Beiträge von rb_diantis

    Ich glaube kaum das da neue Maßstäbe gesetzt werden...


    Wir reden von original werksneuen Trabant 1.1 Dreieckslenkern.


    - 200€ das Stück ohne Anbauteile (wenn man mal welche bekommt) - nicht zu verwechseln mit 601er Achsen
    - 100€ " 1.1er Bremstrommeln inkl. Radbolzen
    - 50€ Radbremszylinder 1.1
    - 20€ Bremsbacken
    - 25€ Handbremsseile
    - 10€ Nachsteller, Federn, Steg
    - 30€ Gummiringe
    - 60€ Achsstümpfe
    - 20€ Radlager


    Wenn man alles einzeln kauft, kommt man teurer. Und Beispiele ala mein Kumpel hat das alles noch in der Garage, zählen nicht.
    MwSt., Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, Löhne, Strom, eBay-Gebühren und und und, müssen mit dem Verkauf von den Teilen
    finanziert werden.


    Letztendlich machen wir das ja nicht nur aus Spaß an der der Freude, sondern auch, um damit Geld zuverdienen.


    Das ist nicht nur bei Detlef so, sondern auch bei allen anderen einschlägigen Shops.

    Hallo Thomas :)


    du kannst Fragen stellen - das sind Dinge die nur jemand versteht der sich damit richtig auskennt.
    Um dir Antworten zu geben würde ich dich bitten mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen.
    Der kommt via PN.
    Dannach kannst du das Ergebniss ja hier posten, mit allen negativen und positiven Eigenschaften.


    Die Zündung gibt es allerdings wirklich in 6V UND 12V, beide Zündungsarten kommen mit der Hälfte der angegebenen
    Nennspannung klar.


    Grüße in den Harz :)

    Wie man die Zündung einstellt und auch die Werte eingiebt, steht in der Anleitung.
    Zugegebenermaßen - die Anleitung ist für Laien nur mit mehrfachem durchlesens verständlich.


    Zur kurzen Erklärung.


    Du baust die Platte nach Anleitung ein.
    Stellst diese grob mechanisch im ersten Zylinder ein.
    Du misst im ersten Zylinder 7,5mm vor OT.
    Diesen Wert merkst du dir!
    Du hast auf der Platte eine LED Leiste (7 LED´s) mit dem Verstellbereich von 7,2 - 9,9mm vor OT.
    Außerdem hast du einen Drucktaster (mit dem steuerst du die ganze Platte)
    Jetzt nimmst du deinen gemessenen Wert vom ersten Zylinder - das waren 7,5mm vor OT
    Den Wert gibst du über den Drucktaster in den Speicher ein (siehe Anleitung von FOX)


    Bei der ersten Zündung habe ich auch etwas länger gebraucht!


    Am besten die Anleitung mehrfach lesen, dann kann rein garnichts schief gehen!


    @AV, schrieb ich auch schon, die Zündung hat eine fest gespeicherte Kennlinie - diese wird je nach Drehzahl abgerufen.
    Es gibt auch eine Rennversion, wo man die Kennlinie selbst bestimmen und verändern kann.
    Das Diagramm kann ich organisieren und stelle es mal online. Das wird aber erst nach meinem Urlaub...

    Also an einem Placebo Effekt liegt es sicherlich nicht!
    Die Zündung hat ein voreingestelltes Kennfeld was optimal für
    den Originalmotor geeignet ist. Ich finde jedenfalls, dass der Trabant
    deutlich besser durchzieht, einen absolut sauberen gleichmäßigen Klang
    bekommt, die Benzin-Luftgemisch einfach besser verarbeitet, weil ebend
    in dem jeweiligen Lastenbereich der optimale Zündzeitpunkt anliegt.
    Schöner Nebeneffekt bei der Zündung - sie ist NICHT sichtbar!
    Ebend auch eine Alternative für die jenigen, die auf original - Optik nicht
    verzichten wollen und trotzdem effektiv und zuverlässig fahren möchten.


    Und ganz nebenbei - die Kennlinienzündung wird NIE bei der ersten Umdrehung
    einen Zündfunken freigeben (die von project601.com und von trabantwelt.de).
    Erst nach der 3. Umdrehung kommt der Motor in Gange.
    Das hängt mit der Ruhestromabschaltung zusammen, die die Zündspulen bei stehendem Motor
    und angeschalteter Zündung schützen soll.


