längere Autobahnfahrt was ist zu beachten?

  • Hallo


    Habe vor im August (ist zwar nochn bissl hin aber besser jetz fragen als später)
    eine längere Strecke (600km) zu fahren davon überwiegend Autobahn.
    Jetzt meine Frage:


    Was muss ich beachten bei Autobahnfahrt (STVO ist mir klar *grins*)??
    z.B. Mischungsverhältnis, Lastwechsel usw.


    und nochwas zu meinem Auto damit nicht nachfragen kommen.


    Habe eine 601er Limo Bj 83 .. schon auf 12V umgerüstet , EBZA , Vergaser -> 28HB 3-IE (wofür das IE steht weis ich net steht so drauf) und er bekommt demnächst eine regenerierte Kurbelwelle)


    Würde ich sehr auf Antworten freuen


    MfG Böhse Trabi


    P.S. bevor ich das geschrieben habe , habe ich die Suchfunktion gequält nicht das wieder welche drauf zurückgreifen.

    Bist du ungeschickt, hast linke Hände?
    Läufst gegen Türen und auch Wände?
    Kannst nicht schrauben und nicht lenken?
    Hast auch Probleme mit dem Denken?
    Kriegst nicht mal deine Schuhe zu?
    Du bist ein Mann für A.T.U. !!!

  • Also ich fahre ja grundsätzlich 1:33 (bitte keine neue Gemisch-Diskussion), aber viele aus meinem Club fahren sonst 1:50 und nur auf längeren Strecken 1:33.
    Also bissl mehr Öl auf der langen Fahrt schadet sicher nicht. Ansonsten solltest du das Auto nicht die ganze Zeit mit der Höchstgeschwindigkeit quälen, aber dass ist dir sicher klar. So um die 90 km/h ist ne angenehme Reisegeschwindigkeit mit der Pappe.
    Gute Fahrt!

    Noch bin ich klein, muß artig sein - bald bin ich groß, na dann gehts los! :sonnenblume:

  • es wurde schon mal diskutiert :grinser: da bin ich mir ganz sicher, aber ich finde auch nur folgende beitrag dazu:


    hier

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Hallo,
    Einen Kumpel und Ich bin am 1.Mai WE von Aarhus/DK nach Berlin in einer Strecke gefahren ca. 800km. (Natürlich waren Tank- u. fressstopps eingelegt!)
    Mischverhältniss 1:70, 86iger motor mit 38000km runter, EBZA, reisegeswindigkeit ca. 100km/H. Versager 28HB1-1, Reisedauer ca. 11 Stunden.


    Habe zuvor 260iger Zündkerzen Montiert, da die normal ein bisschen zu heiss leben musste.


    Alles ist Palletti gegangen und am ende sind wir nach 1800km ohne probleme wieder in Aarhus/DK angekommen.


    Mann muss sich halt nur ein bisschen auf so´n Tour vorbereiten, dann klapps auch (mit den Nachbarn!) :grinser:

  • Ne, eigendlich nicht :hä: nur ab und zu wenn für längere Zeit der Gaspedal voll durchgetreten wird. Aber bei Normaler Fahrbetrieb fast nie! :grinsi:

  • also ich bin jetzt fast 800km in 4 tagen gefahrn...hab 1:40 und super getankt für autobahn... resevesprit im heck, fals stau etc... mitgenommen hab ich außerdem genügend werkzeug und kleinkram wie keilriemen, kerzen, wagenheber, anlasser, getriebe, motor neue frontscheibe... öhm...ersatzkotflügel...ne...quatsch... jeder muss selber wissen, was "nötig" is... keilriemen und kerzen und werkzeug auf alle fälle... n gut geladenes handy und bargeld inner tasche... :zwinkerer: wünsch dir viel glück ... ;-)

  • axo..und gefahren bin ich 85-95 im scnitt...man sagte mir, man möge nicht immer in einer geschwindigkeit tingeln, aber das wäre auch von meineung zu meinung unterschiedlich... hab dann den mittelweg genommen und mal 110 und mal 85 kmh stellen eingebaut und sonst so ummer 90...weil wenn de langsamer als 85 aufer a-bahn fährst, nervt das die lkw fahrer tierisch...vorallem, wenn die überholverbot ham ;-)

  • Tsss, immer diese Kurzstreckenfahrer :zwinkerer: (im Bild links ist uebrigens mein Kombi am so ziemlich noerdlichsten Strassenstueck Europas zu sehen).


    Wenn das Fahrzeug technisch i.O. ist, also immer alle Durchsichten gemacht und festhestellte Maengel sofort behoben wurden, und der Motor nicht gerade schon 20 Tkm ueber die Regenerierungsempfehlung des Herstellers hinaus gelaufen ist, muss man da eigentlich nichts weiter beachten. Einfach fahren und gut. Zur Sicherheit - neben den Dingen, welche die Stvo sowieso vorschreibt - einen sinnvollen Werkzeugsatz, einen Reservekeilriemen, Wagenheber, Erratzrad sowie einen Gasbowdenzug dabei zu haben, ist immer sinnvoll. Naja, und wenn mal was kaputt geht, dann ist es sowieso ein Teil, welches man ausgerechnet nicht dabei hat - egal wieviel man dabei hat. Aber in Zeiten preiswerter Schutzbriefe ist auch dass eigentlich kein Problem mehr...


    Mit dem heutigen teilsynthetischen Mischoelen (z.B. Addinol MZ406) ist man auch bei 1:50 absolut auf der sicheren Seite, ich persoenlich wuerde da keinen Tropfen mehr reinschuetten.


