Beiträge von Deluxe

    zuna :
    Du kannst hier noch 50 oder 100 solcher Anzeigen posten. Niemand wird Dir mehr dazu sagen können, als bereits gesagt wurde.


    Daß in der Kaufberatung wesentliche Aspekte fehlen die jetzt hier im Forum noch kommen, glaube ich kaum - denn ich habe sie geschrieben und auch mehrfach erweitert. Mit dem Wissen, was Du darin findest und mit einem erfahrenen Trabantkenner an Deiner Seite, mußt Du jedes Fahrzeug selbst in Augenschein nehmen. Daran führt kein Weg vorbei. Die virtuelle Welt des Internets kann keine Alternative zur physisch greifbaren Wirklichkeit da draußen sein.


    Alles andere ist Kaffeesatzleserei und bringt Dich keinen Meter weiter.


    Beim Anbieter anrufen, Termin vereinbaren und zusammen mit jemandem hinfahren, der Ahnung und Erfahrung hat.

    Jeder kann machen was er will...


    Und ich will z.B. nur dann mit DGT herumfahren, wenn es auch wirklich etwas zu transportieren gibt.

    Im letzten Urlaub z.B., da hab ich ihn aus lauter Faulheit auch gleich drauf gelassen, für die 2 Wochen Ostsee. Außerdem mußte ich zwischendurch auch mal noch 'was Sperriges beiom Kollegen Mossi abholen.

    Aber sonst fahr ich ohne.


    Mal davon abgesehen, daß ich die reinen Deko-Transporte von allerlei Trödel (Ski, Koffer, alte Bierkisten usw.) nicht nur in Sachen Kraftstoffverbrauch, sondern auch im Sinne des passiven Unfallschutzes für etwas fragwürdig halte. Ein Fußgänger, der mit einem Trabant zusammentrifft, hat bereits nach Kontakt mit Regenrinne und steiler Frontscheibe ausreichend Kopfweh - der muß sich nicht noch ein Auge an Opas Langläufern ausstechen und sich Schnittverletzungen an alten Schnappverschlußflaschen zuziehen.

    Meine Meinung...ganz privat...

    Denn laut EU-Gesetz soll auch der Produktionsort nachweisbar sein.

    Graue Theorie.


    Die mir bekannten Großhändler aus Ungarn, die den deutschen Teilehandel beliefern, verpacken das Zeug zum großen Teil völlig anonym. Die einzige Firma, die wirklich regelmäßig in Erscheinung trat und deren Etiketten auch in den Verpackungen verbleiben, ist die Firma Mobil Windschutz. Die liefern alle möglichen Kleinteile: Bremsmanschetten, Hinterachs-Gummiringe und ähnliches:

    http://windschutzbt-c.cegbongeszo.hu

    Ob sie die selbst produzieren, ist dabei sehr fraglich.


    Was in Säcken geliefert wird - also das ganze größere Zeug wie Schläuche, Dichtungsprofile usw. bleibt anonym.

    Über die Zahl der Hersteller hab ich schon gerätselt, als Teile noch täglicher Job waren.

    Bin nie dahintergekommen.


    Vermute aber, daß es weniger sind als man glaubt. Bei den Ansaugschläuchen z.B. tippe ich auf zwei Hersteller, da die Formen definitiv sehr unterschiedlich gewesen sein müssen.

    Was die Gummimischungen selbst betrifft, kann jeder Hersteller nach Belieben wechseln - da blickt sowieso keiner durch.


    Und WO produziert wird, ist dann auch nochmal die Frage. Ich behaupte z.B., daß Gummiteile mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht aus Ungarn, sondern aus China bzw. Thailand kommen und dort hergestellt werden. Dafür gibt es gewisse Indizien - z.B. gefundene Zettel-Reste in Lieferungen usw. Aber nichts davon ist repräsentativ, da die ungarischen Großhändler die Ware sehr sorgsam entlabeln, bevor sie die deutschen Teilehändler beliefern.

    Das kommt alles in neutrale Kartons bzw. Gummiteile in Plastesäcke, auf denen bestenfalls handschriftlich der Großhändler selbst vermerkt ist, aber natürlich kein Hersteller.

    Ob Fernost-Billig-Ungarn, Premium oder Original-DDR - das Zeug taugt leider alles nichts mehr.


    Meine originale im 66er: 6 Jahre und 6000km

    Die originale im 89er: 2 Jahre und ca. 15.000km, das Erstausrüsterteil hat von 1989 bis 2016 gehalten und wurde im Rahmen der GR wegen deutlich sichtbarer Rißbildung ausgetauscht.


    Es macht, was Gummiteile betrifft, wirklich keinen Spaß mehr.

    Sasch :

    Ich habe Rückmeldung vom Genex-Autor bekommen.


    Zitat

    [...] der Golf ist tatsächlich ein echtes Basismodell ohne alles. Die Variante hieß bis 1987 C, danach nur noch Golf Er hat tatsächlich keine Mittelkonsole (was man auf dem Foto nicht richtig gut erkennt), keine Türtaschen, keinen Tageskilometerzähler und keine Zeituhr und auch kein Radio (das ist per Katalog dazu geordert worden).

    Man hätte auch den CL bekommen können, den gab es füe wenige hundert DM ebenfalls im Katalog, dann mit all den Features, die der Basisversion fehlten.

    Mein Golf ist ne relativ ungewöhnliche Konfiguration, weil man die stärkstmögliche Motorisierung mit 75 PS mit dieser Magerausstattung verbunden hat.

    Vielleicht trägt das ein bisschen zur Aufklärung bei [...]


    Prinzipiell analog 601. Aber der Kolben ist anders - theoretisch zumindest. Die Kolben in den Anhänger-HBZ haben mehr Bohrungen.


    Das interessiert bloß keinen mehr - es wird bunt durcheinander verbaut, was grad kommt. Und selbst wenn man ausdrücklich einen HBZ für Hängerbetrieb verlangt, findet sich drinnen dann ein normaler Dreiloch-Kolben analog Trabant.

    Die Händler unterscheiden es auch nicht.


    Und dann gab es auch mal HBZ für Anhänger, die zusätzlich einen Stützring auf der Topfmanschette hatten.

    Mal ein wenig weitergemacht, zwischenzeitlich.


     


    Der da ist gestern als Reklamation zurückgegangen. Ließ sich nicht entlüften. Nun dauert's wieder länger...



    Felgen sind auf der Schönheitsfarm, zwei neue Heidenauer stehen schon bereit. Ich hoffe, daß er bis Oktober eine HU und eine Zulassung hat.

    Da hast Du sicher etwas mißverstanden...


    Augen, die vor Gier glänzen, sind Augen von Leuten, die ihre Schnäppchen gleich weiterverhökern.

    Hätte ich damals mit meinem 89er z.B. machen können. Der wäre für's Zehnfache 'rausgegangen bei dem Zustand und dem Kilometerstand.


    Hab ich aber nicht. Hab ihn behalten und bin froh darüber.

    Aber z.B. ein Bericht über die Regenerierung von Kurbelwellen, die Aufarbeitung von Vergasern, die Überholung von Stossdämpfern etc p.p.


    Und dazu mal ein bebilderter Bericht über eine "wie mache ich es selbst Arbeit" an Bauteil x.

    Da sind wir uns völlig einig...


    Und deshalb nehme ich Material zu diesem Thema jederzeit und sehr gern entgegen. :zwinkerer:

    Gerade von den Leuten, die wirklich wissen was sie tun - und zu denen gehörst Du, Tim, ja ohne jeden Zweifel.


    Hätten wir aber beispielsweise zusammen mit Herrn Winter im vergangenen Jahr etwas über Vergaser für Ausgabe 1/2018 gemacht, so hätten wir bereits 4 Wochen nach deren Erscheinen den Tod des Protagonisten vermelden müssen...

    Wenn ich mir ansehe, wieviele Helikoptereltern die Whatsappgruppe der Klasse meines Sohnes mit ihrem Schwachsinn vollmüllen, bin ich eigentlich froh, daß es sowas früher nicht gab.

    Das jüngste Beispiel ist keine Stunde alt - es ging ums Schwimmen...

    Überhaupt habe ich bei vielen Elter den Eindruck, daß die jede Menge Zeit, dafür aber keine Arbeit und trotzdem mehr als ausreichend Geld haben. Sehr merkwürdig - unsereins ist tagsüber arbeiten. Beide Eltern, beide Vollzeit. Und wenn man dann z.B. mitteilt, daß es sehr problematisch ist, innerhalb von 3 Tagen zweimal die Kinder mitten am Vormittag zur Jugendherberge und wieder zurück zu bringen, blickt man in verständnislose Gesichter, denen relativ deutlich "Rabeneltern" aus den Augen spricht. Da führte bis dahin, daß uns von anderen Eltern vorgeworfen wurde, unser Kind sei uns wohl nicht wichtig.

