Rico - Trabant 601S BJ. 1984

  • Hallo zusammen,


    ich möchte euch ebenfalls meine Neuanschaffung vorstellen. Vorher ein paar Worte zu mir: Ich wohne in München und bin in der Entwicklung von elektrischen Antrieben in der Automobilindustrie tätig. Geboren 1989 und seit dem Alter von 12 Jahren habe ich aktiv mit Simson und MZ zu tun. Ich habe das Glück am Stadtrand eine kleine Werkstatt ergattert zu haben und dort mein Hobby ausleben zu können.


    Leider ist meine Trabant-Erfahrung nicht sehr ausgeprägt, weswegen ich gerne euch miteinbeziehen möchte. Ich lese seit einiger Zeit mit und finde die Hinweise sehr hilfreich und konstruktiv.

    Was habe ich vor: Möglichst viel Originalsubstanz erhalten und den Wagen instandsetzen (Patinainstandsetzung). Zeitplan: Nun ich habe immer 2-3 Zwieradprojekte nebenbei laufen, sodass ich es entspannt angehen lasse (Zieltermin: 2021/2022).

    Hier die Fakten:

    • 601S Limousine
    • Baujahr 1984
    • EZ 23.10.1984
    • Farbe müsste laut meiner Auffassung Papyrusweiß sein
    • Sonderwunsch
      • Zweifarbige Türverkleidungen
      • Zweifarbige Kunstledersitze Biber/ Sumatra
      • Kopfstützen
      • KMVA - Kraftstoffmomentanverbrauchsanzeige
      • PUR Lenkrad
      • Tachometer mit Tageskilometerzähler
      • Gummistoßhörner an den Stoßstangen
      • Filzablage unter dem Amaturenbrett
      • Oberteppich im Innenraum
    • Werkzeugkasten lag beim Kauf im Kofferraum :love:
    • Kilometerstand laut Tacho 25.xxx km
    • Motor dreht
    • Getriebe schaltet
    • Felgen sind von 10/1984
    • BRD-Brief vorhanden
    • Vorbesitzer: 2 (Beide wohnhaft in Dachau)
    • letzte mal gelaufen und gefahren 1991 in Dachau
    • Abmeldung war 1993, ebenfalls in Dachau

    Festgestellte Mängel:

    • Blinkhebel gebrochen
    • Bowdenzug Motorhaubenentriegelung ohne Funktion
    • Rost an der Unterkante der Türen
    • Bremszylinder komplett fest (Sollte klar sein nach der langen Standperiode)
    • Reifen zu alt und brüchig
    • Haubenschloss verrostet
    • Tank innen korrodiert
    • Radio fehlt (original müsste beim S auch keins drin gewesen sein)
    • Ansaugschlauch gerissen
    • Stoßstangen verbault und eine Ecke fehlt
    • Dichtung Front- und Heckscheibe stark geschrumpft: 5mm --> Fenster undicht
    • leichter Flugrost im Bereich der Reserveradmulde


    Nach einer kurzen Fotodokumentation habe ich den Wagen erstmal gewaschen und nach Abtrocknung in die Garage gestellt.

    Einige Sachen sind mit derzeit noch unklar:

    1. Hat es den 601S 1984 in der Form so gegeben? D.h. ist diese Ausstattungsvariante so original? Ich bin mir sehr unsicher, da der Innenraum einen sehr gepflegten Eindruck macht.
    2. Wo befindet sich die Prägung der Karosse (MM/YY)? Ich kann leider die Herstellungsprägung bei meiner Karosse nicht findet. FIN und Karosserienummer passen zu den vorhandenen Liste des Baujahres 1984.
    3. Gab es diesen Oberteppich im Fahrzeug so original? Dieser schaut einfach zu perfekt aus, um diesen selbst gebaut zu haben. An der Unterseite ist sogar noch gelber Schaumstoff zu sehen.

    Aber nun die Bilder von meinem Trabant. Die Bilder der potentiell kritischen Stellen werden ich nachreichen (Geweih, Schweller, Radläufe, etc.)

    Bei den nächsten Schritten würde ich mich gerne mit euch abstimmen. Ich freue mich sehr auf eure Hinweise und bedanke mich vorab!

    Eins vorab: Den Motor werde ich nicht anlassen, sondern zunächst demontieren und befunden. :)
    Ich konnte den vorherigen Vorbesitzer ausfindig machen :thumbsup:. Er wird mich voraussichtlich am Mittwoch mit weiteren Informationen und Bilder des Wagens versorgen :S - 6er im Lotto!

  • Herzlich willkommen on Board und viel Spaß hier. Anhand deiner Pläne kannst Du dir der Unterstützung der User sicher sein.


    Den Sonderwunsch gab es auch einfarbig, ebenso wurde auch mit der Ausstattung sehr variabel gearbeitet. Es sind Aussagen bekannt, nachdem das verbaut wurde was da war. Ebenso kann ja der Vorbesitzer entsprechend angepasst haben.


