Posts by WW_Trabi

    Hast recht, Sklatt51 , kippen kann da nichts durch die "Bremsbackenseitenlage". Was ist ein Künstlerstift?

    Die oben auf Backen montierte Feder soll nicht auf der drunterliegender Verbindungsleitung RBZ scheuern können, andere drunter setzen. hat aber auch keinen Einfluss auf mangelnde Bremsleistung.


    Ich stelle mir die Frage, was würde ich machen, um achsgleiche Bremswirkung zu erzielen.

    Nebenkriegsschauplätze , wie Reifendurchmesser, Miramisscheiben, Nachsteller, Kupferleitung sind nicht unwichtig, zur Problemfindung aber eher nicht hilfreich.

    RBZ:

    Schieben Kolben RBZ der betreffenden Seite leicht raus?

    Hast du auch die Schräge der Abstützung trotz Kerbe für rechts kontrolliert?

    Ist gewährleistet, das voller hydraulicher Druck vom Verteiler HBZ bis zum letzten Punkt, also Entlüfterschraube ankommt? Nicht abwegig, das bei neuen Nachbauteilen irgentein Hindernis drin steckt.

    Trommeln:

    Hat der Dreher dir gesagt, wie das Trommelmass nach Bearbeitung ist? Rundlauf geprüft?

    Backen:

    Hast du neben Trommel Seitentausch auch mal die Backen von links nach rechts getauscht?

    Wie sah das Tragbild der Backen aus? Bei den aktuell verkauften Backen ist teilweise recht große Toleranz im Radius vorhanden. Ber dem recht weichen Belagmaterial brems ich nach Montage schon mal 2 - 3 Kilometer das Tragbild auf über 50% an. Gefühlvoll !! Sonst verglasen, verspröden und platzen die auch. Bis dahin ist einseitiges Bremse gar nicht ungewöhnlich.


    Seit Jahren ist für Vielfahrer nur noch Schund an Backenmaterial verfügbar.Selbst für Sonntags-, Eiscafé- und u1Tkm/Jahr Betreiber ohne Lagerbestand ist der Aufwand an Bremse für HU immens groß geworden, m.E. nach.


    Edith: Friedl war schneller.

    Bin fast zufrieden mit den Strom Adaptern., seit Jahren.

    Hab allerdings den Vorteil/Nachteil, im bewohnten Haus gibts nur 230V Drehstrom anliegend, keine Kraft.

    Sowas gibts seit X Jahren nicht mehr.

    Wenn das Kabel Satelliten-Signal abreißt, aus welchen Gründen auch immer, streamt das Programm mit 2 Klicks weiter.

    Insofern, wenn ich den TP-Link (schreib ich nur, weil ein anderer Name erwähnt wurde) in der Steckdose habe, läuft alles, was ich sehen oder hören möchte, brauchbarer Router vorausgesetzt.

    Ich bevorzuge die Lösung mit Lastrelais immer für Verbraucher mit relativ hoher Last, egal, ob der Schalter das abkann oder nicht (z.B. auch Fanfaren).

    Hab schon gesehen, das NSW vom Lichtschalter abgeriffen wurde, theoretisch möglich, aber der ist zu schwach dafür.

    Wenn du, Trabant 601S ohne Relais anschließen möchtest, hole vom Sicherungskasten vom Standlicht (nach Sicherung) das Plus auf den einzelnen Steckpin, neben Kontrollleuchte geschaltetes Plus zu NSW, Steckpin auf Kontrolle hat minus .


    Tim war schneller.

    So´n Zylinder(Kerb)stift-Ausdrücker würde ich auch bestellen wollen.

    Nur so als Anregung:

    Vielleicht machst du einen extra Thread mit Liste auf, damit bißl Übersichtlichkeit reinkommt?

    Dann könntest auch stoppen, wenn´s zuviel wird.

    "...da am kommenden Sonntag meine Zeit hier im Forum endet."


    @Hegautrabi , Steffen,

    wie, deine Zeit im Forum endet??? =O:/

    Da du nichts ohne Hintergrund machst, sollte dies Ernst zu nehmen sein.

    Hoffe mal, dir ist kein Blödmann hier auf den Sack getreten,.

    Find ich persönl. aber sehr, sehr schade

    Leider ist mein Popkorn alle. Um an der Tanke Neues zu holen, hab ich fahrzeugunabhängig leider schon zu viel LED´s an langer Anzeige am Leuchten. :D

    Wie dem auch sei,

    Eine Beweisführung des Verhaltens von Luftblasen im Trabant 601 Kraftstoff Zuführungssystem Tank <--> Vergaser in Abhängigkeit Ent-/Belüfterleitung über T-Verteiler bezüglich Geberdose KVMA durch praktische Testreihe würde den Disput ungemein beleben.

