Nenn und Musikbelastbarkeit.

  • Also ich will jetzt anfangen mein Radio einzubauen, da ich aber Radio und boxen geschenkt bekommen habe, passen die nicht zueinander.
    ich brauch ne endstufe. aber brauch ich eine mit 400W->weil musikbelastbarkeit=200W pro seite. oder reicht ne 240er weil nennbelastbarkeit=120W???


    vielen dank posttrabiLE

  • Das ist nun voll mein Metier.
    Gute Hifi sagt 1:2 also 100 W vom Verstärker nimm 200 W Boxen.


    Die Leistungsangaben sind nur zu Werbezwecken schön hoch angegeben.


    Es gibt drei Typen Sinus, Musik und Spitzenbelastbarkeit.


    Werbetechnisch gibt man natürlich die Summe der
    beiden Kanäle (Stereo) der Spitzen an , das hört sich viel an.
    z.B. Quelle Anlagen die 3500 W haben sollen aber an einer Nachttischlampenschnur an 220 V hängen, die würde bei einer solchen "Nennleistung" verglühen.


    Als erstes schau mal an deine zukünftige Endstufe, welche Sicherung da drinne ist, oder vorgesehen ist (Extern).
    daran kannst du dir die Leistung deiner Endstufe ausrechnen.


    40 A mal 12 V = 480 Watt Leistungsaufnahme!!
    davon gehen noch Verluste (Wärme,Magnetisierungsverluste) ab, bleiben dir vielleicht 450 W übrig.
    Denn man kann nur die Leistung rausholen, die man reingesteckt hat.


    Pauschal Angaben für Verstärker ungefähr als Bsp.: 50 W Sinus, (da wird die Leistung geeicht bei 1Kilohertz Sinusschwingung gemessen)
    =100 W Musik
    =200 W Impuls /Spitzenleistung


    echte 200W an deinen Boxen umzusetzen, müßtest du z.B. 4 mal 40er Teller mit 50 W Sinus einbauen.


    Also ich würde dir zu einer 240 er oder 2 mal 100 W raten und du wirst sehen , die bringt bei voller Power deine Boxen zum Knacken.

  • >480 Watt Leistungsaufnahme!!
    davon gehen noch Verluste (Wärme,Magnetisierungsverluste) ab, bleiben dir vielleicht 450 W übrig.
    <


    also wenn es einigermassen angepasst ist, dann kommt höchstens 50% raus, sonst hat man eine gewaltige Fehlanpassung und dann kommt noch weniger raus.
    Wirkungsgrad eines Transistorisierten Verstärkers kann heute bei optimaler Anpassung der Impedanzen fast 40% (!!!!!) betragen. Nicht mehr.
    Dauerleitungsbezug aus der Steckdose 100W ergibt dauer Leistungsabgabe so um 40W.
    Spitzen, so wie es eben die Prospekte angeben können dagegen gross sein, in kW gehen von mir aus.

    Otto Sykora
    Basel, Schweiz

  • @ Otto
    Bin erst mal vom Trafo ausgegangen, denn wenn die "Hochleistungsgeräte" nur 300 g wiegen dann weisst du wie viel Leistung die umsetzen können. :grinsi::grinsi:


    Transitor stimmt natürlich....


    Große Verarsche der Hersteller, die Spitzen in kw anzugeben. :heuli2: :schock::staun:

  • also ich hab von sowas echt kein plan, und dachte mir, dass ich so nen kleinen süssen kaufe. das niedrigste was ich bei saturn gesehen hab war 2kanal 300w(39€). das wär aber schon überdem doppelten von den 120nennleisung der boxen. ich will vermeiden, dass mir dir boxen wegfliegen. bloss das radio hat nur 4x7watt ...
    ich werd mal weitersuchen, gibts da irgendwas was ich beachten muss(ist hitze bei der größe schon ein thema?)?

  • Na ja Kurzschluß und Überhitzungsschutz sollte dran sein, denn sonst schmeisst deine Endstufe im Schadensfall die Hufe hoch.

    Der Hersteller dimensioniert schon einigermaßen, das Hitze im Auto schon überstanden wird.


    Mit der Saturn Stufe ist schon o.k. mußt eben mal austesten wann die Boxen am Ende sind und dich eben ein bischen zusammenreißen beim aufdrehen , dann halten sie schon durch.
    Außerdem ist meist ein Eingangspegelregler dran da kannst du das einstellen.


    Viel Spaß beim basteln

  • Oh ja, da weiß ich auch ein Lied von zu singen!
    1. Leistungsangaben sind Schall und Rauch. Wie meine Vorredner schon sagten, werden die aberwitzigsten Daten angegeben, die eh kein Mensch nachvollziehen kann.
    2. Kein Mensch spricht hier über Kabel. Wenn eine große Leistung gefordert wird, sollte ein entsprechend dickes Kabel verwendet werden und direkt ab Batterie zum Verstärker gelegt werden.
    3. Nur der Klang ist entscheidend! Es ist mühelos möglich, mit einem Verstärker mit nur 6 W Boxen zu zerstören, die mit 100 W oder mehr angegeben sind.
    Andererseits betreibe ich einen Verstärker, den ich 150 W zutraue, mit einem kleinen Subwoofer, der laut Angabe lediglich 60 W verträgt. Dies ist auch keiner meiner außergewöhnlichen Tests, und ich bin meinen Boxen auch nicht böse oder sowas. Entscheidend dafür, daß ich keine Angst vor Zerstörung habe ist, daß die Leistung sauber übertragen wird. Der Verstärker hat die Boxen voll im Griff, und wenn ich Verzerrungen höre, weiß ich, daß die Boxen es nicht mehr mitmachen, dann mach ich freiwillig leiser. Mit einem schlechten Verstärker, der bereits ein verzerrtes Signal an die Boxen weitergibt, brauche ich nur auf den Exitus der Hochtöner warten, kann gar nicht lange dauern.
    Daher lautet mein Tipp: Bau das Radio und die Boxen erst einmal ein, und höre dir ein paar Verstärker an. Der akustisch beste Verstärker sollte deine Wahl sein, unabhängig von irgendwelchen Angaben. Damit wirst du glücklicher als wenn du versuchst, datenkompatible Geräte zu finden.

  • stimmt diese hochfrequenten Verzerrungen im nicht hörbaren Breich werden nämlich auch mit übertragen und verstärkt!!!
    Dann wundern sich die Leute, wenn die Hochtöner schweigen....
    zu Daten wenn der Basser mit 2 hertz und so was angegebne wird kann ich auch immer nur lachen, dennn das hört a) kein Mensch mehr und b) ist das fast Gleichstrom da glüht höchtens deine Wicklung im Woofer.Deshalb sind die Spulen immer gut gekühlt gebaut für diesen und so weiter.



    gromit volle Zustimmung


    mein Tip geh mal zu Leuten die Anlagen drin haben hör dir das an
    oder in ein Car Hifi Studio oder ATu oder Saturn oder so was und probier einmal aus bzw. vergleich die Daten und die hörbaren Klangerlebnisse. :winker::winker:

  • wo sollte ich mehere verstärker hernehmen, ich kauf jetzt den von saturn.
    die frage ist nun: was für kabel(durchmesser) bei 200w(packbeilagenwert) pro box nehmen.
    zur not kommen fette potis davor!


    mfg posttrabiLE

  • Wichtig ist das Kabel von der Batterie zum Verstärker.
    Dafür gibt es Kabelsets, die alles Nötige wie Sicherungshater etc. enthalten. Die erforderliche Dicke richtet sich nach der Verstärkerleistung, auf den Packungen dieser Sets werden aber nach einer Tabelle das jeweils richtige Kabel empfohlen. Wenn du nicht kleckern, sondern klotzen willst, gilt immer noch : Zu dick geht nicht.
    Als Boxenkabel würde ich dir 4mm² empfehlen. Alles andere bringt dich nicht mehr sooo weit nach vorne und noch dickere lassen sich einfach kaum noch vernünftig anschließen.
    Fette Potis sind nicht erforderlich, da Verstärker separat in der Lautstärke eingestellt werden können.

  • zumal Potis die nicht übertragene Leistung in Wärme umsetzen und das will ich sehen denn als Standard haben Potis 5 Watt .....

  • nachdem ich einige trabis leider MEHRMALS musiktechnisch ausstatten musste, möchte ich hier einen wohlgemeinten ratschlag geben:


    finger weg von baumarktzeugs!!!



    in der kfz-musikbranche ist es wirklich so, daß man beim kauf auf kostenintensive markenprodukte achten sollte, da das immer noch billiger ist, als wenn man erst billig und nach nem jahr nochmal neu kauft.


    speziell betrifft das endstufen und lautsprecher.


    @ trabi: warum den 1:2???



    ich habe gelernt, daß die enstufe eher etwas überdimensioniert werden sollte, damit man sie nie im vollastbereich fahren muss, bei dem dann die spitzen abgeschnitten werden und die transistoren anfangen zu glühen, was erst mal über die klangqualität geht und im falle der überlastung des verstärkers auch zu schäden an den lautsprechern führen kann.


    ich würde die entstufe mindestens gleichwertig dimensionieren, so dass man sie immer im kühlen und somit klangtechnisch besten bereich fahren kann.

  • @little
    Zustimmung nur Markenware zahlt sich aus, habe schon von unterre Preisklasse bis Spitze alles verbaut.


    1.
    1:2 Meinung eines 63 jährigen Professors, der vor der Wende in Leipzig im VEB Radio und Trallala in der Forschung tätig war.


    2.
    Gängige Literatur aus dem Osten habe 2 Bücher davon Verstärkertechnik und Profi Bühnentechnik und Dimensionierung von Beschallungsanlagen.


    beide Bücher geben dasselbe an.


    warum?
    das die Lautsprecher nicht ans Ende gefahren werden, denn die Mebran leiert auch aus....


    habe das selber festgestellt habe 4 Stück 40 cm Teller, die großen vom Osten von 50 W auf 100 W umgewickelt. Bums ohne Ende aber die Haltbrkeit war kürzer.


    Über die Klangqualität entscheidet der Klirrfaktor, das war der Anteil an Rauschen..... glaube ich.
    Glühen sollten die Trans. nie :schock: , denn auf der Kühlschiene sind Varistoren, die den Arbeitspunkt der Transistorendstufe regeln, der sich bedingt durch die Erwärmung verschiebt. :hmm:
    Das wären dann klangliche Verzerrungen.
    Die Endstufe soll und muß ja über ihren gesamten Leistungsbereich Klang abgeben. :top: