Beiträge von Kombi-Helmut

    Zu mir in die Werkstatt kommt neulich ein Kunde und sieht das alte "Weimar-Radio" (in meinem Museum und Kundenraum) und schwärmte: „Wie gut doch der Ton aus dem poliertem Holzgehäuse früher geklungen hat.... „

    Als ich ihm erzählte, dass es mich sehr viel Mühe machte, (Tastensatz zerfällt in "1000 Teile und Federn". Nur die Röhre für die Abstimmanzeige (EM80) kostete mich 23,00 €) um das alte Radio wieder zu restaurieren. Schaute er mich verdutzt an.

    Ich habe das alte Radio eingeschaltet und ihm die vielen empfangsbaren Sender vorgespielt. (Alle in der gleichen HF-Amplitude und das gesamte UKW-Band voller Sender.) (Da ist überhaupt nicht die Reden vom unerschöpflichen Live Stream gefallen...)

    Als er den Vergleich, mit meiner kleinen Box hörte, war er doch etwas verdutzt. Es hat ihn letztlich doch überzeugt, das einem die neue Technik überholt hat....


    Heute spricht niemand mehr über die Verlustleistung und benutzt Handys, ohne sich darüber Gedanken zu machen.........

    Guten Abend. Ich würde heutzutage NICHTS mehr von früher (benutzen) in meinen Trabant einbauen!

    Die Technik der Akustik ist soooo weit fortgeschritten, dass es kaum zu glauben ist.

    Meine Kollegen haben, erst neulich, eine Lautsprecherbox schallen lassen, die war klein. Es hat mich sehr verzückt.

    Ich empfehle Dir, dich erst einmal "umzuhören" und dann eine (zeitgemäße) Entscheidung zu treffen.


    Mein altes und zu Ostzeiten gutes, nicht gerade billiges, "TESLA 2110 B-1" klingt, im Zusammenhang mit einer dazugehörigen Lautsprecherbox nicht.

    Ich schalte es gar nicht (mehr) an...... (Kurz-, Mittel- und Langwelle sind ja sowieso nicht mehr in Betrieb)

    Hiermit bestätige ich, dass die folgenden Bilder von mir persönlich und meinem Fahrzeug erstellt worden sind.

    Ich bin mit der Verwendung und Veröffentlichung der Bilder, auch unter Nennung meines vollen Namen, im Rahmen

    des Forumprojektes “Community – Kalender” betreut durch Herrn Jan Hoffmann, ausdrücklich einverstanden.

    Einer Weitergabe an Dritte ausserhalb des Projektes “Community – Kalender”, wiederspreche ich hiermit!

    Kombi-Helmut

    Helmut Dräger

    Friedensstraße

    06198 Salzatal OT Lieskau

    Nein, Euere Erfahrungen schlage ich nicht in den Wind, aber ich befrage mich auch bei einem erfahrenen "Trabant-Schlosser" (der Jahrelang mit den Autos, beruflich, zu tun hatte...) Ich glaube nicht, dass sich dadurch "der Sinn eines Erfahrungsaustausches annulliert". Zur Konservierung mit Elaskon kann ich nur sagen, das es für die DDR-Fahrzeuge ausreichend war. Sicherlich war es nicht das Beste aber es hatte seine Verwendung....

    Der unverbastelte Oldtimer hat für mich eine persönliche Geschichte . Die Erstzulassung am 2.2.1984 (von meinen Schwiegereltern) und am 30.12.90, mit 22,7 Tkm, von mir stillgelegt und 28 Jahre, trocken, abgestellt. Am 17.08.2018, wurde der Trabant-Kombi mit einem "H-Saison-Kennzeichen", wieder angemeldet. So wird das DDR-Auto auch von mir behandelt. Das Auto wird bestimmt nur durch einen "Schönwetterpiloten" gefahren.

    Sicherlich bin ich nicht "allwissend" aber der Tag hat nunmal 24 Stunden und sooooviel Zeit, wie man in einem Forum verbringen kann, habe ich leider nicht. Ich finde die "Suchfunktion" auf ein Ruck nicht und bedauere dass dazu niemand ein hilfreiches Wort verliert. Ein "älteres Semester" hat sicherlich auch so seine "Probleme".... besonders wenn man zu einem Trabant, wie "die Jungfrau zum Kind" kommt.

    Beweisen muss ich mir (mit dem Trabant) nichts mehr und wenn ich Euch meine ehrliche Meinung mitteile, möchte ich auf keinen Fall jemanden damit zu nahe treten.

    Mit allerbesten Grüßen

    Nein „TV P50“, es war (bis jetzt) nicht nötig. Auch habe ich, auf Empfehlung eines alten „Trabant-Schlossers“, auch das Dach nicht angefasst. Es bleibt drauf. 🙂 Die „Karre“ ist so voll, mit Elaskon dass ich mir keine Sorgen deswegen machen soll.

    (Die Dresdner Firma, die das „Elaskon-Zeug“ hergestellt hat und es heute unter dem gleichen Namen herstellt und vertreibt, hat mit ihrem Produkt erst den Zuschlag bei der Bundesbahn erhalten und konserviert deren Wagon-Fahrgestelle....)

    Düsen, mit einem passenden Schlauch sind heuzutage bei denen, ohne zu betteln, erhältlich. 😁


    Ich will mit dem Trabant auch nicht mehr täglich morgens früh um vier zum Karbitofen, auf die „Kläje“ fahren....

    Und mir kommt dabei nur in den Sinn, dass mit deren Produkt, was außerdem, wie vieles andere auch, in der „schönen DDR“, Mangelware war. Das Auto musste Jahrzehnte lang „erhalten werden“.


    Das Problem mit dem Vergaser hat sich „geerdet“.

    „Geduld und Spucke“... das ist die beste „Medizin“. Ein altes Sprichwort!

    Der Kombi fährt jetzt gut, so wie es sein muss. Sicherlich steht zu dem Problem alles im Forum, aber der Tag hat leider nur 24 zig Stunden. (Die Forum-Suchmaschine zu aktiven klappt bei miche leider nicht....)

    Vielen Dank auch, für Eure Bemühung. 😊

    So, jetzt habe ich den Kombi wieder zusammen und bin auch schon damit gefahren. 😃 „Nicht schlecht Herr Specht“.

    Er springt prima an. (Ich brauch nur mit dem Zündschlüssel, in der Hosentasche wackeln)

    Nur ruckelt der Trabant, bei der Fahrt, im niedrigen Drehzahlbereich.

    Das Kerzenbild zeigt, dass das Gemisch es zu mager ist. Sicherlich ist der „4-1 Vergaser“ nicht richtig eingestellt.....

    Den Vergaser hab ich gründlich gereinigt. Die Dichtungen, den Lehrlauf-Nullring, den Simmering, für das Luftsteuerventil habe ich erneuert. Den Luftzufürungsschlauch hab ich ebenfalls durch einen neuen ersetzt. Die Verbindungsstange habe ich nicht verändert - sie ist noch original, mit Farbe verplombt.


    Ein kompliziertes Prozedere, die Einstellung. Sicherlich hat jemand hier das schon einmal gemacht? Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir mit ein paar guten Ratschlägen helfen könnt. (Nach den „Hinweisen zur Einstellung des Vergasers 28 HB 4-1 für den Trabant-Motor“ habe ich mich schon an die Problematik herangetastet.) Man macht ja diese „Arbeiten“ auch nicht jeden Tag..... 🙂

    Ich weiß, dass bei vielen „Trabantfahrern der Wunsch nach Selbstinstandhaltung, des Vergasers groß ist und man auch ohne industrielle Mittel die Einstellung hin bekommt.

    Wie schon geschrieben, ich würde mich freuen, wenn mir jemand mit seinen Erfahrungen helfen kann.