    Zu Bedenken gebe ich, das Ergebnisse durch unterschiedliche H.ü.M. bzw. Luftdruck verfälscht werden kann.

    ^^

    Bitte weitermachen! :laserpistole:


    Zur Sache natürlich auch:

    Mit lange gefahrener normaler Anzeige war unter Motor-Last eigentlich immer alles an, unabhängig von bewegter Masse, abhängig natürlich vom Streckenprofil. Jetzt, mit langer 12er isses, außer Reserve Umschaltung, ni mehr so. Habe auch keine Tanks ohne Ent-/Belüftungsanschluss in Betrieb gehabt, deshalb keine Aussage dazu.

    Das eigentlich für funktionalen Betrieb unnütze Spieldingens ist nett, weil´s den sturen Verkehrsblick durch Fahrzeugüberwachung lockert und auf einsamen Langstrecken unterhält.

    Warum dies ausgerechnet Leute aufregt, die nur durch Schaden feststellen, das auch rote LED´s drin sind, nun ja...

    Zum Geber noch, der läuft, niemals geöffnet, mittlerweile im 3. Trabi, (bei geschätzt 250Tkm) außer mal einen Messing-Verbinder eingeklebt, klaglos.


    Noch ´ne Anektode:

    Meine früheste Erinnerung an Benzingeruch in Hand und Mund war 1967, als ich meinem Vater aus der ES 250 (mit Superelastik SW) Sprit geklaut, den im SR2 vom Opa zum längeren Fahrtraining verbrannt, und danach ´ne Backpfeife erhalten habe.

    Akkuschrauber mit 100 Nm an der Mutter Schwungscheibe... :D

    Mal noch was, hast du schon das Zündgehäuse ab? Will sagen, die beiden Schlitzschrauben zerstörungsfrei raus.

    Hast du dir auch schon Gedanken gemacht, was du mit dem zerlegten Haufen machen wirst?

    Das ist nicht bös gemeint:

    Du bist in gesunder Lernphase, das nich mal schlecht. Nur die (meine) Erfahrung zeigt, die Fertigstellung des Projektes nimmt proportional ab im Verhältnis zu Frust, finanziellen Aufwendungen, Umfeldansagen und dergleichen. ich kenne sowas

    Bin gespannt, was draus wird.

    In aller Hochachtung für eure Arbeit @Mods (->Tim), die ständige Präsenz als Freiwillige Feuerwehr finde i.p. schon enorm.

    Kaum einen Brandherd in einem Faden ausgetreten, entsteht der nächste, mehr oder weniger eskalierende Flächenbrand. Nur gut, temporär nicht lange vorhaltend, Feuer eben.

    So schlimm wars noch nie.

    Ich möcht den Job nicht machen...

    Wie meine Ausführungen zu den vorherigen Post´passen, bewerte ich nicht. ^^


    Das Problem der Lager-Zündspulen ist mir auch bekannt, betraf aber bei mir nur eine Kiste Gebrauchte 12V .

    Ich hab davon keinen Plan, aber ein guter Freund schon.

    Der hat da mal eben eine Prüfstrecke (sagt man das so?) zusammengedeichselt, die mit Drehregler Last simulieren und verstellbar Funkenstrecke messen konnte.

    Zuerst fielen die wenigen ganz defekten raus, dann die, die mit nahezu Volllast ausgestiegen sind.

    Ich konnte sehen, wie lange Funken plötzlich abreisen und sporadisch/ungleichlang wieder kommen. Wir haben auf Grund der Anzahl der Spulen auch nur max. 10 Minuten/Stück geprüft.

    Das Ergebnis halte ich auch nicht für representativ, für mich reichts, um zu sagen, funktioniert oder nicht.

    Bißchen darum, um nicht "Murphys Gesetz" zufolge, eine defekte Zündspule als Ersatz bei Langstrecken umsonst mitzuführen.

    Auch ging mir es dabei um gebrauchte Nicht-DDR Spulen, welche ich noch an der orig. EBZA nutzen kann.

    Aus der ganzen Sache hatte ich eigentlich nicht sooo viel Verlust, etwa ein Drittel.


    Und bitte nicht die Prozedur nachfragen, es gibt von der Apparatur keine Bilder, und wenn dann mal nicht online. Eine Breitseite zu liefern für garantiert auftauchende Zweifler und Nörgler sind wir und zu schade. 8o