Posts by Jonathan Grimm

    Vielen Dank Marcel 601LX!, das ist tatsächlich mal eine sehr gute Idee den Serienzustand zu verbessern👍 Werde ich mir bestimmt auch nachbauen, gibt es einen Grund warum bei dir der Gasblasenschneider hinter dem Vergaser sitzt? Oder war das notwendig?

    Ich denke dass starke Vibrationen am Vergaser, die ja bei einem starren Flansch extremer auftreten gerade in Bereich des Schwimmers bzw. des Schwimmernadelventils Ärger machen können. Wenn man mal sieht wie viel Bewegung im Motorraum stattfindet bei Belastung, wäre ich da eher vorsichtig mit nem starren Flansch...

    Schade das ist echt bedauerlich...ist zwar nicht der größte Zeitaufwand den Vergaserflansch zu wechseln aber alle 6 Wochen wär das schon echt nervig. Ich werde mal versuchen eine saubere Naht Hylomar-Dichtmaße an den „Reißstellen“ zu platzieren und dann den Vergaser neu einstellen lassen.

    Danke Grandpa und Matze für die schnellen Antworten. Ich habe alles was mir frei zugänglich war zu diesem Vergaser durchgelesen, auch wenn ich mir nicht anmaßen möchte das alles verstanden zu haben. Leider finde ich unter den möglichen Störungen nicht mein Fehlerbild, ich hatte mal eine Reparaturanleitung von einem Polo 86C in der Hand, welche ein teilweise ähnliches Szenario geschildert hat und die meinten es könnte das Leerlaufabschaltventil sein...das klackt aber sehr deutlich wenn ich das Kabel ab und wieder anstecke.

    Gibt es denn eine verlässliche Quelle für haltbare Vergaserflanschdichtungen? Hab nämlich schon oft gelesen dass diese sehr anfällig sind. Ich hab die von Trabantwelt verbaut, allerdings erscheint mir diese als normales VW Ersatzteil, ich meine von JP-Group. Wenn jemand eine Quelle oder einen guten Hersteller für diese Dichtungen kennt, wäre das auch echt genial.

    Okay, mein Problem ist nur dass ich ein paar Zweitakter zwar schon eingestellt hab aber mir das beim Viertaktervergaser absolut nicht zutraue. Nach Gehör wird man das wahrscheinlich nicht machen können wie bei manchen Zweitaktern, somit müsste ich mal rumfragen welche Werkstatt das machen kann. Mein TÜV - Prüfer ( leider nicht mehr in unserer Einrichtung anzutreffen ) meinte dass es kaum noch Leute gibt die solche Vergaser gut einstellen können...


    Würde es reichen wenn ich mir ein CO- Messgerät zulegen würde und den Vergaser dann nach Werksvorschrift einstelle?

    Der Motor springt danach etwas wiederwillig an und man muss ihn danach kurz etwas am Leben halten mit dem Gaspedal. Ja, er geht egal was ich mache aus, egal ob ich vom Gas gehe und die Kupplung trete und ihn rollen lasse oder Gang für Gang runterschalte... Das Gemisch hat mir mein TÜV- Prüfer eingestellt, ich meine auf einen Wert zwischen 2 und 2,5 und ich habe aufs penibelste darauf geachtet das Gemisch nicht zu verstellen beim Zerlegen des Vergasers.


    Im Übrigen: Benzinpumpe, Benzinschläuche und Kraftstoffilter sind auch neu gekommen.

    Hallo Zusammen,

    Erstmal will ich mich entschuldigen wieder ein neues Thema aufzumachen, ich habe aber beim besten Willen durch die Suchfunktion keine Lösung für mein Problem gefunden.

    Mein Plan meinen 1.1er vor dem Abitur auf die Straße zu bringen hat Gott sei Dank funktioniert, er hat jetzt endlich deutsche Papiere und ich bin wirklich glücklich so ein geniales Auto fast alltäglich fahren zu dürfen. Wäre da nicht dieses leidige Problem dass immer wieder der Vergaser rumspinnt und mich langsam in den Wahnsinn treibt.

    Irgendwas war leider immer, von fehlendem Leerlauf bis hin zu extremem Ruckeln im Teillastbetrieb, ich hab mir nun letztes Wochenende den Vergaser zur Brust genommen und mithilfe weiterer 32TLAs und 34 TLAs aus verschiedenen Vergasern einen ( meines Erachtens ) guten Vergaser zusammengebaut. Außerdem hab ich den Gemischvorwärmer, den Vergaserflansch, die komplette Zündung ( außer das Steuerteil) und einige Defekte Schläuche getauscht. Er läuft jetzt wirklich sehr gut hält Leerlauf ob warm oder kalt und spinnt in keinem Lastbereich rum ABER er geht mir zu 80% nach einer Fahrt mit 60-70 km/h und anschließendem runterschalten und auskuppeln an einer Ampel oder Kreuzung aus. Ich hab versucht irgendwie meine Fahrweise anzupassen, da ich ja Fahranfänger bin und dachte bei mir liegt der Fehler, aber egal wie ich aus 60-70 km/h stehen bleibe, zu 80% ist der Motor dann aus. Hat irgendjemand von euch einen Tipp oder eine Vermutung was das für eine Ursache haben kann? Weil ich das langsam nicht nur als nervig sondern auch echt als gefährlich empfinde beinahe immer den Motor neu starten zu müssen. Wäre sehr dankbar für einen Ratschlag.

    Grüße

    Ich denke eine Reinigung würde dem Vergaser nicht schaden (außer du reinigst ihn mit Hammer und Meisel) weitere Faktoren für den Leerlauf sind aber eben auch eventuell Nebenluft, ein Zündungsproblem oder Kraftstoffmangel...es gibt aber einige Threads in diesem Forum die sich ausführlich mit der Thematik befassen

    Vielen Dank erstmal für die Antworten:thumbsup:ist ein schönes Gefühl hier so aufgenommen zu werden:love:

    Kurz noch dazu warum meine Lehrer und Klassenkameraden meine Trabimeise bescheuert finden...Ich wurde von meinem Physiklehrer gefragt ob ich nicht eine Präsentation zum Zweitaktmotor machen möchte (weil ich mit dem Trabipulli von ostblockriderz rumgerannt bin) und das hab ich dann dankend angenommen. Ich bin dann in meiner Präsentation oft auf den Trabi eingegangen und hab auch ein Video vom Motorlauf eingebracht, einige fanden das total cool aber es gab auch genug Ökoterroristen die mich dumm angemacht haben warum ich 2018 ein solches Auto habe ohne Kat und "mit diesem grässlichen blauen Abgas". Ich hab dann versucht darzustellen dass es genug Diesel gibt die schlechtere Abgaswerte haben aber das hat auf diesem Boden eben nicht gefruchtet:/Sei´s drum, ich glaube es wird immer solche Menschen geben die alles pauschal schlecht machen müssen...Ich freu mich ein paar von euch mal zu treffen und ich hoffe dann mit fahrbarem Untersatz auch wenn es ein Falschtakter ist:D

    Als Erstes möchte ich mich hier kurz vorstellen:

    Ich heiße Jonathan Grimm, bin 18 Jahre alt und komme aus Sinsheim in der Nähe von Heidelberg.

    Seit ungefähr 2 Jahren bin ich stiller Mitleser in diesem Forum und habe jetzt den Entschluss gefasst mich hier anzumelden obwohl ich lange damit gehadert habe. Ich besitze zwei Trabant Limousinen, einen 601 Deluxe von 85 und einen 90er 1.1er, was mir viel Ärger und lange Diskussionen mit meiner Familie, meiner Freundin, meinen Klassenkameraden und Lehrern beschert hat. Ich kann mich nicht daran erinnern was für mich das Ereignis war, welches mich so trabibekloppt gemacht hat aber eine Sucht verläuft ja meistens schleichend...:/Ich muss wirklich sagen dass mir dieses Forum viieeelll Arbeit erspart hat und mir wirklich fast immer weiterhelfen konnte, somit hab ich lange nicht die Notwendigkeit gesehen mich hier anzumelden. Ein weiterer Punkt war aber auch einfach dass ich viel negative Erfahrungen gesammelt habe als "kleines Kind welches Kulturgut zerstört und lieber Mathebücher anstatt ein WHIMS lesen sollte", ich verstehe ja, dass die "Ressource Trabant" endlich ist aber ich verstehe wiederum nicht, warum manche (ich möchte auf keinen Fall pauschalisieren) es nur akzeptieren, dass man einen Trabant besitzt wenn man die Mauer noch miterlebt hat. Das soll hier keine Beschuldigung gegen irgendjemanden sein, ich wollte einfach mal meine Perspektive schildern. Wo ich wirklich sehr positiv angenommen wurde war in Harthausen bei "IFA-Service Heinz" wo ich mein Schulpraktikum absolviert habe und die ich wirklich nur wärmstens empfehlen kann:thumbup:. Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: Mein Führerschein rückt immer näher und ich möchte im Sommer dieses Jahres schon mit dem Trabi durch die Gegend fahren. Ich habe es sogar geschafft mein Umfeld zu überzeugen ein "Pappauto" anstatt eines "richtigen Autos" als Anfänger zu fahren aber ich habe meinen 85er Trabi komplett zerlegt und bezweifle, dass ich diesen bis zum Sommeranfang tüvfertig habe. Somit werde ich sehr wahrscheinlich den 1.1er als erstes Auto fahren, er wurde 2012 aus Ungarn importiert und hat noch ungarische Papiere. Es wurde eine Vollabnahme gemacht (welche nun aber auch wieder abgelaufen ist) und er hat eine Einzelbetriebserlaubnis (ist diese auch nur begrenzt gültig bzw kann diese ablaufen?) bekommen. Jetzt wäre meine Frage was ich noch außer einer neuen Vollabnahme, den ungarischen Papieren und der Einzelbetriebserlaubnis brauche um ihn anzumelden bzw deutsche Papiere zu bekommen. Ich hoffe jemand kann mir helfen der diese Prozedur schon einmal mitgemacht hat:P

    Vielen Dank im Vorraus:thumbsup: