Beiträge von ande

    Die Historie in der Firma sagt aus:


    21.05.1990 bis 31.08.1990(?) 1.438 Trabant 1.1 (Mix mit Polo)

    21.05.1990 bis 12.09.1991 17.978 VW Polo (Steilheck Modell Fox, 1.05 und 1.3)


    Ab 19.02.1991 wurde im Mix mit dem Polo der Golf II aufgelegt, anfangs als CL, später nach WU 1991 als Sondermodell "Function" (1.3 / 1.6 / 1.6 TD) bis zum Anlauf Golf III im Sommer 1992.

    Bis einschließlich Golf II kamen die Karossen von auswärts (WOB, tlw. Sachsenring), lackiert wurde zunehmend in Mosel. Erst ab Golf III war der Karosserierohbau in Betrieb und ein vollwertiges Automobilwerk entstanden.

    In diesen Montagehallen (Mosel I, nur Lack und Montage) werden aktuell Karossen für Bentley und Lamborghini gefertigt - teilweise lackiert, teilweise nur KTL beschichtet. Das "neue" VW Werk wurde von 1991 bis 1996 daneben errichtet (sog. Mosel II --> Presswerk, Karobau, Lack und 2 Endmontagen, Kapa aktuell 1400 Fzge. arbeitstäglich).


    In Mosel I wurden bis 1996 arbeitstäglich ca. 320 Golf III gefertigt (u.a. auch Ecomatic und City Stromer). Danach erfolgte Umbau auf Karosseriefertigung für Bentley und Gläserne Manufaktur in DD.

    Schwarz / blau und weiss / blau gehen gemeinsam unter dem HBZ nach unten zum Schalter Rückfahrscheinwerfer am Getriebe. Ist gut vom linken Radkasten aus zu erreichen.


    Gelb / Schwarz geht zum Schnellstoppventil am Vergaser. Ohne Strom ist dieses Ventil geschlossen --> damit kein Standgas.


    Schließ das mal an, eventuell löst das alle beschriebenen Probleme!


    Viel Glück ... und etwas Geduld, manche User lesen nur sehr sporadisch mit....


    Edit: Kabel weiss geht an die Kaltstartheizung am Vergaser (der Bereich, wo die beiden Kühlwasserschläuche an den Vergaser gehen --> Kaltstartautomatik, dort kommt ein Kabel für die elektrische Heizung heraus --> weisses Kabel)

    Also der 601 und der QEK waren schon immer eine Zwangsehe, nicht mal eine Vernunftsehe...


    Dominierend ist ab ca. 80 km/h der Luftwiderstand und nicht das Gewicht! Ein guter Vergleich ist der Klappfix. Er ist nicht leichter als der QEK, aber läuft beim 601 im Windschatten mit. Damit sind 80 km/h machbar. Dagegen ist mit QEK bei nicht mal starkem Gegenwind der 4. Gang nicht nutzbar. Das schränkt das Tempo im dritten Gang auf ca. 60 km/h ein. In der Erinnerung habe ich da die Erzählungen mancher Arbeitskollegen. Es wurde von ungewollten Fahrgemeinschaften mit Simson Fahrern berichtet, weil mehr als 60er Schnitt nicht drin war.


    Der 1.1 verfügt serienmäßig über ein relativ kurz übersetztes Getriebe. Das ist im Solo Betrieb aufgrund der Drehzahlorgelei nervig, aber erhöhte Fahrtwiderstände (Anhänger, Gebirge, Gegenwind) steckt er lockerer weg.


    601 und QEK ist eine Schinderei für Mensch und Maschine, zum 601 passt nunmal nur der Klappfix.

    Der 1.1 bewegt den QEK ohne erhöhten Verschleiß. Der Verbrauch ist geringer, höhere Geschwindigkeit bei geringerem Verschleiß, das lästige "Öl ins Benzin" Gepansche fällt weg.


    Schlussendlich bleibts wieder eine philosophische Frage. Solls knattern und klötern, länger dauern und Fahrer und Maschine fordern (und verschleißen), fährst Du mit 601. Solls etwas entspannter und alltagstauglicher werden, nimm den 1.1


    Ich kann Dir nur letzteres empfehlen, aber ich kenne Deine persönliche Leidensfähigkeit und die Ausprägung Deiner Abenteuerlust nicht...


