Wo sollte ich einen Trabant 601 unterbringen?

  • Würdet Ihr eure Pappe vor der Haustür stehen lassen? 18

    The result is only visible to the participants.

    Hallo Liebes PappenForum!

    Ich habe eine Frage an euch:


    Zur Zeit lebe ich nicht in einem Einfamilienhaus, sondern noch in einem guten alten Block aus der DDR. Bin zwar erst 16 und möchte nächstes Jahr in den Sommerferien die Fahrerlaubnis anfangen, mache mir aber dennoch schon mal Gedanken zu meiner Zukunft. Ich möchte sobald ich 18 bin und das nötige Geld zusammen habe mir einen 601 zulegen. Nur möchte ich wissen, ob ich eine Pappe ohne Gewissen, beziehungsweise Sorgen vor der Haustür stehen lassen kann??? Ich weiß echt nicht wie es aussieht, ob die 601er gerne mal geklaut werden und würde ihn dementsprechend lieber in einer Garage unterbringen. Nur hier gibt es so gut wie keine Garagen mehr zur Miete. Was dann???


    Ich meine es ist noch eine Menge Zeit bis zu meiner ersten Pappe, aber ich mache mir trotzdem schon gerne Gedanken. Was meint ihr? Würdet ihr eure Pappe (egal in welchem Zustand) vor eurer Haustür stehen lassen ohne euch Sorgen zu machen?

    Ich danke schon mal für die Antworten und wünsche allen noch einen schönen Tag!;)


    Liebe Grüße, Luke!

  • Das kommt wohl in erster Linie auf die Gegend an, in der Du zu Hause bist und zum anderen auf Deine Ansprüche an das Auto. Letzteres ist sicherlich auch eine Geldfrage.

    Idioten, die sich -gleich in welcher Form- am Eigentum anderer vergreifen, gibt es überall.

    Ich persönlich bin froh, dass meiner überdacht parkt. Weniger aus erstgenannten Gründen, sondern weil mir das Auto zu schade ist, als dass es bei Wind und Wetter draußen steht.

  • Das ist sicher die Hauptfrage....wie sieht dein Umfeld aus. Sozialer Brennpunkt oder ruhige Gemeinschaft?


    In unserem Ghetto in KW würd ich keine Pappe draußen stehen lassen. Da gibt zu viele Jugendliche mit Langerweile. Und andere sind es kaum die solche Autos klauen.


    Möge die Macht mit dir sein:raser:

  • TV P50  

    Die Lage hier ist nicht ganz einfach zu beschreiben... Ich meine die Straße hier ist relativ groß und dementsprechend leben relativ viele Menschen hier. Bis jetzt habe ich hier von noch nichts schlimmen gehört (Schlägereien und so weiter...). Es ist halt sehr schwierig hier bei uns eine Garage/Stellplatz zu finden, in dem man seine Pappe unterbringen könnte. Also es gäbe Stellplätze; aber in der Stadtmitte und davon bin ich ungefähr 20 Minuten mit dem Fahrrad entfernt. Ich glaub ich hätte im Winter eher weniger Lust ständig in die Stadt bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zu fahren, da wärs mir lieber mein Auto vor der Tür zu haben. Weiß ja noch nicht, was man als Kfz'ler in der Ausbildung verdient und ob das für ne Pappe reicht oder nicht. Naja hoffe mal das dass hier in der Straße für die Zukunft so bleibt wie es ist.

    Liebe Grüße, Luke!

  • hallo, also ich kann dir als ehemaliger Laternen-parker, und alltagsfahrer sagen.

    es ist schade ums auto! Vor der tür in einer relativ ruhigen Gegend ist regelmäßig mein spiegel kaputt gewesen, oder andere leute meinten ihre türen am trabant zu parken beim ein- und aussteigen.

    hinzu kommt das wind und wetter ihre spuren am fahrzeug hinterlassen, in form von hässlichen braunen stellen. Witzigste errinerung im winter, schnee auf der rücksitzbank, durch die luftschlitze reingeweht 😁


    ich bin heilfroh das er jetzt eine warme, trockene garage hat, und ich ihn nur noch rausholen muss wenn das wetter passt.


    ansonsten wenn du im Alltag fahren willst /musst, konserviere ihn gut, achte auf rost der schnell beseitigt werden sollte, und auch auf einen feuchten innenraum, wegen undichten scheiben 😉 ansonsten würde ich vielleicht auch eine Garage nehmen die weiter weg ist, damit du ihn wenigstens am Wochenende, oder bei richtig miesem wetter trocken abstellen kannst 😉

  • Grandpa  

    Ich danke für den sehr informativen Kommentar! Ich hatte auch vor meine Pappe dann als Alltagsauto zu benutzen. Für mich macht es einen Unterschied, ob ich mir nun nen Auto für 2500€ hole, das eh nach ein paar Jahren nicht mehr fährt, weil er zu viel auf der Uhr hat und auseinander fällt oder ob ich mir einen relativ gut erhaltenen 601er hole, an dem man nur noch Kleinigkeiten vornehmen muss und sich um den Rost kümmern muss.

    Gibt es vielleicht Wege, wie man den Trabi vielleicht "sicher" abstellen kann, sodass der nicht unbedingt geklaut wird? Hatte schon gedacht die Zündkabel jedesmal mitzunehmen, damit er wenigstens nicht weggefahren werden kann. Trotzdem kann man die Pappe dann immer noch weg rollen ohne das es einer bemerkt... Meint ihr da gibt es Wege den Trabi einigermaßen "sicher" hinzustellen?

    Liebe Grüße, Luke!

  • Man kann irgendwo die Zündung unterbrechen und an einer versteckten Stelle einen Schalter dafür anbringen.