    Wie ich schon schrieb, ich habe die Zündung schon mehrfach verbaut - sei es im Trabant oder im Wartburg,
    sei es 12V oder 6V.
    Bisher hatte weder ich Probleme, noch die bei denen ich es eingebaut habe.
    Im Sommer rüste ich auch noch unseren 3 Zylinder um - weil ich einfach überzeugt bin!

    Hallo Fox,


    die Zündung ist eine dynamische Zündung.
    Die Einstellung ist sehr simpel.
    Du stellst den Zylinder 1 auf ca. 8mm vor OT ein.
    Falls du beim Messen z.B. 6,5mm v.OT misst, ist das kein Thema,
    diesen Wert gibts du in den Speicher ein und bestätigst diesen. Das musst du
    nicht mechanisch nachstellen (wenn beide Zylinder in diesem Verstellbereich sind)
    Wenn nicht dann musst du die Platte etwas nachjustieren.
    Es wird automatisch umgerechnet. Dafür brauchst du weder Computer,
    noch sonstige Technik.


    Das selbige machst du mit Zylinder 2.
    Wichtig ist das du beide Zylinder in dem angegebenen Verstellbereich liegen!


    Ich habe die Zündung nun schon mehrfach verbaut und es ist wirklich einfach -
    das Ergebniss wird dich begeistern!


    Gruß, Robert


    PS. Bin grad in der Nähe von Obertauern - komm her und ich stell sie ein ;)

    Letzendlich ist der Preis genau das was gezahlt wurde. Nicht mehr und nicht weniger.


    Der Verkauf ist ein Versuch, entweder er geht weg oder er bleibt. Ich bekomme die Vergaser mit dem originalen Ansaugtrakt nicht rein. Beim 353 ist das kein Thema
    aber ebend beim 312er. Schade, aber ich habe gerade keine andere Lösung parat. Letzte option wäre ein offener Luftfilter...


    Der passt: http://www.project601.com/Ersatzteile-Wartburg/Ersatzteile-Wartburg-353/Motor-W353/Ansaugsystem-Jikov-353/Luftfilter-fuer-3-Vergaser-Anlage.html?listtype=search&searchparam=luftfilter

    An bei ein Schreiben von den Herren des Windkanals.:


    "Sehr gehrter Herr Berndt,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir haben in unseren alten Meßberichten zum Trabant nachgeschaut. Aufgrund der damaligen Motorisierung und gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen wurden
    1. Kraftmessungen nur bis zu Anströmgeschwindigkeiten von 140 km/h und
    2. keine Auftriebsmessungen (weder Gesamtauftrieb, noch Verteilung auf die Achsen) durchgeführt.

    Das grundsätzliche Problem ist die Grundform der Fahrzeugkarosserie (keine Keilform, rel. geringe Frontscheibenneigung, rel. scharfe Kanten, Gestaltung des Fahrzeugbodens). Das führt bei höheren Geschwindigkeiten mit Sicherheit zu einer zunehmenden Vorderachsentlastung sowie ggf. zu mehr oder weniger zyklisch auftretenden Momenten um die Hochachse, die sich als Schütteln und Last auf die Lenkung auswirken können und in Verbindung mit der Vorderachsentlastung fatale Folgen für die Fahrstabilität haben können.
    Einfache Änderungen, wie Bugspoiler oder die Verringerung der Bodenfreiheit gelten zwar allgemein als günstig für die Minderung der aerodynamischen Achsentlastung vorn, verändern aber das grundsätzliche Problem mit der Karosserieform nicht und sind, weil sie die Fahrstabilität beeinflussen, in ihrer Wirkung am konkreten Beispiel nachzuweisen. Die Umströmung der Fahrzeugform in Bodennähe wird im Windkanal durch die Bodengrenzschicht, die bei der realen Fahrzeugumströmung nicht vorhanden ist, beeinflußt (Realität: Fahrzeug bewegt sich durch ruhende Luft, zwischen Boden und Luft ist keine Relativbewegung und Reibung - Windkanal: Luft bewegt sich um stehendes Fahrzeug und gegenüber ruhendem Boden, Reibung zwischen Luft und Boden). Aus diesem Grunde werden derartige Untersuchungen zur Wirkung von Veränderungen im Bodenbereich von Straßenfahrzeugen in speziell für die Autoindustrie ausgerüsteten Windkanälen mit bewegtem Boden (Rollband mit Anströmgeschwindigkeit) durchgeführt. Wir verfügen in unserem großen Windkanal nicht über eine derartige Spezialeinrichtung. Deshalb und auch weil die große Versperrung mit einem Originalfahrzeug die mögliche Anströmgeschwindigkeit begrenzt und dabei sehr hohe Energiekosten entstehen, die in unserem Leistungspreis enthalten sein müssen, können wir Ihnen sicher mit Tests nicht helfen.
    Wenn Sie Interesse an einem Besuch unserer Einrichtung und einem Gespräch haben, ist nach Voranmeldung ein Termin möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dipl.-Ing. ..."

