neuer motor

  • Quote

    Original von matjes300
    Ich persönlich würde da nix starten. Flüssigkeiten wechseln ist klar, aber auch mal schön an den Steuerriemen denken. Wechselintervalle sind kilometer- und zeitabhängig. 16 Jahre sind deutlich zuviel.


    m.f.G.


    Genauso ist es!
    Komplett zerlegen halte ich für übertrieben, aber nach dem Zahnriemen sollte man auf jeden Fall schauen, bzw. ihn wechseln. Denn nach so vielen Jahren ist der ganz sicher spröde geworden, sprich gealtert. Ich weiß jetzt nicht, mit welcher Spannvorrichtung der beim Trabi ausgestattet ist, aber die Spannrolle und alle Umlenkrollen (falls vorhanden) würde ich auch auf jeden Fall ersetzen. Auch da hat sich in den Lagerungen ganz sicher Rost gebildet, welcher einmal durch erhöhten Widerstand mögliche Zahnriemenrisse verursachen kann, als auch rostbedingte Lagerschäden, die letztenendes den Riemen zum Überspringen oder reißen bringen können.
    Keilriemen natürlich ebenso wechseln, der dürfte nach 16 Jahren auch sehr mies aussehen, also porös sein.


    Öl- und Kühlmittel wechseln ist obligatorisch. Ventildeckel runter, schauen wie die Nockenwelle aussieht. Öl auf alle Nocken machen, Öl in die Kerzenöffnungen, den Motor bei abgenommenem Ventildeckel und ohne Kerzen paar mal von Hand durchdrehen und schauen ob sich alles problemlos bewegt. Optimal wäre auch ein Endoskop um mal in die Brennräume zu lunzen, ob es da stärkeren Rost gibt.


    Getriebeöl wechseln halte ich ebenfalls für ratsam.


    Sollte bis dahin alles positiv verlaufen, Ventildeckel mit neuer Dichtung wieder drauf und ohne Kerzen mit dem Anlasser durchdrehen lassen. Danach ggf. nochmal über Nacht stehen lassen und dem frischen Öl Zeit geben, z.B. rund um die Kolbenringe zu laufen.


    Wenn das alles noch funktioniert, Kerzen rein und nen Versuch machen. Viel Glück dabei! :top:


    Allerdings kann ich mich hier meinen Vorrednern anschließen, über kurz oder lang werden so ziemlich alle Dichtungen, Simmerringe usw. anfangen zu Tropfen und das nicht zu knapp. Die härten einfach mit der Zeit aus, dichten nicht mehr richtig und werden dann undicht.


    Versuch Dein Glück, generell bist Du zu Deiner Neuerwerbung zu begückwünschen, aber ohne Arbeit ist da nichts zu machen. Die Gefahr eines Motorschadens besteht jedoch trotzdem. Wie oben geschrieben kann sich überall Rost bilden, Kolbenringe, Ventilsitze, Kurbelwellen- und Pleuellager usw. sind alles Sachen, die durch Rost auch nachträglich noch Probleme machen können, obwohl es anfangs nicht danach aussieht.


    Viele Grüße, Sven

  • Der Zahnrimen ist nur mit der Wasserpumpe gespannt zimlich simpel.
    Kost auch nicht die Welt das Teil


    Stell ma ein Bild rein von dem Auto würd mich ma interesieren.
    Denk aber auch an den Rest vom Auto den du vieleicht neu machen solltest Bremsschleuche, Achsmanschetten würd ich mir auf jeden fall ma genau angucken.
    mfg

  • Quote

    Original von Trabirider
    Der Zahnrimen ist nur mit der Wasserpumpe gespannt zimlich simpel.
    Kost auch nicht die Welt das Teil


    Ok, dann hat er auch keine Umlenkrolle (kenn mich mit den VW Motoren aus, aber eben nicht mit dem 1.1er Trabi). Dann würde ich die WaPu aber auch gleich mit dem alten Zahnriemen wegschmeißen und ne neue reinmachen, denn die wird dann mit der Zeit ganz sicher auch undicht nach der langen Standzeit bzw. das Lager hat ne Macke.


    Alle anderen Gummiteile wie die erwähnten Achsmanschetten und BermsschlÄuche sollte man natürlich ebenfalls nachschauen und ggf. ersetzen, aber hier ging es wohl primär um den Motor.


    Grüße Sven

  • Hallo,
    bedanke mich erst mal für eure guten Ratschläge, werde viele beherzigen. Kann mir vielleicht noch jemand sagen wieviele Tramp überhaupt gebaut wurden. Bin ein paar Tage weg werde dann ein paar Bilder reinsetzen.
    mfg
    Kübel


    alles wird gut :winker: