Vom Gas gehen - Klacken

  • Hi,


    ich brauche noch mal euren Rat: Mein 601 gibt seit kurzem ein Klicken/Klacken aus Richtung des rechten Vorderrads von sich. Das aber nur, wenn man vorher etwas stärker beschleunigt hat; geht man dann vom Gas folgt etwa 1 Sekunde später ein Geräusch, das einem schaltenden Relais ähnelt.


    Bei Hochdrehen im Neutralgang oder langsamen Beschleunigen und Gas weg nehmen bleibt das Geräusch aus. Zuletzt hab ich beide Vorderbremsen komplett neu gemacht. Daher hab ich nach stärkerem Beschleunigen mal die Bremse gedrückt, das Geräusch war dennoch da. Ich vermute es wird etwas aus dem Antriebsstrang sein, konnte aber optisch vorerst nichts feststellen.


    Habt ihr Ideen, was so ein Geräusch hervorrufen könnte?


    P.S: Andere Frage: Der Neutralgang ist ja (auch laut Handbuch) zwischen dem 1. und dem 2. Gang. Sollte der Schaltstock beim auskuppeln aus dem 3. oder 4. von selbst in diese Stellung ( zwischen 1. und 2.) zurückfahren? Oder ist es normal, wenn er mehr oder weniger auf der herausgezogenen Ebene in der Mittelstellung verbleibt? Entschuldigt die Frage


    Gruß Johannes

  • Hallo Johannes. Einen Neutralgang in dem Sinne gibt es nicht. Du meinst sicherlich den (umgangssprachlich genannten) Leerlauf, bei dem es keinen Kraftschluss zwischen Motor und Antrieben gibt. Es ist dabei völlig egal, wo sich der Schalthebel befindet. Ob zwischen 3 und 4 oder 1 und 2 oder gar im Bereich des Rückwärtsganges, Hauptsache der Schalthebel ist in Mittelstellung.

  • Also zum Leerlauf: Das ist beim Trabant nicht so, wie bei "modernen" Westwagen oder dem Wartburg mit Lenkradschaltung, daß der Schalthebel nach dem Gangrausnehmen durch Federkraft in eine bestimmte Lage gebracht wird. Du drehst und schiebst ihn halt dahin, wo er soll. Dementsprechend gibt es in den Schaltgassen 1/2 und 3/4 jeweils eine Leerlaufstellung.

    Dein Geräusch: Das kann alles mögliche sein. Wenn Du bei starkem Beschleunigen Gas wegnimmst, bewegt sich logischerweise der ganze Motor-/Getriebeblock in den Gummilagern etwas. Da kann von der Heizung bis zum Auspuff alles, was mitbewegt wird und an der Karosserie befestigt ist, ein Geräusch machen. Ich würde halt mal die Motor-/Getriebelager auf Intaktheit und Festsitz kontrollieren, Verlegung der Auspuffanlage prüfen und auch mal den Heizungsgeräuschdämpfer rausnehmen. Wenn Du an der Bremse gearbeitet hast: Die Achsmuttern sind aber vorschriftsmäßig angezogen und gesichert?

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Hallo,


    bei mir wandert der Schalthebel im Leerlauf immer zügig nach vorn zwischen 1 und 2.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Dann läuft dein Schaltstock zu locker in den Gummis. In der älteren Gummivariante am Bock auf dem Getriebe findet man häufig so eine Spannschelle.

    Die ist mit Absicht dort und soll den Gummi zusammendrücken, dass die Stange zwar leicht geht, aber nicht von selbst wandert und auch nicht so leicht geht das sie permanet in den Gummis "arbeitet".

  • Ja, das läuft seit vielen Jahren leicht und gut gefettet und genau so bleibt das auch.


    Zu Spannen gibt's bei mir nichts.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

    Edited once, last by bepone ().

  • Mit Fett habe ich an der Schaltstange keine guten Erfahrungen gemacht. Ein paar Tropfen dünnflüssiges Nähmaschinenöl sorgen bei meiner für Leichtgängigkeit. Das muss allerdings öfter wiederholt werden.

  • Gut das jetzt jeder geschrieben hat wie er mit seiner Stange.:thumbsup:....Öhm ...Schaltstange umgeht.:P

    Dem Themenstarter wird das nur wenig nützen , er Hat ja immer noch das Klackern in der rechten VA.


    Wenn du an den Bremsen warst , würde ich dir raten diese noch einmal zu begutachten , wenn das Geräusch vorher nicht war wird dir ein fehler unterlaufen sein.

  • Hegau, versuche mal das LM47... das ist sehr “weich“ und hält lange. Bei mir hat sich das jedenfalls bewährt, die Stange geht mindestens eine ganze Saison lang butterweich.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • 100g-Tube vier fuffzig bei amazon. Gibts also.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ich hab es jedenfalls selbst in einer kleinen, blauen Tube hier. Gibt's wahrscheinlich sogar im Baumarkt.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Gleichlaufgelenke würde ich damit auch schmieren.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Thema Schaltstange , der 88er den ich geholt habe schaltet butterweich und leicht und mein vor 4 Jahren neu gemachter Kombi extrem schwer.


    Nun bin ich ja nicht ganz unbewandert im schrauben aber ich kann keinen Fehler an meiner Schaltung finden und bei mir ist alles neu.


    Ich würde mich freuen wenn der Kombi so schalten würde wie die Limo. Mein Schaltstock lässt sich trotz fetten schwer raus ziehen , also wechsel von 1-2 in 3-4 da fehlt mir dann Anschluss weil das schalten zu lange dauert.


    Vielleicht sollte ich auch mal dünneres Fett probieren.

  • Auch der Bock am Getriebe kann leicht verbogen sein, dann rutscht das Rohr auch schlecht in dem Gummi.