    Ich habe mal ne Mail an die Leute vom Windkanal gesendet. Mal sehen was rauskommt. Vielleicht kann man als Privatperson da auch mal drauf und von deren Wissen profitieren...
    Heute habe ich mir Alublech organisiert (1,0mm) und werde es unter den Hilfsrahmen setzen. Den Gummi für die Motorhaube habe ich montiert und den Trabi vorn ein Müh runter und hinten etwas hoch gesetzt.
    Danach muss ich bis zum 1.4. warten um zu schauen ob die Dinge Wirkung zeigen.


    @ Trabimanu, ein Ölküher ist schon verbaut :thumbsup:


    So und ich habe es sicherlich nicht nötig mich in irgendeiner Form darzustellen. Das Auto ist für MICH und MEINE Bedürfnisse gebaut. Wem es gefällt schön, wem nicht, auch gut. Darauf lege ich keinen Wert.
    In diesem Tread geht es meiner Meinung nach um eine ernste Sache, mit der ich nicht alleine bin. Somit kann ich auf solche flachen Kommentare verzichten - Danke!

    Nachtrag...


    ich habe mich grade mit einem sehr netten ehemaligen TLRC Fahrer unterhalten. Der sagte um die VA ruhig zu bekommen ist es auch wichtig die HA ruhig zu stellen. Im Klartext, kleiner Spoiler hinten drauf oder den Unterboden ab Fondvertiefung bis hin zum Heckblech wie einen Diffusor
    verkleiden. Das bringt wohl schon viel. Und natürlch die Verkleidung des Hilfsrahmens bis zu den Querlenkern, leichtes Keilfahrwerk und nen gescheite Spoilerlippe. So, jetzt kann ich mir mal anfangen Gedanken zu machen wie ich das alles umsetzen kann ohne die Optik zu versauen...

    So, ich werde mich erstmal mit dem Thema Motorhaube beschäftigen. Ich werde diese Abdichten und zusätzlich mit versenkbaren Halter sichern. Mal sehen was es bringt.
    Den Unterboden komplett verkleiden werde ich vorerst nicht, allein der Hitzestau erscheint mir ein wichtiger Grund zu sein. Letztes Jahr, wo es sehr warm war, und
    ich eine längere Strecke Vollgas gefahren bin, ging die Öltemp. gegen 110 Grad. Die blieb dann auch da stehen aber ich glaube nicht das es dadurch besser wird... eher schlechter.
    Ggf. lasse ich mir was mit meiner Schürze einfallen, wobei ich noch nicht genau weis wo ich da am besten ansetze.
    Gewicht reinpacken... mh, klingtz logisch, hat aber zwei entscheidende Nachteile. 1. Meine Beschleunigung wird um ein vielfaches schlechter und 2. wohin mit den Gewichten?


    Ein Kumpel sagte gestern zu mir, das hier sind Probleme der 1. Welt. Irgendwie hat er recht :thumbsup:

    Das Fahrwerk ist an der VA im guten Mittelmaß. Anfangs war es zu hart, da hatte ich massive Traktionsprobleme in den ersten 3 Gängen. Das ist, seit dem es weicher ist, deutlich besser geworden.
    Ich kann die Härte bei den Dämpfer vorn 16 fach und hinten stufenlos verstellen. Also wirklich von knüppelhart bis sehr weich, wobei ich bei ganz weich Probleme mit den Strassen in DD bekomme ;)
    Also ist aktuell die Mittelstellung das optimalste für mich. Vorn fahre ich Opel Corsa B - KW Variante 2 und hinten das Gewinde von project601. Beide Fahrwerke sind klasse!


    Ich fahre mit den runden Stoßstangen und vielleicht hat jemand eine Idee da etwas drunterzuschnallen was mir Abtrieb verleiht, ohne das es meine schöne 601er Optik zerstört. Ich finde diese cleane einfache Optik nunmal am schönsten.

