CO2-Steuer-2021

  • Und ich weiß warum ich Trabant 601 fahre, dass Gemisch Benzin/Öl selber mixe/bestimme und immer (bis jetzt) 152€ Steuer für ein Jahr mit 12 Monate Zulassung bezahle :)

  • Daher erschließt sich mir der Sinn des Ganzen nicht so richtig.

    Der Sinn war das ich mir einen neuen kaufen musste weil der alte nicht mehr funktionierte und der neue im Regal auch nicht wieder kaputt gehen konnte. Außerdem lief er ohne viel besser.

    Auch ein Rußpartikelfilter nimmt einiges an Motorleistung weg.

  • Zur Leistungssteigerung werden die Dinger ja bekanntlich auch nicht angebaut...


    Da warst Du die 2 Jahre wohl mit quasi erloschener BE unterwegs und hast auch noch Steuern hinterzogen. :winker:

  • in einigen Fällen sind die kats schon soviel Wert wie das Auto selbst ;)

  • Dabei lohnen aber nur Kats von älteren Hubraumstarken Benzinmodellen.

  • Aral in FTL, 08.04.2021, gegen 8.50 Uhr, Super 1,609


    Über Geld spricht man normalerweise nicht. Man hat es, oder eben auch nicht. Für die kommende Entwicklung noch eine kleine Erinnerung:



    Wer im September auf Grün setzt, sorgt für einen noch tieferen Griff in unsere Taschen.

  • Wer im September auf Grün setzt, sorgt für einen noch tieferen Griff in unsere Taschen.

    Ich gehe von einen großen zuwachs für diese (darf Ich glaube nicht schreiben) <X<X<X<X Partei aus, hat man ja vereinzelt schon gesehen.

  • In den Übersicht fehlt Kerosin.

    Das fehlt auch schon bei der Mineralöl- und der alten Ökosteuer.

    Das Flugwesen entwickelt sich, bei uns.

    Es versaut zwar die Erdatmosphäre in großen Höhen und ohne Abgasreinigung mehr als alle PKW zusammen, aber wir bürden die Lasten den einfachen Autofahrern auf, die jeden Tag zur Arbeit fahren müssen und subventionieren die Luftfahrtkonzerne mit MIlliardenhilfen durch die Krise.

  • Das fehlt auch schon bei der Mineralöl- und der alten Ökosteuer.

    Das hat einen ganz einfachen Grund. Es ist eine internationale Sache mit dem Kerosin ;)


    Im Alleingang das Flugbenzin zu besteuern wäre wenig sinnvoll. Wenn dann müsste man das international durchsetzen. Dafür müssten alle Länder weltpolitisch an einem Strang ziehen.


    Würde man es in D. machen, würde es zuerst gegen internationales Recht verstoßen und die Gerichte beschäftigen. Auch würden Fluglinien dann in D. nur soviel wie absolut nötig tanken und den Rest wie PKW Fahrer in grenznahen Regionen im Ausland tanken und dort steuerfrei bezahlen. Insofern würde der Absatz in D. locker um 50% einbrechen.


    Des Weiteren gibt es in der Fliegerei andere Abgaben die bezahlt werden müssen, die ein Autofahrer nicht kennt, weil der Staat die (Straßen)Infrastuktur aus Steuermitteln bezahlt und es dafür keine Extraabgaben gibt.

    Bis jetzt muss man z.B. keine Maut für PKW in D. bezahlen. Um zu fliegen (bzw. in D. zu starten/landen) muss man aber Slots kaufen.

    Es versaut zwar die Erdatmosphäre in großen Höhen

    Das würde ich so nicht stehen lassen wollen, weil es zu pauschal ist. Unbestritten werden die Abgase in 10.000m Höhe verteilt, wirken dort aber ganz anders als in Bodennähe. Zum Teil wirken Abgase dort als Katalysator und bauen andere Treibhausgase ab. Insofern betrachte ich das differenzierter.



    Ich hätte nichts dagegen Kerosin zu besteuern, es würde sowieso irgendwie umgelegt werden und damit die Ticketpreise in eine "normale" Struktur bringen, so dass man sich auch überlegt ob man 2 oder gar 3 mal im Jahr in Urlaub fliegen muss.


