Umbau Trabant 1.1 erwerben?

  • Hi ihr,

    ich bin neu hier und bitte um Hilfe. Ich (m, 44) lebe in Hessen mit Frau und Kind, hier ist es mit Trabant eher schwierig.


    Wahrscheinlich wird unser Yeti (105 PS) bleiben für Langstrecke, der Trabi soll aber auch für uns drei fahren. Kind wird ja auch älter (fast 3) und dann geht auch das Anschnallen im Kindersitz besser.


    Letztes Jahr war zwar jemand bei einer Oldtimerausfahrt mit Ostermann-umbau dabei. Wobei, es war keine Ausfahrt, sondern man konnte sich ein Ticket für eine Mitfahrt in einem Oldtimer kaufen. Die Erlöse wurden gespendet, die Fahrer*innen bekamen wohl eine Anerkennung.


    Da ich mit Lenkradschaltung nicht gut klar komme und eher was für den Alltag (täglicher Arbeitsweg 2x25 km) und nicht die Sonntagsausfahrt suche, dachte ich an einen 1.1er. Wartburg ist mir zu groß, wobei 4 Türen auch praktisch sind.


    Passt das mit einem 1.1er mit G40 oder G60 - Motor? Klar, Klima und Sitzheizung sind nicht dabei :)


    Bei mobile sind mir da zwei Kandidaten aufgefallen.


    Der hier: https://suchen.mobile.de/fahrz…9b-5c74-3999-d322fbce65e5


    und der hier: https://suchen.mobile.de/fahrz…9b-5c74-3999-d322fbce65e5


    Was meint die Gemeinde zu meiner Idee?


    Andere Ost-Autos denkbar? Wobei ich schon mal 140 km/h auf der Autobahn fahren will und am Berg nicht verhungern soll.


    Viele Grüße

    Kai

  • Das das mit dem G40 Motor geht, siehst du ja mehr oder weniger schon an dem Angebot.


    Ob das gut und alltagstauglich ist, hängt auch ein wenig von der Qualität des Umbaus ab.


    Der im zweiten Angebot soll 128 PS haben, was ich aber erst glauben würde, wenn ich ein Prüfstandsprotokoll sehe, da dort ein "einfacher" 1.6 SPI zu sehen ist und der von Hause aus so wie dort auch eingetragen ist mit 75 PS daherkommt und bei dem für die angegebene Leistung deutlich mehr als nur der zu sehende Fächerkrümmer erforderlich ist.


    Nichts desto trotz ist er als Kombi und mit einem profanen Saugmotor die bessere Wahl aus meiner Sicht.

    Die Limo ist eher reines Sport- und Showobjekt.


    Am Ende kommt es wie erwähnt auf die Qualität des Umbaus an. Ob z.B. bei dem Kombi auch Pappen inklu. Dach runter waren oder ob der so einfach neuer Lack raufkam.


    Und ob ein anderer Ostwagen in Frage kommt hängt mehr oder weniger von deinem persönlichen Geschmack ab. Da kämen z.B. noch ganz alte Skoda, Lada oder Polskifiat in Frage.

  • was mich persönlich bei dem Kombi total stören würde sind die 128ps, 75ps eingetragen, aber angeblich ist ja alles eingetragen... da stelle ich mir dann die Frage was da noch alles nicht im Schein steht, der fächerkrümmer zum Beispiel?

  • Ich gehe davon aus das es ein Phantasiewert ist. Einfach alles mögliche sicht- und unsichtbar montiert und dann fleißig jede Maßnahme zur Leistung dazu addiert.....so ala....Fächer plus 15 PS....Nocke plus 15 PS.....Luftfilter plus 5 PS......usw. usw....und dann warns irgendwann 128....

    Wenn da noch hier und da etwas gemacht wurde, kann der aber durchaus 90 und vielleicht auch etwas mehr haben.

    Die Höchstgeschwindigkeit ist etwas gering angegeben.....mit echten 128 PS sollte der recht locker 200 schaffen.


    Der Fächer ist eingetragen ;) netter Weise ist ja ein Bild des Fahrzeugschein mit drin......