    Also den 1.8T meinte er sicherlich nicht, is ist ja weitestgehend bekannt, das da eine andere Bodengruppe drunter ist. Er meint sicher Sascha aus Freital (Kupferecke). Die Front ist bei Ihm 10cm verlängert (Gewicht) Er hat ne Klima drin (Gewicht), er fahrt ausßerdem 16 Zoll, ich denke das macht auch noch ne ganze Menge aus.


    @matjes: ja ich weis ziehmlich genau aus welcher Zeit das Design stammt, genau das ist der Punkt bzw. die Herausforderung :)


    Es ist ja nicht so, das ich permanent die Geschwindigkeiten fahre aber ich weis das es geht und reize es auch hier und da gerne aus. Dezeit aber nur wenn ich allein im Auto sitze!


    Einen Spoiler auf der Motorhaube? ich kenn mir grad nicht so recht vorstellen was das in der Praxis bringen soll? Erkläre mal bitte :)


    Folgendes Video habe ich Anfang letzter Saison gemacht. Da sieht man schon ziehmlich genau, wie zäh er ab einer bestimmten Geschwindigkeit wird. Im vergleich zu einem Polo 6N. Also das der Trabant ein umgefallener Wandschrank ist, ist bekannt ;)
    http://www.youtube.com/watch?v=xlvAIs4PAhM

    Ich gehe mal näher auf TV P50 ein. Also Fahrwerk ist vorn wie hinten ein Gewindefahrwerk verbaut (in Druck und Zugstufe verstellbar). Gewicht habe ich noch nicht ausprobiert, dachte ich auch dran,
    find ich jetzt aber nicht ganz so optimal... ;) Im Kofferraum habe ich 45l Benzin, ne Batterie und etwas MDF als Verkleidung. Zugegebenermaßen ist der Kofferraum sehr schwer. Motorhaube liegt plan auf, wobei vorn und hinten ja immer etwas Luft rein und raus kann... Die wackelt auch immer so verdächtig daher denke ich das sich der Wind im Motorraum verfängt, staut und das Auto nach oben drückt.
    Ich sag mal so, von 0 - 180 ist alles super, alls was danach kommt ist eine sehr schwammige Angelegenheit. Ich merke zwar nicht wie er vorn hoch kommt aber ich merke wie das Lenkrad mir absolut keine Rückmeldung von der Strasse gibt. Also ne scharfe Kurve möchte ich in der Geschwindigkeit nicht fahren! Ich glaube da würde es gerade aus weiter gehen.


    Vielleicht den Unterboden wie bei den Modernen Fahrzeugen komplett dicht machen? Also mindestens den Teil Motorraum?


    Dirk , leider habe ich keinen Kontakt mehr zur TU, die sind alle fertig mit studieren ;)

    Tach auch,


    ich habe mir über dieses Thema schon viele Gedanken gemacht, jedoch noch keine Lösung gefunden, die mich zufrieden stellt.
    Da es ja nun mitlerweile mehre Trabanten gibt die schneller als Serie unterwegs sind, erhoffe ich mir hier eine Antwort.
    Ab einer Geschwindigkeit von ca 180 - 190km/h merke ich wie ich absolut kein Feedback mehr von der Vorderachse bekomme.
    Ich habe das Gefühl das der Vorderwagen anfängt abzuheben und den Kontakt zur Fahrbahn verliert.
    Lustig ist das nicht, ganz im Gegenteil ich find das sau gefährlich und so auf Dauer nicht tragbar.
    Da ich kommende Saison mit einem noch stärkeren Motor und längerem Getriebe unterwegs bin sind Geschwindigkeiten über 210km/h
    problemlos drin, das macht er ja jetzt schon..., daher brauche ich dringend eine Lösung!


    Gibt es außer Spoiler noch andere Möglichkeiten dem Trabi an der VA Anpressdruck zu verleihen?
    GFK ist wirklich die aller letzte Option. Vielleicht irgendwelche Spoiler, Luftleitbleche unterm Fahrzeug?


    Schonmal Danke! :)

    Tach auch,


    mein Opa hat 1974 einen Trabant Neuwagen gekauft. Seine Farbkombi habe ich noch nie live gesehen. Er war dunkelgrau mit blauem Dach und hatte dreiteilige Chromstoßstangen dran. Es war eine Deluxe Ausführung.


    Wie nannten sich die Farben, also das grau und das blau. Für mich persönlich ein wunderschöner Gedanke diese Farbkombi irgendwann auch einmal auf einem Trabant zu haben.