Riss Übergang Geweih/Mittelsteg: Schweissen oder Neu? Eure Meinung...

  • Hallo hallo!


    Seit Monaten hält mich mein Urtrabant "Erich" auf Trapp. Erst hatte ich keine Zeit, jetzt kommt die Schadensmeldung. Soweit so gut.


    Wie alle Jahre wieder zum TÜV-Termin habe ich einen Riss im Bereich Geweih/Übergang Mittelsteg, der letztes mal schon in der Werkstatt gebraten wurde. Dieses Machwerk hatte leider nur kurz Bestand: Der Riss ist daneben wieder aufgetaucht. Kausaler Grund für das Ganze ist die Fehlbehaldung eines meiner Vorgänger, die an dem Mittelsteg mal eben den Wagenhaber angesetzt haben. Die Spuren sind noch zu sehen, das "Gehäuse" ist total verformt.
    Jetzt meine Frage an alle. die da schon mal dran waren: Soll ich den Steg neben der vorhanden Naht nochmal anschweissen oder den Steg komplett gegen einen neuen ersetzten (was das Schweissproblem unter Hobbybedingungen (Schutzgas) nicht lösen würde). Wie weit ragt der Ersatzsteg über das Geweih?


    Kleines Bildchen füge ich bei. Die Schräubchen im Geweih gehören zum Auspuff der Standheizung, die ich bereits demontiert habe.


    Liebe 2-Takt-Grüße aus dem sonnendurchfluteten Sauerland


    Wilfred

    Fährst Du noch oder schraubst Du schon?

  • Dort reisst es eigentlich auch ohne Wagenheber. Mein Vorschlag: Riss erneut verschweissen. Danach Fläche sauber schleifen und ein Knotenblech aufschweissen.
    Entweder Autogen oder Schutzgas.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Also ich dachte daran, entweder den Steg komplett zu ersetzten, was aber nicht mein Favorit ist.
    Alternativ wollte ich den Mittelsteg soweit es geht richten, sauber schleifen und wieder am Geweih anschweissen. Wieder schleifen. Dann wollte ich ein Reparaturblech anfertigen, welches entsprechend gekantet ist (Falz oben angepunktet an Bodenblech, 2x Falz der Länge nach und wieder an das Bodeblech). Dieses Blech soll die schadhafte Stelle überlappen und am Geweih und im gesunden Bereich des Mittelstegs dann vollfächig angescheweisst werden. Nachteil dieser Methode ist klar: 2 x Blech übereinander: Happy gammeling...

    Fährst Du noch oder schraubst Du schon?

  • Eins ist klar, auf dem Bild ist nur totaler Pfusch zu sehen. Da kannst du schweißen bis der Arzt kommt und es bessert sich nichts.


    Auf den Riss gehört unbedingt ein Knotenblech, welches fast die selbe Breite hat.
    Wie gesagt erneut schweißen, dann ein Knotenblech aber nur in Längsrichtung
    verschweißt, da das Ganze nur auf Zug beansprucht ist.
    Der Stoß nimmt original die Kräfte quer auf.....was die Reißerei erklärt.


    Was hast du denn für einen "Urtrabant"?

  • Zitat

    Original von heckman
    Eins ist klar, auf dem Bild ist nur totaler Pfusch zu sehen. Da kannst du schweißen bis der Arzt kommt und es bessert sich nichts.


    Das hat mein Werkstattonkel geschweisst! :schock:



    Zitat

    Original von heckman
    Auf den Riss gehört unbedingt ein Knotenblech, welches fast die selbe Breite hat.
    Wie gesagt erneut schweißen, dann ein Knotenblech aber nur in Längsrichtung
    verschweißt, da das Ganze nur auf Zug beansprucht ist.
    Der Stoß nimmt original die Kräfte quer auf.....was die Reißerei erklärt.


    Also keine Falz. Nur ein Blech über den Riss und auf dem Geweih und dem Mittelblech anschweissen, ich sag mal so 8-10 cm lang. OK



    Zitat

    Original von heckman
    Was hast du denn für einen "Urtrabant"?


    Mein Urtrabant ist gar kein besonderer Trabant. Für mich allerdings schon. Es ist eine papyrusfarbige S-Limo Baujahr 1990. Fast unverbastelt. Für mich ist es das Auto, was ich mit in´s Grab nehmen möchte. Ich habe den Wagen 1999 gekauft und es ist mein erstes Ostmobil. Damit fing die Sucht an. Ich liebe dieses Auto. Er heisst Erich.

    Fährst Du noch oder schraubst Du schon?

  • hole diesen Beitrag mal wieder hoch.

    Mein Trabi hat auch den besagten Riss und man hört es bei der Fahrt auch mittlerweile recht deutlich.


    Ich bin kein Karosseriebauer, daher eine vielleicht dumme Frage. Muss das Knotenblech bei belastetem Zustand angeschweisst werden? Wenn man den Trabi auf der Bühne stehen hat ist der Riss ja quasi "offen" durch das Eigengewicht der Trabifront ...


    Hat jemand diese Schweissarbeit vielleicht mal fotografisch festgehalten?


    danke für rückmeldungen

  • Klopf mal mit hammer das Geweih ab ob das noch Stabiel ist.


    Zudem sind Bilder hier immer sehr hilfreich um Antworten zu bekommen.


    Bei mir war dieses jahr der Riss aufgetretten und wurde Wiedr Geschweist.

    Beim Schweisen aufpassen das er nicht abbrennt !!!

    Durch Holhraumkonservirung Fängt das Schnell mal an bzw kann.

  • Um sicher zu gehen kann man CO2 in die Hohlräume füllen, dann brennt nichts.

  • Und wie macht man genau das in der Praxis? Einfach mit nem CO2-Löscher in die Konservierungsöffnungen halten und dann kann man schweißen?


    Ich muss den Riss auch endlich mal machen (lassen) und meine Hohlräume sind randvoll mit Mike Sanders.


    Gruß, Felix

  • meine Hohlräume sind randvoll mit Mike Sanders.

    Aus diesen Grund sollte man versuchen die Verstärkung vor der Konservierung einzuschweißen.


    Ich habe es auch schon so gemacht, das Fahrzeug per Kippvorrichtung auf die Seite legen und den Bereich um die Schweißstelle großzügig mit einen Heißluftföhn bearbeiten, so das das meiste Konservierungsmittel flüssig wird und wieder von den Stellen weg fließt.


    Mit einer zweiten Person und Feuerlöscher geht dann das Schweißen auch recht gut, zur Not reicht auch ein Wasserschlauch.

  • Schlauch von CO2 Flasche in Öffnung hinein stecken, ordentlich aufdrehen bis alle Hohlräume gefüllt sind, alle anderen Öffnungen verschließen, beim schweißen CO2 leicht aufgedreht lassen da immer was entweicht.

  • Das ist natürlich von Vorteil.und auch besser für die Schweißnaht


  • danke für die antworten....konnte unterdessen mal die Stelle freilegen. Der Unterbodenschutz ist leider auch nicht mehr 100 % in Takt...die Stelle wird nun auch gleich wieder mit Rostschutz behandelt und danach Lack und Unterbodenschutz.


    hier mal die Fotos, auf denen ich nichts erkennen kann .


    Vielleicht kommt das Knacken auch von den Stosstämpfern...oder den Antriebswellen (die ich aber eher ausschliesse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von seb ()