Corona COVID 19

  • ich kenne inzwischen genug Menschen, denen es auch Wochen nach der Erkrankung noch richtig dreckig geht.

    Und ich kenne auch Leute, die bereits 2x erkrankt sind weil beim ersten Mal das Immunsystem zu schwach reagiert hat. Beim zweiten Mal wurde es heftiger, im konkreten Fall wurde das glücklicherweise ohne Intensivmedizin überstanden. Im Konkreten Fall rotierte die Infektion innerhalb einer Familie. Die Erstinfizierte hat die Rotation ausgelöst, und ist nach der vermeintlichen Genesung nochmal nochmal erkrankt, und zwar heftiger als zuerst und heftiger als die anderen infizierten Familienmitglieder.

  • Wenn Du jetzt Deutschland meisnt: Falsch. Sechs. Setzen.

    :thumbsup:

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Fridl Das ist die bekannte "Ping-Pong-Erkaeltung". Auch die ist nicht neu. Hatte wir erst vor einigen Wochen: Filius bringt den "Rotz" aus der Schule mit und steckt mich an. Ich dann meine Frau, waehrend der Filius wieder symptomfrei wird. Dann meine Frau wieder den Filius. Mich nicht, weil ich den "Rotz" noch immer habe 8)


    @Grandpa

    Wobei natuerlich jeder dieser Falle nicht schoen ist. Aber es steht halt die Frage, mit welchen externen Schaeden man welchen Vorteil erkauft. Insgesamt wuensche ich mir, dass insgesamt mehr wie frueher auf Hygiene geachtet wird. Irgendwie habe ich bspw. das Gefuehl, das ich der einzige bin, der sich beim Betreten unseres Bueros grundsaetzlich die Haende waescht. Auch nachts mit offenem Fenster zu schlafen und tags immer regelmaessig und gruendlich zu Lueften gehoert dazu und macht saemtlichen respiratorischen Keimen ihr Dasein schwer.


    Uebrigens eine m.E. ganz gute und objektive Zusammenfassung der aktuellen Situation vom "oeffentlich-rechtlichen  Propagandafunk" :D^^;)

  • Filius bringt den "Rotz" aus der Schule mit und steckt mich an.

    Ironie an

    Deswegen habe ich keine Kinder

    Ironie aus

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • Wenn man schon mit Zahlen kommt, dann bitte ins Verhaeltnis setzen und nur daran bewerten.

    Um konkrete Zahlen müsste man sich noch kümmern. Hab ich jetzt auch nicht hier. Aber das Gejammer um die Intensivkapazität hatte man bei der normalen Grippe nicht. Und auch nicht die Rückstellung geplanter Operationen. Das ist neu.

    Fakt ist auch, dass sich durch so eine Rückstellung oftmals das Krankeitsbild verschlimmert. Eine Hernie reißt weiter auf, ein Geschwür bildet Metastasen, oder was sonst alles noch geplant und nicht vollzogen wurde.

  • Dann sind wohlmoeglich einige der derzeitigen Massnahmen aufgrund eines neuerdings verfuegbaren, schicken und fuer die medizinische Diagnostik nicht zugelassenen Test keine Rechtfertigung.

    Das die Tests nicht zugelassen sind, hast du hier schon mehrfach geschrieben. Das ist auch korrekt. So wie du es mehrfach schon geschrieben hast, klingt das aber so als ob Ärzte sich hier in einer fragwürdigen Grauzone bewegen weil wir gerade eine Ausnahmesituation haben und nach jedem Strohhalm greifen.


    Das ist jedoch nicht der Fall. Um diesen Fakt objektiv bewerten zu können sollte man wissen, dass in der EU sämtliche labormedizinische Tests, welche an vom Menschen entnommenen Proben gemacht werden keine Zulassung haben - egal für welche Krankheit oder Allergie. Es gibt schlicht kein Zulassungsverfahren für solche Tests. Das soll sich bald ändern - hat aber auch nix mit Corona zu tun. Die Einführung dieses neuen Zulassungsverfahrens wurde auch schon vor dieser Pandemie beschlossen (2017).


    Ich betone, dass es sich herbei um keine Meinung, sondern um Fakten handelt. Nachlesen kann man das zum Beispiel hier: https://de.wikipedia.org/wiki/In-vitro-Diagnostikum


    Die aktuelle Regelung ist so, dass der labormedizinische Befund für den behandelnden Arzt ein weiterer Hinweis zusätzlich zu den tatsächlich vorhandenen Sympthomen des Patienten ist, um eine Diagnose stellen zu können. Ich vermute daran wird sich nach der Einführung des Zulassungsverfahrens auch nichts ändern. So ein Labortest ist für den Arzt eine Hilfestellung um ihn bei der Diagnose zu unterstützen. Ich gehe davon aus, dass Ärzte auch entsprechend handeln.


