den Rost, Phosphorsäure wandelt den Rest an Rost um.
    Chemische Beschreibung auf Seite 1...
    Ausspülen muss man hinterher bei beiden Aktionen, sonst frisst die Säure genüsslich am Eisen....
    Also mit destilliertem Wasser ausspülen, trocknen, ölen...


    MfG Björn

    Zu meiner Frage: ?(
    Habe nun die ganzen Bleche der Heizung und Rohre der Lüftung ausgebaut, um an den Vergaser zu kommen. Diesen habe ich im Ultraschallbad gereinigt und alle Dichtungen erneuert.


    Nur der Vollständgkeit halber für die Zukunft:
    Das ganze Zeug kannst du ruhig dran lassen, den Vergaser kann man auch ohne Demontage irgendwelcher anderen Dinge ausbauen....


    MfG Björn

    Da meine Vergaser nicht so will wie ich und ich die Bastelei leid bin suche ich einen regenerierten Sparvergaser, der komplett überholt, grundeingestellt und getestet ist.
    Ich suche ausdrücklich nicht den Billigsten der Billigen sondern anständige Qualitäsarbeit, die ich auch gerne bereit bin zu bezahlen.
    Einen habe ich schon gekauft und der war definitiv nichts. Bevor ich jetzt noch x Vergaser ordere will ich hier mal nach Erfahrungen mit guten Anbieten fragen.


    MfG Björn

    Die Geschichte mit dem Golf lässt in mir so langsam die Erkenntnis reifen, dass zwei Jahre zwischen zwei Hauptuntersuchungen für viele Fahrezuge (oder vielmehr deren Halter) deutlich zu lang angelegt sind....
    Fakt ist, auch wenns hart klingt:
    Wer kein Geld zur Unterhaltung hat, kann halt kein Auto fahrn.
    Sowas gefährdet nicht nur einen selbst, sowas gefährdet vor allem auch unbeteiligte Dritte! Und da hört für mich als Familinevater der Spaß endgültig auf!


    MfG Björn

    zu 1. Erzähl mal den Menschen von früher wie bekloppt es ist, an einem Kuh-Euter zu nuckeln. Nur so wurde die Verwendung des Lebensmittels genannt Milch erst bekannt. Heute unverzichtbar. Also du findest (vermtl. andere auch, oder auch nicht) dass die Idee dumm ist, jedoch ist so manch dumme Idee mal irgendwann sehr wichtig/berühmt/nützlich gewesen ;) Und genau deshalb, um für mich festzustellen ob sie dumm ist, frage ich hier nach, um mir noch die Meinung dritter dazuzuholen, die ein wenig mehr Ahnung mit der Pappe haben, als ich.


    Zum einen haben auch früher die Menschen nicht direkt an der Kuh genuckelt, die hatten Augen im Kopf und warn auch nicht völlig bescheuert.
    Zum andren fragst du, ob es dumm wäre...da brauchst du dich nicht wundern wnen jemand "ja" antwortet. Die Begründung mit der Todesgefahr kommt ja prompt hinterher.
    Und du wolltest jemand mit mehr Erfahrung.... Glückwunsch, jemand mit sehr viel Efahrung hat dir geantwortet ;)


    MfG Björn

    Lassts doch einfach stecken...ihr lebt in eurer kleinen Welt, ich in meiner...
    Nur ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schaun und nicht nur sehn was man sehn will...
    Und wenn man schon so gut auf dem Schirm hat, was ich über Waffen denke, sollte man vielleicht auch noch wissen, was ich über solches Verhalten der großen Kirchen denke...
    Funktionierten tuts aus den selben Gründen nicht aus welchen auch der Kommunismus nie funktioniert hat und nie funktionieren wird... der Faktor Mensch.... Mit seinem Egoismus, Herrschsucht usw....der macht leider auch vor Kirchens nicht halt....

    Deutschland hat auch keine rühmliche Geschichte....
    Na und?
    Frag mal was in Heimen in anderer Trägerschaft oder vor allem auch der DDR früher los war.....da hat sich keiner! mit Ruhm bekleckert....


    ICH für meinen Teil lebe im Jahr 2013. Deutschland hat aus seiner Geschichte gelernt, die katholische Kirche auch.
    ICH entschuldige mich bei niemandem für die Geschichte, weder für die Deutsche noch für die irgendeiner Organisation.
    Kranke und Perverse wird es leider immer geben, aber es wird intensiv dran gearbeitet, dass solche Personen es möglichst schwer haben ihre Perversion auszuleben... In der Politilk als auch in Kirchen, Vereinen u.ä. Organisationen.


    MfG Björn

    Naja, wer sowas liest und das für die realität hält, der hat schlichtweg keinerlei Ahnung von unsren gesetzlichen Rahmenbedingungen in der BRD.
    Finanzierung von Kindergärten ist kommunale Aufgabe. D.h. 100% der Kosten trägt die Kommune. Jetzt bietet sich ein krichlicher Träger an, diese Aufgabe zu übernehmen. Dafür gibt es dan gesetzliche Mindestbeteiligungen der Kommune an den Kosten, denn schließlich ist es eigentlich deren Aufgabe. Für Kindergärten sind das 63% der Betriebskosten, für Krippen 68%. Die Monatsbeiträge werden von Kirche und Kommune gemeinsam beschlossen, das Restdefizit von 10.000 -15.000€ pro Gruppe!!! trägt die Kirchengemeinde! Allein die Erzdiözese Freiburg betreibt in einem viertel von Baden Württemberg fast 1000 Kindergärten.....da kommt ein hübsches Sümmchen zusammen, das eben NICHT die Kommune und damit die Allgemeinheit bezahlen muss...das bezahlen nur die Katholiken. Besuchen tun die Kindergärten allerdings mehrheitlich Nichtkatholiken, gerade Moslems bevorzugen sogar Kindergärten in kath. Trägerschaft ;)


    MfG Björn


    Edit: Die Beteiligung an den Betriebskosten bekommen natürlich auch die privaten Träger...denen fehlen dann allerdings die Finanzierungsanteile der jeweiligen Kirchen....und wie wird das kompensiert? Natürlich mit Lohndumping und schlecht bezahlten Hilfskräften am äußersten Rand der Legalität, schließlich sind 90% der Kosten eines Kindergartens Lohnkosten.... die Kirchen hingegen zahlen Tariflohn, die katholische sogar noch bisschen was oben drauf.

    Kirchen sind im Grunde wie ein Verein...und da haben einen nunmal die Eltern einen mit einer Zahlungverpflichtung angemeldet, niemand sonst.... den Mitgliedbeitrag und die Mitgliederverwaltung macht einfach ein Fremdunternehmen und das kann das ja auch nicht gratis machen....in dem Fall ists halt der Staat....
    Als sei doch froh, dass der Saat so zumindest bisschen dran mitverdient, dass bei uns in Deutschland Kirche so funktioniert wie sie funktioniert.... denn genau SO werden in Deutschland große Teile des Sozialwesens mitfinanziert....von einigen Kirchenmitgliedern...für ALLE! (Allein in der Erdiözese Freiburg entlastet damit die kath. Kirche den Staat um rund 20-30 Mio € bei der Kindergartenfinanzierung)
    Nicht immer nur das Negative sehn, auch mal das Positive ;)
    Und ja, der Saat zieht sich immer weiter aus dem kostenintensiven Sozialbereich zurück und das federn die Kirchen aktuell NOCH ab....geht halt aber nur mit dem bisherigen System und auch da wirds immer schwieriger....
    Beim Thema IHK bin ich voll bei dir und halte sowas auch für weder mit dem Grundgesetz noch mit dem EU-Recht vereinbar.....und ich hoffe, dass sich da irgendwann mal jemand rantraut und dem Elend ein Ende macht.
    Aber wie du schon festgestellt hast, hat die Masse bei dem Verein garkein Interesse an einer Abschaffung.... nun, das ist dann eben die Krux an der Demokratie...wenns 51 wollen und 49 dagegen sind wird eben so gemacht. Nicht toll für die 49, aber alleml besser wie wenn einer was will, 99 dagegen sind und es trotzdem gemacht wird.
    Wie schon John F. kennedy damals in berlin bemerkt hat: Die Demokratie ist nicht vollkommen....


    MfG Björn

    Wieso nimmt der Staat Zwangsabgaben Kirchensteuer für die evangelische und katholische Kirche


    Naja, das ist historisch gewachsen....aber an sich kein Problem, es ist keine Gratisleistung sondern eine bezahlte Dienstleistung! Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, die Steuerbehörde macht irgendwas kostenlos?
    Und die Gebühr für den Austritt erhebt die staatliche Seite....nicht die Kirche.....wie gesagt, der Staat macht da nichts gratis.....und für den Eintritt kann man sich ja ggf bei seinen Eltern beschweren...


    MfG Björn

    Zitat von ladaholger


    auch ich bin Christ und habe meinen christlichen Glauben.
    Noch nie hat mich jemand aus der Partei, die ich wähle und unterstütze, wegen meiner Religion angesprochen.


    Auch das gehört scheinbar zu den "Ammenmärchen" weshalb man DIE LINKE nicht wählen kann...


    Schön, das auch du Christ bist und so haben wir wenigstens etwas -im Grunde sogar das Wichtigste- gemeinsam.
    Und klar ist DIE LINKE tolerant, garkeine Frage....
    Allerdings steht DIE LINKE für die absolute Trennung von Staat und Religion mit allen Kosnequenzen, die eben viele Christen absolut nicht gutheißen können....gibt aber auch genug Christen innerhalb der Partei... und so siehts eben jeder in Details etwas anders...


    MfG Björn

    Der Kommunismus in Reinform ist lustigerweise genau das, was Jesus eigentlich gepredigt hat...
    Was die Menschen/Kirchen im Laufe der Jahrhunderte draus gemacht haben ist leider etwas anderes....


    Und natürlich scheitert der Kommunismus am Faktor Mensch. Nicht nur weil einige raffgierig sind.... er scheitert eben auch am Gerechtigkeitssinn (siehe ennatz1902) der meisten Menschen und den weniger fleißigen Mitmenschen... "Warum soll ich mich krumm und buckelig schuften während andre den ganzen Tag faul rumlungern und am Ende haben wir allesamt genau gleichviel" .... das ist nunmal menschlich.... aber eigentlich unchristlich (siehe Mt 20,1-16)...
    Und wenn man nur das abgibt, was man eh übrig hat, hat das ebenso wenig was mit Christsein zu tun (vgl. Markus 12, 41-44)
    Das sind tatsächlich dann die, die meinen, ihr schlechtes Gewissen mit milden Gaben bisschen beruhigen zu können.... das sind auch die, die das ganze Jahr dem Reichtum hinterherjagen und sich nen Dreck um die anderen scheren und an Weihnachten ach so fromm in der Kirche sitzen... mit diesem heuchlerischen Pack habe ich genau die gleichen Probleme wie du Michi...


    Allerdings gibts (zum Glück) auch andre Christen, die sich eben nicht so verhalten sondern tatsächlich das Wort Jesu zu leben versuchen....glücken wirds auch denen nicht immer, denn leider sind auch (ehrliche) Christen nur Menschen...


    Wenn sich kommunistische/linke Parteien nicht derart offensiv gegen Kiche und Glauben stellen würden, gäbe es da sicherlich viele Punkte, die man gemeinsam angehen und lösen könnte... Ansätze gibt es hier schon mit der Linken, aber auch noch viele Punkte, die die Partei für viele Christen nicht wählbar werden lässt....schade eigentlich....
    Genauso gehört Parteien wie CDU und CSU das C aberkannt und letzteren auch das S....inhaltlich passt das nämlich nicht mehr wirklich zu dem, was diese Parteien veranstalten...


