Posts by fahrgast

    Bzw. Deine Nachbarn 2 Straßen weiter nicht...;)

    Hier war letzten Mi Termin, dennoch haben einige Schnarchsäcke ihre zu spät rausgestellten immer noch draußen liegen. Mal sehen, wohin die sich morgen früh verteilt haben werden...:rolleyes:

    In dem Falle wurde dann vmtl. lieber wieder mit dem regional üblichen Lohnniveau argumentiert und damit, dass man da schließlich schon drüber liegt.

    Ansonsten hat der Osten Anfang der 90er bekanntlich oft eine regelrechte Deindustrialisierung durchgemacht, von der sich manche Regionen einfach nicht mehr erholen können und werden. Und da, wo noch oder wieder in größerem Maßstab produziert wird, sitzt die Unternehmenszentrale meist tief im Westen...

    Also, der "psychologische Test" ist nichts gruseliges. Da wird die Streßfestigkeit/Reaktionsschnelle des Bewerbers getestet. Und es möchte schon sein, daß der Fdl im Falle des Falles richtig reagiert und nicht das Ersatzsignal zieht, wie der Mann in Bad Aibling, weil er beim Daddeln auf dem Handy die selbst eingeleitete Zugkreuzung vergessen hat.

    1/10V8 Viel Erfolg! Es gibt ja so nen Probetest der IAS im Netz https://www.ias-gruppe.de/file…reviewed/story_html5.html


    Wenn man ein bißchen weiß, worauf es ankommt und sich nicht verrückt macht, sollte das funktionieren.

    Was ich mich dabei frage: kann man aus den Ergebnissen solcher Tests (auf die man sich eben explizit vorbereiten kann) wirklich darauf schließen, wie sich jemand in einer real extremen Stressituation verhalten wird? Oder auch "nur" als Vorgesetzter gg.über seinen Untergebenen?

    Ich habe daran gewisse Zweifel, siehe Tim's Beispiel. Ich fürchte, dass das gg.über der tatsächlichen fachlichen Eignung mitunter auch überbewertet wird. :/

    Kerzen (dank meiner dazu affinen Frau jede Menge) und den 1a-Spirituskocher aus dem QEK hätten wir ggf. auch noch in Hinterhand. :)


    Wenn ich's recht überlege, muss ich Deli beipflichten in Sachen Stromausfall bei Gewitter. Bei uns in der Fa. war das die letzten Jahre mehrere Male der Fall, meist nur ganz kurz - was aber ausreichte, um an den Maschinen und Anlagen allerhand Chaos anzurichten. Von diesen Ausfällen war unser Wohngebiet aber zumeist nicht betroffen.

    Man darf dabei echt gespannt sein, wieviele "ca. 10 Jahre" es wohl noch brauchen wird, bis dieser leidige Ost/West Unterschied bei den Einkommen endlich mal beseitigt sein wird. Mittlerweile glaube ich schon gar nicht mehr so recht daran, dass das überhaupt noch mal was wird...:rolleyes:

    Wieso, waren die Weggeschickten zu hässlich? 8o (oder waren die vielleicht zu kritisch? ;)).


    Dazu habe ich noch eine passende Geschichte aus Westzeiten /Anfang der 90er: Besichtigung im VW-Werk WOB, unsere Besuchergruppe zur Hälfte Ossis, zur anderen Hälfte westgermanische Berufsschullehrer. Plötzlich, mitten in der Besichtigung, hieß es: Abbruch, bitte sofort die Halle verlassen!

    Es sickerte auch durch, warum: Dr.Hahn führte persönlich eine (wohl chinesische) Delegation durch die Halle, da musste das Fussvolk natürlich raus.

    Die westdeutschen Berufsschullehrer haben darüber unwahrscheinlich abgekotzt - wir kannten sowas ja und namen's mit Humor. Ich hab einem von den arg pikierten Herren auf die Schulter geklopft und grinsend gesagt: "Macht Euch nichts draus, das war bei uns drüben früher auch immer so...".

    Da hat der gleich noch entgeisterter aus der Wäsche gekiekt. :lach:

    Nehmen wir mal an, da wären Erich und Gefolge kürzlich mit dem Regierungszug angekpmmen oder abgefahren - in dem Falle ging ja plötzlich so manches...;)

    Bei uns z.B. war Mitte der 80er Sindermann mal u.a. in einem neuen, mit damals gehobener Küche versehenen Hotel zum Speisen angemeldet - da wurde bei etlichen km schmaler und maroder Landstraße ganz fix die diversen Schäden repariert UND zur Verbreiterung der Sommerweg asphaltiert! Nur, damit's im Volvo ja nicht über Gebühr stuckert oder gar so aussieht, als gäbe es in der DDR schlechte Straßen. :grinser:

    Oder wenn Erich in der Stadt BRB die Jährung seiner Knastbefreiung o.ä. beging, wurden leerstehende Abbruchhäuser an der Fahrstrecke schonmal vo neu eingedeckt und die Fassaden hergerichtet, sogar neue Gardinen wurden aufgehängt.