    Was ich persönlich an deinem Modell sehr interessant finde, ist die Kombination aus Vorbereitung für Ausstellfenster und die Vorbereitung für 3 Punktgurte hinten, die es so nur in einigen Exportmodelle gab.


    Viel Erfolg mit dem Projekt.


    Kai

  • Schau mal unter dem Tank ob da was steht.....sowas wie V2


    Mit etwas Glück kann man da noch was sehen und es dann einordnen. Ansonsten ist es ohne Kaufbeleg vom IFA Vertrieb nicht möglich.


  • Danke Kai!
    Mal schauen, was mir der Vorbesitzer morgen berichten kann. ich bin schon ganz aufgeregt. ^^


    Bzgl. Ausstellfenster/ Vorbereitung 3 Punktgurte: Danke für die Info! Das sind genau die Infos, die ich mir ersehne. Sehr spannend. Mir stellt sich sowieso die Frage wie der Trabant nach Dachau bei München gekommen ist.
    Gibt es weitere Anhaltspunkte für eine Exportvariante? Für einen Sonderwunsch finde ich die Ausstattung sehr gut.


    Schau mal unter dem Tank ob da was steht.....sowas wie V2


    Mit etwas Glück kann man da noch was sehen und es dann einordnen. Ansonsten ist es ohne Kaufbeleg vom IFA Vertrieb nicht möglich.

    Mal schauen, ob der ehemalige Vorbesitzer noch einige Dokumente hat. Danke für den Tipp unter dem Tank. Ich werde den Tank morgen demontieren und darunter nachsehen. :)
    Viele Grüße
    Danny

  • Finish-Paket eben....


    Das macht die Bude zwar nicht heller - aber wohnlicher...

  • Hallo und auch von mir ein herzliches Willkommen.


    An welchem Stadtrand von München schraubst du denn? Bei mir im Südosten gibt es außer mir noch mindestens zwei weitere Trabantfahrer, vielleicht begegnet man sich ja mal.


    Gruß Steffen

  • Du musst hinten in der C-Säule innen die große Plastekappe mal entfernen und schauen ob da ein 11er UNF Feingewinde dahinter ist.

    Wenn ja, dann ist die Karosse für den Export (CSSR) vorgesehen, kam aber im Inland in den Verkauf. Das ist nicht unģewöhnlich bei den Baujahren. Die Karossen wurden am laufenden Band gebaut und nicht alle einer Charge gingen dann auch wirklich zu den Tschechen.


    Wenn da nur ein Loch ist, dann ist das nur in Vorbereitung auf jene Gurtgewinde.

  • Ab wann gab es die 3 Punkt Vorbereitung für den Export ?

    Ich habe Rohbleche mit schmaler B - Säule bei denen ist auch schon das Gewinde für Gurte vorhanden.

  • In diesem Zusammenhang vielleicht noch der Hinweis, dass Du bevor Du hinten evtl Gurte dort an bringst (vor allem wenn das Gewinde schon vorhanden ist), unbedingt mit einem Sachverständigen darüber redest. Denn es gab in der DDR keine Typisierung von hinteren Dreipunktgurten im Trabant.


    Aber da deiner sehr original aussieht, ist die Entscheidung ihr original zu belassen absolut richtig. Mein Bitzer war schon beim Kauf durch diverse Umbauten in seine Linie stark verändert.


    Kai

  • Hallo und auch von mir ein herzliches Willkommen.


    An welchem Stadtrand von München schraubst du denn? Bei mir im Südosten gibt es außer mir noch mindestens zwei weitere Trabantfahrer, vielleicht begegnet man sich ja mal.


    Gruß Steffen

    Danke dir Steffen! Ich schraube in Karlsfeld bei Dachau. Würde mich freuen wenn wir uns mal treffen wenn mein Schätzchen läuft und auf die Straßen darf. :)

    Du musst hinten in der C-Säule innen die große Plastekappe mal entfernen und schauen ob da ein 11er UNF Feingewinde dahinter ist.

    Ich entferne morgen mal die Stopfen, schieße ein Detailfoto und teile es mit euch.


    In diesem Zusammenhang vielleicht noch der Hinweis, dass Du bevor Du hinten evtl Gurte dort an bringst (vor allem wenn das Gewinde schon vorhanden ist), unbedingt mit einem Sachverständigen darüber redest. Denn es gab in der DDR keine Typisierung von hinteren Dreipunktgurten im Trabant.

    Ich denke nicht, dass hinten mal Jemand sitzen wird. Zielwert der jährlichen Wegstrecke sind so 2000km im Solo- oder Duobetrieb. Es werden daher keine Gurte im Fond nachgerüstet. :)
    Bzgl. Originalzustand: Ich bin sehr froh, dass ich einen relativ originalen gefunden habe. Er stand wie gesagt direkt um die Ecke und der Besitzer hat ihn mir sogar mit einem Trailer gebracht - Perfekt!:thumbsup:

  • Irgendwie vermisse ich ein paar Worte und Bilder zu deiner Murmel .
    Aber trotzdem schon mal Glückwunsch und viel Spaß mit deinem 601 .