    Egal wie, mach es, ich wünsche Dir viel Freude dabei (ohne Frau ist so ein Ritt auch entspannter)... :thumbsup:

    Jepp, das ist ein 1.1 Zündverteiler (Teilenr. und gelber Punkt), auch die Motornr. passt zur Fgst. nr. (der 30.174. gefertigte Motor, passt zu März 1991).

    Anbauteile (Thermostatgehäuse, Abgaskrümmer, Ventildeckel, Kühlwasserrohr) sind kein Indiz, da diese zwangsläufig zur Adaption des 860ers in den Trabant gewechselt werden müssen.

    Stutzig macht mich die 821 (wenn es 820 ist, ist alles ok) und der 34er Vergaser.

    Die 1 steht auch nicht für Jahreszahl 1991, den der BM 860 wurde von 1988 bis 1991 gebaut, hier gibt es auch nur 860XXXXX und 861XXXXX. Der wurde aber definitv über 140 tausend mal gebaut...


    Ein Unterschied wäre auch die Nockenwelle. Die max. Ventilerhebung beim 820 ist 6,62mm, beim 860 7,2 mm (lt. KFT). Könnte man u.U. bei geöffnetem Ventildeckel machmessen.

    Aber letzten Endes, was solls. Hauptsache er fährt irgendwann wieder und wenn es ein 1.3 ist, um so besser...

    Erkennen wird es eh kein Prüfer...

    Die 821 würde ja bedeuten, dass über 100 Tausend Motoren vom Typ 82X gebaut wurden. Es können aber nur maximal ca. 40 Tausend gebaut worden sein, da dieser Motortyp nur in den Trabant kam. Und der wurde keine 40 Tausend mal hergestellt.

    Vom 86X wurden weit mehr als 100 Tausend gefertigt, da allein der W 1.3 ca. 140 Tausend mal seit Oktober 1988 vom Band lief,


    Diese Tatsache lässt die Motornummer 821XXXX suspekt erscheinen.


    Hier hat irgendeiner die 6 verklopft und eine 2 drübergedengelt.


    Du wirst es merken, wenn Du auf der Bahn unterwegs ist und den Tacho ins Leere drehst. Ein Serien 1.1 mit knapp 41 PS bleibt in der Ebene irgendwo um die 140 hängen.

    In der von Hannover nach K-M-St. verlagerten Fertigungslinie für den EA 111 wurde definitiv keine Motornummer mit Hand eingeschlagen. So viel Zeit ist in keinem Fertigungstakt einer halbwegs modernen Motorenfertigung. Es wäre auch nicht manipulationssicher!


    Hast Du den Original Zündverteiler von Pappenheim noch? Welche Nummer steht auf dem ZV? Ist dort noch ein Farbpunkt erkennbar?


    0482702000/1 8311.3 gelber Punkt ist der 1.1 er ZV

    0486702005/1 8311.4 blauer Punkt ist der 1.3 er ZV


    Eventuell wurde der mit übernommen, wie der Vergaser.

    Indiz wäre noch ein 120 er Kupplungsautomat, muss aber nicht sein, oft wurde die 100er Kupplung vom 1.1 behalten.

    Wie auch der Krümmer mangels passendem Doppelrohr oft der einflutige blieb...


    Edit hat ZV Nummern hinzugefügt...

    Ich möchte zur Motornummer 821xxxxx Zweifel anmelden. Soviele 1.1 er wurden nicht gebaut (weniger als 40 T Stück).

    Die Motornummer meiner Vorserie ist 82000727, also der 727. Motor der Fertigungslinie in K-M-St.

    Fahrgestellnr. ist 0000563. Ist also plausibel.


    Mein Tramp wurde April 91 gebaut (hohe Fgst. und Nr. Motornr. ist 82039519). Auch plausibel, 39519. Motor aus K-M-St. Motorkarte anbei!


    821... klingt daher nicht plausibel.

    Beim 1.3 gabs haufenweise 861 er, da ja ca. 140 T Wartburg gefertigt wurden.


    Vermutung: Das ist ein 1.3 (ex. 861...) umgefrickelt zur 821, damit es nicht auffällt, wurde der Bereich mit einem Hammer oder sonstwas bearbeitet.

    Was meint Ihr?