    2 Beispiele von vielen - Potemkin lässt grüßen. :verwirrter:

    Hier schließt sich also der Kreis zur neu gemachten Straße vorm Hbf. oben ...8o

    Heizlüfter und Radiator hätten wir ggf. auch ausreichend.

    Für den absoluten Notfall (Gas und Strom weg) könnten wir uns einige Tage mit einem mobilen Gasheizer behelfen, Gasfüllbetrieb wäre sogar vor Ort (weiß aber nicht, ob die ohne Strom abfüllen könnten, vmtl. nicht), Leih- oder Tauschflaschen wiederum bietet die Tanke um die Ecke. Ganz eiskalt würde es uns also für ein paar Tage erstmal nicht erwischen. :)

    Einen Gasausfall hatten wir in mittlerweile einem runden 1/4 Jahrhundert aber nur ein einziges mal:

    als eine offenbar minderqualifizierte Baufirma 2 Straßen weiter beim Durchörtern die Gasleitung voll "durchgeschossen" hatte. Die Gas-Erdpampe ist am nächststehenden Haus die ganze Giebelwand hochgeschossen! Die Luft hat dort geflirrt von Gas, das hätte richtig schief gehen können! =O

    Dadurch war das ganze örtliche Gasnetz einige Tage kpl. lahmgelegt (zum Glück ausserhalb der Heizsaison). Sowas kommt aber zum Glück nur selten vor.


    Nochmal zur Pelletheizung: 'hoher Platzbedarf' bezog sich vmtl. auf den erforderlichen Lagerplatz/-raum für die Pellets. Bei einer automatischen Zentralheizung zumindest ist ja sicherlich ein ausreichend großer Bunker erforderlich, aus dem sich die (elektrische) Fördereinrichtung bedienen kann. Habe das bei einem Kumpel mal angesehen, der hatte einen halben mittelgrossen Kellerraum mit OSB abgetrennt und verkleidet dafür. Käme bei uns z.B. schonmal nicht in Frage. Bleibe(n) Einzelo(e)fen, die man wohl ggf. aus dem Sack befüllen könte.

    Hier ebenso - und ich war eben sogar schon eine leicht frostige Morgenrunde mit dem Drahtesel drehen, zwecks Sicherstellung der morgendlichen Nahrungsaufnahme. Denn die Sache mit dem Ableben hat ja hoffendlich noch ne ganze Weile Zeit...;)

    Am Besten ist diesbezüglich, abends ganz normal ins Bett zu gehen und morgens einfach nicht mehr aufzuwachen. Kann man sich aber nicht aussuchen...

    Davon ist sie/sind wir glücklicherweise noch weit entfernt offenbar. Wenn ich viele ihrer Altersgenossen dagegen so sehe und vor allem höre, absolute Tattergreise dabei, auch geistig. Um so schlimmer, wenn man die Leute noch aus ihren Blütezeiten kennt und zusehen muss, wie sie langsam (oder eben erschreckend schnell) dahinsiechen... - aber das ist halt der Lauf des Lebens. ?(

    Wie oft ist bei euch der Strom jetzt ausgefallen in den letzten Jahren? Winterdepressionen? Wird Zeit das ihr wieder Trabi fahren könnt!

    Ich fahre jeden Tag, Deli und einige andere wohl auch noch, insofern...8o

    Entscheidend ist in Sachen Stromausfall auch gar nicht, was die letzten Jahre war ( bei uns z.B. 2-3× und auch jeweils nur kurz) - wichtiger ist, wie stabil das Netz im Zuge von 'Energiewende' und Atom+Kohleausstieg sein und bleiben wird. Sollte man vielleicht einfach mal im Auge behalten, ohne in irgendwelche Panik zu verfallen. ;)

    Diese gewisse Würze macht (auch Familien-) Geschichten doch erst interessant. 8o

    Aber ganz im Ernst, gerade das Langzeitgedächtnis funktioniert doch bei vielen älteren Leutchen noch erstaunlich gut. Und Ihr dürft davon ausgehen, dass die "Geschichten" mancher Prüfung standgehalten haben, z.B. durch Befragung anderer involvierter Personen. Insbesondere trifft das auf die Ereignisse zum und nach Kriegsende zu, als die Russen hier "übernahmen" (und oft leider tatsächlich arg hausten. Es gab aber auch positive Erlebnisse, z.B. den jungen Offizier, der eine ganze 1. Nacht Wache vor dem Keller hielt, in dem die Frauen und Mädchen waren. Der hat etliche "Muschkoten" verjagt und somit viel Leid verhindert. Gute und schlechte Menschen gab und gibt es überall...).

    Ergo: Muttchen ist noch nicht tüdelig...;)

    Da die Dinger nur SW 17 sind (und damit gg.über den normalen Muttern wohl keinen wirklich grösseren Dmr. haben), wage ich die Eignung auch für diesen Zweck zu bezweifeln. Zumal die nicht konisch sondern abgerundet sind, wie gesagt.

    Für den Zweck gab es zu Ostzeiten extra 'richtige' Radmuttern, also mit passendem Konus, SW 19 und zweckdienlich vergrößertem Dmr. am Bund. Findet man noch an diversen Teileständen - bei tatsächlichem Bedarf würde ich zu denen raten. ;)