Posts by rOfLkaRtOffL

    Hey,


    mein 601er springt nach längerer Fahrt bei warmen Motor nicht mehr an.

    Wenn ich dann unmittelbar „kalte“ Zündkerzen in den warmen Motor einbaue,

    springt er sofort wieder an.


    Fahre ich dann wieder eine Weile und stelle den Motor ab, springt er dann wieder nicht an.

    Schraube ich dann die vorher ausgebauten Kerzen (die mittlerweile

    ja wieder kalt sind) rein, springt er wieder an...


    Habe 12V Unterbrecherzündung, Kerzen sind immer schön rehbraun,

    habe auch schon mehrere Kerzensätze probiert, immer das gleiche Spiel:

    Motor kalt: springt an

    Motor warm & Kerzen warm: springt nicht an

    Motor warm & Kerzen kalt: springt an


    In welche Richtung könnte ich weiter schauen bzw. was nun zuerst tauschen?

    Zündspulen? Kerzenstecker? Zündkabel? Alles?


    Danke schonmal für Eure Tips! :thumbup::)

    Ja, aber wo hört das dann auf?

    Da tabuisiere ich das lieber. ;-)

    Kann ich verstehen ;)

    Wollte die Bundmutter ja auch nicht mit dem Vorschlaghammer, Zähnen, Sprengstoff etc. einkerben :D

    sondern nur eine "bevorzugte Methode/Werkzeug" zum Einkerben erfahren.

    Hab im Buch nochmal nachgesehen, da wird ein Stemmer mit Radius 1,5 +- 0,5 mm empfohlen wird, so werd ich´s auch versuchen.


    Grüße

    Ich kerbe die Bunde der Muttern ein indem ich einen kleinen Hammer mit der Finne auf die Stelle am Bund setze und hinten dann mit einem Schonhammer draufschlage.

    Stahlhammer auf Stahlhammer ist tabu!

    Vielen Dank! :thumbsup:


    Die passenden Distanzscheiben sollten ja U-Scheibe für Tripode-Antriebswelle zwischen Bundmutter und Radnabe sein,

    sehe ich das richtig? :/


    Grüße

    Mir sagt das, dass dort schonmal von Schanier auf Gleichlauf umgebaut wurde?!

    Oder die gesamte Antriebseinheit getauscht wurde?!


    Und das ich Bundmutter & Distanzscheibe brauche.


    Sollte mir das sonst noch irgendwas sagen? :/


    Grüße

    Hallo,


    dann muss ich jetzt wohl auch mal meinen ersten Hilfe-Beitrag schreiben... :S


    da mein Trabi längere Zeit stand, hab ich angefangen Ihn wiederzubeleben.

    Motor läuft bereits wieder, Tank, Benzinhahn & Benzinfilter waren stark verrostet, wurden gereinigt/teils erneuert,

    Mikuni TM27 wurde verbaut, neue Kerzen, neues Getriebeöl, Elektrik geprüft und überholt, Schmiernippel abgeschmiert usw...


    Wollte mich nun an die Bremsen machen, da mehrere RBZ fest waren und der HBZ undicht war.

    Neuen HBZ eingebaut, Hinterachse ging problemlos, neue Bremsbacken, neue RBZ, Rücksteller gereinigt, usw.

    alles wieder zusammengeschraubt & Achsmutter mit 160 Nm angezogen, neues Sicherungsblech verbaut,

    Das Sicherungsblech war allerdings etwas zu groß, da passten dann die Felgen-Adapterscheiben nicht mehr,

    hier hab ich dann das gesamte Sicherungsblech umgefalzt.


    Nun zur Vorderachse:

    Hier fiel mir auf das beide vorderen Achsmuttern nicht die originalen war, hier war einfach eine Mutter ohne jegliche Sicherung aufgeschraubt, konnte man schon fast per Hand lösen... =O ebenso war hier keine Scheibe drunter.

    Hab mir jetzt neue Achsbundmuttern bestellt, bin mir hier aber nicht ganz sicher:


    Kann mir jemand sagen ob unter der Achsbundmutter noch eine Scheibe hinkommt?

    Mit welchem Werkzeug/wie kann man am besten die Sicherung in die neue Bundmutter einschlagen?



    Danke für Tips! :)


    Grüße


    Marcus

    Danke für das Angebot. Werde bei Gelegenheit drauf zurückkommen...

    Siegen ist ja auch nicht sooo weit weg.

    Plastikker : Habe vor den Trabi wieder fahrbereit zu machen und als Sonntags-Spaß-Fahrzeug zu nutzen. Aber wieso doppelt selten, hat der DEA Aufkleber schon Nostalgiewert? 🤔🤣

    Gefunden hatte ich ihn in einer Scheune im Landkreis GTH.

    Zustand ist soweit ich sehen konnte TOP, Fahrzeug ist ungeschweißt, Motor dreht.


    Und ja... die Oettinger Sterbehilfe stell ich besser weg.... 😂

    Hallo zusammen!


    Wollte mich nun auch mal kurz vorstellen.

    Ich bin Marcus, 39, aus dem Märkischen Kreis MK, und bin seit kurzem Besitzer eines Trabant A-Kübel, Bj. 73, mit E-Karosse von 89.


    Der Trabi stand die letzten Jahre in einer Scheune in Thüringen und ich möchte ihn wieder auf die Straße bringen.

    Ich konnte bereits einige meiner Fragen durchs Lesen der Beiträge hier im Forum beantworten und hoffe auf fachkundige Unterstützung bei (mit Sicherheit) kommenden Fragen. :-)


    Als gebürtiger Thüringer konnte ich bereits in meiner Kindheit und meiner Jugend Trabant mitfahren und auch selbst fahren, und so kam es nun zum Kübel:




    Grüße


    Marcus