Corona COVID 19

  • .... Positiv getesteten Geimpften, zwar ohne Symptome, aber wohl genauso Ansteckend wir ungeimpfte.


    .... Zulassungsverzögerungen von Impfstoffen durch die EU u.s.w.

    lese ich bei diesen beiden Punkten richtig ? :pinch:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • So soll es wohl sein.


    Zu den geimpften Positiven hatte Ich auch schon aus den Medien (Östereich) einen Schnipsel wahrgenommen, vor 1-2 Wochen

  • das kam selbst bei uns schon, das man als geimpfter immer noch ansteckend sein soll, nur man selber hat weniger bis gar keine Symptome...

    Aber das war ja gestern, heute ist ja eh alles anders und morgen sowieso.

  • Angeblich gibt es ja noch keine Aussagekräftigen Forschungsergebnisse, ob oder ob nicht ansteckend.

  • Auch wenn es sonst so nicht meine Art ist, werde ich mich aus dem Thema „Corona COVID 19“ ausklinken. Andere User mögen es mir nachsehen.


    Desto mehr man über diese ganzen Widersprüchlichkeiten nachdenkt, desto unmöglicher erscheint ein respektabler Erkenntnisstand. Dem Thema wird bereits vielfach und maßlos eine götzenhafte Aufmerksamkeit geschenkt.


    Sättigung hat auch hier im Forum ihre Grenzen, bei mir liegt sie am Ostermontag. :winker:

  • Man muß aber auch einräumen, daß sich die Erkenntnisse weiterentwickeln. Mangels ausreichender Zahl an Geimpften war dazu, wie die sich als Überträger verhalten, bislang wenig belastbares zu sagen. Das scheint sich in der Hinsicht geändert zu haben, daß die Geimpften nunmehr als Überträger wesentlich weniger relevant sind.

    "Privilegien": Wenn der Grund für eine Grundrechtseinschränkung wegfällt, dann ist eine weitere Einschränkung Unrecht. Wenn also die herrschende Auffassung in der Wissenschaft besagt, daß von Geimpften kein oder ein im Vergleich zu Ungeimpften aber negativ getesteten Personen deutlich geringeres Risiko ausgeht, dann wäre es schlicht rechtswidrig, diese Leute genauso zu behandeln wie die Ungeimpften. Das mag uns nichtgeimpften im Moment nicht schmecken, aber es ist halt so. Denn eine Gleichbehandlung aller kann durchaus Unrecht sein und eine Ungleichbehandlung kann und muß rechtens sein, wenn nämlich ungleiche Voraussetzungen vorliegen, wie z.B. Übertragungsrisiko vs. kein Übertragungsrisiko. Was hingegen nicht sein darf, ist ein willkürlicher Zugang zur Impfung: Das wäre dann Diskriminierung.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Was derzeit unrechte Gleichbehandlung, gleich behandeltes Unrecht, was überhaupt noch Recht oder Unrecht, was Diskreminierung oder 'rechtswidrig' ist, darüber ließe sich wohl weiter trefflich und endlos streiten. :/

    In Zeiten, wo es keine "Mohrenstrasse" und kein Zigeuner(sehr wohl aber ein Jäger-) schnitzel mehr geben darf, wo für ein paar Promille sexuell Unorientierter eine 3. Sorte Klo eingerichtet und eine ganze Kultursprache verballhornt wird,

    erscheint es schon ausgesprochen fehl am Platze, ein paar überhaupt nur geimpfte/zu einer Impfung überhaupt Zugang habende Prozent der Bevölkerung deswegen gegenüber dem angemeierten Rest zu erheben.

    Mit welchem Recht sind denn dann z.B. in Gegenden mit Inzidenzien von unter 50 nach wie vor die allermeisten Geschäfte, Gaststätten und Hotels zu? :hä:

  • Da sind wir wieder an dem Punkt Recht und Gerechtigkeit.

    Was ist Gerechtigkeit und wer bekommt Recht?

    Sind zwei völlig verschiedene Dinge.

  • Das scheint sich in der Hinsicht geändert zu haben, daß die Geimpften nunmehr als Überträger wesentlich weniger relevant sind.