    Beim Fahren im 4. Gang dann immer schoen den Freilauf nutzen und beim anschl. Beschleunigen darfs ruhig Vollgas sein. Den Motor freut+kuehlt's und schont das Geldsaeckel...

  • @drehschieber:


    Bin jetzt mit meinen Sommer trabi so um die 12.500km unterwegs (Motor hatte damals schon 35.000 runter!) mit 1:70 und 28HB 1-1, und bis jetzt hatte Ich keine probleme :grinsi: (Na Ja, Ungarn Kupplung nach 9.000km ausgelutscht!!!!) Und gespart wird der Motor nicht :grinser: (wenn Feierabend ist, geht´s so schnelle wie möglich nach hause!!)
    Dazu muss noch gesagt werden, das Ich 73,22iger Kolben/Zyli´s fahre, zusammen mit den Köpfe (-3mm) die du mir selber verkauft hast!! :grinser:




    In meiner WinterKombi, in dem wir nach Berlin unterwegs waren, bin Ich jetzt (glaube Ich) seit 5.000km unterwegs, auch mit 1:70 und Sparversager, bis jetzt auch ohne grössere Probleme.
    Na Ja, Federgabel Buchse war ausgeschlagen, aber das hat ja nix mit den Mischverhältniss zu tun! :grinser:

  • Enpfehle auch, nicht am Öl zu sparen; 1:70 ist bei gutem Öl locker drin. Beste Erfahrungen mit 2-Takt-Kettensägeöl von Stihl......teurer kann auch billiger sein....

  • @Drehschieb:


    Dat is´nem ELF 2T Öl, "Moto 2 dx Ratio - Mineral Oil" nach folgender Spezifikationen " SAE 30, ISO-L-EGB, JASO FB, API TC, Reduced Smoke and Anti-Deposit Technology". Zahle €4,30 umgerechnet für´ne Liter wenn Ich 20L auf ein mal nehme. Ob es Teuer ist weiss Ich nicht, es fährt sich jedenfalls gut! :grinser:

  • Mit 2-T-Kettensägenöl hab ich persönlich mal vor ca 8 Jahren experimentiert. Das Ergebnis war ein stark klingelnder Motor. Also bin ich vorsichtig heimgefahren (30 km) hab den Tank ausgekippt, den Sprit schluckweise verbrannt (schön, wenn man aufm Dorf wohnt) u Gemisch (Normal:Öl=50:1) von ner vertrauenswürdigen Tanke im Nachbarort mitm Spatz geholt. Der Motor hat damit nicht mehr geklingelt. Ich weiss allerdings nur noch, dass das Öl rot war u ich es im OBI gekauft hatte. War so ne kleine durchsichtige Platikflasche mit 50 ml, wo oben ein Nippel abgeschnitten werden musste. Der Hersteller ist mir nicht mehr bekannt.


    Mittlerweile nehm ich 2-T-Öl ausm Marktkauf für 3,29€/l u bin damit recht zufrieden.


    Gruss


    Mutschy

  • das is ja wohl nur ne mischempfehlung hier... :zwinkerer:, und keine öldiskusion...oder? :grinsi:
    nich das mer vom thema abkommen... :staun: *frechgrins :winker:

  • Ne ne, ist keine Diskussion :winker: Ist nur nem Erfahrungs austausch! :grinser: Jeder kann so Fahren wie Er/sie will, ist aber manschmal gut zu wissen wie andere leute mit den Trabi umgeht :top: dann kann man ja seine eigene schlüsse ziehen!

  • das öl ist ein normales, stino, nur der Name macht es so teuer. ich nehme lieber eins höher, also C oder D. Habe auch das beste genommen NMMA T III oder so ähnlich, ist eigentlich für Aussenborder gedacht. Bekomme den 5liter Kanister unter 40 Eus. Mische das mit normalem und fertig.

  • Ein Trabi kumpel von mir, hat letztens einen 20L Trommel gekauft, war auch billiger! Aber hier in DK ist Öl eben Sau teuer wegen den umweltsteuern, verpackungssteuer, Mehrwertsteuer(25%!!) etc. :heuli2:
    Aber das nächste mal will meinen Vater versuchen 2T Öl durch seiner Arbeitsplatz zu beziehen, er ist bei Caterpillar angestellt, und die bekommen all ihre verschiedene Öle von Mobil Oil. Die nehmen bei ihm in Betrieb, wohl im Jahr mindestens 25.000L ab, von den verschiedene Öle, Motor-, Hydraulik- und sonnst noch was es an Öle gibt! Da muss hoffentlich einen Satten Rabat rauskommen!!! :grinser:


    Habe auch gehört das man manchmal ein Teelöffel Molybdensulfit Fett beimischen soll um die verschiedene Teile dauerhaft zu schmieren??? :hä: hat es was drauf sich oder ist es nur ne Ente????

    MfG
    GTO-Trabi/DANMARK :nochenwikinger:

    Edited 2 times, last by GTO-trabi ().

  • Habe mal mit Riezinus angefangen und mittlerweile fahre ich seit 3 Jahren Molybdensulfit, ein Teelöffel auf circa 10 liter Öl, bis jetzt keine Probleme und der Motor läuft wie ne Sau, ausser, das er erwas mehr Klingelt im teillastbereich. Das wird woll daran liegen das es eine Kohlenstoff verbindung ist und daher ja rückstände hinterläst.