    Ich habe zuerst Hinterachse komplett montiert. Unter das Geweih kannst Du einen Rollbock stellen, dann ist die Karosse rollbar.
    Der vordere Fahrschemel wird wie im Werk komplett separat aufgebaut (auf Europalette: Hilfsrahmen inkl. Motor, Getriebe, Gelenkwellen, Federbeine, Stabi, Querlenker und Radnaben). Das Lenkgetriebe kommt inkl. Spurstangen an die Karosse. Der Vorteil: Du kommst überall ran. (Fotos zur Ansicht).
    Danach wird die Karosse vorn angehoben (zu zweit, nicht an der Brille) und über den Fahrschemel gehoben.
    Dann Fahrzeug innen komplettieren, Scheiben rein, wobei Türen und Heckklappe erst zum Schluss rankommen.
    Ganz zu allerletzt kommt Grill und Frontklappe drauf! Das mindert die Beschädigungsgefahr und Du kommst besser ran!
    Viel Spaß, die Montage ist die schönste Zeit der Restauration!

    Und Trabi Fritze: Biste jetzt schlauer?


    Das ist ähnlich wie: Ich will meinen W 353 gegen einen Shiguli tauschen. Soll ich das machen?


    Die Frage ist wirklich: Was willst Du?
    Wenn Dir der 1er gefällt, wirst Du mit den Nachteilen leben können und die Vorteile schätzen lernen und nie wieder tauschen wollen!
    Wenn es nach Zweitakt klingen und riechen soll, wirst Du mit den Nachteilen des 601 leben können und das an und sich stimmige Gesamtkonzept lobpreisen!
    Das ist so, weil Du es so willst und Dir die schlauen Meinungen von anderen aber so was von egal sind!


    Deshalb entscheide eigenständig und spar Dir die "Was soll ich machen?" Fragen. Hinterher biste selten gescheiter....

    Diese Frage polarisiert seit Jahrzehnten die Trabantfahrer!
    Wenn Du bekennender 2 Takt Fan bist, den Sound magst, wirst Du den 1er nie mögen. Legst Du Wert auf hohe Alltagstauglichkeit, bist Du mit einem guten 1er besser dran. Er hat mehr Potential, fährt sich allerdings auch nicht so unkompliziert wie der 601. Durch den schweren Motor ist er kopflastig, durch die weichen Vorderfedern in Grenzsituationen schwerer beherrschbar. Mit gewissen Optimierungen ist das abstellbar (härtere und tiefere Vorderfedern). Der Serienmotor ist bis 100 km/h gut unterwegs, darüber wirds bis Tacho 140 sehr zäh (andere Steuerzeiten der Nockenwelle als Polo). Problematisch ist das Getriebe, da es sehr kurz übersetzt ist. Speziell mit einem 1.3 er Motor dreht er auf der Autobahn sehr hoch (ca. 4000 U/min bei 100, 130 mit 5500 U/min) Schaltbarkeit schwank auch sehr stark. Meine Vorserie lässt sich von 3. in den 2. runter schwer schalten, an meinem Tramp und Uni geht es wie Butter. Placebo: Sehr gutes Öl und Additiv, endgültige Abhilfe wäre Umbau auf VW, kostet aber...


    Wichtig ist die gute Basis, dann kannst Du mit relativ wenig Aufwand was draus machen. Perfekt wird er nie, er ist und bleibt halt ein Trabant mit einer Karosse aus den 60igern...


    Für mich stand die Diskussion so nie, da ich mit dem Zweitakter nie was anfangen konnte. Das liegt vor allem daran, dass ich in den 80iger im Sachsenring gelernt und gearbeitet habe und die miese Stimmung im Werk auch aufgrund des Zweitakters mitbekommen habe. Das hat mich wohl geprägt... Aber da die Öl-ins-Benzin-kipper in der Trabiszene in der Überzahl sind, wirste Dich auch auf manchen dummen Spruch gefasst machen müssen.


    Sehr empfehlenswert ist die Kaufberatung von Deluxe!

    Zwickau Werk II, da bin ich 500 Meter entfernt aufgewachsen, hab in der Endmontage Werk II ESP und PA gehabt, bin 3 Jahre in die Lehre gegangen - kann aber leider nicht dabei sein.
    Mein Kleiner erhält an diesem Tag sein Abi Zeugnis (hat er zumindest versprochen) und dann ist noch Abi Ball. Das geht leider vor, schade!