Reinigung Kurbelwelle

  • Das fragst du am besten die Entwickler bei Sachsenring.........was leider unmöglich sein wird.

  • Wie erkennst Du, daß die Stifte eingelaufen sind ?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Mach mal Bilder von allen Seiten der Stifte. Zumindest auf den ersten (eher unscharfen) Bildern sah es so aus, was natürlich aber auch täuschen kann.

  • und mache das Lager mal richtig sauber, sieht aus als wenn da Graphit haltige Fett dranne ist, oder etwas ähnliches. Eventuell ist das Lager mit einer neuen fettfüllung wieder glücklich. Gucke dir aber den außenring genau an ob da roststelle, oder sonstige Beschädigungen in der Lauffläche sind. Ist dies der Fall, ises nen Fall zum regen.


    Ansonsten sieht die Welle für mich als Laien aus als wenn sie mal eingebaut war, aber nicht wirklich viel gelaufen ist. Die klassischen Verkrustungen fehlen gänzlich. DS-stifte sehen mir noch nicht sehr eingelaufen aus. Aber adlerauge Tim wird sicherlich recht behalten ^^

  • Unabhängig davon ob da was eingelaufen ist oder nicht, schrieb ich ja, dass ich sowas nicht wieder einbauen würde.

    Und um das zu bekräftigen, wie ich an anderer Stelle schon empfohlen habe, wenn man nur die geringsten Anzeichen von Korrosion (Rost) hat, dann ist von einer Wiederverwendung im Istzustand abzusehen.


    Und wenn ich eine solche Hubscheibe sehe.......



    .....brauche ich nicht eine Sekunde über einen weiteren Einsatz nachdenken!

  • Die Welle lag mindestens 20, eher 30 Jahre rum. Davon die letzten 5 Jahre bei mir im Keller.

    Als Ahnungsloser habe ich vermutet, da das Lager etwas hakelig läuft, daß sich Fett mit Abrieb vermischt hat.

    Ich mach mich nachher gleich mal über das Rollenlager.

    Ist mit den anderen Dreien auch etwas zu veranstalten ? Neu fetten o.a. ?

    Kann man an den Pleuels oder anderswo etwas messen ?


    Nachtrag: hat sich mit #25 überschnitten und erledigt.

    Für kurze Erklärungen warum wäre ich immer dankbar, denn sie sind am hilfreichsten.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • Was man z.B. an den Pleuel sehen kann oder auch nicht ist im Laufleistungsthread beschrieben/gezeigt.


    Legst du es drauf an das Ding wieder in Betrieb zu nehmen ohne zerlegen/regenerieren?


    Hört sich irgenwie so an als wenn das Ding auf Krampf sauber werden soll, um dann wieder loszudrehen.


    Es ist wie mit lange gestandenen Motoren.......richtig machen oder sein lassen.


    Wenn du mir das Teil schickst/bringst, dann zerlege ich es dir und reinige es und dann wirst du sehen das es besser ist, dass Teil zu überholen um ihm so weiteres Leben einzuhauchen.


    Was hast du davon einem möglicherweise noch gut rettbaren Teil den Rest zu geben und es damit unregenerierbar zu machen?

    Nochmal......Hubzapfen kann man nur beurteilen wenn die Welle zerlegt ist. Das kann man von außen nicht sehen. Bestenfalls wie im anderen Thread beschrieben noch den Käfig auf Risse prüfen.

  • 1. Warum wird mir immer wieder in den Mund gelegt, daß ich die Welle so wieder einbauen will,

    nur weil ich dazu diverse Fragen stelle ? :/

    2. Meine Überlegung ist nur, ob das Rollenlager Grund für den Ausbau war und der Rest noch altersgerecht funktioniert.

    3. Wenn es Dir recht ist, könnte ich in diesem Monat vorbeigerollt kommen und Du kannst das Teil selbst in Augenschein nehmen und beurteilen.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Wer legt dir was in den Mund?

    Ich habe doch nur Fragen gestellt, weil deine Fragen den Eindruck erwecken es könnte in diese Richtung gehen.


    Wenn es nur darum geht es irgendwie zu beurteilen, dann ist doch alles gut.:)


    Am Ende des Tages wird man den definitiven Ausbaugrund sicher nicht mehr zweifelsfrei ermitteln können, wenn es nicht gerade ein Lagerschaden war, was ja offensichtlich nicht der Fall ist. Das harte Laufen ist u.U. auch ein Resultat der Lagerung, dass kann bei Ausbau der Welle noch nicht so gewesen sein.


    Das hat vielleicht auch ganz einfach jemand aus einem Schlachttrabi ausgebaut und weggelegt haben, ohne das der Trabi einen Schaden hatte. Hab ich in den 90zigern auch gemacht. Da gabs die Autos hinterhergeschmissen.

    Edited 2 times, last by Tim ().

  • ... ist im Laufleistungsthread beschrieben/gezeigt.

    Danke, jetzt verstehe ich einiges besser, obwohl ich erstmal nur quergelesen habe.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Das Lager in Richtung Riemenscheibe ist, statistisch gesehen, so gut wie niemals kaputt. Aber aufgrund seiner Konstruktion ein sehr guter Gradmesser bei der Beurteilung, was in den anderen Lagern zu erwarten ist.

    "Neu fetten" scheidet sowieso aus, weil an kein Lager von Motor und Getriebe (von Lichtmaschine, Anlasser, Zündgeber etc. einmal abgesehen) jemals Fett gehört.

    Der Tim ist manchmal auch etwas drastisch in seinen Ausführungen. Aber wo er Recht hat, hat er Recht.

    Die Lagerstellen haben sämtlich feinstbearbeitete Oberflächen. Niemand mit Fachkenntnis würde jemals auf die Idee kommen, so ein für die Benutzung vorgesehenes Teil ohne ausreichenden Korrosionsschutz zu lagern. Das scheint hier nicht gegeben zu sein.