    Wir wiederum waren der Meinung, daß es idiotisch ist, für eine Fahrt in die Jugendherberge Urlaub nehmen zu müssen, denn wir sind früher zu sowas mit dem Gemeinschaftsbus gefahren.

    Manche der modernen Eltern haben schon gewaltig einen an der Waffel, würde ich sagen...


    Zu dem Thema übrigens sehr empfehlenswert:

    https://www.amazon.de/Verschie…pter-Eltern/dp/3548377491


    In den DDR-Schulbüchern (von denen ich viele aufgehoben habe und heute noch gern darin herumblättere) waren die Bilder nicht so scharf und das Papier holzhaltig - aber sie wogen kaum ein Fünftel des heutigen Buchgewichtes.


    Und Mossi hat völlig Recht:
    Kinder im Grundschulalter sind von dieser Organisationsfrage hoffnungslos überfordert. Insbesondere dann, wenn Schule und Hort nicht im selben Gebäudekomplex stattfinden und Rest-Hausaufgaben auch noch mit nach Hause zu nehmen sind und die ganze Sache mit dem Schulbus abläuft.

    Offenbar überfordert das aber auch Lehrer und Erzieher...

    Das mit dem Golf ist weniger als Kritik zu verstehen, sondern interessiert mich.

    Schon klar - ich hab das auch schon an den Autor weitergereicht. Vielleicht weiß er etwas dazu.



    Wenn an der Stelle stehen würde wo ich gute Ersatzteile bekomme, wer an welchen Nachfertigungen arbeitet, wo es gute Regenerierungsbetriebe gibt, dann wäre mir damit viel mehr geholfen.

    Ich fürchte allerdings, daß wir auch nicht mehr wissen als Dir schon längst bekannt ist.

    Gerade Leuten wie Dir, die das seit Jahrzehnten machen, da noch etwas wirklich Neues mitzuteilen ist sehr schwierig.


    Zumal sich gerade in diesem Jahr deutlich zeigt, daß man nicht wissen kann ob das heute Geschriebene morgen überhaupt noch stimmt, denn wir haben aktuell eine enorme Fluktuation am Markt. Händler machen plötzlich dicht, alte Handwerker sterben...

    Und wir haben relativ lange Vorlaufzeiten für solche Produktionen.

    Manche Spezialisten wollen auch gar nicht ins Heft, weil sie sich auch ohne solche "Werbung" vor Arbeit kaum retten können. Andere haben Stillschweigevereinbarungen mit ihren Abnehmern getroffen, die sie teils exklusiv beliefern.


    Und dann gibt es da noch einen anderen Aspekt:
    Im redaktionellen Teil der 79oktan steht, daß Händler oder Hersteller X das Ersatzteil Y liefert. Kunde kauft, Qualität entspricht nicht den Erwartungen und 79oktan wird mit in die Verantwortung genommen, weil wir das ja "angepriesen" haben...

    Man legt sich als Redaktion bzw. als Autor mit solchen Sachen immer irgendwie fest und ergreift Partei für den gewerblichen Anbieter. Und das ist nicht frei von Problemen.


    Also - wie schon gesagt, irgendwann kommt auch mal sowas, aber für manche Inhalte müssen wir einfach noch um etwas Geduld bitten.

    Ein wunderschönes Beispiel!


    Es gibt eine Fraktion, die den Modellbau am liebsten komplett aus dem Heft haben möchte.

    Und es gibt die anderen, die gerade das als besonderes Salz in der Suppe empfinden und sehr gern lesen.

    Diese Aufteilung gibt es witzigerweise sowohl unter den Lesern als auch innerhalb des Kollektivs.


    Auch dazu gibt es zwischenzeitlich einen Plan, der allen entgegenkommt - mehr dazu in den Ausgaben 2019.


    Sehr interessant wäre eine Kolumne über die aktuelle Ersatzteilversorgung.

    Darüber denke ich auch schon länger nach. Da wird es auch irgendwann mal 'was dazu geben.