Radlagersitz Hinterachse

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich meine Hinterachse heute ausgebaut habe, wollte ich diese zerlegen um sie zu strahlen und zu konservieren.


    Bremse und Radlager muss ebenfalls gemacht werden.


    Leider ist mir dann heute aufgefallen, dass an meiner Linken Hinterachse, das Innere Radlager mitdreht und nicht mehr fest im Sitz ist. Ich hab es daraufhin ausgeschlagen um mir den Sitz anzusehen. Auf diesem sieht man eindeutig, dass das Lager sich mitgedreht hat. Auch das Lager selber weißt diese Laufspuren auf.

    Das Lager konnte ich auch wieder einfach mit der Hand einsetzen, indem man leicht hin und her gewackelt hat, bis es reingerutscht ist.


    Frage nun deshalb, wie das ganze am besten instand setzen werden kann? Und vorallem ob. Ansonsten Brauch ich einen neuen hinteren Dreieickslenker?


    Gruß


    Lukas

  • Wie...das wäre der Austausch des Radlagergehäuses als neu Ersatzteil (sofern du eins auftreiben kannst) oder gebraucht von einer Achse die möglichweise verfault ist und das Gehäuse noch gut.


    Alternativ...neue/andere Achse.

  • Das liest sich schon ganz schön stark ausgeschlagen!
    Wenn neue Lager schon zu leicht reinzupressen gehen, hab ich mit "Loctite - Fügen Welle Nabe" gute Erfahrungen gemacht.
    Die Lagersitze gibt es bei TW für 40€ neu.



    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,

    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!











  • Problem ist, dass ich das Lager per Hand ein und auspressen kann ohne Hammer oder ähnliches. Wenn ich den Lagersitz komplett entfette gehts einwenig strammer. Aber nicht so das ich es so lassen würde.


    Habe mir nun einen neuen (Lagerware) Dreieickslenker gekauft. Den ich mit meinen ebenfalls neuen SKF 6206-2RS1-C2 herrichten will. Die Lager sind wirklich schwer zu bekommen, deswegen möchte ich die eigentlich nun fahren bis das der Trabi auseinander fällt.


    Hat eigentlich schon mal jemand versucht die hinteren Dreieickslenker galvanisch zu verzinken?

  • Das warschon öfter Gegenstand von Diskussionen. Fahrwerksteile verzinken ist umstritten. Manche Galvanikbuden nehmen sowas garnicht erst an.


    Fakt ist, es muss nicht zwingend sein, es gibt andere Varianten die genauso schützen. Strahlen, lackieren, konservieren. Oder wenn man mag vor dem lacken spritzverzinken geht auch ist aber mehr als nötig.

  • Wenn das Lager Quasi von selbst reinfällt, also nur durch leichten Druck von Hand, dann ist der Lagersitz vermutlich verschlissen.


    Die Radlagergehäuse gibt es wie Tim bereits erwähnte, online zu kaufen. (Frage am Rande: sind das die Restbestände der Charge, die der Kollege Toni mal hier im Forum angeboten hat?


    Ein wichtiger Hinweis wäre noch, dass sich mit der Einführung der zylindrischen Achstümpfe auch eine Änderung des Radlagergehäuses gab. Tim hatte letztens irgendwo hier im Forum darauf hingewiesen. Bei der neuseten Variante ist die Nut für den Sicherungsring dichter am Lager positioniert, weil die Federscheibe entfiel.


    Ich fahre zwar aktuell auch konische Achsstümpfe in neuen Gehäusen ohne Federscheiben, werde es aber bei nächster Gelegenheit wieder umbauen.


    Gruß Steffen

  • Fridl Beim Ausbau hat sich der Außenring mitgedreht, so ist es mir ja erst aufgefallen, dass der Sitz hinne ist.


    Ich habe leider nicht die Möglichkeit dazu, das Radlagergehäuse zu tauschen, da ich die Nietverbindung nicht wieder herstellen kann und die Meinung Ankerblech verschrauben ja oder nein auch in die eine wie in die andere Richtung gehen.


    Den Dreieckslenker den ich nun gekauft habe, hat einen konischen Achsstumpf.

    Ich dachte ich könnte hierbei einfach auf zylindrisch umbauen? Oder liege ich hier falsch?

  • wie ich bereits erwähnte sind die Radlagersitze für zylindrische und konische Achsstümpfe nicht identisch. Tim hat das unlängst auch nachgemessen. Ich habe aber keine Lust, den Beitrag selbst zu suchen.


    Beim konischen Achsstumpf ist zwischen Lager und Segering noch Platz für eine Federscheibe. Siehe Ersatzteilkatalog. Beim zylindrischen nicht.

  • Kannst du umbauen. Du musst aber einfach mal vergleichen (ausmessen) ob zwischen Lager und Sicherungsring noch die Federscheibe muss.


    Du hättest kein Metallbetrieb (Schlosserei) in deiner Umgebung die mal schnell ein paar Niete schlagen kann?


    Ich bin kein Freund davon, aber für einen Durchgang könnte man den Sitz auch aufkörnen. Das war in einer Zeit als man nicht 24/7 alles bekam eine gängige Methode. Wenn das Lager so noch nicht klappert und die Achse ansonsten einwandfrei ist, kann man das machen und sich der weil ein Lagergehäuse besorgen und jemand der die Nieten haut.

    Aber bitte nur als nur als Interimslösung.

  • Puh dann bin ich erst mal beruhigt, dass ich nicht das falsche gekauft habe.


    Metallbaubetriebe haben wir hier schon, aber ich kenne mich leider in der Materie nicht aus. Wie und womit das wieder vernietet werden muss.


    Mit der Aufkörnlösung fahre ich nicht herum. Auch klebe ich nichts ein. Ich habe die neuen Dreieckslenker zu einem wie ich finde mehr als fairen Preis bekommen. Einen rechten und einen linken. Aus diesem Grund werde ich definitiv die neuen gut konservieren und einbauen. Nachdem das jetzt auch mit den Achsstumpfen passt (zur Not wird die Scheibe übernommen)


    Wegen der Altteile, keine Angst, da landet nichts im Schrott. Maximal das kaputte Radlagergehäuse.

  • Aus diesem Grund werde ich definitiv die neuen gut konservieren und einbauen.

    bevor du an das ordentliche Konservieren denkst (ich hoffe sandern?)

    Im Forum war vor kürzerer Zeit mal ein Beitrag, wo das Loch sitzen soll um

    1. innen zu sandern und

    2. Wasser, welches ungewollt innen stehen bleiben würde, entweichen zu lassen.

    (die Lösung soll wohl bei den letzten Ausführungen sogar Serienmäßig sein)

    Das hilft auf alle Fälle vorzubeugen.


    Hier Beitrag 22

    Dreieckslenker links gebrochen - Seite 2 - Technik [Allgemein] - PappenForum.de