Posts by opamithut

    Na klar; da stehen Nummern: 58R; 58L; 56; 56a; 56as; 15; 30

    ich hab nen Plan in Metzner/Ungetüm von 1990 gefunden da stimmen die Farben auch überein, aber dennoch funkts nicht.

    Ist wohl auch der "neue"Schalter hin.

    mit Grüßen

    Siegward

    Hallo !

    Mal plötzlich Rauch aus dem Lichtschalter; kann ja mal passieren.

    Natürlich hektisch alle Leitungen ab und nun (ich hatte noch einen Schalter liegen) keine richtige Kennung. 6 verschiedene Schaltpläne ergaben 6x unterschiedliche Leitungsfarben.

    Ich hab BJ 85 Trabant 601k standard.

    Es liegen folgende Farben an: grau/grün; grau/schwarz; weiß/schwarz; weiß; weiß/rot; blau; rot

    Ich hab verschiedene Varianten probiert, aber irgend etwas haut immer nicht hin; meist brannte schon bei der ersten Schaltstufe das Abblendlicht , wenn das mit dem Standlicht klappte ging das Fernlichtrelais nicht, u.s.w.

    Wer kann mit der richtigen Zuordnung helfen oder muss ich erst wieder das Armaturenbrett lösen und die Kabelbäume auseinander pulen um die Leitungen nachzuverfolgen??????


    Grüße und gute Fahrt

    Siegward

    Hallo !

    Fehler gefunden.

    Nach längerem Laufen des Motors wurde die Endabschaltung immer besser.Wahrscheinlich hat sich durch das lange Liegen (DDR-Original neu) auf den Kupferstreifen für die Endabschaltung steuern Korrossion gebildet, die sich nun nach und nach abschleift.

    Gute Fahrt

    Siegward

    E s ist original 12 V. Der neu eingebaute Motor hat die gleichen Klemmenbezeichnungen wie der Alte.

    Möglicherweise habe ich den Fehler schon. Direkt von der Sicherung geht laut Plan eine Leitung zur Klemme 54 des Motors. Das müsste die Zuleitung sein um den Motor weiterlaufen zu lassen obwohl die Leitung 54 vom Schalter schon spannungsfrei ist. Die habe ich bisher übersehen und nicht geprüft. Hatte einen Kabelbrand hinter dem Armaturenbrett. Eine Leitung hatte sich am Steg der Karosse blank gescheuert.

    Wird aber heute nichts mehr, melde mich wieder.

    Hallo !

    Ich hab einen neuen Scheibenwischermotor eingebaut (12V Anlage). Alle Anschlüsse laut Schaltplan, aber irgendetwas ist falsch. Der Motor dreht, Intervall geht auch, nur der Motor bleibt nie in der gleichen Endstellung stehen. Wo liegt der Fehler???

    mit Grüßen

    Siegward

    Hallo !


    Nach Generalüberholung habe ich meinen Kombi (BJ85) gerade mängelfrei durch den TÜV bekommen und nun einen unklaren Fehler (?).

    Im re. Radantrieb habe ich beim Fahren hin und wieder ein Klopfen (tuk,tuk,tuck). Alles auseinander gebaut und nichts festgestellt bis auf ein Schleifgeräusch.

    Das kommt offensictlich von der Schutzkappe oder darunter, genau an einer Stelle des Umfanges. Fett ist i.o. Spiel ist auch nirgends. Kann es sein, dass die Schutzkappe beim Lagern der Antriebswelle ein wenig unrund geworden ist und nun an der Ankerplatte schleift oder ist Schlimmeres noch unerkannt.


    Im Moment tappe ich im Dunkeln.



    mit GRüßen

    Hallo !

    Wenn auch schon mehrfach diskutiert noch ein paar Fragen zum Leerlauf beim 28H1-1.

    Mit Choke keine Probleme; im Fahrbetrieb, wenn die Leerlaufdrehzahl mit dem Gaspedal hoch gehalten wird, auch keine Probleme. Leerlauf warm ohne Choke sackt die Drehzahl bis zum Stillstand relativ schnell ab.

    Die Umgemischschraube wurde schon hin und hergedreht und auch der Dichtring gewechselt. Das alles interessiert den Motor nicht. Nun die Frage:

    Die plombierte Leerlauf düse herausschrauben oder gibt es ene andere Lösung den Leerlaufbereich am Vergaser zu reinigen?

    Ab und an (nicht ständig) dreht er auch hoch, was nach Nebenluft richt. Drosselklappendichtring? Die Prüfung Motorflansch ergab keine Undichtigkeit.

