Posts by WW_Trabi

    Mangels Bühne/Grube mach ich das auch so.

    Scherenwagenheber unter Schraubenkopf der Arretierung Querlenkerbolzen setzen, hochdrehen bis der Stützbock leicht ohne Belastung wird und festdrehen aller Gummilagerungen, auch des Spurstangenkopf`.

    Damit ist m.M. ausreichend normaler Zustand simuliert und man kommt überall gut dran.

    Wenns noch exakter werden soll, den Vorderwagen mit 100 kg Masse beschweren, dann wäre die Sache mit Stoßdämpfer-/Blattfederlage und auch belasteter Fahrzustand gegeben.

    Auch bei präziser Einstellung der Vorspur ohne professionelle Achsvermessung von Vorteil.

    Halte ich persönl. aber für übertrieben.

    Toller Bericht, Steffen!


    Hat ja leider terminlich nicht geklappt sich auf ein (oder 2) Pils zu treffen unterwegs.

    Steffen, aufgeschoben ist nicht aufgehoben , eines Tages werd ich ganz weit weg von deinem und meinem Zuhause an dein Dachzelt klopfen...^^:thumbsup::2Kumpels:


    War mit Kami aus Mühlhausen auf nicht gleicher, aber ähnlicher Route unterwegs letzten Sommer, Baltikum ohne russische Enklave, mit Ziel Tallin/Estland. Auch durch zwei Treffen, Weisswasser hinzu und Pütnitz zurückzu, war Zeit begrenzt und ein Teil Rückreise ging mit Fähre Lipaja <-> Travemünde.


    Wenn´s interessiert, kann ich zu Low Budget Fernreisen gern was schreiben, aber nicht in Hegau´s Faden.

    Thema Kurbelwelle:

    Einige sollten sich mehr mit der e- Bucht beschäftigen,

    das ist nicht mal ´ne Frage der angebotenen Ware.

    Bei den derzeit 20 Geboten sind nur 4 Bieter zu Gange, davon ein Newbie, der ohne Ahnung haben will.

    Einer mit (privat) checkt ab und schürt die Glut.

    Die anderen Beiden sind unentschlossen, weil unsicher, was die KW bringt/ taugt, oder auch Spässchen von hier.

    Auf jeden Fall gibts eine Menge Klicks und Beobachter beim Verkäufer durch die Bekanntgabe.

    Das kann jeder sehen, der bißl Recherche dort kann.

    Schöne Rede, Martin.

    Die "führenden" Bonzen in Ostberlin waren also Nichtberliner.

    Wo denn ?, wenn ich fragen darf. Die Parteisekretäre in Betrieben, Leute im Rat der Stadt(bezirke), Magistrat, verschiedenen Ministerien, oder ganz oben, Volkskammer, Minister- und Staatsrat?

    Das Festmachen an der empfundenen Häufigkeit sprachlicher Dialekte von mehr oder minder rot verstrahlten Indiviuen in "höheren Positionen" macht das System der Bevorzugung des Hauptstadt zu jener Zeit auch nicht anders.

    Ich hoffe, die reichlich Brigaden, die im Zuge des Wohnungs- , Strassen- und Infrastrukturbau aus allen Bezirken in die Hauptstadt abkommandiert, verpflichtet oder sonstwie deligiert wurden, fallen nicht ins selbe Raster...


    Deine Ausführungen zu Verträgen wirtschaftlichen und touristischen Inhalten innerhalg des RGW sind mir allgemein bekannt, auch die Höhe der Reisezahlungsmittel für unterschiedl. RGW Staaten.

    Bekommt jedermann Einsicht in Unterlagen des Außenhandelsministeriums in deren Archiv und der Stasi-Behörde?

    Ich würde doch gern den Passus suchen, in dem erwähnt wird, das Touristen Visa in die VR Ungarn erst erteilt werden, wenn die DR Neu-Fahrzeug Transporte zugestellt hat.


    Einiges Anderes kenne ich nicht, wie denn auch aus dem "Tal der Ahnungslosen" ach nee, "Unwissenden".

    Z.B. Pur-Lenkräder in 3 Farben.

    Das der Großraum Ostberlin eine andere DDR als in der Provinz praktiziert wurde, ist hinlänglich bekannt.

    Deinen letzten Absatz, @martin_kfb , halte ich für märchenhaftes Klischee mit verklärter Vergangenheitserinnerung.

    Es gab natürlich PKW`s zu kaufen, wenn auch nur auf den gängigen Schwarzmarkt-Parkplätzen. Nicht selten neue Trabant mit Berliner Kennzeichen in z.B. Dresden, über deren Preise rede ich mal nicht.

    Desweiteren ist mir nie die Einreise mit Visum in die VR Ungarn verweigert worden.


    Kannst für deine Behauptungen belegen?

    Diesen neptunblauen "S" aus Bj. 2011 mit 0 Kilometer hab ich gestern Ins Auslieferungslager Kraichgau transportiert. Wurde gleich Chrom verbaut und Scheiben getönt.

    Viel Freude mit dem ersten Trabant wünsche ich der Fahrerin.

    Naja, bei so "möchtegern frauenversteher vorteilsuch" Katzen, wie das hier so abbildhaft dargestellt wird, kann ich dies nachvollziehen.

    Wie geht man denn mit einer 13-jährigen Kampfsau um, wie meine sich gibt?

    Inklusive mir waren schon 4 Leute im Krankenhaus, um entzündete Bisswunden versorgen zu lassen!

    Äußerst aggressiv ohne erkennbaren Grund, ohne Vorwarnung.

    Vermenschlicht würde ich den Kater als Punk bezeichnen, fernab jeder "Normalität", was auch immer darunter verstanden wird.

    Ich mag das Tier trotzdem, eben weil es "anders" ist...

    Das Loch find ich gar nicht unnütz.

    Wie soll da Strassenschmutz reinkommen :hä: , wenn die Kammer mit Fett gefüllt ist?

    Da kann sowohl eventuell eingedrungenes Wasser ebenso wie überflüssiges Altfett entweichen.

    Ein jede Gummikappe, ob gebraucht und noch benutzbar oder neu (wenn die doch bißl teurere Plasteversion für unten nicht verfügbar ist, auch da) wird von mir mit 3er Locheisen mittig bearbeitet, um eben diese Entlüftungsöffnung zu schaffen.

    Hab keinen Bock, mindestens 2x im Jahr (je nach Kilometerleistung), beim Abfetten den abgedrückten, matschigen Balg Federgabel (macht sich an der Stelle auch besonders gut X/) dann auch noch wieder drauf zu mengen, wenn dies doch nicht sein muss.

    Mein Bestand Plastekappen von Pneumant ist nahezu erschöpft (die ich für Laufbolzen immer favorisiere), die Nachbau Dinger gehen wirklich nur Wärmebehandelt drauf, reißen schon mal fix auf.

    Für die Gummikappen aufziehen gibts ein recht einfachen Trick, ohne Wärmezufuhr.

    Umkrempeln, das der Gummikragen außen liegt, stramm aufsetzen und zurück rollen. Der Kragen sitzt dann in der vorgesehenen Nut.

    Wer schon mal Verhüterli benutzt hat, weiß, wie ich meine... ^^

    Da das Gestänge grad so schön zugänglich ist, solltest du die Büroklammer entfernen und Wellen Sicherungsringe montieren. Die originalen Drahtsicherungen sind nicht das Optimale.


    edith:

    Ach so, ist gar nicht dein Auto. Trotzdem bleibt der Ratschlag richtig.

    So viel, wir ihr hier über fahren im Winter quatscht, gibts gar keine kalten Tage, Hochgebirge und Erzgebirge (da macht Klimaerwärmung eh ne Kurve drum) ausgenommen.

    Fahren zur Arbeit muss man mit zur Verfügung stehendem Material, ich bin nach wie vor mit´n Trabi 601 (!) zufrieden, egal ob mal kratzen und wischen, außen oder innen. Mach mir keine Gedanken drum.

    Gabs bei der Mauerfall-Party unlängst keine Eiskratzer geschenkt? :D

    Kann mich erinnern, hab damals, also Anfang Dezember 89 eine Batterie, einen Regler extern und zwei Eiskratzer gebraucht, um mit´n 353W Dresden <-> Köln hin und zurück zu kommen...

    Sorry, nicht böse gemeint,

    du bist bei Weitem nicht der Erste, und wirst auch nicht der letzte Student sein. der einen Trabant verheizt.

    Interessant wirst du erst, wenn das Fahrzeug/die Marke so bleibende Eindrücke hinterlässt, das du auch bei finanziell besserem Background dabei bleibst. ;)

    Bis dahin sind alle Fragen, nach Abklingen der érsten Euphorie des Besitz´und des heute exzentrischen Erscheinungsbildes bald nur noch HU relevant...

    kopfschüttel* :dududu:

    Was manch einer da lieber und gefahrloser ver-/einbauen oder betreiben wollen würden/möchten, steht hier doch gar nicht zur Debatte. Is irgentwie so, der Trabant bleibt stehen, weil der Hyundai (Bsp., oder ähnliches) alles besser und problemloser kann...

    Die Sirokko ist mal da und kann genauso wie ein Trabant Scheunenfund wieder reaktiviert werden. Das da genügend Probleme auftauchen, ist selbsterklärend...

    Natürlich kann so Ding bei Inbetriebnahme stinken, rußen, spucken oder auch verpuffen (sieht bedingt gut aus :P ), es empfiehlt sich, Düsen, Brennkammereinsatz, Abgas-Auslass der Brennkammer penibel zu reinigen. Am Luftkonus sollte möglichst nicht, oder nur konzentriert rumgestellt werden. Das wieder optimal hinzubekommen, kann Stunden dauern.

    Als ein wenig 221 Auskenner muss ich in Bezug auf Brennstoff den vorherigen Äußerungen zustimmen. Heutige Zapfsäulen-Kraftstoffe sind bedingt geeignet, dieses rein Heiß-(Warm ;) ) Luft erzeugende Aggregat zum Arbeiten zu überreden. Zumal bei unsachgemäßen Einbau und falscher Parkposition (ja, die ist wichtig), Atemprobleme und schwere Müdigkeit folgenschwer auftreten können...

    Leichtbenzine sind heutzutage leider teuer, leicht flüchtig und überaus schnell entzündlich, jeder sollte wissen, was er tut...

    Wenn denn heute wieder eine übern Winter eingebaut läuft, hat´s immer mal wieder das Problem mit den originalen Membranpumpen, da gibts ja aber Ersatz vom "Sirokkoservice" als Nachbau, n.m.M. auch mal ein Teil, welches funktioniert.

    Mobile Version wie angedacht, kenne ich jetzt nicht, kann ich mir auch nur schwer vorstellen, da Akku nach etwa (hab ich nicht ausgerechnet) 3-4 Stunden in die Knie geht, ohne Unterstützung.

    Wenigstens Thomas hats gecheckt.

    ist voll OT, da ich mit Farbe/Lack gar nichts am Hut habe.

    Der P601 K ist schon lange hier, die lesenden User wissen wie er drauf ist, trotzdem wird süffisant auf seine verbalen Unzulänglichkeiten aufgesattelt...

    na dann, großes Kino.., von Leuten, die ich eigentlich für verständig halte..

    Na ja, Preussen und Lackierer haben eh ihren eigenen Weltaufbau..