    Zu deiner Umsatzssteuervoranmeldung:
    Das MUSS man als Kleinstunternehmer NICHT. Das macht man wenn dann schon freiwillig.... zur Gewinnmaximierung... das kostet dann halt Zeit ;)

    Ist ja schön, dass du das machst....dann sind wir ja schonmal zwei^^
    Und du solltest etwas genauer lesen.... ich beschränke mich zum einen nicht auf das Verteilen von Geld.... und zum andren beweihräuchere ich mich damit im Normalfall nicht selbst...warum ich es hier geschrieben habe habe ich ja bereits dargelegt--> lesen!
    Dass ein kleiner Marketingleiter für die Bezalung von 1000 Mitarbeitern verantworlich sein soll wäre in der Tat höchst ungewöhnlich.....
    Soll ja aber auch schon Leute gegeben haben, die sich beruflich weiterentwickelt haben...und dies nicht sofort in sämtlichen Profilen diverser Foren kundtun müssen...bin da nicht so der Profilneurotiker*g*


    @ ennatz1902
    Welche Gesellschaftsordnung möchtest du denn wie in welche Richtung ändern? Bedingungsloses Grundeinkommen, wie es ja beispielsweise die Piratenpartei und Teile der Linken fordern, scheint ja nicht deinem Gerechtigkeitsempfinden zu entsprechen... Aber wenn wirklich nur der Hilfe bekommt, der objektiv so garnicht in der Lage ist sich irgendwie zu selbst helfen, wären wir ja bei noch schlimmeren Zuständen wie wir sie jetzt schon haben...

    Noch ein Nachtrag...


    Zitat von MichiU

    Papa Bär hat damals, als viele unbeteiligte Menschen durch einen Amokläufer aus Papas Waffenschrank in Winnenden getötet wurden, die absolute Waffenfreigabe nach altem US-Vorbild nach George Bush gefordert. Nachlesbar hier im Forum. Ich will jetzt bloß nicht nach diesem menschlichen Abgrund suchen...)


    Dann solltest du doch nochmal nachschaun, ich habe dort lediglich geschrieben, dass ich die aktuellen Gesetze für ausreichend erachte und man sich eher für die Einhaltung selbiger einsetzen sollten (dann wäre auch keine Waffe im Nachttisch gelegen) anstatt die Gesetze noch weter zu verschärfen....
    Und warum meine soziale Ader beschädigt sien woll wiel ich mit Kugeln auf Karton schieße... naja, der Sinnzusammenhang erschließt sich nur dem, der nicht zwischen Karton, Tieren und Menschen differenzieren kann...
    Allerdings haben wir auch festgestellt, dass wir in dem Punkt nicht zusammenkommen...
    Wir kommen nur in dem Punkt auf einen Nenner, dass man keine Menschen töten darf...^^ Das ist an sich ja aber schonmal ein gutes Ergebnis, von dem her sollten wirs dabei belassen....


    Zitat von ladaholger


    meinst Du damit, das man für Deine so "aufopfernde Hilfsbereitschaft" einen besseren Platz im Himmel einräumen wird? :)


    Nö...ich weiss sogar, dass man duch taten keine Rechtfertigung erlangt...steht so zumindest geschrieben^^
    Ich mache es eher aus der Überzeugung heraus, dass es richtig ist und tu es einfach auch gern...
    Mit Selbstdarstellung hat das hier auch eher weniger zu tun...
    Es zeigt nur den Unterschied zwischen dem, was mir hier vorgeworfen wird und der Realität... Auch wenn diese Realität manchen nicht in ihr Schubladendenken passt... ein schießwütiger, menschenverachtender Kapitalist kann schließlich nicht ohne Eigennutz anderen Leuten helfen...nene....passt einfach nicht ins Weltbild....
    Es könnte dem ein oder andren, der nur immer über das böse System schimpft mal ein Beispiel sein, sich einfach in der eigenen Umgebung für seine Mitmenschen zu engagieren....
    Statt sich über Egoismus und Kaptalismus aufzuregen einfach mal rauszugehn und Menschen in Not zu helfen... das wäre doch mal ne Alternative.... ;)
    Wie viel schöner wäre es auf der Welt, wenn das mehr Leute machen würden....