    Dem ist wohl aber nicht so, natürlich in der Öffentlichkeit wird es so propagiert, weil sonst wohl noch mehr denken, für wen soll Ich mich Impfen lassen?


    Wieso sind bei 100 Geimpften getestetet Klinikmitarbeitern 23 Positiv und werden von der Klinikleitung für 14 Tage nach Hause geschickt, wenn doch von einen geimpften so gut wie kein Ansteckungsrisiko ausgeht?

    Andere User mögen es mir nachsehen.

    Ich kann dich verstehen.

  • Also ich selber habe noch nicht eine Nachricht gehört, dass der Geimpfte NICHT ansteckend sei.


    Im Gegenteil, die Impung soll ausschliesslich einen schweren Verlauf verhindern.


    Und nichts anderes.

  • Sagen Studien, Live sieht es dann doch anderst aus. Studien sagen auch, das die verfügbaren Selbsttests sehr zuverlässig sind, andere Studie sagen, das diese eine Ausfallquote von bis zu 15% aufweisen, Teilweise auch durch Falschnutzung, aber auch Fachgerecht angewendet, ist der Prozentsatz noch hoch.


    Meine Frau hatte vor Ostern 2 Tests vom Arbeitgeber (Lebensmittelverarbeitung/Frischfleisch) mitbekommen und musste sich heute Früh selber testen, Anwendung laut Verpackung mit Nasenabstrich, laut Packungsbeilage ist die Zuverlässigkeit des Testes nur bei Rachenabstrich gewährleistet, womit die Selbsttestbarkeit wieder entfällt.

  • Zumindest für den deutschen Impfstoff, Made in Germany, wird's schon stimmen. ^^ Deutsche Qualität eben.

    Den China-Mist kann man vergessen, der hat den geringsten Wirkungsgrad.

  • Die "Deutsche Qualität" ist zunehmend "Made in China".


    Ich halte den chinesischen Impfstoff (BBIBP-CorV) fuer den bisher einzig serioesen (hier ein Verweis zu dessen Studienergebnissen). Es handelt sich dabei um einen klassischen Totimpfstoff, bei dem man sich m.E. derzeit die wenigsten Gedanken bezueglich Spaetfolgen und Impfschaeden machen muss, weil er den menschlichen Koerper nicht als Bioreaktor missbraucht. Zudem kann man annehmen, dass er besser gegen zukuenftige Virusvarianten schuetzt, weil er nicht nur eine Immunantwort gegen die Spike-Proteine erzeugt, sondern das komplette Virus praesentiert wird.

  • Spannend. Die verträglichkeit scheint insbesondere im Vergleich zu Astra-Zeneca recht gut zu sein. Die Wirksamkeit ist aber auch noch ein bisschen fraglich. Wenn ich das als medizinischer Laie richtig verstehe, misst man hauptsächlich die Anzahl der Antikörper. Die sind bei der verlinkten Studie signifikant höher als in der Placebo Gruppe, aber auch leider um ein vielfaches geringer als zB bei der Biontech Studie.


    (Hier ist zum Vergleich die Biontech Studie.)

  • Die Österreicher wollen nächste Woche im Alleingang den rus. Impfstoff bestellen und nicht länger warten bis sich die EU mal auskäst.

    Richtig so, die EU ist zu langsam geworden und bringt nichts Sinnvolles mehr hervor.

    Helmut Kohl sagte noch zu Lebzeiten, außer der Einführung des Euros hat die EU in den letzten Jahrzenten nichts nennenswertes mehr vollbracht.

  • , die EU ist zu langsam geworden

    "langsam geworden" - der war gut! :lach:


    Der"China-Mist" wurde vielleicht einfach nur stärker gestreckt, weil's ja so unheimlich viele Chinesen zu impfen gibt... ;)


    Ansonsten gibt es dank Meister Laschet eine neue C-Wortschöpfung für einen schon über 1 Jahr alten Hut:

    "Brücken-lockdown"

    Das wäre doch mal was "neues", von 2-3 Wo "hart" war die Rede... :verwirrter:

    Ausgerechnet der Lauterbach hält das aber für nicht erforderlich, wenn man mehr Erstimpfungen vorzieht und dafür die Zweitimpfungen (noch) weiter nach hinten schiebt.

    Das Verwirrspiel geht also weiter... :verwirrt: