Posts by Gunnar

    Ja, die Nachbauschwimmer (zumindest die aus Messing) sind echt für die Tonne. So einen Plasteschwimmer hab ich auch, der ist immerhin nur wenig schwerer als das Original. Aber ist schon richtig, der verbesserte Auftrieb war ja auch ein Grund, auf den Trommelschwimmer umzustellen.


    Mit den MZA SNV hab ich noch keine Erfahrungen gesammelt.

    Naja in dem jetzigen Stadium, wo noch unbekannt ist, in welcher Verfassung sich der Vergaser insgesamt befindet, kann man kaum sagen, warum der überläuft.

    Nur so viel: ich konnte das bisher eigentlich immer einstellen. Ausnahme ist der Nachbauschwimmer aus Messing, der ist deutlich schwerer als das Original. Da muß man so viele Dichtungen unter das SNV packen, daß das dann nicht mehr weit genug öffnet und man nicht mehr auf 250ml/min kommt.


    Meiner Meinung nach verursacht auch das SNV selbst einen Teil der Probleme. Der Stößel hat im Grundkörper relativ viel Spiel und wenn sich dann der geringste Verschleiß an der Spitze einstellt und der Schwimmer konstruktionsbedingt nicht ganz senkrecht drückt, hat man schnell wieder Undichtigkeiten.

    Aha, also die Ausgleichsluftdüse hast du gereinigt.

    Jetzt noch Nr. 18 reinigen bzw. am besten den Vergaser ausbauen und komplett zerlegen + reinigen. Wer weiß, welcher Keim sich da über Winter in Düsen und Kanälen festgesetzt hat.

    Und wenn die Schwimmerkammer überläuft, ist beim Schwimmer bzw. SNV noch was faul. Dann kann er durchaus auch absaufen beim Starten. Der Startpilot verschleiert den Fehler dann durch die höhere Zündwilligkeit des Äthers.

    Was meinst du mit Düsenstock? Den Begriff kenne ich nur vom Moped.


    Hattest du den Vergaser mal komplett draußen zum Reinigen? Insbesondere die Hauptdüse und Startkraftstoffdüse müssen sauber sein. Beide können über Winter durchaus mal zukeimen.


    Außerdem solltest du nachsehen, ob der Startvergaser auch wirklich betätigt wird, wenn du den Choke ziehst.


    Hast du das Spritniveau in der Schwimmerkammer mal gemessen?

    So eins hatte ich mal und habe es geliebt :love: War glaube ich gelb orange.

    Leider ist dann mal irgendwann ein Schlauch geplatzt, so daß ich dann längere Zeit nicht mehr da drauf wollte. Irgendwann war es dann verschwunden ;(

    Wenn du selber noch keinen Überblick hast, was wie zusammen gehört und/oder handwerklich an Grenzen stoßen würdest beim selber regenerieren, dann empfehle ich dir, hier im Forum mal offiziell anzufragen, ob dir jemand einen Vergaser herrichtet. Erfahrungsgemäß ist das Ergebnis dann immer qualitativ hochwertiger als ein (wo auch immer) fertig gekaufter Vergaser.


    Zum Thema neuer (Trommel-)Schwimmer mit altem Deckel:

    fahre die Kombination selber zur Zeit. Den Spritstand messe ich immer real und kann daher sagen, daß ich ganz ohne Dichtung unterm Ventil den Spritstand gerade so auf den niedrigst zulässigen Bereich einstellen konnte. Höher geht nicht, es sei denn, man verbiegt den Schwimmer enorm.


    Also es stimmt schon, wie es in der Literatur steht:

    neuer Schwimmer geht nur mit neuem Deckel.

    Diese neuere Schwimmerbauart kann man schon am HB benutzen, man braucht aber den dazu passenden Deckel vom 4-1. Da ist der Sitz vom Ventil vertieft.

    In der gezeigten Kombination resultiert daraus normalerweise ein zu niedriger Spritstand.

    Mineralische haben meistens einen recht hohen Flammpunkt, 154 sind da gar nicht mal viel. Die Frage ist eher: wie viele Ablagerungen erzeugt das Zeug?

    Das war zumindest bei mir eine der Hauptmotivationen, auf das (teil-)synthetische 406 umzusteigen, weil das Motorinnere deutlich sauberer bleibt. An der Schmierwirkung hatte ich bei mineralischen Ölen noch nie was auszusetzen.

    Eben das kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Die Schwimmerkammer beim HB ist ja geradezu winzig. Wenn hier das Niveau (viel) zu niedrig reguliert ist und dadurch bedingt zu wenig nachkommt, müßte Ende sein lange bevor man in Richtung Höchstgeschwindigkeit kommt. Hinzu kommt, daß der Startbrunnen durch eine Bohrung versorgt wird, die bei (viel) zu niedrigem Niveau alsbald nur noch Luft ziehen würde.

    Und ist das Niveau nur etwas zu niedrig, stirbt der Motor beim Gas geben nicht gleich ab. Zumindest verstehe ich so die Fehlerbeschreibung: Leerlauf gut, beim Gas geben tot.

    Von daher wäre das, sagen wir mal so, nicht die erste Baustelle, nach der ich schauen würde.


    Aber wir werden sehen, ist ja momentan eh nur alles Glaskugel.

    Ja, der Zerstäuber könnte um 180° gedreht eingebaut sein oder die Dichtung ist verrutscht und blockiert die Bohrung.

    Der Schwimmer verkantet gern mal beim Einbau, aber dann läuft der Vergaser über. Dann hat man keinen Leerlauf mehr, bei hohen Drehzahlen gehts aber, paßt also nicht zu deinem Problem. Denkbar wäre ein extrem niedriger Spritstand, aber der geht meist einher mit zu wenig Durchfluß, dann kommt man nicht auf Höchstgeschwindigkeit.

    Wenn er tatsächlich, wie geschrieben, mit Choke die Höchstgeschwindigkeit schafft, sollte die Durchflußmenge erstmal so einigermaßen stimmen.

    Schwimmerstand wäre dann ein heißer Kandidat, ebenso das Mischrohr (Festsitz) und der Zerstäuber (Dichtung).

    Oder halt massive Nebenluft, aber dann dürfte er keinen Leerlauf haben.