Gewindefahrwerk Trabantwelt 150mm

  • Wir haben bei Trabantwelt das Tiefelegungs- Sparset Gewindefahrwerk mit Tieferlegung 150mm gekauft. Nachdem wir jetzt alles fertig hatten, ging es am Freitag zum TÜV (DEKRA). Der gute Herr brauchte das Auto gar nicht anschauen, Ihm reichten die Papiere um mir mitzuteilen das dieses Fahrwerk seit vorigem Jahr nicht mehr eingetragen werden darf, da es keinen dynamischen Belastungstest gibt und es somit nur für Rennsport und Landwirtschaft zulässig wäre. Ab ans Telefon mit Trabantwelt telefoniert dort bekam ich die Aussage das wäre nicht so und er höre dies zum ersten Mal, ich solle mir einen anderen Tüver suchen und außerdem bräuchte ich ne Einzelabnahme ( bei der ich ja bereits stand), er könnte mir nicht helfen. Unser TÜV Mann kennt sich mit der IFA aus und hat schon unseren ersten Trabant mit haargenau dem selben Fahrwerk vor 4 Jahren abgenommen.

    Hat vielleicht jemand das selbe Problem und kann uns einen Tipp geben?


    Liebe 2 Takt Grüße

  • Bekomme von denen nur blöde antworten. Und pampig werden se auch noch. Wenn ich nichts geht sollte ich es doch ausbauen.

  • In meiner Erfahrung haben die Angehörigen von TW nicht immer das zutreffende Sachverstand. Hast du schon mit Herr Frank Hofmann selber Kontakt gehabt?

  • Leider nein. Habe mit dem Hersteller Helzig telefoniert, der meinte das ihm das bekannt ist aber sich dieser dynamische Belastungstest sich nicht lohnt weil er auf dem Lausitzring gemacht wird und um die 10000 euro kostet. Er will sich jetzt Mal bei seinem TÜV Mann schlau machen ob es dort eine andere Möglichkeit gibt zur Abnahme.

  • He , ja man spricht ja auch vorher mit sein Tüver … nur weil es gestern so war muss es heute nicht mehr sein ….


    am ende kannst das auch alles selber bauen gleich , da kann man auf Teile zurück greifen die schon mal Geprüft wurden

    gruss marcel

  • Diese Fahrwerke wurden ja mal abgenommen und eingetragen, aber die Voraussetzungen dafür haben sich geändert.


    Da ja offensichtlich Teile des Herstellernachweises fehlen und der Hersteller das auch weis, müsse dies auch TW als Verkäufer durch den Hersteller so mitgeteilt werden, somit dürfe das FW nicht mit diesen Angebotstext verkauf werden, sondern müsse als Rennsportteil deklariert werden.

  • Das ist ja genau das Problem. Es steht nirgends das ich es nicht eingetragen bekomme. Das es nie ein Problem mit diesem Fahrwerk gab. Es hängt nur an dem nicht vorhandenem Test und das weiß ich nicht von TW sondern vom Hersteller! Es soll laut TÜV ( den wir schon seit längerem sind) erst seit vorigem Jahr Probleme und lange Diskussion geben von dem TW nichts weiß ! Es gab zwecks dem Fahrwerk vorher schon Probleme die man am Telefon nach 4 Anrufen nicht verstehen wollte bis es meinen Mann gerappelt hat und er nach Zwickau gefahren ist. Dort hat man den Fehler nach länger Diskussion erkannt und das Federbein getauscht. Einem Dorfnachbarn hat man trotz das der Fehler bekannt war wieder genau das selbe 1 Monat später wieder verkauft. Und er ärgert sich jetzt im selben Fall Rum. Das ist doch nicht normal.

  • Willkommen bei Trabantwelt!

  • Wobei die dort sehr kulant sind, ich hatte dort nie Probleme wenn mal was nicht passte/funktionierte.

    Allerdings bin ich der Meinung das die Teile nur in guter Qualität angeboten werden sollten auch wenn der Preis dann eventuell höher wäre.

  • Man muss einfach wissen was bei denen oder lieber woanders gekauft werden sollte.

    Die Kommunikation empfand ich immer als sehr gut.

  • Man muss einfach wissen was bei denen oder lieber woanders gekauft werden sollte.

    Man weiß das nur leider meistens erst nachdem man das Lehrgeld bezahlt hat. Und mittlerweile verzögert sich die Reparatur.


    In 2015 habe ich u.A. die Hälfte der bestellte (original gewölbte) Außenspiegelgläser (Artikel 21186 und 21187) zurück geschickt, nachdem die erste Hälfte zerbrach, weil es einfach nicht passte*.

    Die Rückerstattung war blitzschnell wieder auf meinem Paypal, in dem Bereich alle Lob.

    Das P50 Innenspiegelglas (21224) holte ich jedoch erst zwei oder drei Jahren später aus der Verpackung, und war so von der bucklige Nachtsichtseite enttäuscht, das mir das verwitterte Original lieber war.