    Dann kann man wie du schon festgestellt hast das Auto immer noch wegrollen.

    Um das zu verhindern musst du dir einen Baum suchen und ihn mit einer Kette dran anschließen. 😃

  • Krapproter  

    Aber womit die Pappe das wieder verdient hat ist fragwürdig:D

    Generell: Meint ihr, das eine Pappe das richtige - für einen sowohl angehenden (in 3 Jahren nach dem Abitur) Kfz'ler und Fahranfänger - Auto wäre? Falls nicht begründet bitte eure Meinung, damit ich das nachvollziehen kann. Ich bin mir momentan nicht ganz 100%ig sicher, ob es wirklich eine Pappe wird. Aber eins kann man sagen: der 601 ist einfach ein schönes Auto!!!

    Liebe Grüße, Luke!

  • Ich könnte kaum ruhig schlafen, wenn ich einen meiner Trabanten nachts draußen stehen lassen müsste. Selbst hier nicht, in einer ruhigen Gegend. In einer Großstadt schon gar nicht - da rennen mir potentiell zu viel 'gestörte' Leute rum... :dududu:

  • Nein, ist es nicht.

    Ausser, du hast in deinem engeren Umkreis jemanden der idealerweise auch einen hat, selber schraubt und dir unter die Arme greifen kann.

    Der Trabant ist ein Oldtimer, mit allen damit verbundenen Problemen.

    Meine Jungs haben alle mit kleinen moderneren Autos angefangen und einer hat inzwischen als Sommer-, und Zweitauto einen Trabi.

  • Ich empfehle es dir nicht! Ohne Teileberge musst du alles im Laden kaufen und das ist heute für einen Trabant schon teilweise teuer im Vergleich mit einem jüngeren Westwagen. Du willst doch vielleicht auch mal weiter weg und da muss man echter Pragmat sein mit nem 601.


    Und bis du den Führerschein hast, sind alle Trabant 601 min. 30 Jahre alt! Und da wird man schon für 2500 kaum ein Topexemplar bekommen. Da brauchst du viel Glück und Zeit.


    Wenn du in der Lehrzeit etwas Geld übrig hast, dann such dir ne Garage und einen 601 zum aufbauen. Nimm es als Hobby und sammle Erfahrungen. Wenn er fertig ist kannst du nach den ersten Kilometern dann immernoch entscheiden ob du das wirklich tag täglich willst oder lieber als Wochenendauto.

  • Mein Sohn hat als Anfängerauto einen Toyota Starlet P9, hat diese Woche nochmal HU bestanden. Also noch 2 Jahre bitte.

    Mittlerweile guckt er sich nach einem Trabant als Zweitwagen um...

    Scheint ja nicht unüblich zu sein wie man hier liest...

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

    Edited once, last by Dirk 72 ().

  • Es ist auf jeden Fall erfreulich das es junge Leute gibt die sich dafür interessieren.

    Bei meinen beiden Töchtern habe ich da leider kein Interesse wecken können.

  • Bei meinen beiden Töchtern habe ich da leider kein Interesse wecken können.

    Vieleicht übernehmens dann die Schwiegersöhne;)

  • Bei meiner Großen ist das Interesse in Magdeburg geweckt worden. Das ist ja alles ganz cool und ich soll sie doch öfter mitnehmen.

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Naja mein Plan für die Zukunft steht grob erstmal da: Abi fertig machen und danach Ausbildung anfangen. Ich weiß nicht ob ihr Max Speedshop kennt - ich weiß, jeder hat da seine eigene Meinung - aber so in etwa würde ich meine Pappe auch fahren wollen. Als kleinen Alltagswagen für Sommer und Winter. Ich meine ich lebe in einer größeren Stadt und da sind meistens eh nur 70 oder 50 erlaubt. Wofür brauch ich dann was schnelleres, wenn man eh nicht schneller fahren darf?!:D

    Liebe Grüße, Luke!

  • Das Thema Max wurde hier behandelt. Viele Freunde hat er hier nicht gewonnen. Warum? Relativ einfach.....im großen und ganzen tummeln sich hier nicht die Alltagstrabantverheizer. Und die die ihn dennoch im Alltag bewegen, sind auch eher die Liebhaber des Fahrzeuges.


    Ich will sagen, dass er von vielen hier keine Likes für seine oft sinnlosen und zerstörerischen Aktionen bekommen hat.


    Wenn du bei Null mit Trabant starten willst, dann leg dir genug Geld beiseite. Es wird in jedem Fall mehr kosten als ein 20 Jahre alter Polo und Co. für die erste Zeit.

  • TV P50  

    Ja das ist mir klar, das sich hier keine Leute tummeln, die den Trabi verheizen. Aber so schlimm wie das jetzt für einige klingt, der Trabi ist leider auch nur ein Gebrauchsgegenstand, weshalb es für mich einer eher kleineren Unterschied machen würde ob ich mir nun nen alten Corsa oder ne Pappe zulege. Natürlich würde ich die Autos nicht so in der Ecke vergammeln lassen sondern auch pflegen, da das nun mal zum Autofahren dazu gehört. Zum mindest für mich. Und übrigens, ich wüsste wo ich einen herbekommen würde, aber ob die den abgeben würden ist die nächste Frage... Wir fahren jedes mal dran vorbei, wenn wir zu meinen Großeltern fahren. Fragen kostet ja nix.

    Liebe Grüße, Luke!

  • Ein großen Vorteil für mich ist auf jeden Fall, um so mehr Leute wie Luke es gibt die sich einen Trabi als Alltagsauto zulegen um so wertvoller wird mein Teilefundus. Ich besitze auch noch größere Mengen an 601er Blechteile die ich dann irgendwann gut verkaufen kann wenn diese Alltagsautos nach Ersatz schreien.