    Das geht aber eben nur über Änderungen von internationalem Recht.


    subventionieren die Luftfahrtkonzerne mit MIlliardenhilfen durch die Krise

    Das ist definitiv eine Falschaussage! Es wurden Kredite mit aktuell unüblich hohen Zinsen gewährt.

    Die Milliarden müssen (sofern sie überhaupt abgerufen werden), im Gegensatz zu einer Subvention die viele kleine Betriebe erhalten haben (ja auch da gabs Probleme), zurückgezahlt werden!

    Edited 2 times, last by Tim: Ein Beitrag von Tim mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Ich gehe von einen großen zuwachs für diese (darf Ich glaube nicht schreiben) <X<X<X<X Partei aus, hat man ja vereinzelt schon gesehen.

    Der große Zuwachs betrifft sicherlich einige "satte" westdeutsche Länder. Schauen wir mal, was demnächst zur Wahl bei euch in Sachsen-Anhalt mit dieser Farbe passiert. In Sachsen bewegen die sich stetig abwärts.



    (Quelle: https://www.saechsische.de/sac…l-kretschmer-5251636.html)

  • Auf Deine Antwort, Tim, hatte ich bereits gewartet - schließlich war meine Polemik kein Versehen. ;):grinser:

    Muss ich ja als "Airliner" auch ........ nichts desto Trotz sehe ich die ausufernde Nutzung dieses Transportmittels genauso kritisch. :dududu:

    Wenn ich könnte würde ich das sofort stoppen.


    Problematisch ist eher, wenn die Allgemeinheit ohne Hintergrundinformation und Basiswissen diese Polemik als gültig und richtig annimmt. ;)

    Sowas passiert leider all zu oft. :(

  • Allerdings steckt in so manchem, was heutzutage so gerne und fix in die Polemik-Ecke gestellt wird, nicht selten mehr Wahres mit drin, als "man" wahr oder diskutiert haben möchte. Und vmtl. auch kaum viel weniger Wahrheit, als in einer durchschnittlichen Politikerrede. ;)


    Die in die Lufthansa gesteckten Steuermilliarden werden vmtl. genauso 'lückenlos' zurückgezahlt werden, wie's bei den in der Finanzkrise so großzügig ausgeteilten passiert ist. :verwirrter:


    "Der Staat bezahlt" übrigens nicht nur "die Straßeninfrastruktur aus Steuermitteln" - er hat u.a. auch das Milliardengrab BER bezahlt (und füllt dieses bodenlose Fass weiter... :staun: ).


    Die Steuerfreiheit und sonstige Begünstigungen des Flugverkehrs wurden nach dem 2. Weltkrieg eingeführt, um die "Entwicklung des Reiseflugverkehrs zu fördern". Das Ziel dürfte schon seit Jahrzehnten übererfüllt sein...

    Walter hätte dazu wohl gemeint:

    "Ich denke, damit sollte man doch Schluss machen, liebe Genossen"

    8o

  • Er sagte, mit der Vielfliegerei oder wie das heißt, sollte man doch Schluß machen. ;)

  • Ich persönlich habe das Fliegen ja immer gehasst. Unsere Eltern waren mit uns als Kinder oft im warmen Süden im Urlaub.

    Immer mitten in der Nacht aufstehen, lange Anfahrt zu einen der Abflughäfen, 2 Stunden vorher schon immer da sein, dann das Gewarte im Flughafenbereich, die Enge im Flugzeug, dann am Zielflughafen Warten aufs Gepäck, den richtigen Bus suchen und stundenlang ein Hotel nach dem anderen anfahren, bis man dann auch mal, oft schon Abends, am Ziel war. Gut, der Flug an An- und Abreisetagen war noch mit das Beste, somit habe ich eher diese Tage als den Flug an sich gehasst und mag daher keine Flugreisen. Irgendwann möchte und werde ich trotzdem meinen Kindern auch wenigstens einmal andere Teile der Welt zeigen, so wie es meine Eltern taten, will ich Ihnen nicht vorenthalten, soll aber nie zur Regel werden. Ist ja auch eine Kostenfrage mit fünf Leuten, dann lieber doppelt so lange und oft Urlaub im eigenen Land oder eines der Nachbarländer machen.