    An Information über die Produkte, sei es nur ausführlicher Bildmaterial wie zB die Rückseite von den Kombi Sitzbezüge (21297), scheitert es bei TW.


    *Das gewölbte Original ist wahrscheinlich über die Wölbung gemessen, aber dann aus glattem ungewölbten Spiegelglas geschnitten. Dann ist das Glas an alle Seiten eben 2mm zu groß.

  • Man weiß das nur leider meistens erst nachdem man das Lehrgeld bezahlt hat. Und mittlerweile verzögert sich die Reparatur.

    Nicht, wenn man vorher hier fragt. ;-)

  • Es fehlt das Fahrwerkfestigkeitsgutachten! Dieses kann kann erstellen lassen für ca. 3000€, wobei das Testobjekt zerstört werden kann. Wuerde das ein Anbieter machen kostet das Fahrwerk dann 2000€. Und das will keiner zahlen. Ich könnte einige Sachen anstossen, gescheite 1,1er Bremsbelaege, 42l Tank... Interesse gleich 0....

  • Moin,


    ich handhabe das inzwischen bei Trabantwelt so, dass ich mir für jeden Artikel den ich dort kaufen möchte, vorher überlege was da alles nicht passen könnte und diese Punkte vor dem Kauf in einer E-Mail abfrage. Die Antworten kommen immer sehr schnell und sie sind meiner Erfahrung nach auch sehr ehrlich. Ist zwar etwas aufwändiger, aber so gehts dann eben. Mir erschließt sich aber auch nicht, warum man seine Artikel dermaßen mangelhaft beschreibt. Das muss doch enormen Nachfrage- und Reklamationsaufwand verursachen. Ich vermisse bei so gut wie allen Artikeln ob das originale DDR Lagerware ist oder ob es sich um einen originalgetreuen Nachbau handelt oder ob es einfach ein Teil von einem Fremdfahrzeug ist, welches funktional nach Meinung des Händlers zufällig auch beim Trabi verwendet werden kann. Und genau so weit reicht eben auch die Spanne der angebotenen Teile, obwohl für fast alle Artikel ein Foto von einem Originalteil eingestellt ist.


    Dass mit dem Fahrwerk ist aber schon ziemlich traurig. Natürlich ist es für den Handler doof, wenn sich die Bestimmungen ändern und er dann seine Ware nicht mehr verkauft bekommt. Aber das Zeug ohne die entsprechenden Hinweise zu verkaufen ist nicht in Ordnung.


    Gruß, Felix

  • Vielleicht reicht eine gewisse Exportmarkt noch aus, die Teile los zu werden?

    Man kann sich schon ein fortgeschrittener ET-Käufer wähnen, wenn man mehrere Läden als nur TW oder Danzer kennt. Der Pavlov-Automatismus, womit auf den NL Faecesbuch nach TW verwiesen wird, wenn einer was braucht, ist schon auffallend. Aber man muß TW nachgeben, daß dieser Laden das größte Sortiment hat, und wenn man schon mindestens €17,- an Exportversand bezahlt, hat man da mit einer Kombibestellung die beste Chancen.

  • Mir erschließt sich aber auch nicht, warum man seine Artikel dermaßen mangelhaft beschreibt.

    Mir auch nicht. Nichtssagende Bilder, die hin und wieder nicht mehr viel mit dem eigentlichen Produkt zu tun haben, kaum eine Beschreibung, geschweige denn irgendwelche Maße. Habe ich im Laden schon angesprochen, wurde bisher immer (letztlich mit Verweis auf den Umzug) als zuviel Aufwand abgetan.

  • Ich würde das auf Grund dieser Aussage über das Sachmangelrecht lösen. Der Inverkehrbringer der Ware hat für eine ordnungsgemäße und vollständige Artikelbeschreibung Sorge zu tragen. Wenn Waren auf Grund von technischen Veränderungen nicht mehr abnahmefähig sind und auf die Änderung in der Artikelbeschreibung nicht verwiesen wird, liegt ein grober Mangel vor. Man kann das sogar sogar als Vorsatz werten, denn TW ist die Sachlage bekannt.

  • Und wie willst du beweisen das sie es wissen?

    Die sagen nö wußten wir nicht. Du bringst Zeugen die Aussagen die hätten gesagt.......alles nur Indizien und Ausage gegen Aussage....


    Sei dir relativ sicher, die wissen schon halbwegs was sie machen und als Kapitalisten mit Gewinnorientierung sind Verluste einkalkuliert.


    Grau ist aller Theorie, so auch im juristischen Geschäftsbereich. Soweit man hört, tauschen die doch relativ problemfrei um oder nehmen zurück.

    Auf Grund ihrer Umsätze und weil offenbar min. jeder Zweite sein Zeug da kauft, ist man da wohl etwas nachlässig geworden.

    Sowas wird erst wieder besser, wenn die Umsätze zurückgehen. Dann wird man schauen woran es liegt und reagieren. Solange aber weiter alle da kaufen und die Mangelquote unter x% liegt wird es so weiter gehen.