  • Der erste sieht auf den ersten Blick, zwar besser aus, aber wenn man an den 3€ für die Motorhaubenpuffer spart? Und als Alltagsfzg. ohne Heizung? Genauere Bilder über den Umbau wären nicht schlecht, ich habe schon, Getriebehalter die aus einem Stück 3mm Flachstahl bestanden gesehen. Du kannst auch mal bei http://www.Sparka-Mobile.de Anfragen, vielleicht kann er Dir ein gutes Angebot machen, oder weiß ob noch ein anderer auf dem Markt ist. Mit TÜV und Eintragungen.

  • Der Kombi kommt vom allseits bekannten 1,1er Umbauer.;)

    Und der hat niemals 128 PS. ^^

  • Danke schonmal für die Antworten!


    Show&Shine brauche ich eher nicht, eher robuste Alltagstechnik. Bei mir eilt es ja nicht, daher nehme ich mir lieber etwas mehr Zeit. Ich hätte gedacht, G60 passt auch rein. Wobei wahrscheinlich der Kombi mit dem Sauger auch gut genug geht und evtl. etwas weniger anfällig sein sollte. Die "alten" VW-Saugmotoren halten ja gefühlt ewig. Steuer und Plakette ist mir nicht so wichtig.

    Und ob ein anderer Ostwagen in Frage kommt hängt mehr oder weniger von deinem persönlichen Geschmack ab. Da kämen z.B. noch ganz alte Skoda, Lada oder Polskifiat in Frage.

    Da fürchte ich um die Alltagstauglichkeit und für mich mangelnde Leistung sowie auch der Verbrauch. Oder irre ich?


    Ist der "allseits bekannten 1,1er Umbauer" ein positives oder negatives Qualitätsmerkmal?

  • Ob ein Umbau gut oder schlecht ist liegt im Auge des Betrachters. Der eine macht es so das es funktioniert, derandere nur so lala und der Nächste sieht noch zu das es auch ordentlich aussieht.


    Definiere mal "Ostoldtimer"......ich hatte über 10 Jahre einen Skoda Favorit Kombi (Forman). Der war von 1991, aber rein optisch noch voll "Osten" bzw. 80er Jahre Style. Mit etwas Rostvorsorge ein Fahrzeug das ein Leben lang hält und unverwüstlich ist.

    Wie bei Lada passen da auch Bauteile späterer Generationen, wenn man da noch "tunen" will.


    Das ist nicht unbedingt in 2 Minuten abgehandelt das Thema.


    G60 Motor im Trabant passt nicht so richtig, weil es ein 827erBlock ist (Ansaug und Abgas nach hinten raus). Der Trabant braucht wegen des kurzen Motorraum eher einen 111er Block wie im Serien 1.1. Also Motoren die bis 1.6 16V gehen inklu. dem PY (G40).

  • Ich würde beide Autos lassen. Den ersten find ich schon gut gemacht, ist aber wie gesagt wurde, was für's Wochenende zum anblasen. Den zweiten würde ich schon rein optisch nicht vorm Haus stehen haben.


    140 kannst du mit keinem Ostoldtimer dauerhaft fahren, es sei denn, du kaufst dir einen Tatra 603/613....😊


    Alltagstauglich halte ich Wartburg 1.3 und Lada 2103/2106/21061 mit 1500 oder 1600ccm. Gleichzeitig hast du einen Viertürer.

    21061 fahre ich auch, das fährt schon richtig gut und hat mit 75PS gut was im Ei. Wenn du viel AB fährst, ist ein Umbau auf 5-Gang und lange Hinterachse ratsam, das Ladagetriebe ist recht kurz.

  • Wartburg 1.3 mit Seriengetriebe als alltagstauglich zu bezeichnen ist mutig. Das war er auch erst wirklich nachdem er auf 5 Gang und Einspritzer umgebaut war........ab da wars dann geschmeidig und angenehm. :)


    Im Serientrim jeden Tag 2x25km am besten noch mit Stop&go ......haste nach 3 Monaten die Nase voll von der Büchse.....

  • Früher? Die zwei Jahre in denen es den 1.3 Wabu in der DDR gab:thumbsup:

    Bevor die das verbessern konnte haben die den Laden bekanntlich zugemacht;)


    Ich hatte jahrelang sone 1.3er Wabu und wenn das Getriebe im Trabant schon manchmal Feingefühl verlangt, so potenziert sich dessen Schwächen im Wabu.


    Und wie erwähnt, mit 5G und SPI wars dann ein feines Auto :thumbup:

  • Ich weiss Tim, du kannst nicht anders. ;-)

    Der 1.3er lief nicht nur 2 Jahre. Der fährt heute noch. An die Bedienung des Getriebes kann man sich gewöhnen. Das funktioniert trotzdem mit etwas Nacharbeit.


