CO2-Steuer-2021

  • das blöde am Bus ist ja, er muss mindestens 2mal passend fahren...

    Morgens aufm weg zur Arbeit, und abends wieder nach Hause. Den ganz ehrlich wenn ich abends ne Stunde aufn Bus/zug warten muss, macht das auch keinen Spaß.


    Aber bei unserer perfekten busanbindung stellt sich die Frage garnicht, und wenn ich eh 6km mitm Auto fahren muss (bis zum zug), kann ich auch gleich die kompletten 20km fahren...


    Noch dazu wo mich der Sprit im Monat minimal mehr kostet als ne Fahrkarte... die anderen Nebenkosten mal ignoriert, Spaß/"luxus" kostet halt einfach!

  • Die Niederlande machen Parken in der Stadt einfach absurd teuer, das ist auch ein Ansatz, den man wählen kann.

    Ist aber auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

    Im Harz gibs für Urlauber seit dieses Jahr das Hatix https://www.hatix.info/, ist aber auch erstmal nur eine Insellösung die noch ankommen muss. Wir hatten es im Sommerurlaub nicht genutzt.

  • Die Niederlande machen Parken in der Stadt einfach absurd teuer, das ist auch ein Ansatz, den man wählen kann.

    Und neben eine stockende Wohnkarriere war das vor 20 Jahren für mich ein Grund, die Stadt zu verlassen. Denn Besuch aus außerhalb der Stadt, zB aus ein Dorf ohne ÖV, zahlte sich dumm und dämlich -wie auch ich für meine eigene Parkgenehmigung- und riskierte damals auch noch so ein Klammer um ein Rad. Man hatte später zwar Maßnahmen da einiges zu lindern, aber zu knausrig und zu spät.

  • Das Hatix ist leider nur fuer Touristen. Als EIngebohrene zahlen wir weiter unsere 4 Euro irgendwas fuer den EInzelfahrschein. Aber die Busse sind in den Stosszeiten sowieso uebervoll (mit Schuelern und Touristen) dass ich da mit meinen 3 Zementsaecken sowieso kaum mehr PLatz drin finde.


    Unsere familieaere Fruehstuecksrund ist zugleich auch immer Logistikberaturng. Wenn man das ordentlich macht, lassen sich Fahrwege (sowie Zeit und Kosten) gut optimieren. Und wenn sich endlich mal jemand finden wuerde, der ein aethanolloesliches Mischoel fuer Zweitaktmotoren entwickelt, dann koente ich mit meinem Trabant-Flexfuell komplett regenerativ fahren und wuerde in Sachen Umweltbilanz selbst ueber die vielgepriesenen Elektroautos den Kopf schuetteln.

  • ... daher ergeben sich eben Preise von 30€ pro Monat, ...

    Das funktioniert vielleicht in einem Grossraum mit bereits gut ausgebautem Nahverkehr. Siehe 365Euro-Ticket in Wien aber niemals auf der Fläche. Damit sich das rechnet setze mal Faktor 5 oder 10 an.

    Die Niederlande machen Parken in der Stadt einfach absurd teuer, das ist auch ein Ansatz, den man wählen kann

    Diskutier das mal mit dem Einzelhandel in den Innenstädten.

  • Jim Panse

    Dann hat das bei Euch ja doch einen guten Efekt, die Landflucht wird abgeremst, die Dörfer überleben, der ungebremste Zuzug in die Großstädte wird verlangsamt. Ländliche Immobilienpreise gehen nicht in den Keller.

  • Tomsailor Sogar auf dem Lande werden die Immobilien unbezahlbar, jedenfalls für die dort Eingebohrenen. Die Lokalkultur wie Dorftraditionen gehen dennoch unter weil, die Neuzugezogenen (die ihre Tätigkeiten noch nimmer in der Großstadt haben) nichts damit haben; die kleine Tante Emmaläden können nicht gegen webshops und Einkaufszentren konkurrieren. Usw.

  • Weil Tante Emma dann nicht mehr Tante Emma ist, auch wird da meistens nicht das entsprechende Personal für da sein.

    Ein paar Brötchen ein Stück Butter und eine Scheibe Wurst möchte ich auch nicht online bestellen wollen.

  • Irgendwie schon erstaunlich, wie in einem Autoforum gegen das Autofahren Stimmung gemacht wird.

    Man munkelt, dass der Trabant gar kein richtiges Auto sei. :D


    Fröhliche Weihnachten!


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

    Edited once, last by bepone ().

  • Ganz im Gegenteil - der Trabant ist inzw. sogar eines der (weniger werdenden) richtigen Autos, das auf unseren Straßen noch unterwegs ist. ;) - Ganz anders, als die fahrenden Computer - die, neuerdings zunejmend, gerne auch mal ne halbe Tonne (oder mehr) Batteriemasse mit sich herumschleppen (ohne damit weiter zu kommen, als ein ach so primitiver Trabant mit seiner lächerlich kleinen Tankfüllung...:winker:)


    ÖPNV auf dem Land? - In den meisten Fällen keine wirkliche Alternative.

    Zu selten, zu unregelmäßig, zu umständlich, zu zeitaufwändig, zu teuer...

    Wir haben's z.B anlässlich einer Fahrt zum Augenarzt mal ausprobiert: erst mit dem (bei uns tagsüber noch relativ dicht getakteten) Bus via "Ostasienroute" in die Stadt und dort, nach etwas Wartezeit, nochmal ein Ende mit der Tram. Hat zusammen etwa 3x so lange gedauert, als es mit dem Auto der Fall gewesen wäre. Und es hat pro Nase etwa 7 €uronen gekostet... :verwirrter:


    Bei der CO2-Steuer sollte man im Auge behalten, dass die besagten z.B.ca. 7ct auf den Liter Super nur der erste Anfang sind, sich das in relativ wenigen Jahren noch erheblich steigern wird. Mit entsprechend verteuernden Auswirkungen auf die meisten Lebemsbereiche.

    Wen das am meisten treffen wird? - Wohl kaum die (angeblich eigentlich gemeinten) Leute, die auf zu großem Fuße leben (sondern vor allem die, die jetzt schon jeden €uro 3x rumdrehen müssen, ehe sie ans Ausgeben denken können).

    Und lasst nächstes Jahr erstmal die Grünlinge richtig mit an der Macht sein... - da geht dann noch was...:wechgeh:

  • Und lasst nächstes Jahr erstmal die Grünlinge richtig mit an der Macht sein... - da geht dann noch was... :wechgeh:

    Andererseits kommen die mir auch vor als die Einzige, die wirklich willig sind, die große steuerhinterziehende Absahner auch wirklich anzufassen.

    Leider heißt willig sein noch nicht gleich auch dazu imstande sein.

  • Was wollen die anfassen?


    Dazu hätten sie ab 1998 ganze 7 Jahre lang in Regierungsverantwortung Zeit gehabt.

    Sie zogen es aber vor, gemeinsam mit sogenannten Sozial(!)demokraten den Sozialabbau zu forcieren, die Umverteilung von unten nach oben zu beschleunigen wie nie zuvor und ein Folterinstrument namens Hartz IV zu errichten, dessen gewünschte Nebenwirkungen Angst und Armut dazu führten, daß so viele Menschen wie nie vorher in prekären Beschäftigungsverhältnissen landeten.


    Gar nix fassen die an. Nur dem kleinen Mann in die Tasche werden sie fassen, diese Wohlstandsgroßstadtkinder. Frau Baerbock traut sich nach Medienberichten den Job als Kanzlerin zu. Vermutlich werden ein paar Kobolde dann zu Ministern...


    Unvorstellbar aber möglich.

  • Andererseits kommen die mir auch vor als die Einzige, die wirklich willig sind

    Das erzählen die doch bloß.

    Irgendwie steckt in den meisten Menschen eine religiös-esoterische Begehrlichkeit. Das nutzen deren gut ausgebildete Priester aus. Sie haben sich kontinuierlich ihre Lemminge herangezogen. Die lassen sich auch ganz schlecht ummissionieren.

    Beim genauen Hinsehen predigen die Wasser und saufen Wein. Da gibt es viele Beispiele. Aber man will ja hier nicht politisch werden.

    Edit: Ich wollte ja noch was zur CO2-Steuer schreiben. Es wird dafür keine Zweckbindung geben. Was das bedeutet, dürfte klar sein.

  • Der Witz ist, dass genau die "breite Masse" inzw. diese fette Kröte am bereitwilligsten schluckt, der am tiefsten in die (verhältnismäßig kleine) Tasche gegriffen wird. Jahrelange Kopf-(und Gehirn)wäsche mit grünem Shampoo der wohligen Duftnote "Weltrettung" trägt ihre Früchte...X(

  • Haben die bei euch in der Regierung gesessen? Hätten sie schon besser profilieren können. Hier drangen nur 'Mutti' und gelegentlich eine AfD-Krawalle in unsere -auf der Englischsprachigen Welt fixierte- Medien durch. Ansonsten sieht man wieder genau wo die Staatsgrenze liegt, denn die wird von Windturbinen markiert.

    In unsere grün-linke Ecke macht man noch immer den klassische Fehler sich zu streiten wie die Welt nach der Revolution gestaltet werden soll; mittlerweile rennt das Großkapital ungestört mit der Beute davon und gibt es nichts zu gestalten. Und Karrieristen gibt es überall.

  • Die Zeiten, wo Schwarz gleich rechts ist, Gelb in der Mitte liegt und Rot links steht, sind schon längst Historie. Kritiker haben dieses Klischee auch nie anerkannt. Grüne hatten auf Basis der 68er durchaus Linkes ins bürgerliche Parteienspektrum gebracht, die Betonung liegt nun allerdings auf „hatten“.


    Heute stehen sie alle samt und nur noch der Mitte. Wer heute schon wieder für Rot/Grün Ambitionen hegt, sollte ihren Billiglohn-Koalitionsbestseller: "Hartz 4" nicht schon vergessen haben. Mit "CO2 21" könnte die unlängst geplatzte Autobahnmaut zu Mumpitz werden, im Vergleich zu dem, was so noch zu erwarten ist.

  • Ich mag Grünlinge. Die wachsen im Herbst meist auf sehr sandigen Böden in Nadelwäldern. Leider hat man vor einigen Jahren festgestell, das sie scheinbar giftig sind.

    Da gibt es wohl Gemeinsamkeiten zu den anderen hier genannten Grünlingen?