Posts by astrofreak

    Hallo Trabi Freunde! Melde mich jetzt wieder , weil ich -mehr oder weniger aus Zufall- den wirklichen Grund gefunden habe. Gleich vorab: Mit Benzin ect. hat es nichts zu tun! Als ich den Deckel vom Gebergehäuse entfernte, und an den 3 Flachsteckern wackelte, merkte ich , das 2 von ihnen locker waren und auf dem Steckschuh hin und her rutschten,ohne aber sich vollkommen abzulösen. Ich glaubte zuerst nicht, daß das die wahre Ursache sein könnte ,nahm die Flachzange und drückte die Flachstecker etwas zusammen,so das sie wieder ordentlich stramm auf den Steckschuhen sitzen. Wir konnten es kaum glauben, aber der Fehler war weg. Wir haben im Anschluß -unabhängig voneinander-mehrere Testfahrten durchgeführt ,von Stadt- Überlandfahrt bis Autobahn mit auch mal etwas längerer Vollgasfahrt! Muß sagen läuft wie am ersten Tag. Deshalb mein Tipp an alle denen das gleiche Problem wiederfahren sollte: Nicht gleich sinnlos alles auseinander schrauben! Deckel der Gebereinheit ab,und Sitz der Flachstecker prüfen!:) Gruß Paul!

    Hallo Trabi Freunde! Wenn ich ganz ehrlich bin,habe ich dieses Problem mit der Durchfluss-Mengenbestimmung das erste Mal gehört,seit ich Mitglied in diesem Forum bin. Ich habe mehrere Reparaturbücher über Trabant (Wie helfe ich mir selbst). Aber ich habe da noch nie etwas gelesen-unter dem Kapitel Fehler und ihre Beseitigung-von einer Messung des Benzindurchflusses. Ist es wirklich so wichtig,ob 210,219 oder 190mi Benzin pro min.durchlaufen? Gibt es da nicht einen gewissen Bereich von.........bis,den man als normal ansehen kann? Mein Prinzip war früher so: Schlauch am Vergaser abziehen und Benzinhahn auf! Wenn da ordentlich Benzin heraus kam war für mich die Sache in Ordnung. Nun gut! Bis jetzt bin ich bei der Elektrik,habe bis jetzt aber noch nichts Auffälliges feststellen können. Wenn ich auf etwas stoße , was vielleicht die Ursache sein könnte, dann melde ich mich wieder. Gruß Paul

    Hallo Trabi Freunde! Habe all eure Beiträge gelesen, und wir haben alles kontrolliert u. überprüft einschließlich Vergaser gereinigt ,Düsen durchgeblasen u. Dichtungen erneuert. Also an der Benzinzufuhr dürfte es Wohl nicht mehr liegen. Bleibt wohl jetzt nur noch die Elektrik übrig. Das Steuerteil der EBZA ist ja wartungsfrei und soll ein Autoleben lang halten. Bleibt also nur noch die Gebereinheit, die Zündspulen,Kerzen stecker sowie Kerzen. Da ich selbst Elektriker bin, werde ich mich mal mit dem elektro teil befassen, und hoffe hier den Fehler zu finden. Gruß Paul

    Hallo Trabi Freunde! Entschuldigung,ich hatte vergessen nähere Angaben über unseren Trabant zu machen. Baujahr 11/86 mit EBZA und dem Sparvergaser 28H1/1 . Problem steht immer noch im Raum! Bei der Gelegenheit ein paar Angaben zu meiner Person: Ich heiße Paul,geb.1949, und bin zu DDR-Zeiten (1973-1991) ausschliesslich Trabant gefahren.Hatte aber damals mit meinen Fahrzeugen nie Probleme dieser Art. Zum Schluß erst mal noch die Frage: Wie kann man die Durchflussmenge des Benzins bestimmen? 09.Juni 2019

    Hallo Trabi Freunde! Mein Sohn und ich besitzen seit ca.5 Jahren wieder einen Trabant 601 S Limousine.Schon von Anfang an hatte er im 4.Gang ab Halb bis Vollgas kleine Mini-Aussetzer ,die man aber kaum merkte und die auch die Fahrt nicht sonderlich beeinträchtigten. Aber seit ca. einem Jahr werden die Aussetzer merklich grösser 1/2 Sekunde etwa und auch kürzer,und treten in allen 4 Gängen vornehmlich beim Beschleunigen und auch während der Fahrt auf. Man kommt zwar ans Ziel, aber ein Fahren ist es nicht! Kraftstoffprobleme scheiden aus. Haben Benzinhahn erneuert ,Vergaser ausgebaut,gereinigt,Dichtungen erneuert- aber ohne Erfolg. Hat von euch schon mal jemand das gleiche Problem gehabt und wo man da noch suchen soll? X( 07.Juni 2019