Beiträge von Gunnar

    Eben...

    Gut, Firma Zwotec kann natürlich tun und lassen, was sie will. Wenn sie aus welchen Gründen auch immer die Spulen nicht mehr herstellen (wollen), kann man da wenig machen. Wenn sie es aber auf mehrfache Nachfrage nicht mal hinkriegen, eine vernünftige und nachvollziehbare Antwort zu geben, dann scheint der Kunde (i.S.v. Endverbraucher, mit dem gibt man sich anscheinend nicht mehr ab, nur noch mit größeren Kalibern...) nicht unbedingt im Fokus des Firmenhandelns zu stehen. So gesehen können die das Geschwafel von wegen Kompetenz und Flexibilität usw. ruhig löschen.


    Sich dann aber auch noch (nach wie vor) hinzustellen und zu behaupten "Originalersatzteile für alle Kraftfahrzeuge, Motorräder und Kleinkrafträder der ehemaligen DDR-Fertigung" finde ich schon sehr frech.

    Da schmückt sich die Firma mit fremden Federn und wirbt mit Produkten, die es nicht gibt. Eine schnöde Lüge. (oh nein, werde ich jetzt verklagt wegen Rufmord...?)


    Also für mich sind die unten durch...

    Wobei man im Falle einer eventuellen Demontage schlechte Karten hat, wenn man ringsum klebt, weil man an manchen Stellen einfach keine Chance hat den Kleber einzuschneiden oder zu durchstochern oder so. Einfach nur hebeln ergibt dann ein sehr großes Zerstörungspotential für die Kotflügel.

    Ich denke es ist schon sinnvoll an manchen Stellen eben nur Dichtmasse ohne Klebwirkung zu benutzen und früher war das eben Kitt.

    Wohl wahr.

    Ich muß gestehen, ich zolle allen höchsten Respekt, die ein Auto originalgetreu wieder aufbauen und dabei auch auf die tausend Kleinigkeiten achten wie z.B. Schrauben, Schlüsselweiten usw.

    Ich persönlich hätte dazu einfach nicht die Geduld und letztlich würden mir die raren Originalteile einfach leid tun. Mir macht das Fahren (bei jedem Wetter) einfach zu viel Spaß, weshalb ich meist auch ganz pragmatisch repariere, mich freue wenn's auch gut aussieht, aber an 100% Originaloptik erfreue ich mich dann doch eher bei fremden Autos ;)

    Da spricht der Experte...

    Irgendwas muß ich wohl falsch machen, daß meine selbst zusammen geschusterten Motoren mehr als 30km halten und sich auch ohne Vollgas der Verkehr hinter mir nicht bis Moskau staut :zwinkerer:


    Also mal ehrlich, das soll man noch ernst nehmen? :augendreh:

    Rucki,das ist jetzt schon die zweite Ankündigung Deines Ausstieges,???

    Eben. Aber anscheinend wird nicht mal daraus was :zwinkerer::thumbsup:

    Ich verweise hier nochmal gern auf mich ;)

    einmal hier

    und hier nochmal


    An dem Meßergebnis hat sich zwischenzeitlich auch nix geändert, auch die Feinwaage zeigt 1,01g.

    Fazit: der Clip ist viel zu leicht und die Drehzahlen zu gering, als daß der Clip sich von selbst zusammen drücken und aus der Nut rutschen könnte.

    Irgendwo hatte ich hier doch vor Jahren mal ausgerechnet, welche Beschleunigungen und Kräfte da wirken. Ich dächte ich wäre zu dem Ergebnis gekommen, daß ich nicht glaube, daß es die Clips von alleine da raus katapultiert. Die Kräfte sind zu klein bzw. der Clip ist zu leicht. So schwach kann die Vorspannung eigentlich gar nicht sein.

    Kann man auf dem Bild der noch nicht eingebauten Rohre sehen/erahnen.


    Ich würde auch vermuten, daß man keine Schraube im Rücken stecken hat, weil die Schrauben eher mitsamt Holz aus dem Rahmen brechen.

    Wer zählt mal nach, wie oft wir jetzt eigentlich hier schon festgestellt haben, daß Qualität auch was kostet? ;)


    Aber unausweichlich steht fest:

    1) Niemand hier wird bereit sein, beliebig viel zu bezahlen für gute Qualität. So von wegen Preis, Qualität, erstrangig, zweitrangig ... das kann man so nicht sagen. Das geht Hand in Hand.

    2) (achtung, jetzt kommt wieder einer, der nur meckern kann) die MZA-Simson-Kolben haben einen gewissen berühmt-berüchtigten Ruf. Habe bisher auch eher nix Gutes gehört und das macht schon stutzig, wenn man so gar nix Positives hört. Im besten Falle kann MZA was dazu lernen und bessere Simson-Kolben bauen, im schlimmsten Falle will die Trabantkolben keiner haben.

    Naja, das Problem daran ist, der Motor erzeugt einen Unterdruck und je nach Größe aller beteiligten Bohrungen ergibt sich dadurch im Vergaser ein Luft-Volumenstrom; so viel Luft, wie unter den Bedingungen eben durch die Kanäle paßt. Wenn du nun von der falschen Seite Luft in den Vergaser einspeist, könnte es sein, daß es mehr Luft ist, als die Kanäle vertragen können. Der Druck würde sich dann auch in Richtung Schwimmerkammer aufbauen und im dümmsten Fall kommt dir der ganze Sprit entgegen.

    Das zweite Problem ist, daß du, selbst bei Vorhandensein eines Benzinnebels, keine Chance hast, die Menge festzustellen. Vielleicht kommt was durch, ist aber gar nicht genug.