    Ich werde auf jeden Fall den Vergaser noch mal ausbauen und alles reinigen wo ich problemlos rankomme, an die plombierte Düse traue ich mich nicht ohne Beratung ran (Spätere Einstellung ???).

    Morgen hole ich ein ungestempeltes Kennzeichen, Dienstag soll er zum TÜV (Wiederinbetriebnahme; seit 89 abgemeldet) dann soll er eigentlich richtig laufen.

    Hallo !

    Habe nach langem Suchen den Fehler gefunden. Trotz der Feder im Schiebeknopf reicht die Kontrolllampe nicht bis zum Sockelkontakt bzw. nur manschmal (rütteln) Zwei Punkte auf den Fußkontakt gelötet und o.k.Es sind immer die kleinen Fehler die einen lange suchen lassen. Übrigens ist er fertig und geht nächste Woche zum TÜV.

    Hallo !

    Heute den dritten Tag versucht den neuen Gummi um die Frontscheibe zu legen. Trotz kleben streckt sich der Gummi und springt an der Gegenseite des Bogens wieder raus. Selbst mit Kleben gelingt es nicht den Gummi herumzulegen. Lässt man los springt er wieder raus an gleicher oder anderer Stelle.

    Gleitmittel; Wärme; Gewalt....alles schon versucht. Der Gummi ist original und neu.:?::?::?:

    Hat jemand einen Tipp???

    Nun mal langsam Leute !

    Er ist gbraucht und er ist alt. So wie ich ihn sehe, hätte ich ihn auch gekauft. Klar ist Arbeit dran aber wenn man nichts mehr daran machen will muss man schon ein paar Euronen mehr hinlegen. Der Fußraum ist entweder Ia saniert oder tatsachlich original. So wie zu sehen rostet ein Trabi schon an feuchter Luft, die auch in ungeheizten Garagen existiert und wer hatte im Osten damals eine geheizte Garage, wenn überhaupt eine. Und gefahren..... wer ist denn im Osten nach 1990 noch Trabbi gefahren, spätestens 91..92 war hier kaum noch ein Trabbi zu sehen. Deshabl ist die Rechnung von "trabbi" schlichtweg falsch. Ich habe schon 68 meinen ersten bekommen, gepflegt und geschraubt so gut es eben ging (man bekam ja nicht so schnell eine Neuen) und dennoch ist einem das "Russenblech" unterm A... weggerostet. Gerade die Metallschläuche und die Auspuffanlage waren immer das Erste. ...und was das Gummiteil anbetrifft. ... in der DDR wurde genommen was gerade verfügbar war. Was ich zu DDR-Zeiten an Trabbis gesehen habe....das würden die meisten von Euch heute für Märchen halten.

    In Ruhe sanieren und es wird wieder ein top Wägelchen.

    Massekabel ist geprüft. Prüflampe ist defekt, neue kommt erst morgen. Mit Voltmeter konnte ich nichts feststellen, wahrscheinlich ist das Gerät zu träge um vernünftige Werte zu bekommen. Vermute die Lampe kommt nicht an den Fußkontakt.

    Hallo !

    Bei meinem BJ85 601 Kombi funktioniert die Warnblinkanlage einwandfrei. Was aber nicht geht ist die Anzeige am Warnblinkschalter (Schiebeschalter), Auch das Wechseln zu einem werksneuen Schalter brachte keinen Erfolg. Gleich zu Nachfragen: der braune Minus ist angeklemmt und hat auch Masse anliegen, die 2Watt Birne ist ebenfalls i.O. Wat nun ????

    mit Grüßen Siegward

    Hi Johannes


    Der Lüfter ist bei den neueren Baujahren nur mit einem Bolzen von unten befestigt. Die Verbindung zum "Blechkasten"

    gibt es nicht mehr. Die Dichtung erfolgt nur mit einer Gummilippe. Zumindest ist das bei meinem `BJ85 so. Wenn der Scheibenwischer auf einer Seite läuft kann nur was mit dem Gestänge sein. Mal richtig unters Armaturenbrett krauchen und nachschauen ob ev. das Gestänge lose ist. VORSICHT nicht die Finger bei laufendem Scheibenwischer ans Gestänge. Habe ich mal vor ca. 55 Jahren gemacht und mir fürchterich den Finger aufgerissen( Kilik und nähen!!!). Kann sein dass eine Sicherungsklammer durchgegammelt ist und das Quergestänge vom Gelenk abgefallen ist. Festgerostet kann die Durchführung eigentlich nicht sein, dann würde nix gehen.

    Grüße Siegward