    MfG Björn

    Irgendwie besteht da (wahrscheinlich nur für mich) kein Zusammenhang....
    Auch wenn ich Mitglied in einem Schützenverein und für den legalen Besitz von Schusswaffen bin, so bin ich trotzdem nicht dafür, dass man wahllos Leute erschießt....
    Kein Mensch sollte über das Leben eines andren entscheiden... Ich persönlich möchte damit Sport treiben und nicht ständig wegen irgendwelcher Vollidioten, die es nunmal immer geben wird, mit immer noch mehr Verschriften gegängelt werden....mit Verboten verhindert man keine Verbrechen und schon garkeine Amokläufe.... und illegale Waffen bekommt man heutzutage nahezu an jeder Ecke....dazu noch deutlich preisgünstiger wie legale.... aber das ist imho ein ganz andres Thema....
    Und mein Geld geht eigentlich ausschließlich in humanitäre Hilfen in verschiedenen Ländern (Moldawien, Tadschikistan, Dem. Rep. Kongo, Deutschland uvm..) in Form von Patenschaften, Freunden und Verwante, die direkt vor Ort Hilfe leisten usw. bzw. direkte Zuwendungen an Familien, denen es eben nicht so gut geht wie uns....


    MfG Björn

    Michi, ich denke du kennst mich nicht wirklich...
    Der Mensch ist tasächlich von Haus aus Egoist und die, die für die Umverteilung kämpfen, tun das zu 95% nicht weil sie stinkreich sind sondern weil sie nichts haben und eben auch gerne ein Stückchen vom großen Kuchen hätten...5 % tatsächliche Idealisten mag es vielleicht noch geben... die Erfahrung habe ich jedenfalls bislang gemacht...und die bestätigt sich leider immer wieder....


    Dagegen gehöre ich zu den Trotteln, die tatsächlich dafür sorgen, dass über 1000 Leute mit maximal mittleren Bildungsabschlüssen als Arbeitnehmer gut und fair behandelt werden, dass niemand, auch keine Reinigungskraft oder Küchenhilfe, unter 10€/Stunde arbeiten muss, und dass allgemein gute Arbeitsbedingungen herrschen. Noch dazu stelle ich mich neben nem mehr wie Fulltime-Job und trotz Frau und drei Kindern noch im Nebenerwerb in die Werkstatt nur um am Ende des Jahres zu sehen, dass eigentlich der gesamte Gewinn daraus (und mehr) in Form von Spenden für verschiedenste Zwecke draufgegangen ist. Von diversen Ehrenämtern zur Unterstützung Hilfebedürftiger vor Ort mal noch ganz abgesehn...


    Weder der Kapitalismus noch der Sozialismus machen Probleme noch lösen sie welche...es sind immer die Menschen, die die Probleme hervorrufen oder sie eben lösen...
    Aber aufs System schimpft es sich natürlich leichter als Tag und Nacht für andre da zu sein und zu helfen wo immer man kann...
    Das Problem heute ist nicht der Kaptalismus, das Problem in unserer Gesellschaft ist der Egoismus...(und der war eigentlich auch die Ursache für das Scheitern des Sozialismus)...


    MfG Björn


    Die haben wir doch.
    Seit etwa Mitte der ersten Schröder-Legislaturperiode haben wir ihn doch, den Einheitsblock aus SPD, Grünen, CDU /CSU und FDP - die alle, egal wer gerade regiert, die selbe neoliberale, marktradikale Politik veranstalten und auch immer alle geschlossen dafür gestimmt haben, wenn Frau Merkel etwas von "alternativlos" erzählte.


    Na wenn mans so sieht dann hat man natürlich das Pech zur absoluten Minderheit eines Landes zu gehören....
    Für alle andren gibst zwischen den genannten Parteinen doch schon riesige Unterschiede....
    Aber als Alternative könnte man ja einfach in diesem bösen Wirtschaftssystem mitspielen und sein so verdientens Vermögen anschließend wieder unter den Bedürftigen verteilen ;) Letzteres macht seltsamerweise von den Linke-Wählern, die ich so kenne, keiner...


    MfG Björn (der trotz allem am Wochenende als Nikita Chruschtschow Kuba vor den bösen Kapitalisten gerettet hat)