Aluleisten anbauen

  • Ich möchte die Aluleisten an meinen Trabant wieder anbauen. Welcher Dichtstoff ist hier am besten geeignet, ohne dass nach der Montage der Leisten und dem Glätten der Ränder mit Lösungsmitteln gearbeitet werden muss.

  • Von welchen Aluleisten ist die Rede?


    Kotflügeldeckleisten oder Regenrinne?

    Oder gehts um Zierleisten an einem P50 oder P60?

  • Dünnes Butylband. Klebt nicht fest und dichtet dauerhaft.

  • Ich meine die Dachleisten und die Kotflügelleisten meines 601. Zu kaufen gibt es das vielerlei. Ich wollte erfahren, welches Material dazu geeignet ist, da ich nicht mit Lösungsmitteln die Ränder bearbeiten möchte. Ein Material , welches dauerplastisch bleibt und bei Sonnenschein ständig herausquillt, finde ich da ungeeignet. Ich bin sicher nicht der Erste der das Problem hat.

    In der Produktbeschreibung von Butylband steht diesbezüglich nichts.

  • Butylband ist aber auch nichts was irgendwelche Unebenheiten ausgleicht. Auch an der Dachrinne die keine glatte Auflagefläche hat eher ungeeignet.

    Einfach entlang der Leiste abkleben dann bleibt auch nichts was zuviel ist auf dem Lack.

  • Butylband ist aber auch nichts was irgendwelche Unebenheiten ausgleicht. Auch an der Dachrinne die keine glatte Auflagefläche hat eher ungeeignet.

    Einfach entlang der Leiste abkleben dann bleibt auch nichts was zuviel ist auf dem Lack.

    Butylband soll auch nicht kleben wie Kleber, sondern dichten und dauerelastisch sein.

    Es kann Unebenheiten sehr gut ausgleichen, vorrausgesetz es ist Frischware und liegt nicht schon 20 Jahre im Regal. Bei Wohnwagen und Co. wird das seit Jahrzehnten eingesetzt.


    Ich habe meine Dachleiste auch mit Butylband montiert. Alles gut säubern und bei ausreichend Wärme verarbeiten. Ist nichts für den schnellen kalten Garagenabend. Wenns rausdrückt abtupfen.


    Hab das benutzt:


    https://www.fritz-berger.de/ar…butyl-tape-1535?sresult=1

    Meine Antwort ist nicht der Weisheit letzter Schluss. :)

    Edited once, last by hog3-17: Link Einfügen. ().

  • In der Produktbeschreibung steht dauerplastisch und sehr klebrig. So etwas ähnliches habe ich bei einem anderen Fahrzeug verwendet, seit dem quillt es im Sommer hervor , Schmutz und Polierwatte haftet an. Reinigen lässt es sich nur mit Lösungsmitteln. Das nervt. Ein Material wie Acryl , dichtet, wird steifplastisch und lässt sich mit Wasser glätten und reinigen. Ist jedoch nicht ganz wetterfest.

    Ich meine wasserverdünnbarer Autolack ist doch nach Aushärtung auch wetterfest.

  • Dann nimm Sika flex. Dichtet, klebt und wird fest, bleibt elastisch und Wetterfest. Nur wenn du es mal wieder abhaben willst wird es etwas schwieriger.

  • Nur wenn du es mal wieder abhaben willst wird es etwas schwieriger.

    Daher nehme ich Butyl,

    schlussendlich muss der Themenstarter wissen wie er es braucht.

    Sika, hatte ich bisher nur zum Pappen kleben genommen, und das ist 17 Jahre her.


    Zum dicht bekommen gibt es viele Wege, bei allen muss sauber gearbeitet werden. Sonst macht man es es zweimal.


    Nur keine Silicone benutzen :thumbdown:.

    Meine Antwort ist nicht der Weisheit letzter Schluss. :)

    Edited once, last by hog3-17: Silicon hinzu gefügt. ().

  • Mit Sika habe ich meine Pappen angebracht . Das klebt wie der Teufel, aber das ist bei den Aluteilen nicht notwendig, da sie ohnehin angeschraubt werden . Nicht mal wasserdicht muss es sein. Ich werde

    einen Versuch machen und Acryl und etwas wasserverdünnbare Farbe zur Erhöhung der Wetterfestigkeit dazugeben. Der Überschuss an den Rändern ist so mit Wasser zu reinigen.

