Teilezuordnung P50/P60

  • Ja, aber nur ähnlich. Der Kopf hat eine andere Form.

  • Da es die Originalen Stopfen nicht mehr gibt, ist es besser als garkeinen Verschluss.

    Von dem Farbton grau ja ganz zu schweigen........

    Mit dem Hammer gehts recht zügig.....8)

  • Der Aufbau meines P50K hat gut 15 Jahre gedauert und das hatte ja auch seine Gründe. Unter anderem die Teilesuche.

  • Ja, das Teil passt saugend von hinten auf den Ausschnitt des Armaturenbrettes. Und das war auch genauso original an meinem Armaturenbrett verbaut. Im Armaturenbrett waren keinerlei Verbindungselemente zum Handschuhfach. Es war eben bloß der Winkel, welcher in einer Lasche an der Motorraumwand eingehangen wird.

    Gruß


    In meinem 61er mit dem neuen Armaturenbrett war auch genau so ein Einsatz drin.
    Der passte ganz genau von hinten in das A-Brett und war zusätzlich mit dem Winkel fest.
    Hab an der Spritzwand auch extra ne Lasche wo der Winkel eingehangen wird.

  • Guten Tag, ich habe einen Geräuschdämpfer für meinen P50 (EZ 04/62) und bin mir nicht sicher, ob dieser an meinen P50 gehört und ob dieser dann direkt an den VSD angeschlossen wird oder noch die kleine "Banane" dazwischen kommt.

    Danke

  • Betriebsanleitung 63- der Dämpfer gehört an den Stützen an der Spritzwand. Eine "Banane" gibt es da nicht.

  • Danke für die Info

  • Sonderlich viel Geräusch gedämpft haben die Dinger aber nicht, oder?

    Das wurde eigentlich erst viel später, beim 601er und der großen Heizung, effektiv.

  • Das ham die Jungs bei Sachsenring wohl auch gemerkt und das Ding bei den ersten 601 gleich mal weg gelassen ;)


    ...dafür aber die Patrone direkt auf dem VSD.

  • Weiß jemand bis wann genau es die Schmiernippel an der Pedalerie gab?

    Lisse widerspricht sich da selber indem er auf einer Seite angibt:

    .1959 FIN 50-10405 geänderte Pedalwelle/Pedal

    und 2 Seiten weiter:

    10.1959 FIN 50-17001 geänderte Pedalwelle/Pedal

    Ist damit auch der Entfall der Nippel gemeint?



    Ich überlege gerade, ob es nicht sogar Sinn macht die bei einem Alltags-Trabant nachzurüsten. :/ Paar Gramm Fett da einmal im Jahr reindrücken ist sicher nicht schädlich.

    Edited 2 times, last by Tim ().

  • Mein 600er hat bestimmt schon schätzungsweise eine halbe Million km auf dem Tacho, aber eine ausgeschlagen Pedalwelle ist mir da noch nicht aufgefallen. Aber wie du schon richtig geschrieben hast etwas Abschmieren regelmäßig kann da nicht schaden.

    Wann genau die Nippel weggelassen wurden könnte ich jetzt auch nur in der selben Literatur wie du nachlesen.

  • Ich kenne schon ein paar eingelaufene Wellen, vor allem bei viel Stadtbetrieb, also viel Bewegungen am Pedal.

    Und nicht zuletzt um das ein oder andere Geräusch zu elemenieren ;)

    Ich tue da sonst halt was ransprühen, was aber nie lange vorhält.

  • Graphitöl-Spray wäre vielleicht sinnvoll. Wobei ich auch aus dem damaligen Werkstattalltag ultraselten wirklich in den Drehpunkten verschlissene Pedalerien erinnere. Eher sind die schon mal an einem der Anschraubohren abgebrochen oder - hin und wieder mal - am Einhängepunkt des Kuppl.seiles ausgerissen.

  • So?

    Vor zwei Jahren am 66er.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ja, dass ist praktisch ein Verschleißteil. Kann man verbessern oder zuschweißen neu bohren.

  • Besonders beim 1.1er sollte man das im Auge behalten. Oder es gleich verstärken.


    Bei den Zweitaktern verschleißt es zumindest deutlich langsamer, nach meinen Erfahrungen.

  • Hat ja immerhin reichlich 50 Jahre und knapp 200000km gehalten.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Wie gesagt: wir hatten damals hin und wieder tatsächlich ausgerissene Seilaufnahmen an dieser Stelle. Da waren's noch keine 50 Jahre, aber vmtl. viele kupplungsintensive Kurzstrecken-Rumjuckelei. ;)