    Aber gut. Lassen wir den Wartburg weg. Ein Lada ist ohnehin die bessere Wahl.

  • An die Bedienung des Getriebes kann man sich gewöhnen.

    Wenn man vorher noch nie sowas hatte und von einem Skoda Yeti in einen Wabu 1.3 steigt? Du bist ganz schön optimistisch:thumbsup:

  • Danke erstmal für die vielen tollen Informationen und Denkanstöße. Ich finde es super, wie mir Anfänger hier weitergeholfen wird, spricht sehr für Euch und Euer Forum.


    Zur Entschleunigung habe ich noch einen Fahr D 17 mit umsynchronisiertem Getriebe.


    Es hat ja keine Eile bei mir. Wartburg wäre tatsächlich eine Idee, mal schauen, ob ich in der Nähe was zum Probefahren finde und ob mir die Leistung genügt. Es soll halt nicht nur für das Wochenende sein. Da fahre ich Fahrrad oder ÖPNV.

  • Ich muß sagen, ein 1.1er mit Umbau auf einen 'einfachen' 1.6er ist, vernünftig gemacht, vollumfänglich alltagstauglich. Ich bin mit meinem seit April '17 40.000km ohne Probleme gefahren. (Außer daß der Motor Jan. '19 frisch gebohrt wurde und Übermaßkolben bekam, weil die Laufbuchsen Rostflecken hatten; ich nehme an, die sind in den 4 Jahren zw. Motorrevision und erster Fahrt entstanden und somit kein Umbauproblem). Ich fahre ihn täglich außer bei gewürzten Straßen und in fast jedem Urlaub, da meist mit Klappfix. Das Fahren ist entspannt und entspannend. Und der Spaß auf der BAB ist immer bei Dir. Wichtig ist (für mich) ein seriennahes Federungsverhalten. Plomben im Zahn werden ggf. auch ohne hartes Fahrwerk locker.


    Wenn ich die Teermatten im Fußraum sehe, scheint der 'Lilane' nicht wirklich komplett gemacht zu sein.


    Edit: einen Haken hat die Sache: der Nachwuchs.. Ich weiß nicht wie groß Du bist. Ich bin 1.80 und mein Sitz muß ganz hinten sein. Da wird es mit der Beinfreiheit der Zöglingininnen eng. Ich habe aktuell eine Rücksitzlehne ohne Polster drin. Somit befinden sich die Kindersitze einige cm weiter hinten und das ganze ist praktikabel. Sinnvoll ist der Umbau auf Rollgurte hinten, wobei hier die Abnahme ein Problem darstellt.

  • Danke für den Erfahrungsbericht. Wenn es sich so weiterentwickelt, brauche ich ein Fahrzeug für 3x50km die Woche für den Arbeitsweg, also eher unter 10tkm/Jahr. Stop und Go gibt es eher nicht, ca. die Hälfte ist Autobahn wo viel 120 km/h ist, ansonsten max 140 km/h. Schneller geht vom Verkehr her oft nicht.


    Aber ich will eben auch mal beschleunigen können. Wartburg scheidet mit der Serienleistung aus. Ich erinnere mich wieder an einen Polo 86 C 2F mit 50 PS. Reicht eigentlich aus. Aber als Vernunftfahrzeug kann ich auch den Yeti behalten.


    Für Frau + Kind wären es auch eher Kurzstrecken, max. 30 min. Und das eher selten. Den yeti werde ich wohl behalten, bekomme trotz 65tkm kaum Geld für ein 10 Jahre altes Auto.


    Also ich schaue mal, was sich sonst noch so ergibt. Vielleicht wird es ja doch noch ein Fiat 500 Abarth oder ein Elektro-Smart (der für mich auch super funktioniert).

  • ...

    Für Frau + Kind wären es auch eher Kurzstrecken, max. 30 min. Und das eher selten.

    ...



    In meiner Glaskugel steht was anderes. :/8o

  • In meiner Glaskugel steht was anderes. :/8o

    Hm, in diesem Jahr sind wir immerhin schon 3x zu dritt mit dem Auto gefahren, einmal 24 km zu Freunden, einmal 15 km ins Möbelhaus, einmal 5 km zum IKEA. Das wird im nächsten Halbjahr ähnlich.