    Wenn ich damit Erfolg habe, werde ich es euch mitteilen.

  • und wenn sich dann jetzt jemand noch mal relativ klar dazu positionieren kann, welches der zig Produkte präferiert wird, würde es vermutlich weiterhelfen.


    Ich persönlich nehme ja am liebsten von Sika das Dampfsperrenklebeband....


    Egal wofür, ist ja von Sika....

  • Sikaflex-552 AT und Aktivator 205 hatte ich damals genutz, wie aktuell auch beim Wohnwagen.


    Das bezieht sich aber aufs Pappen kleben, bei den Zierleisten nutz ich Butyl.

    Meine Antwort ist nicht der Weisheit letzter Schluss. :)

    Edited once, last by hog3-17: Erweiterung Text. ().

  • Mossi, dein Beitrag ist ja auch nicht gerade zielführend und ja es gibt viele verschiedene Sika Produkte.

    Unter anderem auch einen reinen Dichtstoff mit weniger Klebkraft.

    Da muss ich aber erst noch mal gucken wie der hieß.

  • Hallo Freddy123, ich hatte vor einiger Zeit eine ähnliche Anfrage wie Du.

    Kannst ja hier Dachleiste mal bei Intetesse gucken was mir die anderen geantwortet haben. Ich gebe zu, das ich selbst noch nichts umgesetzt habe, da ich wegen Jobwechsel und anfänglich sehr hohen Arbeitsaufkommen nicht mehr im ausgehenden Sommer dazu gekommen bin, im kühlen Herbst ohne beheizbare Garage und Strom habe ich es jetzt auf den Frühling verschoben. Falls Du über die Wintermonate was machen solltest, ich weiß ja nicht wie Deine Räumlichkeiten sind, würde ich mich im eigenen Intetesse sehr freuen, wenn Du hier über Deine Erfahrungen berichten könntest. Danke.


    Falls ich doch schneller sein sollte als Du, würde ich Dir natürlich umgekehrt berichten.

    Dann nimm Sika flex. Dichtet, klebt und wird fest, bleibt elastisch und Wetterfest. Nur wenn du es mal wieder abhaben willst wird es etwas schwieriger.

    Der Hinweis ist gut, danke. Muss man echt bedenken. Ich hätte jetzt glatt dazu tendiert, ist zwar bei mir gedanklich noch nicht aus dem Rennen, aber Vor- und Nachteile sollten doch nochmal abgewogen werden.

  • Das Sikaflex 221 hat eine sehr hohe Klebkraft und ist gut zum Kotflügel befestigen.

    Der einfache Dichtstoff von Sika (muss ich heute Abend mal gucken wie der hieß) ist für wenig beanspruchte Teile zum Abdichten und auch preiswerter.

  • Müssen denn die Alu-Leisten von Tür und Kotflügel überhaupt geklebt werden? Kenn ich von meinen 601er gar nicht.....

    Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken

  • Im Grunde genommen nicht, bzw nur um die Schrauben herum das da keine Feuchtigkeit eindringt.

  • Verwenden kann man da so einiges von den Dichtstoffen. Es ist aber so ,dass ich ein sauberes Fugenbild haben möchte. Aber mit einem Lösungsmittel auf dem neuen Lack rumrubbeln?

    Ob die Leiste später mal nicht mehr abgeht, ist mir dabei eigentlich egal. Mal eben versuchsweise von jedem was kaufen , hatte ich auch nicht vor. Bei den vielen Trabbis, die bis dato schon restauriert worden, müsste es doch eine Lösung dafür geben.

  • Ich mache bei den Kotflügel auf die Schraublöcher einen Pupps Sika 221 sonst nichts.

    Am Dach klebe ich auf der Leiste und am Dach selber ab und ebenfalls mit 221. Wenn die Leiste drauf und angeschraubt ist, ziehe ich eine saubere Fuge mit den Finger. Dann das Klebband sofort abziehen. Wenns trocken ist dann mit einem Pinsel in Wagenfarbe überstreichen.


    Man kann da auch so abkleben und die Fuge so dünn und schmal ziehen das man es kaum sieht und den Farbgang sparen kann. Ich mag es aber da am Dach etwas dicker haben weil ich auch mal ab und an einen Gepäckträger drauf hab und wenn da die Naht zu dünn ist reißt die schneller ein.