Posts by Mr.P60-Original

    Nur mal zur Information.


    Alkydharze wurden bei Trabis ab 65 verwendet ( siehe Bild unten). Und dieses Harz wurde im laufe der Zeit weiter verbessert bzw. veredelt
    man findet es Heute nur noch unter dem Namen Kunstharz.
    Diese Harze Verspröden mit der Zeit aber wenn der Untergrund Fachlich aufgearbeitet ist und jede Schicht angeraut wurde blättern
    die Anstriche nie ab auch ein Arcylharz nicht.
    Kunstharze sind nicht anlösbar durch Lösemittel wenn sie richtig durchgetrocknet sind und das dauert Monate.
    Sie lassen sich höstens durch Nitro anlösen und natürlich Benzine aber auch nur dann wenn der lack erst ein paar Tage alt ist.


    Wobei ein Baumarkt 1K Acryl sowieso im Fahrzeugbereich völlig fehl am Platz ist.
    Ich habe einen 2k Epoxidgrund verwendet. Und das Blech war natürlich vorher blank. Dieser Grund hat eine extreme Haftung.
    Auch der Decklack war ein 2K System der selben Basis.
    Ist zwar etwas Teurer aber eine gute möglichkeit.

    Ich gebe hecki ganz recht. Eine punktuelle Strahlung ist immer besser.
    Denn jede Strahlung besonders zu grobe ist eine Material Schwächung.


    Zum Unterboden.
    Ich habe immer die Spachtel mit dem Heißluftfön aufgeheizt und dann
    den Unterboden abgestossen. Dabei entsteht nicht so eine schmiere.
    Geht auch gut bei Antidrönmittel. Die Spachtel muß nur heiß genug sein.

    Ja natürlich kenne ich die Teile.
    Ich wollte nur den Zeitlichen Rahmen wissen ab nur Nummer 6.
    7 und 8 Verteilerstücke unterschiedliche Materialien 7 aus Stahl 8 aus Alu.
    Wann wurde was verbaut?

    Ich habe zu Beispiel immer die Spachtel mit dem Heissluftfön erhitzt nicht den
    Unterboden. Wenn sie schön heiß ist einfach das zeug abstossen. Vorteil
    das ganze schmiert nicht so. Geht auch bei alten Antidrönnmassen.

    Ich habe die zu korrigierende Kante der Pappe von hinten mit der Flex etwa 5-10 cm nach innen
    durch schleifen mit der Fecherscheibe verjüngt. Also sozusagen die Pappen stärke verringert.


    Man muß aber sagen bei mir wahren die Kanten aufgequollen ausgefranzt und ausgebrochen.


    Ich habe dann die stelle gereinigt und die geschliffene Stelle mit Harz und Glasfliesmatten wieder verstärkt über das eigentliche Spaltmass
    hinaus so das ein erneutes schneiden der Spalten möglich ist. Dies kann auch von der vorderseite gemacht werden allerdings ist da vorheriges
    abschleifen der Farbe bis zur Pappe notwendig auch die außen kanten verjüngen ist notwendig. Das Harz muß in die Pappe eindrinnen können.
    Ich habe es meist von beiden Seiten getan um mehr stabilität zu erreichen.
    Wichtig ist dann das schleifen der Harz stellen auf die pappen stärke zurück deshalb habe ich diese erst verjüng weil das Harz und Fleis
    natürlich aufbaut. Die beidseitige Verharzung ist im Kanten Bereich sehr zu empfehlen. Das ganze wird sehr fest und stabil.


    Das Harz aber immer auf einen gereinigten Untergrund anwenden also Fett-Staubfrei und ohne alt lacke.
    Auch das Harz selbst muß gut geschliffen werden da es eine sehr glatte und harte Fläche bildet.
    Wenn alle Kotis repariert sind erstmal Probe Stecken(sehr wichtig) sie müssen ohne Spannung drauf gehen. Dann habe ich die
    Spaltmasse neu zurecht geschnitten durch vorheriges anmalen.Vorteil: Man kann sie noch mal abnehmen und schneiden. Kann aber auch nach dem kleben geschehen.
    Wenn alle gesteckt sind auf die flucht achten. Ich habe sie bestimmt 1000 mal wieder abgehabt. Auch ruhig mal das Rücklicht und Lampenring anhalten ob die Wölbungen stimmen.
    Wichtig beim 500/600.


    Kleben: alle aufstecken, kontrolle, Ich glaube ich habe mit dem vorderen angefangen. Abnehmen Rückseite säubern Karosseriekleber bzw. Natbadichtungen auf die
    Karosse reichlich auftragen nicht zu wenig so das Überschüssiges Material rausquilt deim Andrücken. Dies wird dann abgewischt z.B. Silikonentferner.
    Wenn das Teil gut sitzt anschrauben und vernitten. Zum Fixieren habe ich auch Schraubzwingen verwendet. So wird Teil für teil Geklebt Seite für Seite.
    Das Fahrzeug sollte recht wagerecht stehen beim Kleben.<!--StartFragment-->

    Die Spaltmasse stimmten bei mir auch nicht da die kanten zum teil ausgefranzt waren.
    Man muß auch sagen das die Spaltmasse beim 601 besser wurden bzw. gleichmäßiger.
    Problem war auch beim Kleben der Pappen sie in eine flucht zukriegen. Sonst tretten sie an den Türen
    z.B. hervor und das sieht nicht gut aus. Sieht man heufig bei 500er.
    Aber die Spaltmasse kann man recht gut korrigieren. Es gibt viele Materialien die sehr gut geeignet sind.
    siehe Bild

    Acryl schwindet beim Trocknen. Es verringert sein Volumen bei der Wasser abgabe. Dadurch entstehen risse im lackbild die nach ca. 24h sichtbar sind und die Trocknung dauert ewig.Je
    nach Qualität.
    Ich habe an meinen 600 Kombi auch einen neuen Kotflügeln (vorne rechts) gesucht da der alte durch einen Unfall zerstört wurde.
    Ich habe alles versucht einen neuen, einen vom 500, mehrere vom 600, es passte einfach nichts mal zu kurz dann stimmt die Wölbung wieder nicht.
    Auch ich kann nur bestädigen die alten pappen wieder zu verwenden.
    Ausserdem kann man viel rausholen aus den alten teilen da sie sich gut bearbeiten lassen.