Vorstellung und Neuzuwachs Forum

  • Hallo zusammen!


    Ich bin neu hier im Forum und auch neu in der Trabbi- Thematik und möchte mich an dieser Stelle einmal vorstellen. Mein Name ist Sebastian, ich bin 44 Jahre alt und komme aus der Nähe von Wuppertal. Seitdem ich den Führerschein hab, schraube ich auch hobbymäßig (mal mehr, mal weniger) an Autos und Motorrädern und habe auch den ein oder anderen Oldtimer schon besessen. Die alte Technik fasziniert mich, mit den neuen Autos kann ich einfach nichts anfangen.


    Ich muss allerdings zu meiner Schande zugeben, dass ich Trabbis bis jetzt immer gehasst und verabscheut habe! (wartet aber, bevor Ihr mich hier steinigt) ;) . Ich konnte diesen lauten stinkenden Dingern echt nichts abgewöhnen und fand sie einfach nur hässlich. Wie kommt es, dass ich jetzt trotzdem einen besitze und mich hier angemeldet habe?


    Meine Freundin hat in ihrer Kindheit viele schöne Erinnerungen mit dem Trabbi gehabt. Ihre Verwandtschaft kommt aus dem Osten und in Baruth/ Mark hatte ihr Opa selbst einen Trabbi und sie dann immer mitgenommen. Als wir dann letztes Jahr auf einem Trip in Berlin waren, wollte ich ihr dann einen Trabbi mieten, fand die Preise dafür dann aber zu hoch im Vergleich zu der Zeit, die man sie dann gehabt hätte. Als wir dann wieder zurück waren, ließ mich der Gedanke daran jedoch nicht los und ich begab mich auf die Suche. Auch hier im Pott und Umgebung ist Trabbimieten nicht billig. Zufällig lief mir dann unser Trabbi für ganz Kleines über den Weg und ich dachte warum nicht kaufen, wenn es genauso teuer ist wie mieten.


    Gesagt, getan. Ich machte mich vorher anhand einer Kaufberatung schlau und besichtigte dann den besagten Trabbi. Bis auf die angefressenen Radhauskanten vorne war der Wagen in gutem Zustand. Der Motor war frei und der Wagen machte auf mich einen ehrlichen Eindruck. Dass die Papiere fehlten, störte mich dabei nicht, daher schlug ich für 220€ zu und habe jetzt einen ´82er in papyrusweiß. OK, auch genau diese Farbe fand ich nie sonderlich anziehungsvoll, aber was soll’s. Der Verkäufer machte einen ehrlichen Eindruck und zeigte mir sogar seinen liebevoll aufbereiteten Trabbi. Erfahrung im Schrauben schien er zu haben und er zeigte mir als Trabbi- Laien alle Schwachstellen (die unser dann zum Glück nicht hatte).


    Der Vater meiner Freundin half mir beim Abtransport und er war wenig bis gar nicht begeistert von dem Ding, während mich bereits zu dem Zeitpunkt das Trabbivirus bereits voll im Griff hatte, ohne dass es mir bewusstwurde. :D Am Geburtstag meiner Freundin wurde der Trabbi dann feierlich überreicht. Ein Schlüssel war ja zum Glück dabei. Sie hatte zwar was geahnt, aber die Freude war dann dennoch umso größer. Und auch der Tatendrang, denn sie ließ es sich nicht nehmen mit anzupacken.


    Nun stand das Ding bei uns in der Garage und ich begann mich damit auseinanderzusetzen (das Virus ließ mich nicht mehr los). Diese veraltete, aber absolut verlässliche Technik. Und so einfach zu verstehen, da macht das Schrauben echt Spaß. Und dann diese Form! Was war ich doch all die Jahre für ein Narr da nicht richtig hinzugucken! Der Kofferraum hat mich am meisten überrascht: winziger Deckel mit richtig viel Platz. Nicht so wie bei meinem anderen Oldtimer, dem Golf I Cabrio.


    Was haben wir bis jetzt gemacht? Wir haben die Innenausstattung komplett gereinigt und überholt und haben von den Sitzbezügen die verschlissenen Kunstlederteile mit Hilfe unserer Nähmaschine getauscht. Sieht ganz passabel aus. Die Türen schließen nach korrektem Einstellen auch wieder richtig. Dann haben wir den Vergaser gereinigt und mit neuen Dichtungen und Düsen versehen. Die Benzinleitungen haben wir getauscht und den Benzinhahn haben wir auch erneuert, ebenso wie den angerosteten Tank behandelt. Mit entsprechender Vorsicht haben wir sogar den Motor kurz ans Laufen gebracht. In Kürze wird die komplette Bremsanlage überholt, d.h. sämtliche Schläuche, Leitungen, Bremsbeläge und alle Bremszylinder inkl. HBZ werden getauscht. Dann geht es Stück für Stück weiter, besonders mit allen sicherheitsrelevanten Teilen, denn ich möchte den Trabbi gern wieder zurück auf die Straße bringen. Ein H- Kennzeichen ist hierbei allerdings ein Muss, um hier in die Umweltzonen zu gelangen. Daher wird auch äußerlich noch eine Menge Arbeit reingesteckt werden müssen. Die 6V- Elektrik werde ich dabei erhalten, auch habe ich bereits ein altes 6V- Radio besorgt, was ich einbauen möchte.


