Beiträge von Marc

    Danke erstmal für euer Feedback.


    Das bedeutet, dass man jede Dichtung einbauen kann sie passt. Vielleicht gibt es ein Argument, dass zur Simmerringabdichtung eine Papierdichtung gehört?


    Hegautrabi : Du sagtest sie dürfen nicht eingelaufen sein. Gebe dir Recht, keine abgenutzten Sachen zu verbauen. Aber schau mal im Bild ... da sind die Anlageflächen der Ringe wie neu, und dazwischen ist es eingelaufen. Da muss ja das schwungscheibenseitige Lager total kaputt gewesen sein, dass die Schwungscheibe da solche Furchen ziehen konnte :?::?:

    Also theoretisch ist der ja dann noch zu gebrauchen, da die Auflageflächen der Ringe gut sind ?!

    (Werde den nicht verbauen, ausser alle hier sind dafür :-)

    Servus zusammen,

    habe wieder eine Detailfrage.


    Was ist der Unterschied zwischen den Schwungscheibendeckel mit Abdichtung Kolbenring und Dichtungsring (Simmerring).

    Meine Erkenntnisse zu den Maßen im Bild (Achtung: Maße sind ca. ... ganz schnell in sau kalter Garage gemessen).


    Unterschiede:

    Die Innenmaße (Wichtig: Innenmaß bei Dichtungsring ist größer (70 mm))

    Senkkopfschraube oder Zylindrische Schraube

    Außenmaße


    Was nun komisch ist:

    a) Die shops verkaufen unterschiedliche Dichtungen für Kolbenringabdichtung und Dichtring. An der Stelle zwischen Motor und Deckel sehe ich aber keinen Unterschied (ca. 75 mm Durchmesser innen, das was in die Motorhülle hineinragt). Ausserdem war bei meinem 82er, mit Simmerring eine dünne Dichtung verbaut.

    b) Bei einem Motor (der nur 200 km eingebaut war) war die Kolbenringabdichtung undicht - es saute Öl raus. Verbaut war die Version mit Senkkopfschraube, Aussendurchmesser 10,5 :?:Im Bild die rechte.


    Hi.

    Habt ihr schlüssige Argumente, ob die sog. Sportkurbelwelle im Normalbetrieb (Also nicht dauerhaft hohe Drehzahlen) einen Vorteil hat? Insbesondere in Bezug auf Laufleistung (km)?

    Oder ist die Sportwelle im Normalbetrieb sogar weniger langlebig, da "Nadeln" weniger druckstabil sein könnten als Rollen?

    Soweit ich weis ist ja der einzige Unterschied das untere Pleuellager. Richtig?

    Super. Danke. Hätte nach Einbau der Gummiringe nicht anders sein können. Habe es in beide Richtungen probiert und das Ergebnis ist immer, dass die Dichtung nach unten etwas absteht ... so wie es Sinn macht.


    Hier das Video, das ich oben vergessen habe rein zu kopieren (Kann man denn seinen eigenen Senf nicht mehr bearbeiten, oder finde ich den button nicht???)

    Im Teil 2 kommt das mit den Dichtringen. Vielleicht ist der Videomaker ja hier im Forum und kann den Teil bearbeiten.

    Hi. Nun ist Winter und die Geschichte wird ordentlich gemacht. Bin soweit, dass ich die neuen Kolben und die neuen Dichtringe einbauen kann ... Nun sagt der Herr in diesem (ansonsten sehr coolen) Video, dass die Dichtringe so eingebaut werden sollen, dass die breitere Seite nach oben schaut :!: :?:


    Man kann sich bei den neuen Ringen zwar einbilden, dass es eine schmalere und eine breitere Seite gibt (ist kaum zu erfühlen / erkennen). Aber sollte die breitere Seite nicht Richtung Druck schauen, sonst pfeift die Bremsflüssigkeit doch vorbei???


    Also Frage hier: Wie rum werden die konischen (wenn sie es wirklich sind) Dichtringe eingebaut? Bräuchte nur eine kleine Bestätigung von euch 8)

    Das ist natürlich richtig ;)


    Aber wenns jetzt Wurscht wäre sind meine Gedanken:

    - Die Kunststoff - Metall - Verbindungen könnten ausreissen (aufgrund von Vibration) :(

    - Kunststoff ist leichter :)

    - Kunststoff könnte leicheter brechen (Steinschlag / Spannung Motorhaubenverschluß?) :(

    - Ich glaube Kunstoff war vor Metall (???) also muss Metall besser sein ... oder es wurde je nach Metall - Verfügbarkeit produziert ???

    Hi. Habe dieses Teil mal als Dichtung für das Thermostat beim Wartburg gekauft. Passt aber nicht. Kennt jemand das Teil? Wo gehört das hin? Achtung: Löcher sind NICHT symetrisch!

    Die kleinen Gummidichtringe waren im Tütchen dabei ... glaube aber nicht, dass die dazugehören ...

    Hi. Danke für die Info. Habe den Kolben wieder in Bewegung bekommen. Nach Enpfehlung eines Skoda - Mechanikers (hatten dieselbe Bremse) Belag raus .. kolben raus drücken (nicht zu weit - nur ein bisschen) ... Bremsflüssigkeit zw. Kolben und Zylinder bringen ... und durch Bewegung wieder gangbar bringen (also x-Mal ums Auto springen, Bremse betätigen, Kolben wieder reinschieben, wieder Bremspedal drücken, usw.)
    Wagen bremst wieder gerade, TÜV hat er auch bekommen. Aber im Winter steht da eine Regeneration an!

    Übrigens bekommt man die Bremsflüsssigkeit am Besten mit einer Spritze (stumpf) hinter die Gimmidichtung gespritzt.

    Die Platte mit Gewinde (bzw. aufgeschweisster Mutter) gibt es im Zubehör zusammen mit den Gurten. Habe ich auch hinter der Gurtrolle in der C - Säule verbaut.

    Müsste im I-net suchen, findest du aber sicher auch.

    Hi, dieses Thema ist zwar schon recht alt ... aber das einzige was ich zum Thema Wartburg Bremssattel fand ... und bevor ich jetzt ein neues Thema aufmache ...


    Also: Habe den Verdacht, dass einer der Kolben im Bremssattel fest ist (Bremse zieht leicht einseitig) (Auto stand 2 Jahre). Der Kolben lies sich nicht bewegen, als ich die Beläge draussen hatte (wobei es ein schneller, erster Test war).

    Wie sind Eure Erfahrungen mit richten von Bremssätteln?

    Wenn ich beim Trabi ein Radbremszylinder fest ist, dann sind die Dichtflächen ja auch meis keimig / rostig und es bringt meist wenig hier mit schleifen und neuem Gummi den langfristig wieder gangbar und dicht zu bekommen.

    Was sagt ihr? Aufmachen, probieren, und evtl. Stunden umsonst in der Garage zu verbringen? Gleich neuen / regenerierten holen? Wo holt ihr neue / regenerierte Bremssättel für den Warti? Gibt es Qualitätsunterschiede?

    Wie lange sind die Bremssättel beim Wartburg wartungsfrei? Hoffe ja schon länger als bei der Trommelbremse?!?

    Jetzt haben wir beim Fahren etwas rausgefunden (mit Ohren, und auch mit Handy - Dezibelmesser):


    Das Dröhnen ist im Kopfbereich vorn und hinten am lautesten. Geht man mit Kopf / Dezibelmesser Richtung Armaturenbrett wird es deutlich leiser!! Auch im Fußraum und auf Sitzhöhe ist es leiser!
     ?(?(?(


    Welcher Akkustikexperte kann jetzt sagen woher der Schall kommt?


    Als ersten Test habe ich mit der linken Hand bei 90 kmh am Motorhaubeneck gedrückt / gezogen ... keine Veränderung. Die anderen Motorauflagegummies sitzen auch fest und sind eigentlich auch recht neu ... ist kein Durchgelutschter mehr dabei.


    Noch jemand Ideen?