Hallo. Akt II

  • Mit zwei Autos in den Urlaub fahren nur weil ein Sitzplatz fehlt wäre für mich aber auch keine Lösung. Man möchte sich ja vielleicht auf der Fahrt auch mal unterhalten und auf längeren Strecken dann schon eher mal abwechseln beim Fahren.

  • Lada :D

    Nein, DIE Lösung gibt's natürlich nicht, das muss jeder für sich ausmachen.

    Bei uns kam der Trabant im gegenseitigen Einvernehmen noch nie als Urlaubsauto richtig in Betracht, auch wenn ich ihn ansonsten allen anderen Autos im Alltag vorziehe.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Tja und bei uns ist im gegenseitigen Einvernehmen Urlaub ohne Trabant kaum denkbar. Der Grund ist bei uns aber kein ostalgischer - daher kommt auch Wartburg oder Barkas nicht in Frage. Der Trabi ist über die fast 15 Jahre die wir ihn jetzt schon fahren, schlicht eine Art Familienmitglied geworden. Also muss er dabei sein, fertig! Das sieht auch meine Frau so. Wir mögen aber auch gerade im Urlaub dieses Entschleunigen (sagt man heute wohl so). Mit dem Westauto ist man dann doch am Ende wieder auf der Autobahn unterwegs - wie öde. Dieser Aspekt könnte natürlich auch durch einen anderen Oldtimer bedient werden.


    Wir haben aber schon lange einen zweiten Trabi in der Garage stehen, den wir auch einige Jahre als Drittwagen gefahren sind und mit dem wir schöne Erinnerungen verbinden. Nun wird der halt wieder alltagstauglich gemacht. Na sicher ist es nicht das gleiche, wenn die Familie in zwei getrennten Autos unterwegs ist. Aber es gibt auch Funkgeräte und es ist eben ein neuer Spaß fortan mit zwei Trabis durch die Welt zu gondeln. Ein Abendteuer ist es sicher in jedem Fall. Und später haben wir noch mehr als bisher von unseren verrückten Trabireisen zu berichten. Klingt doch auch nett.


    Wir wollten drei Kinder und wir wollen Trabi im Urlaub haben - was bleibt uns also anderes übrig? Wenn jemand eine tolle und wirklich realisierbare Idee für einen fünften Sitz im Trabi hat, bin ich natürlich ganz Ohr. Und nein, ich will das Fahrzeug nicht verlängern oder so. ich mag es eigentlich so klein wie es ist.


    Gruß, Felix

  • 60 Euro hin, einen Punkt her, für mich sprechen ganz andere Gründe gegen so einen Transport. Aber damals sicherlich aus der Not heraus geboren und eben eine andere Zeit mit anderen Gegebenheiten.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Man muss bedenken, früher war viel weniger Verkehr auf den Straßen, die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten waren andere, es gab nicht diese Aggressivität auf den Straßen und man ist vielleicht auch achtsamer gefahren ohne diese ganzen modernen automatischen Sicherheitsausstattungen.

    1989 in Westberlin sind wir Kinder bei der Verwandschaft übrigens auch im Kofferraum vom VW Passat mitgefahren.

  • Blattfeder, Pflastersteine... Klar das man für den Knirps gerne die Federung vom Kinderwagen dazu nimmt.

  • Zum Thema Kinder im Trabant habe ich hier im Forum schon viel geschrieben. Es ist mir ein Anliegen zu zeigen, dass das geht. Und es geht eben nicht nur irgendwie, es geht sogar sehr gut. Wir sind sehr glücklich mit unseren Kindern und unseren Trabis. Das ist für uns bisher auch kein Kompromis.


    Zwei Dinge fallen mir bei jeder dieser Debatten auf: Es kommt immer einer, der sag, dass das doch früher auch alles ganz einfach ging. Krapproter hat zwar ein schönes Bild gepostet, aber das waren damals andere Zeiten. Ich finde es müßig jedes Mal wieder zu diskutieren, dass das so heute eben nicht mehr geht. Es ist auch nicht konstruktiv das immer zu wiederholen. Ich betreibe diese Verbindung von Hobby und Familie ernsthaft. Wir fahren damit tausende Kilometer im Urlaub und ansonsten auch im Alltag. Da brauche ich über Lösungen die nicht den Gesetzgebungen entsprechen oder auf sonstige Weise haarsträubend unsicher sind schlicht nicht nachdenken. Ich habe auch keine Lust, irgendwo von Beamten festgesetzt zu werden die fern ab der Heimat darauf bestehen, dass ich eine andere Lösung finde um meine Familie auch nur noch einen Meter weiter zu transportieren. Noch dazu die Lösungen ja alle kein Hexenwerk sind.


    Die zweite Sache die mich einfach sehr wundert, ist dass die Idee die Familie über längere Strecken im Trabant zu transportieren für viele hier scheinbar außer Frage steht. Ich lese immer wieder auch von alten Hasen hier, dass sie sich das schon mit ein oder zwei Kindern nicht mehr vorstellen können. Als der Nachwuchs unterwegs war haben wir uns eben als Eltern konstruktive Gedanken gemacht und ein Problem nach dem anderen aus dem Weg geräumt: Anhänger beschafft, Gurte nachgerüstet, größeres Zelt gekauft usw. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wir sind sehr zufrieden. Braucht ihr wirklich so viel Abstand zu den anderen im Auto? Braucht ihr ne Klimaanlage und Unterhaltungselektronik im Auto? Wir haben fast immer die Kurbelfenster unten - im Winter eben etwas weiter oben. Die Kinder haben sich nie beschwert. Wenn es zu still im Auto ist ( :D zu still mit zwei Kleinkindern) dann singen wir eben. Wir haben nicht mal ein Radio und wir haben es nie vermisst.


    Und ja, mit 3 Kindern wird es schon etwas verrückt. Das sehen wir auch so. Aber unsere Urlaube werden dafür sicher auch noch erlebenswerter. Vielleicht liegt es aber auch an unserer Einstellung. Wir hatten nie ein Ziel im Urlaub. Wir sind immer in eine Richtung gefahren die uns erstrebenswert schien und haben gerastet wo wir Lust dazu hatten. Der Weg ist das Ziel! :)


    Das soll jetzt keine Klage sein. Es sind einfach zwei nüchterne Feststellungen wie jede Debatte zum Thema Familie im Trabant hier verläuft.


    Gruß, Felix

  • Also wie Du das so schreibst und begründest, einfach toll, ich beneide Dich dafür. Ist mit meiner Familie so leider nicht möglich. X/ Die würden das nicht mitmachen.

  • Meine Familie macht das auch schon seit vielen Jahren mit.

    Allerdings in der Pussyversion, sozusagen. Also mit 1.1er Kombi, 4 serienmäßigen Gurten und 1.3l-Maschine. Platztechnisch ist das gegenüber dem 601 kein Gewinn. Aber es fährt sich wirklich um Welten anders, weil man nicht permanent an der Leistungsgrenze ackert.

  • Also wie Du das so schreibst und begründest, einfach toll, ich beneide Dich dafür. Ist mit meiner Familie so leider nicht möglich. X/ Die würden das nicht mitmachen.

    Das tut mir leid für dich. Aber woran liegts konkret? Da muss es doch Gründe geben. Kann man das nicht lösen und die Familie überzeugen?


    Gruß, Felix


    Meine Familie macht das auch schon seit vielen Jahren mit.

    Allerdings in der Pussyversion, sozusagen. Also mit 1.1er Kombi, 4 serienmäßigen Gurten und 1.3l-Maschine. Platztechnisch ist das gegenüber dem 601 kein Gewinn. Aber es fährt sich wirklich um Welten anders, weil man nicht permanent an der Leistungsgrenze ackert.

    Für mich wäre der 4-Takter aus rein irrationalen Gründen nichts. Aber wenn das für euch die praktikable Lösung ist, finde ich das auch toll. Ihr werdet es vermutlich auch nicht anders haben wollen. :)


    Gruß, Felix

    Edited 2 times, last by FelixBRB: Merged a post created by FelixBRB into this post. ().

  • Du hattest aber auch den Smileys in meinem Beitrag gesehen. Du solltest es auch nicht ganz so ernst aufnehmen.

    In punkto Kindersitz - in meinen Augen sind die meisten Sitze die nur durch die Gurte gehalten werden eine Fehlkonstruktion. Der einzige Vorteil den ich bei den Sitzerhöhungen sehe ist das kleine Kinder besser aus dem Fenster gucken können. Im Falle eines Aufpralls wirkt die Masse der Erhöhung auch noch auf Kind und Gurt. Einzig die Sitze die richtig mit dem Auto verbunden sind (Isofix Halterungen) sind konstruktiv ok.

    Wesentlich besser wäre es wenn die im Auto befindlichen Gurte auch auf die entsprechende Körpergröße des Kindes einzustellen ginge. Das heißt der obere Anlenkpunkt des Gurte auch weit genug nach unten zu stellen geht. Das wäre bei der Auto herstellung eine Kleinigkeit, aber da wir ja im Kapitalismus leben gibt es da wieder welche die Angst haben an dem riesigen Geschäft mit den Kindersitzen nichts mehr zu verdienen.

  • In punkto Kindersitz - in meinen Augen sind die meisten Sitze die nur durch die Gurte gehalten werden eine Fehlkonstruktion....

    Also tut mir leid, ich kritisiere hier ja sonst nicht so direkt, aber was du schreibst ist zum Teil grober Unfug. Ein Kindersitz wie er zum Beispiel für Kinder bis 4 Jahre vorgesehen ist, hat ein eigenes Gurtsystem, welches ein kleines Kind wesendlich besser am Platz halten kann als ein großer 3-Punkt-Gurt, der auch gern mal verruscht und dann am Hals anliegt. Selbst wenn die Gurte verstellbar wären - was sie übrigens in meinem schwedischen Auto auch sind - könnte ich die Gurte niemals so perfekt an das Kind anpassen wie in einem Kindersitz. So ein 4-Jähriger hat einen so viel kleineren Körper als ein Erwachsener. Da passen Sitz und Kind ganz schlicht nicht zusammen.


    Unsere Sitze werden mit dem 3-Punkt-Gurt vom Auto am Autositz befestigt. Da haben wir hier gerade 3 unterschiedliche Varianten stehen. Alle fixieren den Sitz so, dass ich da keine Bedenken hätte, dass der Sitz bei einem Unfall durchs Auto schießt. Sie unterscheiden sich hauptsächlich darin, wie aufwändig es ist, den Sitz einzubauen. Alle haben kein ISO-FIX, denn dann könnte ich sie in keinem unserer Autos verwenden. Ehrlich gesagt sehe ich den Vorteil von ISO-FIX lediglich in der einfacheren Handhabung , bzw. darin, dass man den Sitz nicht so leicht falsch einbauen kann. Das ist auch für die Sicherheit natürlich nicht unerheblich. Weiterhin haben die Sitze alle massive Seitenpolster - insbesondere um den Kopf herum. Ich sehe da für Kinder eine erhebliche Sicherheitsverbesserung. All diese Punkte gelten auch für die Babyschalen.


    Was du schreibst, mag vielleicht für die einfachen Sitzerhöhungen zutreffen, wo die Kinder durch den Autogurt angeschallt werden, aber etwas erhöhter sitzen. Doch auch dort sehe ich eine Sicherheitsverbesserung durch die deutlich verbesserte Gurtführung. Ja, Autohersteller könnten da sicher nachbessern. Aber nun existieren ja gerade Millionen Autos wo das so eben nicht gelöst ist. Die Idee, dass sich Autohersteller darüber Gedanken machen könntne wie sie den Kindersitzherstellern mehr Geld in die Kassen spülen finde ich schon ziemlich weit hergeholt.


    Gruß, Felix

  • Das tut mir leid für dich. Aber woran liegts konkret? Da muss es doch Gründe geben. Kann man das nicht lösen und die Familie überzeugen?


    Gruß, Felix

    Ich bin eigentlich Landei und einfacher sowie naturverbundener gestrickt, meine Frau ist Großstadtkind. Meine Schwiegereltern haben mit ihr als Kind nie irgendwelche Radtouren oder so gemacht und leben nach dem Motto kaufen, wegwerfen und wieder neu kaufen. Was eigenes schaffen oder reparieren? Ne. Alles Quatsch, wenn man es doch kaufen kann. Diese Einstellung hat sich auf meine Frau übertragen und teilweise auch auf die Kinder. Deswegen muss auch ein Reiseauto groß, schnell, bequem und klimatisiert sein. Das war die Kurzfassung. Einzig meine Jüngste würde am liebsten jeden Tag Trabi oder im Sommer auch Boot (Segel- und nicht Motorbooten) fahren wollen. Immerhin sind unsere Urlaube naturverbunden, aber das war ein langer Weg gewesen. Und den Großen bekomme ich langsam dazu bewegt mir beim Trabi mal zur Hand zu gehen. Neulich an einem Sonntag durfte er und sein Bruder auf meinen Schoß ein paar Runden auf einem Supermarktparplatz drehen, da waren sie natürlich stolz, noch sind sie nicht ganz typisch Großstadtkind. Es ist auch schwierig, wenn in ihren Klassen so viele verwöhnte Gören als Einzelkinder von weit aus besserverdienenden Eltern sind. Das steckt irgendwie alles andere im negativen Sinne an.

  • Ich bin eigentlich Landei und einfacher sowie naturverbundener gestrickt, meine Frau ist Großstadtkind....

    Ja, so ähnlich habe ich mir das gedacht. Schade für dich. Aber du gibst ja dein Bestes. Ich wünsche dir weiter viel Erfolg bei der Missonarsarbeit. ;) Haste deine Frau mal fahren lassen? Ich glaube bei meiner Frau war der Groschen gefallen, als sie selbst mal eine kurvige Landstraße mit dem Trabant gefahren ist und gemerkt hat wie toll es ist eine echte Maschine zu bedienen. ;)


    Gruß, Felix

  • Wäre es bitte möglich nicht jedesmal den gesamten Text der Beitrages vor deinem zu zitieren? Wir haben hier Regeln auf die ich manchmal dann doch hinweisen muss. ;)

  • Meine Frau ist jahrelang nur Automatikauto gefahren, ich habe sie behutsam nochmal an eine Fahrschule bringen können, damit sie da vom Profi nochmal Nachhilfeunterricht bekommt, privat hat sie sich das nicht getraut, aber einen Trabi würde sie nie selbst fahren wollen, angeboten hatte ich es ihr.

    Naja, ich habe auch schon einiges erreicht bei ihr, sie fährt jetzt begeistert Fahrrad, wandert mittlerweile mehr als mir lieb ist und Pilze kann sie auch schon sicher alleine sammeln, auch mehr als mir lieb ist. Und seit neusten hat sie 'ne Angeln.