    Bei der ein oder anderen Arbeit werde ich sicherlich Fragen haben, bei denen ich dann Eure Hilfe bräuchte. Die Vorderachse wird sicherlich dazugehören. ;)

    Ansonsten freue ich mich hier dabei zu sein! :thumbsup:


    Liebe Grüße


    Basti76


    P.S.: Das Trabbivirus hat mich mittlerweile so infiziert, dass ich mich immer wieder dabei erwische, wie ich mich im Netz nach einem eigenen umsehe. :S

  • Na dann herzlich willkommen :winker:

    Wird das jetzt also eine Geschichte mit Happy End? Oder doch eher der Beginn einer Haßliebe zu dem lauten stinkenden Ding? ;-)

    Merke: ein Trabant stinkt nicht, er riecht charakteristisch.


    Was mich jetzt mal interessieren würde: welche Schwachstellen hat er laut Verkäufer nicht, die andere Wagen haben? ;-) Ich sehe da schon reichlich Arbeit auf euch zukommen, insbesondere wenn ihr auch langfristig etwas für den Erhalt tun wollt.

    Daß du die 6V-Anlage erhalten möchtest ist :top: . Mit ein bißchen gutem willen tut die auch zuverlässig ihren Dienst. Einfach fragen, wenn's nicht läuft.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Herzlich Willkommen hier im Forum! Der Preis ist echt unschlagbar, auch wenn da noch einiges zu tun ist. Wenn da jetzt noch die Bodengruppe ohne großen Rostbefall und der Motor brauchbar ist, war das meiner Meinung nach fast ein 6er im Lotto.

  • Am Geburtstag meiner Freundin wurde der Trabbi dann feierlich überreicht....

    Hallo Basti, willkommen hier im Forum. Schön das wieder einer gerettet wird, wenngleich der Aufwand sicher nicht ganz unerheblich ist, aber man wächst ja an seinen Aufgaben und der Preis ist durchaus als günstig anzusehen. Viel Spass damit. Aber einen kleinen Rat möchte ich dir geben....NIEMALS Trabbi schreiben, das ist ein Trabi und braucht kein zweites "b" ;)

  • Willkommen bei uns und viel Freude mit dem Wagen. Wird noch allerhand Arbeit machen, das fast 40 Jahre alte Gefährt. Aber es lohnt sich.


    Da ich den Autor der Kaufberatung ganz gut kenne ;) :

    War sie hilfreich? Beschreibt sie für den Anfänger das, was er wissen muß?

    Oder sollte man das mal gründlich überarbeiten?

  • Um Deine Frage zu beantworten: man sollte sie gründlich überarbeiten, denn sie macht Lust auf mehr und verführt gerade zum Kauf! ^^

    Nein, im Ernst: sie ist sehr detailliert und äußerst hilfreich! Vielen Dank an den Autor 8)

  • Sehr schön. Aber nicht Du Deiner Freundin den Trabbi/Trabi (beide Schreibweisen sind richtig ;)) wieder wegnimmst, nur weil Dich das Virus so sehr gepackt hat (wohl keine Maske aufgehabt ^^, jaja, der Trabant ist hochansteckend und bildet einen Hotspot). Viel Spaß Euch beiden damit.

  • Von mir auch herzlich willkommen hier.

    An der Trabi Schreibweise kann man auch etwas erkennen wo derjenige herkommt. Die meisten die es mit 2 b schreiben kommen aus den gebrauchten Bundesländern.

  • Hallo und herzlich Willkommen on Board.


    Da bei mir die Liebe zum Trabi auch auf dem zweiten Blick kam und ich ebenfalls Schraubererfahrung habe, kann ich dir schon mal viel Spaß bei der Therapie* wünschen. Übrigens sieht das frisch aufbereitete Papyrus gar nicht mal übel aus.


    Viel Freude mit dem Projekt und als Pflichtlektüre solltest Du dir unbedingt das WHIMS in den späten Auflagen organisieren.


    Viele Grüße


    Kai


    *Restauration, Aufbereitung

  • Basti76

    Mein 6/83er hat ebenfalls die gleiche Außenfarbe und selbige Innenausstattung wie deiner.

    Zu den Sitzbezügen kann ich dir sagen das zu 99,9% der Schaumstoff welcher den Bezug unter Spannung hält zerbröselt ist.

    Zu dieser Zeit wurde anscheinend eine rückblickend ungünstige Mischung verwendet die sich nun nach Jahrzehnten zersetzt.

    Viel Erfolg mit deinem Kfz!


    Grüße Christian

    Ein Oldtimer ist wie die Freundin Deines besten Freundes, Du kannst Sie ansehen, ja bewundern aber bitte nicht berühren!

  • Ich denke von den Autos die jetzt gebaut werden wird wohl nach 30 Jahren + sicher noch viel mehr zerbröselt sein.

    Bei manchen kann man froh sein wenn sie die Gewährleistung überleben.

    Freu dich also über dein noch echtes deutsches Auto, neu kriegst du keins mehr.

  • Herzlich willkommen auch von mir - viel Erfolg und Freude an und mit dem Auto! Vor diesem Virus brauchst Du auch keinerlei Angst zu haben, das bereichert das Leben nur. :top:

    Und das ist eben (wie auch der Käfer) nicht einfach "nur" irgendein altes und niedliches Auto - es ist (ohne groß zu übertreiben) ein echtes Stück deutscher Geschichte.

    Also immer gut behandeln (da mache ich mir relativ wenig Sorgen ;) ) und, wie immer:

    "Allzeit gute Fahrt mit Trabant"! 8)

    Sehr schön. Aber nicht Du Deiner Freundin den Trabbi/Trabi (beide Schreibweisen sind richtig ;)) ....

    Nö - nur TraBi ist richtig! Ist ja schließlich auch kein TraBBant... :winker: