Posts by fahrgast

    Das lag an der Freihaus Schädlingsbekämpfung durch Industrie und Abgase. Der hohe Schwefelgehalt in der Luft hat dafür gesorgt das Pilzkrankheiten an den Pflanzen wegbleiben.

    Also wenn ich an alles glaube, daran bestimmt nicht... :S

    Der elterliche Garten lag (und liegt, inzw. zur lediglich noch regelmäßig gemähten Wiese mutiert) in einer ruhigen, von (erst recht damals!) nennenswertem Straßenverkehr und jeglicher Industrie freien und fernen Wohngegend. Im Frühjahr und Sommer hat kein Mensch geheizt und private (oft auch mit Kohle beheizte) Gewächshäuser gab's da auch keine. Insofern schreibe ich es neben der sicherlich robusteren Pflanzenqualität auch dem besagten gärtnerischen Können meines Vaters zu, dass die Tomaten damals immer so prächtig gewachsen sind (wie alles andere in seinen Gärten auch :) ).


    Tim: Heißt das, Du geizt die Tomatenpflanzen nicht mal aus (überschüssige Triebe entfernen) ? Das musste ich immer machen, wo ich die (für mich) ekeligen Dinger doch nie gegessen habe. ;)

    Mein Vater (war auch Tomatenfan - ich bin da wohl als einiges Fam.mitglied aus der Art geschlagen) hat die Harzfeuer immer nur im Freiland angebaut - und ihm sind die auch dort immer großartig gediehen. Aber der hatte eben den absoluten grünen Daumen, den er mir ebenso wenig vererben konnte, wie allgemein besonderes Interesse an Gartenarbeit. Da haben die vielen Sa-nachmittäglichen und So-vormittäglichen Arbeitseinsätze in Kinder- und Jugendtagen (lange Zeit sogar in 2 größeren Gärten =O ) wohl eher das Gegenteil bewirkt.

    Bienen? :biene2: Sind letztes Jahr für rund 1-2 Wo in unserem freien Schornsteinzug welche eingezogen (im Frühjahr, wenn die Völker sich teilen und ausschwärmen). War ne schöne dunkle Wolke überm Haus, bevor die sich niederließen, ein Nachbar hat gleich Sturm geklingelt. :lach: Als einige Regentage kamen, haben die sich ein anderes Quartier gesucht.

    Keine Ahnung, was das mal für ne Kiste war, wozu die eigentlich dienen sollte. :/Auf jeden Fall unheimlich praktisch, um alle möglichen Kleinteile sicher und sauber einzulagern. :top:

    Meine bessere Hälfte (im Gegensatz zu mir Tomatenfan) hat's auch jahrelang versucht: im Freiland, in Töpfen und Kübeln. Was Gescheites herausgekommen ist dabei aber nie (einen so richtig grünen Daumen haben wir wohl beide nicht... :S ) . Seitdem kauft sie sich welche und gut isses. ;)

    Genauso "begeistert" hat unser Enkelchen beim ersten Brei auch gekiekt... :lach:


    Bei Tomaten und ob man die auch im Winter braucht, kann ich nicht mitreden - weil ich die nicht esse ;) (kann auch ohne den allgegenwärtigen Ketchup sehr gut leben).

    Davon abgesehen halten wir's beim Gemüse auch gerne saisonal, lediglich Gurken gibt es ganzjährig. Aber z.B. bei Spargel ist der Genuss doch um so größer, wenn man ihn auf die Saison beschränkt. Man freut sich drauf, genießt die paar Wo - und dann ist's wieder gut für rund ein Jahr. :)

    Bei Obst ist die Verfügbarkeit durch die oft lange Lagerfähigkeit deutlich ausgedehnter, z.B. bei meinen geliebten Äpfeln (beim örtlichen Obstbauern war ich gestern erst wieder, in sonstigen Läden kaufen wir die kaum noch).

    Beim Importierten setze ich rund ums Jahr eigentlich nur auf Bananen (die nicht zu reif, gerne noch schwach grünlich sein dürfen). Ansonsten über Winter sehr gerne mal Orangen, wobei die mittlerweile auch eher nur noch zum Auspressen geeignet sind. Am besten schmecken die über die Advents- und Weihnachtszeit.

    Ich kenne noch Zeiten, da gab es Fernsehansager. Die haben vor jedem Film kurz was zu den Schauspielern erzählt. Fand ich sympathischer.

    Daran erinnere ich mich auch noch gerne zurück, das hatte definitiv was. :top:

    Leider längst wegrationalisiert....

    Dank einiger über die Zeit geretteter und inzw. auch digitalisierter VHS-Aufzeichnungen habe ich mir einige dieser Fernsehansagen bewahren können, u.a. als Intro zu Manne Krug's 2. Truckerfilm "Wie füttert man einen Esel". Das stammt sogar noch vom seligen ORB... :2tviper:

    Wahlweise die (angebliche) mediale Überpräsenz (die ich nicht sehe) oder das andere Ufer (was einzig und allein seine Privatsache ist - zumal er das wohltuenderweise nie großartig in den Vordergrund gestellt hat, im Gegensatz zu manch anderen Zeitgenossen, die das penetrant tun :augendreh: ).

    Ich fand ihn als Schauspieler immer gut und sympathisch, letzteres bestätigte sich auch am Rande einer Buchlesung ("Herbert und Herbert"), die er hier vor Jahren mal gehalten hat, noch zusammen mit dem unvergessenen Wolfgang Winkler.

    In diesem Sinne: alles Gute und vor allem Gesundheit! :top:

    Einmal gewählt entwickeln die meisten Volksvertreter ein nur noch schwer kontrollierbares Eigenleben. Das ist nunmal das Wesen der parlamentarischen Demokratie. Auf die Finger sehen ist gut und schön, nutzt aber i.d.R. herzlich wenig.

    "Gib einem Menschen ein klein wenig Macht - und du lernst ihn richtig kennen".

    ;)

    Souverän ist der sogen. "Souverän" für einnen kurzen Moment alle paar Jahre - oder es wird ihm zumindest das schöne Gefühl vermittelt. Im September ist es wiedermal so weit. Und ich ahne schon, dass das wohl ziemlich in die grüne Unterhose gehen wird... :verwirrter:

    Aber es wird offenbar nicht getestet - und wiedermal beißt sich die Katze (m.E. fahrlässigerweise) in den Schwanz.


    Im Radio war heute von einer geplanten "Anpassung" des Inf.schutzgesetzes die Rede. Demnach wird beabsichtigt, dass Impfungen "außer der Reihe" zukünftig evtl. mit hohen Bußgeldern (bis zu 25000 Euronen =O ) belegt werden sollen.

    Also z.B., wenn jemand "bevorzugt" mit abends übrig gebliebenem Stoff geimpft wird, obwohl er noch nicht dran gewesen wäre. Also ggf. lieber wegschmeißen? :hä:

    Ich finde diesen Vorstoß - wg. einiger weniger medienwirksam aufgebauschter Fälle - ziemlich übertrieben. Zumal es bekanntlich nach wie vor noch längst nicht genug Impfstoff gibt.

    Da ist es m.E. weitaus schlimmer, wenn "Überhänge" lieber gar nicht verwendet /vernichtet werden, ehe damit "die Falschen" geimpft werden - wo doch amgeblich die schnellstmögliche "Durchimpfung" angestrebt wird. Da passt doch was nicht... :/

    Ich weiß nicht, wie's im Norden war oder ist: bei uns hießen die Blechklopper schon immer (Karosserie)klempner.

    Nicht zu verwechseln mit Gas-Wasser-Sch..ße natürlich... ;)