    Ich habe die „MBZA-2HR D“, mit dem Sensor, ebenfalls gekauft und eingebaut. Sie funktioniert tadellos!

    (Ich habe mir natürlich die Verlängerungen der Einstelluhr, auf der Drehbank hergestellt - ganz wichtig, dass man eine Verlängerung dafür benutzt!)


    Ich finde das Teil gut und bin mir sicher, dass sich mein Junge zünftig nicht mehr mit mechanischen Unterbrechern rumärgern muss. (Nicht einmal ein Rasenmäher hat diese Technik der „Baumwollkittel“ mehr verbaut. Ein Fernmelderelais verfügt ja nuuuur über eine Schaltfrequenz von ca. 300Hz ....) Für mich kommt so etwas nieeee mehr in Frage.

    So, heute hatte ich mal wieder Zeit mich um den Kombi zu kümmern.

    Ihr wisst ja, 3:50 Uhr, zum Kalkofen muss ich mit dem Auto nicht fahren. Ich bin, mit dem alten „Zeug“ nuuuur ein „Schönwetter-Pilot“.

    Bremsen usw. habe ich schon erneuert. Alles ist i.O.. Aber heute wollte ich einmal ein paar km mit der „Kiste“ fahren, um bei richtiger Betriebstemperatur den 4-1 Vergaser einzustellen - nichts war....

    Die Kupplung klebt und ich habe damit alles abgebrochen. Mist!


    Natürlich hab ich gleich im „pappenforum“ gesucht und bin auf einen duften Beitrag gestoßen. Danke, morgen wird es gleich probiert.

    Ich hoffe, das ich nicht den Motor ausbauen brauch, wenn mir die „Tat“ gelingt und ich die Kupplung gelöste komme...


    Mit besten Grüßen

    Helmutt

    Also, ich muss Euch sagen, dass sooooooo viel Pfuscherei von den „Montage-Arbeitern“ wie die, die bei der Herstellung des Tranant gemacht wurden, habe ich an noch keinem alten Auto gefunden. (Einige habe ich ja auch schon restauriert.)


    5 mm ist das Loch, welches den Schließkeil mit einer 6er Schraube und Mutter arretiert, ist an meinem verbohrt! Sechs Muttern fand ich im Holm! Die blieben einfach dort liegen, weil es viel zu große Mühe machte, die Muttern richtig festzuhalten und die bei unsachgemäßer Verarbeitung, wieder raus zu fischen. Sie wurden einfach im Holm liegen gelassen.


    Auch habe ich feststellen, das keine Grundierung unter dem Lack war. Nicht nur außen!


    Die „Fachleute“ sind jeden Monat bezahlt worden und bis heute schähmt sich keiner für seine „Schluderei“. Im Gegenteil....

    Heute laufen diese verantwortungslosen Leute (mit Ski-Stöcken, im Hochsommer) für Ihre (fette) Euro-Rente, und trimmen sich, auf dass sie die ja lange bekommen.


    Wie lange musste man nur auf deren „Arbeit“ warten und wie musste man dafür sparen.


    Mich ärgert das.

    Mein Schwiegervater hat an dem Auto technisches nicht angefasst und seit 1990 stand der Kombi, mit 22 Tkm auf dem „Puckel“, in der 1.Etage eines Speichers, wie ich schon geschrieben habe.


    Das „Tür-Problem“ kenne ich auch......X(

    Guten Abend, Freunde vom Trabant.


    „FelixBRB“ der Kombi ist Anfang Februar 1984 zugelassenen.....


    Natürlich habe ich sofort nachgeschaut, wie viel Platz der Vergaser 4-1hat. Es ist Platz genug und nichts schlägt an. Eigentlich genug, um eine 4mm starke „Pertinax-Dichtung“ unterzubringen.


    Entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt antworte.


    Mit besten Grüßen

    Helmut