Posts by fahrgast

    Hoheitszeichen an Türen oder Kotflügel gab es bei den besagten Limos nicht (wie auch die zivil lackierten Wabus keine hatten). Erkennbar immer nur an den Kennzeichen (die Wabus hatten mitunter noch 1-2 Funkantennen drauf - die betreffenden im GKN auf hinterem Dachbereich und Kofferklappe).

    Beim GKN in Stendal wurden die Kübel reihenweise für 400 DM verhökert. Geld, Zeit, einen Riecher und den Kopf frei für sowas hätte man damals haben müssen (und die große Scheune...) ;)

    Wie mir mein ehem. Vorgesetzter später mal erzählte, gingen runde 80% gen Westen....

    Mit so einem (leicht angerissenen) Dach habe ich vor Jahren in der Bucht mal einen für 'n Appel und 'n Ei geschossen - mit 1a funzendem UHRWERK! 8)

    Den Riss im Dach hatte der Verkäufer erwähnt, das Uhrwerk nicht...:)

    Fakt ist, dass es die besagten papurusfarbigen Limos -zumindest ab/in der 2 Hälfte der 80er - bei GT und NVA gab. Auch die beiden damaligen Kasernen hier bei uns hatten z.B. je einen. ;)

    Hatte sie. Auch bei den GT waren welche im Einsatz, als Dienstwagen bei Grenzbatallionen z.B.. (für deren Kommandeur, mit Kraftfahrer, versteht sich. Wabus bekamen erst höhere Chargen unter den Hintern...;)).

    Nicht stimmig wäre das andersfarbige Dach - diese Dienstwagen waren immer einfarbig papyrus. Aber könnte ja auch nachlackiert sein...

    Trockene Hitze kann ich eigentlich gut ab, nur feuchtwarm ist unschön....

    Das Thermometer oben erinnert mich ans Death Valley - da war's so brütend heiß, dass die Videokamera glatt eine Auszeit genommen hat und die Temp.anzeige des Buick im roten Bereich kratzte. :wacko: Schon über 2 Jahrzehnte her...

    Na ja - bei den Japanern und Koreanern sind wohl mitunter merkwürdige (und entsprechend teure) Formate verbaut. Da lohnt sich so ein Schnäppchen vmtl. erst recht. :)

    Beim Volvo habe ich die Batterie nach rund 10 Jahren sich.halber erneuert, weil er sich beim Starten deutlich schwerer tat. In den 12V Trabanten werkeln aktuell Billig-Batterien von Th. Phillips, mit denen ich bislang sehr zufrieden bin, auch und gerade über (schon mehrere) Winter und die Saisonpausen. :)

    Ich "öle" immer vorher... Und ja, manchmal gucken selbst hier Leute komisch, wenn man zum Tanken die Motorhaube aufmacht (i.d.R. aber keine Ureinwohner ;)).

    Krapproter : Die "Schlange" bzw. Andrang entsteht z.B. regelmäßig immer dann, wenn zum Feierabend der Preis um 4-5 Cent fällt.

    OT an:

    da, wo bei mir in der Werkstatt früher mal Erich hing, hängt schon lange "Peter im Tierpark". Ist deutlich ansehnlicher und kriegt auch keiner in den falschen Hals...;)

    OT aus

    Im Zweifel ist es evtl. doch besser/einfacher/konfliktärmer, wirklich die klitzekleine Ehrenrunde zu drehen und sich bei/mit den anderen anzustellen. Hätte vmtl. nicht länger gedauert, aber den Blutdruck niedrig zu halten. ;)


    Meine Stammtanke ist noch old Fashion -also innerorts, aufgemotzter Nachfolger der (noch deutl. kleineren) Minoltanke, für heutige Verhältnisse relativ beengt und verwinkelt. Anstellen geht offiziell nur aus einer Richtung. Mit dem Traber habe ich den großen Vorteil, dass er klein ist...^^

    D.h., ich konnte mich schon öfter bei etwas Andrang ggf. durchschlängeln, wenn ganz vorne eine Säule frei war. Dabei hat bisher noch nie einer gemeckert...:)

    ...oder, dass die (immer noch) Nutzung eines Trabis (oder eines ähnlich alten, gegenüber aktuellen Fahrcomputern so angenehm einfacher gestrickten Autos) für etwas spricht, was heute eigentich in aller Munde ist: Nachhaltigkeit. ;)


    Der Geruch spielt beim Hinterherfahren ganz sicher auch eine Rolle, der alleinige Grund ist das m.E. aber nicht. Da spielt schon dieses

    "So 'ne kleine Knatterkiste fährt VOR meinem tollen, schnellen und so viel moderneren Auto?!"

    eine durchaus wichtige Rolle - was offenbar auch zum quasi ständig zu ewartenden Klauen der Vorfahrt beiträgt.

    Denn Prollos gibt es m.E. mitnichten nur in der Alterskategorie 18-25. Diese Spezies von Verkehrs"partnern" kommt m.E. auch noch einige Lebensjahrzehnte höher vor - und das gar nicht mal so selten...;)

    @Tim: Da gebe ich Dir recht. Meine Aussage bezieht sich auf persönliche Erfahrungen, im Hobby- bzw. Alltagsbereich - Nachwende ebenso, wie auf die im Werkstattbereich Vorwende (wo sicher auch noch die schlechtere Ölqualität ihre Rolle spielte).

    Um die 50tkm war /ist eben oft zu beobachten, oft weniger, eher selten deutlich mehr (zumindest nicht ohne auffällige Geräuschkulisse).

    Auffällig war damals schon ziemlich schnell nach Einführung die deutlich höhere Anfälligkeit der WE-Wellen, vor allem im verschlimmbesserten Mittellagerbereich.

    Deluxe : Dein Praxisbeispiel deckt sich mit meinen Erfahrungen - nämlich, dass die wohl allermeisten WE-Wellen gg. oder um die 50tkm ihr Leben aushauchen.

    So auch bei meinen - saisonal versetzt - im Alltagsbetrieb eingesetzten Autos. Die orig. Welle des Kombis ist sogar schon bei nur knapp 40 tkm gestorben (und ja - auch hier wäre es definitiv besser gewesen, den bei Übernahme erst rd. 8000 km gelaufenen Motor zu öffnen und die "Kohle abzubauen" ?().

    Schumann würde ich auch nicht direkt für Deine 42tkm verantwortlich machen, sondern eben die Lagerqualität . Die schwankt aber m.E. nicht nur bei DDR-Lagern...

    .