    Eine rein logische Schlussfolgerung aus diesen Fakten ist also: Wenn bei positiv getesteten Personen pauschal von "aktiv Erkrankten" gesprochen wird, ist das nicht unbedingt eine korrekte Aussage.


    Ich möchte noch hinzufügen, dass die Hersteller der Tests zwar selbst für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften verantwortlich sind, jedoch regelmäßig und ziemlich pingelig von etlichen Behörden aus allen Ländern wo die Tests vertrieben werden überprüft werden. Dabei versuchen die Prüfer mit formalen Methoden rauszufinden, ob der Entwicklungsprozess und die Herstellung eines Tests und alle Studien dazu entsprechend konsistent sind und die Zahlen und Aussagen zu seinen Produkten glaubwürdig sind. Werden dabei Unregelmäßigkeiten festgestellt, so droht dem Hersteller neben empfindlichen Strafen ein Inverkehrbringungsverbot seiner Produkte in dem entsprechenden Land. Das will sich kein renomierter Hersteller leisten.


    Kurz: Der Hersteller ist selbst dafür verantwortlich, dass der Test funktioniert, wie gut er funktioniert und dass sämtliche gesetzliche Vorschriften eingehalten werden. Der Hersteller wird aber sowohl beim Entwicklungsprozess als auch bei der Herstellung sehr streng durch unabhängige Behörden überwacht. Sicher entdecken die nicht alles und es sind auch nur Stichproben, aber die Tests sind auch nicht einfach irgendwelche vom Hersteller irgendwie auf den Markt geworfenen Produkte.


    Gruß, Felix

  • Wenn Du jetzt Deutschland meisnt: Falsch. Sechs. Setzen.


    Positiver Test bedeutet noch lange nicht erkranken. Bsp.: Wie viele Frauen infizieren sich a) im Laufe ihres Lebens mit HPV? b) wie viele erkranken daran ernsthaft? Antwort: a) 70-80% b) 10% von a)

    Der Vergleich mit HPV hinkt, denn es gibt nicht nur den einen HPV Virus, sondern verschiedene Stämme. Im schlimmsten Fall können diese Krebs auslösen und dank der Möglichkeit von Impfungen, konnten diese erheblich eingeschränkt werden.


    Ach und noch ein EDIT, Männer können durch das Virus genauso erkranken und sind ja die überwiegenden Verbreiter ;-).

  • Es ist eine Frage der Verhaeltnismaessigkeit, die bei jeglicher staatlicher Restriktion in einem Rechtsstaat zu beachten ist.

    Definiere bitte "Richtiges Verhältnis" unter Beachtung der Vernunft der Restriktierten vs. Rechtstaatlichkeit!

  • Der §28 a des Infektionsschutzgesetzes ist wohl verabschiedet worden.

    Online habe ich diesen noch nicht einesehen können.


    Wie immer ein für und wieder, für den einen Fluch, für den anderen Segen.

  • Der Bundestag hat es verabschiedet.

    Der Bundesrat muss zustimmen.

    Der Bundespräsident muss es freischalten.

  • Inwiefern die Fahrt in die nächste Großstadt, das Rumgerenne und ggf. der Ärger mit einem muffligen Verkäufer tatsächlich ökonomischer (und ökologischer) sind, darf man mir gerne mal darlegen.


    Und eins ist auch Fakt: Ich habe noch nie erlebt, dass ich bezüglich einer Reklamation oder einer Rückgabe wegen Nichtgefallen bei Amazon diskutieren musste.

    Die Un-ökologie des Onlinehandels zeigt sich alleine schon im enormen Anwachsen des Verpackungsmüllberges im Zuge der Pandemie und des daraus entstandenen Booms des Online-Handels.

    Und darin, dass ein großer Teil der Retouren mitnichten umgepackt und weiterverkauft wird, sondern - meist unbenutzt und nagelneu - auf dem Müll landet, aus logistischen und somit Kostengründen. Ein absoluter Irrsinn! :schock:

    Und daraus erklärt sich dann nicht zuletzt auch Dein "bei Amazon noch nie diskutieren müssen".

    Der Einzelhandel wird teilweise wegsterben und ich sehe auch keinen Grund ihn künstlich am Leben zu halten. Fortschritt wird sich immer durchsetzen. Ich kann mir auch vorstellen irgendwann Lebensmittel online zusammenzustellen und liefern zu lassen. Sehe da ökologisch auch fast nur Vorteile, wenn der Schritt gemacht ist und die Masse es umsetzt.

    Ich sehe die nicht - siehe oben...

    Was ich aber bei, diesem "Fortschritt" ggf. geopferten, Einzelhandel sehr wohl sehe, sind:

    - weiter verödende Innenstädte und Ortschaften

    - eine sich weiter anonymisierende , reale soziale Kontakte weiter zurückfahrende, Gesellschaft (wo alles nur noch vom heimischen oder mobilen Endgerät aus online erledigt wird)

    - massenweise wegfallende Jobs und zerstörte Existenzen...

    Macht nichts - verschieben sich die Jobs eben in den Onlinehandel?? - Wohl kaum je im vollen Umfang. Und selbst wenn: die tollen Arbetsbedingungen bei Amazon und Co sowie bei den dazugehörigen Versandlogistikern sind ja hinlänglich bekannt...

  • Ich habe dem Einzelhandel jahrzehntelang immer wieder seine Chance gegeben. Weil ich es sehr lange genauso gesehen habe wie der Kollege Fahrgast.


    Aber mittlerweile haben sich meine Ansichten dazu etwas relativiert. Die Enttäuschungen im Handel, Unfreundlichkeit, endlose Bestellzeiten für nicht vorrätige Waren usw. nerven mich.

    Abgesehen davon, daß ich in die nächste größere Stadt mindestens 40km fahre. Das Postauto fährt sowieso...was ist ökologischer?


    Ich bin mal 50km zu einem Möbelhaus gefahren, um einen ganz bestimmten Bürostuhl zu kaufen. Ergebnis: 4-6 Wochen Wartezeit. Also 50km zurück, online billiger bestellt und bach 48h hab ich schon auf dem Ding gesessen. Service oder Service?

  • Postkugel, der Artikel in der FAZ ist schon interessant. Eine durchaus zu hinterfragende Entwicklung zur bisherigen Sars-CoV-2-Ursprungslegende: Fernes Land China, Wuhan, vorweihnachtlicher Lebensmittel- und Gruselmarkt, exotisches Gürteltier oder doch nur die gewöhnliche chinesische Hufeisennasen-Fledermaus?


    Übrigens die Dresdner Hufeisen-Version, an einer gewissen Elbbrücke, wurde bis heute noch nie von einem Menschen gesichtet. Sie wurde Immer nur vermutet. Allein nur diese Vermutung hatte schon zig Euro-Millionen zusätzlich an Kosten- und Zeitaufwand beim Bau der Brücke verursacht.


    Man sollte also nicht zu genau hinterfragen und gar vom Mainstream abweichen. Bringt nichts. Außer man will sich bewusst in der Ecke von Spinnern und Verschwörungstheoretikern einordnen lassen. Früher nannte man das Konterrevolutionäre oder BBU's (Böse Bonner Ultras), heute "Querdenker".


    PS: Asche auf mein Haupt. Der genannte Brückenbau hat genau so wenig mit Covid-19 zu tun wie die zwischengeschobene Einzelhandelsdiskussion und zig weitere Beiträge. Leider.

  • Versandhandel, Zusteller und Einzelhandel haben eben alle ihre Vor - und Nachteile. Gestern erst wieder erlebt. Ich war den ganzen Tag zu Hause, abends meinte meine Frau laut Paketverfolgung von Hermes, wurde uns um 16 Uhr ein Paket zugestellt, in den weiteren Details stand dann, das es an unserem Wunschablageort abgelegt wurde, den haben wir aber nicht. Und los ging die Suche wieder im und um den Neubaublock.

    Oder auch diese Woche, Nachbarn klingelten sich durch das ganze Haus, weil ihr Paket angeblich ein Nachbar angekommen hat, laut schriftlicher Mitteilung im Briefkasten, nur gab es diesen Namen im ganzen Haus nicht.

  • PS: Asche auf mein Haupt. Der genannte Brückenbau hat genau so wenig mit Covid-19 zu tun wie die zwischengeschobene Einzelhandelsdiskussion

    Der Brückenbau vielleicht nicht direkt. Aber die Aberkennung des Kulturerbes. Denn das ist das Ergebnis von Denunziation. Ein Verhalten, das jetzt offensichtlich gerade wieder zu beobachten ist.

    Zum Einzelhandel hab ich auch 'ne Story: Im Frühjahr hieß es Rundgang nur mit Korb. Dadurch wurde die Anzahl der Kunden im Laden begrenzt. Außerdem wurden die Einkaufswagen nach jedem Gebrauch vom Personal desinfiziert. Heute bei Aldi ein ähnliches Spiel. Allerdings ohne die Putze. Man greift dort gezwungenermaßen in den Schmodder, den x Kunden vor einem hinterlassen haben. Auf diese Weile leistet eben ein jeder seinen bescheidenen Beitrag zur weiteren Verbreitung der Infektion.

  • Genau fuer den Zweck habe ich eine kleine Flasche Desinfektionsmittel im Auto. Das kann man uebrigens sehr leicht selbst anmischen, weil - ist eigentlich nur Spiritus mit ein wenig Glyzerin (hat man ja zur Gummipflege) zur Hautpflege. Man muss da also nicht ueberteuerte Fertigmischungen kaufen.