  • Ich schraube in Karlsfeld bei Dachau.

    Oh, das ist ja genau am entgegengesetzten Ende, von mir aus gesehen. Da bin ich ja schneller in (bzw. bei) Freising, wo der Kollege (auch hier im Forum vertreten), seine Werkstatt hat, der "Schuld" daran ist, dass ich seit 3 Jahren wieder Trabantbesitzer bin ;) . An Karlsfeld komme ich in der Regel genau einmal im Jahr vorbei: Zu Fronleichnam auf dem Weg zum Speedway nach Olching. Ganz selten auch mal zum Caravan-Center nach Sulzemoos... ;-)

    Würde mich freuen wenn wir uns mal treffen wenn mein Schätzchen läuft und auf die Straßen darf. :)

    Spaß beiseite, das Eine schließt das Andere auch nicht aus. Klar können wir uns mal treffen, unabhängig vom Zustand der Fahrgeräte. Meins steht aktuell in 500km Entfernung ohne Hinterachse auf der Bühne zwecks des nächsten Renovierungsabschnitts. Habe diese Winterpause hoffentlich besser geplant, als vor 2 Jahren, und hoffe spätestens im April -Mai wieder auf der Straße zu sein. Vor 2 Jahren beschränkte sich meine Saison leider auf die letzten 2 Oktober-Wochen ;)

    in diesem Sinne

    viele Grüße

    Steffen


    Kontakt gerne per persönlicher "Konversation" hier im Forum.

  • Kombination aus Vorbereitung für Ausstellfenster und die Vorbereitung für 3 Punktgurte hinten,

    Glaube ich eher nicht - Gewinde für Ausstellfenster ja, das grosse Loch ist der Ausgang für die Kabel der Heckscheibenheizung.

    Schöner Sonderwunsch!

  • Wo befindet sich die Prägung der Karosse (MM/YY)? Ich kann leider die Herstellungsprägung bei meiner Karosse nicht findet. FIN und Karosserienummer passen zu den vorhandenen Liste des Baujahres 1984

    Dein Auto hat das noch nicht.



    Ab wann gab es die 3 Punkt Vorbereitung für den Export ?


  • Ob eine späte Karosse da ein eindeutiger Lösungsansatz ist?


    Wo es die Heckscheibenheizung schon seit 1983 gab?

  • Irgendwie vermisse ich ein paar Worte und Bilder zu deiner Murmel .
    Aber trotzdem schon mal Glückwunsch und viel Spaß mit deinem 601 .

    Danke an der Stelle! Meine Murmel wäre OT an der Stelle. Kurzabriss: Fast verkauft konnte ich den 600er meinem Vater abschwatzen. Seit 30 Jahren steht er in einer Scheune - Moos am Heckteil und viel Rost zum Austoben. Da ich den Originalzustand bzw. einem originalähnlichen anstrebe, wird das ein sehr großes Projekt und ich hoffe es irgendwann im Bereich "Restaurierungsberichte" vorzustellen.

    Schöner Sonderwunsch!

    Vielen Dank :love:

    Dein Auto hat das noch nicht.

    Danke für den Hinweis!:) Ich hatte mir schon Sorgen gemacht=O Wieder ein Punkt, den ich auch über Trabant-original selbst herausbekommen hätte können. :/

    Thema Gurte im Fond:
    Da werde ich heute mal nachschauen, in wie ich die Gewinde in den C-Säulen, die Haltewinkel und Befestigungsbohrungen finde. Das ist ja richtig spannend8)

  • dan89

    Könntest du bitte mal die Dübel im Heckblech ziehen und fotografieren, falls möglich?


    Danke!

    10x DEKA. 5x P28. 5x P33. Globo-Blau. H260. HB. H1-1. Weber TLA 32. Pulmo.

    Und dann Westluft in den Reifen.....

  • Hallo zusammen!
    Entschuldigt die verzögerte Rückmeldung, aber leider hat mich die Arbeit start eingespannt, sodass ich noch keine Gelegenheit hatte Rückmeldung zu geben.
    Ich habe es tatsächlich am Mittwochabend geschafft den Kunststoffstopfen zu entfernen. Leider keine Gewindehülse vorhanden. (siehe Bild)
    Der ehemalige Vorbesitzer war ebenfalls am Mittwoch für mehrere Stunden bei mir und hat mir seine Geschichte erzählt - unglaublich! Bin sehr dankbar, dass er da war und hoffe euch die Geschichte am Sonntag berichten zu können (Gerade wenig Zeit). Seid gespannt^^