Posts by fahrgast

    Habe heute die eigentlich geplante gründliche "Nach-Winter"-Wäsche am 89er zu ner kleinen Frühjahrs-Durchsicht ausgeweitet. Dabei fand sich eine gerissene Lenkmanschette, die dank Wabu-Abzieher und ultralanger Knarren-Verlängerung ohne weitere Ausbauten (von Tank oder Mischkammer) relativ fix erledigt war.

    Die alte Manschette hat immerhin fast genau 18 Jahre gehalten, auf die Standfestigkeit der "neuen" DDR-Ware bin ich nunmehr echt gespannt wie der sprichwörtliche Flitzebogen. :/


    P.S.: Das kürzlich not-reparierte Zwischenrohr zeigte sich noch immer 100%ig dicht und der Winkel ist erstaunlicherweise immer noch bombenfest. Das bleibt noch ne Weile dran, jetzt will ich's wissen... :grinser::zwinkerer:

    Keiner käme auf die die Idee, körperliche Gewalt straffrei zu stellen - im Vertrauen darauf, dass schon "alle irgendwie vernünftig sein" würden. - Wären allzu viele nämlich ziemlich sicher nicht, ebensowenig ist es ein großer Teil der linke -Spur-Abonennten auf der Bahn oder sind es sonstige Raser inner- und ausserorts. Kann man tagtäglich und eigentlich auf jeder Autobahnfahrt gut beobachten (solange einem der Geschwindigkeitsrausch nicht genau den Blick für sowas vernebelt :raser: ).


    Die "Langsam- und Angstfshrer" mögen hier und da schon "lästig" sein - per se gefährlich ist aber viel eher und öfter die (zu) schnelle Fraktion. :zwinkerer:

    Und nun darf weiter 'eingeschlagen' werden, auf das täglich grüßende Murmeltier. :grinser: Es wird irgendwann wohl doch erhört werden und Recht bekommen. 8o

    130, 160 oder 200/250 km/h hat weniger mit Angst, als viel mehr etwas mit Vernunft zu tun.

    Ich fahre auch auf weiten Strecken mit dem Westblech seit Jahren nur noch max. 140 (wo's erlaubt ist :zwinkerer: ) und spare neben allerhand Sprit auch jede Menge Gewebe vom Nervenkostüm. Damit kommt man auch auf 4-500km Strecke schlimmstenfalls ne knappe halbe h später an - und die kann man ggf auch bequem früher losfahren. Nebenbei sieht man auch noch mehr von der Landschaft, für mich ist eh der Weg schon immer Teil des Ziels gewesen. :top:


    Wenn bei der ganzen Klima- und Umweltdiskussion die nächsten Jahre irgendwas Positives herauskommen sollte, kann und muss das m.E. (endlich) ein vernünftiges Tempolimit auch auf deutschen Kampf-...äh...Autobahnen sein. Und das sollte m.E. bei 130 km/h liegen.

    Es darf gerne (wieder) auf mich eingeprügelt werden.... 8o

    Der MDR S-A hat sich inzw. beeilt, die oben bei charlie601 genannten 90% zu relativieren. Das bezieht sich nun ausdrücklich nur noch auf getestete Leute MIT Symptomen.

    Nichtsdestotrotz teile ich die Befürchtung betreffs arg steigender Inzidenzzahlen durch die groß angekündigten Testaktionen. Alles andere würde schließlich fast an ein Wunder grenzen.


    Was mir inzw. auffällt: wer der Impferei skeptisch oder abwartend gg.übersteht, wird zunehmend in so eine Art "asoziale Ecke" gestellt.

    Und mir fällt ausserdem auf, dass plötzlich ausgerechnet Leute die größten Impffans sind/ sich am Selbstverständlichsten Impfen lassen wollen, die den Einschränkungen der Lockdowns am kritischsten gegenüber standen, diese vor allem im Frühjahr infrage gestellt und auch aktiv unterlaufen haben. Habe da gleich mehrere solcher Fälle im Koll. und Bekanntenkreis.

    Scheinbar wittern die durch die Impferei ein schnelles Ende der ganzen Altion Corona. Wenn die sich mal nicht täuschen... :/

    Meine Frau ist des Trabantfahrens durchaus sehr gut mächtig - schließlich hab ich ihr das Autofahren damals genau darauf beigebracht und sie hat auch Fahrschule und Führerschein (von mir mit Vitamin B vermittelt) auf einem Trabant gemacht. :)

    Sie reißt sich aber nicht mehr danach (insbesondere wegen der serienmäßig ausgebauten Vorfahrt) und fährt nur noch sporadisch (meistens von Männergeburtstagen zurück :saufbold: - wir haben da nämlich eine geschlechterspezifische Abmachung :zwinkerer:).

