Motor geht nach schneller Fahrt beim kuppeln aus

  • Mahlzeit liebe Trabigemeinde.


    Seit nun knapp 2 Wochen quält mich ein Thema.


    Ich habe mir die Finger wund gegooglet und geschraubt.


    Sobald ich nach schnellerer Fahrt auskuppeln geht der Motor aus. Von einem Tag auf den anderen.


    Gemacht habe ich: -Vergaser demontiert,Düsen getauscht, Dichtungen und o-Ringe neu, Dichtung zum Motor neu,Ansaugschlauch und Luftfilter neu.

    -Eine Kopfdichtung war durch, beide erneuert

    -Krümmerdichtungen neu

    -Vorschalldämpfer neu

    -Zündkerzen neu Funke überprüft, sehr kräftig

    -Zündung überprüft, steht ca 3.5 vor OT

    -Benzinhahn komplett revidiert

    -Durchfluss überprüft 400ml/min


    nachdem ich mich erst weigerte am Vergaser rum zu stellen war es am Ende die letzte mir Verbleibende Möglichkeit, aber egal in welchen einstelungen, das Problem bleibt bestehen.


    Er läuft im Standgas wie eine 1. Egal wie weit man es runter dreht ob warm oder kalt mit Licht und sämtlichen verbrauchern an tuckert er fleißig und auf dauer vor sich hin. Gasstöße reguliert er fein runter und tuckert weiter als wäre alles top in Ordnung.


    Fahre ich jedoch los und nähere mich den 70 km/h Brmse und kupple merke ich sofort wie er unter Drehzahl fällt und letztendlich ausgeht.


    Im stand braucht es wieder ein paar Minuten und hin und wieder gasstöße und schon läuftt er wieder wie ein Bienchen.


    Weiß jemand was da los ist? ich bin mit meinem Latein am Ende.


    liebe Grüße

  • Hallo,


    wie ist denn ansonsten das Leerlauf- und Startverhalten bei heißem Motor? Du hast zwar eine Beschreibung abgegeben, aber nicht, ob der Motor dabei heiß oder kalt ist.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Doch. Ich hatte ja geschrieben, egal ob kalt oder heiß er läuft wie ein Bienchen im standgas.


    Er startet auch ohne Probleme und ohne gas.


    Außer wenn er aus geht. Dann startet er nur mit gas.


    Vergaser ist der 28 H 1 1

  • Er geht immer aus beim Kupplung treten? Wenn es nicht Vergaser und Zündung ist dann würde ich eventuell auf eine lose Kurbelwelle tippen. Durchs Kupplung treten kann sie in Richtung Zündung gedrückt werden und dann zieht er Nebenluft. Wäre vielleicht eine Möglichkeit.

  • Hört sich ein wenig so an als würde die Volllastanreicherung zeitweise klemmen bzw. nicht richtig wieder schließen. Dann überfettet er beim auskuppeln und geht nur mit viel Gas/Luft wieder an.


    Dafür mußt du den Vergaser aber wieder ausbauen und dann zerlegen und die Anreicherung prüfen. Das ist dieses Teil was in der Schwimmerkammer von der Drosselklappenwelle betätigt wird.



    Unter dem verzinkten Winkel sitzt das Anreicherungsventil was den Zusatzsprit freigibt.

  • Der Motor ist top in Schuss. Da gibt es nicht das geringste Spiel.


    Das mit dem Anreicherungsventil halte ich für plausibel.


    Wie jedoch überprüfe ich das ?


    ich glaube ich weiß was ich falsch gemacht habe.


    Das Bild war sehr hilfreich.


    Dieser Stößel ist nämlich beim auseinanderbauen raus gefallen und ich glaube ich habe ihn unter die welle gesteckt weil das für mich am plausibelsten aussah.

    Edited once, last by Liveyourdream: Ein Beitrag von Lifeyourdream mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Das Ventil rausnehmen und durchpusten. So muss es zu sein, betätigt muss es durchlassen.

    Es gibt ein Mass für den Stößel.



    Wenn er eingebaut ist, muss er bei etwas mehr als der Hälfte die Anreicherung auslösen.

  • ja vielen Dank. Man lernt nicht aus. :)


    Das werde ich direkt morgen überprüfen.


    Einen schönen Abend wünsche ich noch allerseits.

  • So liebe Leute.


    Bin dem heute mal auf den Grund gegangen.

    Daran lag es leider nicht. Es war ordnungsgemäß montiert und auch das ventil funktionierte. Ebenfalls war das Schwimmermaß korrekt.


    Am Ende hab ich nen alten Blockvergaser von nem Trabi genommen der 30 Jahre unter freiem Himmel stand.


    Jetzt läuft der kleine wieder.


    Und ich reihe mich ein ins Lager der Sparvergaserverächter.


    Der Block steht dem simplen Trabi einfach besser.


    Liebe Grüße

  • Schick ihn zu mir und ich schau ihn mir an. Vielleicht kann ich herausfinden woran es liegt.

  • Nicht über Anschläge oder Bowdenzüge falls die Frage in diese Richtung geht. :)


    Aber das Thema Sparvergaser hat sich für mich nun eh erledigt.

  • Schade, das ist nämlich ein ordentliches Maschinchen und steht dem Trabi perfekt.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich fahre auch Sparvergaser und Unterbrecher...

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • kann gut gehen muss aber nicht.


    Mein Bester fährt auch Sparvergaser und hat keine Probleme.


    Die Vielzahl der Erfahrungen geht aber in Richtung:


    "Blockvergaser=weniger Stress"

  • Was eben auch mit den entsprechend beschränkten Fähigkeiten und Fertigkeiten der Betreiber zusammenhängt.....

  • Prinzipiell richtig.


    Und da der Trabi ja als Auto des einfachen Mannes entwickelt worden ist und nicht Motorenbauern oder Ingenieuren vorbehalten sein sollte bin ich eben der Meinung dass der Blockvergaser besser ins Gesamtkonzept passt.


    Jedoch neigt ein kompexeres Produkt natürlich auch zu mehr Mängeln oder Schäden über die Jahre, sodass es salopp mit der Unfähigkeit seiner Betreiber vllt nicht ganz so fair erörtert ist.

  • wenn Mängel und Schäden an einem Bauteil vorhanden sind, dann zeugt das ganze klar von Unfähigkeit des Besitzers wenn er deshalb sagt das dies Bauteil doof ist.

    Der richtige weg wäre dann das Bauteil instadzusetzen (machen lassen), und es dann voll funktionstüchtig wieder zu betreiben.

  • Wie bitte?

    Ein Teil am Fahrzeug geht kaputt oder ist kaputt nach 30 Jahren und das ist „klar“ die Schuld des Besitzers.


    Na das musst du jetzt mal erklären. :)

  • es ist nicht die Schuld des Besitzers das es kaputt ist, sondern nur das es nicht fachgerecht instandgestzt wird um wieder ordnungsgemäß zu funktionieren.

    Stattdessen wird z.b. der sparvergaser ausgebaut auf ihn geschimpft und gegen einen blockvergaser getauscht.