Posts by Murphy

    1. Benzinhahn am Tank abdichten.


    ( persönlich würde ich mal den Tank ausbauen, den Sprit komplett ablassen und diesen ordentlich reinigen. Am Grund setzen sich immer irgendwelche "Sedimente" ab die dann..... )


    2. Die Hauptdüse des Blockvergasers, den ich da sehe, sowie das Schwimmernadelventil zusetzen. Also ein mal reinigen bitte.....

    wurde mal so gebastelt... gab es nie original.


    Heute muss schon ein DIN- Stempel auf der Tafel sein. Inne DDR reichte die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Grösse der Tafel. Das was du da hast kenne ich nur als private Basteleien... wohl, dass da mal jemand sein monatliches Einkommen mit einer Kleinserie aufgebessert hat.

    der Vergaser versorgt beide Zylinder gleichmässig über einen gemeinsamen Kanal mit Kraftstoff-Luft Gemisch.


    Wenn nun eine Kerze gut aussieht und die andere nicht, so würde ich den Fehler nicht beim Vergaser suchen, zumal ja mit dem Austausch dessen keine Besserung eingetreten ist.


    Also: Zündung Zylinder 2 korrigieren, und gegebenenfalls auf Undichtigkeiten an Zyl. 2 achten. Thema Nebenluft....

    ich dächte in irgendeiner KFT mal ein Diagramm gesehen zu haben, in dem der Trabantvergaser bei ca 2% CO die günstigste Kennlinie für die Gemischanreicherung bringt.


    Die Einstellung bei warmen Motor nach Gehör oder Drehzahlmesser scheint mir noch die beste Metzhode zu sein, die Gemischanreicherung im Leerlauf einzustellen (Leerlaufluftgemisch). Dazu muss ich keine Düse ändern. Alles andere wäre, so denke ich, schon werkseitig geschehen, da ja ständig an der Verbesserung des Vergasers gearbeitet wurde.

    ach ao... direkt für den Leerlauf. Wohin wandert dann dein CO Wert? Dieser wird ja für den Leerlauf einreguliert.

    Ich würde den Vergaser erst einmal original belassen. Eine Kontrolle der Zündkerzen in regelmässigen Abständen zeigt dann recht deutlich, ob der Vergaser deinem Fahr- und Streckenprofil entspricht.


    Zum anderen. Warum willst du die LLD vergrössern? Sobald die Drosselklappe weiter öffnet bricht der Unterdruck im Leerlaufsystem weitestgehend zusammen und die Gemischaufbereitung erfolgt aus dem Mischrohrschacht. Definiert wird dann die Kraftstoffmenge aus dem Verhältnis Hauptdüse zu Ausgleichluftdüse.


    Und ich kann immer nur wieder verweisen auf Müller-Müller, Kraftfahrzeugvergaser, Verlag Technik Berlin .... lesen und verstehen.

    Batteriekabel prüfen, vor allem das Massekabel.


    Und zwar nicht nur auf festen Sitz, sondern die Alukabel korrodieren gerne in den Anschlussmuffen.


    Glimmende Ladekontrolle sagt nur aus, dass die Spannung der Batterie nicht mit der Spannung der Lima übereinstimmt. Also ist unterwegs zwischen beiden Aggregaten was faul. Wenn dann der Anlasser nur klickt, so bekommt auch der keinen Strom. Dann liegt dort zwar eine Spannung an, die oxidierten Kabel lassen aber nicht genügend Strom fliessen, sondern wandeln den im Wärme um.

    auch wenn die Karosse als solches noch recht gut erhalten zu sein scheint, so ist nach 20 Jahren Stillstand doch eine Grundrevision ALLER Komponenten fällig.


    Da es sich dazu noch um ein recht häufig vorkommendes Exemplar handelt, von der Farbe mal abgesehen (grün mag aber auch nicht jeder) hinzu kommt die E-Karosse sind mir die 50 € dennoch eine brauchbare Hausnummer.

    Überprüfe mal das Spiel der Ritzelwelle in der Exenterbüchse.