    Die Büchse der Pandora - übermäßig großzügiges Austeilen von Steuermillionen und -Milliarden ohne Rück(zahl)versicherung - wurde schon in der Finanzkrise anno 2009 geöffnet. Seitdem scheinen hierbei sämtliche Hemmungen über Bord zu sein...

    (was wurde früher z.B. über ein vgl.weise geradezu läppisch erscheinendes "Loch" von 1-2 Milliarden in der Rentenkasse gejammert...)


    Im Falle des Impfstoffes war die Förderung ja grundsätzlich sicher gerechtfertigt. Der eigentliche Skandal ist doch, dass man sich dabei offenbar über den Leisten hat ziehen lassen - weder feste Lieferanteile, noch/geschweige denn irgendwelche Rückzahlungen vereinbart wurden.

    Die Amis und die Ex-EU ler in GB freuen sich sicherlich sehr über unsere selbstlose Großzügigkeit. :augendreh:

    Du hast aber de facto wohl eher die Wahl zw. ziemlich wahrscheinlichen Nebenwirkungen und einem unterm Strich doch ziemlich unwahrscheinlichen ITS-Aufenthalt.

    Diese relative Unwahrscheinlichkeit variiert natürlich nochmal stark nach Alter, allgem. Gesundheitszustand /Wohn- und Aufenthaltsort (Stadt/Land/Region /jeweiliges Bundesland), wo und was und mit wem Du arbeitest.

    Wie gesagt: wir hatten damals hin und wieder tatsächlich ausgerissene Seilaufnahmen an dieser Stelle. Da waren's noch keine 50 Jahre, aber vmtl. viele kupplungsintensive Kurzstrecken-Rumjuckelei. ;)

    Ich durfte mich heute zum Feierabend auch über das neue Heft freuen. EIGENTLICH lasse ich mir das Lesevergnügen ja immer eisern zum WE. Aber diesmal bin ich doch schwach geworden, der Artikel mit dem Vergleich 353/R12/Fiat 124 war einfach zu verlockend. :)

    Und ich hab's auch nicht bereut - sehr interessant(e Idee), 3 so unterschiedliche 'Zeitgenossen' mal von einem ausgewiesenen Design-Spezialisten und aus diesem besonderen Blickwinkel betrachten zu lassen. Klasse! :thumbup:

    Sieht auch aus, wie unser /der von meiner Frau stammende. :)

    Diese alten Zeitungen sind schon faszinierend. Hier z. B. eine Rückfahrkamera anno 56.

    Das Auto, geil!


    Gruß

    Benjamin

    Finde ich auch! :love:

    War in den 50er/60er Jahren bei den Amis große Mode, solche futuristischen Showcars zu bauen (zumeist voll fahrtüchtig wohlgemerkt sowie voller solcher techn. Gimmicks) und mit speziellen Hersteller-Shows von Stadt zu Stadt zu schicken. Bei GM hieß das wohl "Autorama" .

    Aus diesem Showcar-Fundus besitze ich sogar eines: einen Chrysler "Turbine" von 1963 - mit Gasturbinenantrieb!

    (aber leider nur in 1:18... :zwinkerer: )

    ...und nichts von beidem dürfte übrig geblieben sein. :lach::zwinkerer:


    Tim : Trotzdem noch allerhand Matte... :top:


    Thema Schlitten: Haben den von meiner Frau übernommen (also DDR-Modell aus den 60er Jahren). Ist auch unser Bengel gerodelt damit, nächsten Winter (so Petrus will) kann dann seine Tochter als 3. Generation damit Spaß haben. Diesen war/ ist sie noch zu lütt, aber das gibt sich ja bald. :)

    Mich erinnern die Beschreibungen sehr an meine unschönen Erfahrungen mit Gripoeschutzimpfungen (je 1x Ost und West). Wobei ich da hinterher auch noch den ganzen Winter nicht so richtig auf dem Posten war, weshalb ich diesen Impfversuch auch dauerhaft abgebrochen habe. Ohne jemals eine Grippe bekommen zu haben...

    Einen Impf-Stop von Astra, wie in Schweden z.B., werden wir hier bei wohl kaum erleben. Dafür sind die Alternativen einfach zu knapp.

    Graphitöl-Spray wäre vielleicht sinnvoll. Wobei ich auch aus dem damaligen Werkstattalltag ultraselten wirklich in den Drehpunkten verschlissene Pedalerien erinnere. Eher sind die schon mal an einem der Anschraubohren abgebrochen oder - hin und wieder mal - am Einhängepunkt des Kuppl.seiles ausgerissen.