Beiträge von Mossi

    Polybutadien wurde wg. der erhofften Verbesserung des Lackuntergrundes 1988 eingeführt.


    Abgesehen von den kolportierten Geschichten zur Verarbeitung (wg. Aufschäumens hing ein Mann am Seil darüber und fegte mit einem Besen die Schaumwellen beiseite) kam die Problematik mit der starken Kantenflucht und ungleichmäßige Schichtdicke insofern zum Tragen, dass aus meiner Sicht die Korrosionsneigung danach signifikat zunahm. Späte 88er, 89er und 90er gelten nicht ohne Grund als Schnellroster....

    Meine Herren, dies war ein Test nach unten.


    Da ich bereits einen Trabant und einen Wartburg mit elektrohydraulischer Kupplungsautomatik habe, ist dies eher mal ein Test, wie es nicht sein muss.


    Einzig die Gemütlichkeit kann man hier nicht absprechen....

    "Zwei Leute hätten da aber keinen Platz."


    Da möchte ich entschlossen retournieren:


    es war wenig Platz, die Scheibenfreiheit erhöhte aber den Sitzkomfort und sorgte für ungemütliche Fahrtwindverwirbelungen. Jetzt ist dazu noch anzumerken, dass auch der Fahrer statt eines Spießers mehr zu den Schaufelgeweihträgern gehört....




    Im Prinzip unterscheiden sich für mich Duo und Melkus nicht sonderlich beim Aussteigen....



    Aber die Traktionsprobleme..... ;(



    "Ich heize bei dem Thema jetzt mal etwas nach, und bringe die Wasserstoffversprödung

    ins Spiel."


    Mach doch, ich auch, kann man doch ganz entspannt unter Wärmezufuhr ausgasen lassen....

    Warum sollte deshalb Ruhe sein?


    Wenn mir 50,- € zuviel sind, ich die Technologie habe und ungern was wegschmeiße, bin ich dann nachhaltiger als der, der "Ruhe" gegen Geld eintauscht?


    Das Geht schon bei den Fangbandaufnahme los und endet beim verwendeten Lack. Welche Grundierung hat der Lack eigentlich?

    Bevor ich mir einen Trailer an meine Dieselameise hänge (bspw. mit 311er drauf) um damit bspw. nach Dornburg zu fahren um dann dort im Hotel oder im Zelt zu nächtigen, hänge ich lieber mein eingeholztes Schlafleinen ans Auto und rollere selbst dahin.


    Klar kann dabei was kaputtgehen......


    Statistisch betrachtet geht dabei sogar was kaputt. Bei mir war es letzten Sommer sogar soviel, das der fahrbare Untersatz 1,5 Jahre Langstreckenfahrverbot aufgedrückt bekam.


    Na und? Wer das Eine will - muss das Andere mögen. Einige meisten mögen aber nur das Eine - und sitzen das andere klimatisiert entspannt ab. Ist selbstverständlich legitim - hat aber eben Geschmäckle.....

    Und das kann man eben auch nicht wegargumentieren.....


    Wurde eigentlich schon mal die Pokalvergabedichte mit der Trailernutzungshäufigkeit als Kurvenverlauf dargestellt und wissenschaftlich bewertet?



    PS: ich hatte da schonmal interessante Erlebnisse, der gleiche Kollege, der stillschweigend die Duldung eingefordert hat, sein eines langsames Auto in der Kolonnenfahrt zu berücksichtigen, hat nur wenig später moniert, dass es eigentlich nicht sein kann, dass sich alle nach der langsamsten Gurke richten müssten, nur weil er am So nach dem Treffen schnell nach Hause fahren möchte....

    Am WE aus einem fast fahrfähigen Rostlochsammler einen Rahmenspender für ein Langzeitprojekt gemacht....






    Interessante Art der Kopfrettung. Jetzt noch einmal mit dem Induktor touchieren und dann sollte es passen. Aber der Blumenkohl... <X





    Eine kurze Zusammenfassung:


    - die End-80er fahren am weitesten

    - die Murmelfahrer sind die härtesten (es sei denn, sie Trailern, dann sind sie die Pussys ohne Zeit).

    - die Alltagsfahrer sind eigentlich nicht präsent, da sie sich ihre km zusammenkleckern und sowieso nicht gegen die Originalfahrer bestehen können.

    - die 4T-Fahrer über 1076 ccm und ohne Anhänger sind nicht ernst zu nehmen, da autobahnverliebte Westwagenkutscher

    - die Kurbelfensterfahrer haben noch nie richtig geschwitzt und die Klapphockerfahrer lächeln nur über das ganze Formsitzgelümmel - jedenfalls bis sie nach >200 km zum Tanken aussteigen müssen.

    - wer mit 2 Pappen und nur einem Anhänger zum Treffen kommt, ist ineffizient.......

    Schön das es so schön geschüsselte Lenkräder gibt, da kann ich dann meinen Bauch reinlegen, wenn ich so sitze wie Modelle in Czernys Studio....


    Ich frage mich, wie es wirkt, wenn wir beide auf Mitte der vorderen Seitenscheibe rauskucken - statt wie sonst hinter der B-Säule....

    "Frotteelappen als Hilfmittel, dazu Beschwerden über steife Beine und Bandscheiben. Seid ihr alle schon soooo alt, soooo verwöhnt oder was ist da los? Das sind doch ganz normale, bequeme Sitze im Trabi."


    Gegenfrage: schon mal ne originale Murmel gefahren? Oder einen frühen 601er mit dem balligen Klapphocker?


    Da die meisten 100 kg Leute mit über 1.90 trotzdem neben mir wie ein Kradmelder neben einem SPW wirken, muss es mir vergönnt sein, meine Bein gegen das des Beifahrers zu stellen, da der mir bei unseren kleinen 2+2-Coupés meinen Beinlagerplatz wegnimmt.


    Und Frottee saugt - damit er nicht von meinem Knieschweiß über Gebühr belästigt wird.


    Und dann ist da noch was mit den Scheiben..... was, können mangels Erfahrung nur die Wenigsten abschätzen.....



    PS: Langstrecke á la Rostock - Allgäu bin ich mit dem 90er Hyco mit Tankzwischenhalt gefahren ..... Scheibe runter, Klappdach auf, Formsitzgelümmel....



    Ich mache mir viel mehr Sorgen um unsere schweizerische Depedance, der hat einer da einen ganz anderen Knall....