    Wenn du seitlich von links unter den Radkasten schaust und am Rad wackelst, hast du den Eindruck, die Zahnstange kippelt. Ich musste aber feststellen, dass sich diese Kippbewegung über das Ritzel auf die Welle zur Lenksäule überträgt.


    Nach Demontage der Exenterbüchse samt Ritzel hatte die Welle knapp einen mm Spiel im Aluexenter. Diesen habe ich neu ausgebüchst. Der Exenter hat nur 2, etwa 10... 15 mm lange Tragflächen am oberen und unteren Ende. Unten, wo das Ritzel sitzt hatte ich keinen Verschleiss, am Ende des Wellenausganges dafür um so mehr.


    Nachdem das Lager wieder straff ist, kippelt auch nichts mehr in der Lenkung.

    entscheidend ist doch das, was der Prüfer zur §21 Prüfung feststellt. Und ohne Papiere, fehlendem Typenschild, angeklebter FIN und und wiederum anderen eingeschlagenen Baujahresangaben wird jeder Prüfer, der seine Konzession behalten will, nachdenklich. Und dann erzähle ich was von einem Bauzeitraum von 76?


    Das Konzept ist nicht schlüssig. Die Zulassungsstelle trägt das ein, was der Prüfer bescheinigt und sichert sich lediglich über die eidesstattliche Versicherung rechtlich ab.

    Abnahme Sitze... mit E Prüfzeichen problemlos, da für den Bereich StvZo zugelassen. Korrekten Einbau abnehmen.. fertig.


    FIA Prüfzeichen--> Rennsport abgenommen, aber nicht für den öffentlichen Strassenverkehr. Abnahme mit Sondergutachten nach §70 StvZo ( hab ich als Kopie irgendwo rumwuseln falls gewünscht, da Auto mit Sparco-Sitzen verkauft ) .... auch möglich


    Sitzkonsolen müssen verstellbar sein, hatte ich auch von Sparco, hat der Prüfer genummert und eingetragen.


    Lehne nicht klappbar, auch kein Problem, Rücksitzbank wird ausgetragen und diese muss auch ausgebaut werden.


    Die Gurte, auch aus dem Rennsport, müssen vorne an den regulären Punkten befestigt werden, nicht am Sitz, wie das bei komplettsystemen der Fall ist, und hinten im Bereich der Hinterachsverstärkung im Bodenblech mit einer gebohrten Platte von unten, da hängt schliesslich ne ganze Achse dran sowie Hängerkupplung.... wurde für ausreichend befunden.


    Durchführung DEKRA Niederlassung Leipzig


    gekostet hat die Sitzeintragung rund 200 € ( hab auf Wunsch noch Kopien der Eintragungen in den Fahrzeugpapieren, Gutachten und Bilder)

    abgesehen davon, dass der Vergaser nicht die Wucht war und deshalb ziemlich schnell vom H1-1 abgelöst wurde denke ich einfach mal, dass das Kraftstoffniveau während der "mit Gas Fahrt" ziemlich wit abnimmt. Speziell im Mischrohrschacht. Aus diesem entnimmt meines Wissens auch der Leerlauf seinen Kraftstoff.


    Dies könnte nach Gaswegnahme dafür sorgen, dass für den Leerlauf einfach nicht genug Sprit verfügbar ist.


    Schwimmerstand etwas anheben oder die Düse im Mischrohr ist ausgeleiert und bringt zu viel Luft.

    wenn immer der gleiche Topp absäuft, würde ich mir Gedanken um die entsprechende Zündspule machen.
    Sind die Zündprobleme beie Zylinder unterschiedlich betreffend, als erstes die Leitung Hallgeber -> Steuerteil auf Scheuerstellen prüfen und als zweite Massnahme die Anschlussfahnen im Unterbrechergehäuse auf festen Sitz und Kurzschlusssicherheit mit dem Gehäusedeckel prüfen.

    es gab sogar 2 verschiedene Bauformen der orangenen Rücklichtschalen. Im einzelnen wurde das auch schon mehrfach diskutiert.
    Zulässig sind diese jedoch nur für die Fahrzeuge in den entsprechenden Baujahren.