Posts by P50er

    Die Videos sind das eine, wie es rundherum ausschaut das andere, das hat aber nix mit dem Fachwissen / können zu tun, ich sehe täglich genügend Firmen bei denen es trotz neuer Maschinen an der Bedienung dahinter hadert.

    Zu den Kolben: ich hatte original verpackte 71,98er DDR Kolben :whistling:und habe mir dazu meine Büchsen schleifen lassen, beu der Kurbelwelle war ich dabei und da ich täglich mit sowas zu tun habe weiß ich was er gemacht hat und ich kann nur sagen, es hat Hand und Fuß. 8)

    Grüße,


    Um das Thema noch einmal hoch zu holen, ich kann absolut nur gutes über OSD aus Döllnitz berichten, selbst der Werksneue Trabant Motor von damals Klang nicht so wie der jetzige,Paradebeispiel.

    Ich war selbst dabei, schon allein das Ausrichten/Zentrieren/ usw. der Kurbelwelle wurde sehr genau genommen, ich finde perfekte Arbeit :thumbsup:

    Konservierung ist Glaubensfrage :),ich persönlich finde Fluidfilm nicht schlecht für die schnelle kurzzeitige Lösung,vor allem am Unterboden wird es abgewaschen.

    Owatrol aufs Blech und danach 3 Schichten Korrux in unterschiedlichen Farben sind eine weitaus saubere Lösung für den Fall man muß nochmal irgendwo ran.

    Für Hohlräume ist MS zwar schwerer verarbeitbar aber ein vor 25 Jahren konservierter Moskwitsch sah dieses Jahr bei der Endoskopie noch sehr gut aus,das MS kommt noch aus vielen Ecken raus im Sommer und die inneren senkrechten sind immer noch fettig.

    Meinen P50 werde ich wohl im Sommer auch mal mit MS fluten,nachdem ich die cm dicke Schicht aus Staub und Graphitöl abgekratzt/ausgewaschen,gestrahlt habe ;(,(eine Lösung die sehr gut und billig konserviert hat),bis auf die vorderen unteren Ecken der Radhäuser ca.2x3cm ist alles noch da, nix durchrostet oder stark angerostet.

    Fehler gefunden :uglyhammer:



    Klaus PELF: der Motor hat keine 10km auf der Uhr ist Somit Ladenneu :thumbsup:


    phi: war Fehler von mir, natürlich war/ist er auf 9,5mm eingestellt


    Andi: nein, es ist die neue Platine für die 6V Version drin, die Langlöcher der EBZA sind fast auf Anschlag passt gerade so 8),allerdings wenn ich am Magnetring wackel kommt kein Funken NUR wenn ich die Platine drehte:peitsche:


    Beim Rückbau auf Unterbrecher (zur Fehlersuche)hab ich die Kabel am Geber als erstes abgezogen, dabei fiehl etwas runter und zwar ist der Kabelschuh vom grünen Kabel defekt die linke Seite war längs abgebrochen somit hat der nur noch auf einer Seite gehalten und scheinbar im warmen Zustand nur ab und zu Kontakt gehabt, neuer Kabelschuh dran und er läuft schon 45min :thumbsup::thumbsup: und springt auch wieder an


    Danke für Eure Unterstützung, Übrigens habe ich unterdessen vom Hersteller die Rückmeldung das nur die großen Zündspulen beim 6V zu verwenden sind, das sollten somit die Hochleistungszündspulen sein hoffe ich.


    Also schönes We

    die 6V hat auch 9,5mm bin gerade dabei allerdings bekomme ich keine Einstellungen mehr hin, das spiel am magnetring ist so gering das er nur zündet wenn ich die Grundplatte leicht bewege.....

    Von 12/2019 stand auch so in der Bedienungsanleitung,

    Beim Warmstart habe ich nur 5,1V an den Zündspulen das sollte eigentlich reichen.

    Plus und Minus ist mit 50qmm ausreichend dimensioiert, Batterie ist voll, sobald er läuft habe ich zw. 6-7,5V

    Mahlzeit, die MBZA stimmt ja, steht auf 8mm habe ich mehrfach gemessen, der Vergaser wurde zur Fehlerdiagnose gegen einen Sparvergaser getauscht.... selbes Problem..... der Hr. aus L. aus F. meinte ich solle den Zündfunke im warmen Zustand in die länge ziehen wenn der ok wäre dann würde es nicht an der Zündung liegen.... Die Hochleistungszündspulen wurden in der 6V Version nie getestet, das einzigste das die Transistoren zu heiß würden...... aber nach 10min bei 4'C Außentemperatur halte ich für sehr unwahrscheinlich. Aber ich will nicht starten im warmen, der knallt so extrem in den Ansaug das ich denke der will mir den Gaser absprengen.

    Ich mach jetzt erstmal die Kleinen Spulen dran und probiere...

    Ich bin nach wie vor der Meinung das die MBZA zu spät zündet.... Im warmen

    Leider macht der gute Mann nix mehr, bzw. kommt er nicht mehr hinterher.....zu viele Aufträge


    Habe den 28HB3-.... Nochmals zerlegt und siehe da, selbst ein vom Fachmann regenerierter Gaser ist nicht unbedingt Fehlerfrei, es wurden zwei Düsen vertauscht, dies dann behoben und siehe da er springt ohne Choke an und hält Standgas bis er warm wird dann ist's wieder das gleiche spiel im unteren Drehzahlbereich geht er aus und springt nicht mehr an.

    Könnte es sein das die MBZA(6V Ausführung) nicht mit den 6V Hochleistungszündspulen zurecht kommt?

    Zündfunke ist ja da aber er knallt völlig dagegen.....


    Ich werd wohl mal die Unterbrecher wieder einbauen zum Test.....

    Hallo,


    Erstmal grüße ich als "neuer" die Pappenfangemeinde und hole das Thema nochmals hoch.


    In allen Beschreibung die ich zum Trabant Gaser fand,steht nicht genau drin welcher Schwimmerstand für den 28HB 3-1gillt ?

    22 oder 26mm ?

    Meiner will nämlich in Verbindung mit neuem Motor und MBZA im warmen Zustand nicht anspringen. Nur mit viel orgelei und Choke kommt er eventuell, dabei hat er aber mehrfach Fehlzündungen oder wie Gegenschläge.

    Im kalten springt er ohne Probleme an.


    Zündung passt,Schwimmerstand auf 22mm angepasst(vorher 10mm und es hing das Ventil und er lief über, Ventil mit Schleifpaste behandelt,Tonnenschwimmer neu aber mit verlängerter Zunge) , Vergaser aus 3 einen gemacht, im Betrieb läuft er aber im warmen Zustand habe ich keinen Unterschied wenn ich den Choke ziehe, normalerweise müßte er sich doch verschlucken.....nun versuche ich die Werseinstellungen zu finden welche Schraube wie weit usw. CO könnte ich auch ohne Probleme messen.


    Danke im Voraus

    Grüße aus Thüringen