Es ist passiert!...... Zylinderrollen in den Lagern des Zapfensterns auseinander geflogen

  • Hallo liebe Schraubergemeinde !


    Es ist mir leider beim ausbau der Gleichlaufgelenkwelle ein Missgeschick passiert :-(


    Einmal nicht aufgepasst und die Lager des Zapfensterns mitsamt der Zylinderollen haben sich auf meinem Garagenboden verteilt.


    Frage, wie gehe ich jetzt am besten vor ?


    Penibelst saubermachen und versuchen irgendwie diese Zylinderollen wieder in die Lager legen =?

    Leider kann ich nichtmehr sagen welches Lager und welche Zylinderrolle an welcher stelle am Stern saß :P


    Grund des Ausbaus war eigentlich nur mal eben das wechseln der Aussenmanschette ^^

  • Das nächste mal wirst du mit irgendeinem Auffangbecken arbeiten, da bin ich mir sicher.

    Leider kann ich nichtmehr sagen welches Lager und welche Zylinderrolle an welcher stelle am Stern saß

    So genau wird's wohl nicht drauf ankommen. Wichtiger ist, du findest alle Nadel wieder, also schiebe mal mit einer Magnete durch alle Ecken. So viel Nadel wie hier sitzen auf einem Lager...

  • 28 Stück müssen es sein ;) pro Zylinderrolle.

  • Einmal heruntergefallen dürfen die laut Sachsenring nicht wieder montiert werden. Der Grund liegt in der einseitigen Abnutzung der Nadeln. Kunterbunt zusammengestellt ergeben die kein einheitliches Tragbild mehr.

    Soweit die Theorie, wie man damit umgeht entscheidet jeder selber.

    Die Nadelsätze sind aber auch nicht teuer, die kannst du dir kaufen. Oder auch nur einen Satz um die nicht mehr auffindbaren zu ersetzen.

    https://www.trabantwelt.de/Tra…rn-Trabant-601::1302.html

    Und die Stopfen auch gleich:

    https://www.trabantwelt.de/Tra…de-Trabant-601::1801.html

  • Diese Vorgabe ist mir auch bekannt. Da ich aber dieses Spiel "3×28 heb auf!" auch schon mehrmals gespielt habe und die Lager einfach wild gemischt wieder zusammengefügt habe, kann ich nach gut 100.000km ruhigen Gewissens behaupten, daß die Zuordnung keine Geige spielt. Aber vielleicht bist Du ja nicht so lernresistent wie ich und spielst das Spiel nur einmal... ;)

    Wichtig ist Sauberkeit!

  • Außerdem: TW ist bei meinem Wissen jetzt der erste der diese Nadellager gesondert anbietet. Damals bei Scancar in ESA war das einzige, daß man kaufen könnte den kompletten Zapfenstern. Später ging es wieder um, die Sterne gäbe es auch nirgends mehr...


    Hat jemand diese TW-Nadel schon mal verwendet? Wenn die genau so gut passen wie einst dessen Spiegelgläser...

  • Hab das auch mehrfach durch. Die Zapfen fetten, Rollen einsetzen und Ring drüber. Das mit dem einheitlichen Tragbild kann ich nicht nachvollziehen, das dreht sich ja doch immer hin und her. Die Rollen nutzen sich gleichmäßig ab, wenn man überhaupt von Abnutzung reden kann.

  • danke danke das macht Mut ;-)


    Wofür sind bitte aber diese Stopfen?

    Ist das nur eine Montagehilfe und die werden nachher wieder abgenommen ?

    Bei meiner Welle waren keine drauf

  • die Stopfen verhindern das raus rutschen und es lässt sich dadurch besser mon und demontieren.

  • Wir haben das letztens mal probiert und untersucht. So ganz unwichtig scheinen die nicht zu sein.

    Wenn man den Stern komplett ohne Plätchen einlegt, dann hat er mehr Spiel im Becher als mit. Die die ohne gelaufen sind, haben meist deutliche Laufspuren im Becher auf der Außenseite, teils sogar leichte Freßspuren.


    Ob das nun eine signifikante Auswirkungen hat.......gute Frage, ist wie mit den Nadeln. Man wird es vermutlich nie merken.

  • Nach dem mir in Anklam jemand sagte das sie ohne die Stopfen, im Rennsport wohlgemerkt, probleme mit Antriebswellen haben habe ich mir das mal genauer angeschaut. Ich denke die Stopfen übernehmen eine Art Zentrierung des Sterns bevor dieser sich in Rotation eigenständig zentriert. Je nach Spiel des Sterns im Becher liegt der Stern also, in Ruhestellung, excentrisch zu diesem.

  • Ganz ehrlich. Das mag ich mir grad alles irgendwie nich vorstellen können. Für mich wars bisher auch nur eine Sicherung.

  • Also bei mir fehlten diese Stopfen jetzt X/


    Habe jetzt 2 Sätze Stopfen und zu sicherheit 2 Sätze Zylinderrollen bei Trabantwelt bestellt.


    Danke für das Zahlreiche Feedback

  • Ahoj,


    ich hatte dieses großartige Erlebnis auch letzten Herbst. Allerdings nicht bei der Demontage der Antriebe aus dem Getriebe, sondern beim demontieren des Zapfensterns um die Manschetten zu wechseln. Ich hatte die mit einem Kabelbinder gesichert, der ist iw an der Wekbankkante hängen geblieben und flutsch... . Den Rest kennst Du ja.


    Auf jeden Fall hab ich die Chance genutzt und am Ende gleich beide Tripodensterne komplett zerlegt, gereinigt und mit neuen Nadellagern und Stopfen versehen. Die alten bleiben als Ersatzteil im Regal, zwei Stopfen fehlten an der langen Welle schon.


    Nimm dir Zeit zur Montage, einem Tag wo Du genug innere Ruhe hast und einen bequemen,sauberen und beleuchteten Sitzplatz. Feierabendbier gibt es auch erst nach erfolgreicher Montage ;).


    Da ich die Wellen erst am letzten Freitag eingebaut habe kann ich nur sagen, das die neuen Stopfen etwas straffer sitzen und man mit der frisch gefetteten Tripode beim einführen richtig Spaß hat. Aber wenn die einmal drin sind, dann flutscht das schön.


    Viel Spaß


    Kai

  • Ich hab das mit Fett und nem kleinen Schraubendreher erledigt. Ging sehr gut. Allerdings hab ich auch nicht unbedingt riesen Tatzen und Finger. Da habens andere sicher schwerer mit der Fummelei:D

  • Ich sehe mich schon mit einer Pinzette und Brille am Schreibtisch sitzen :D

    Mmh... ne, nicht Pinzette. Nimm seine kleine abgewinkelte Flachzange und ein gutes Fett, dann klappt das ganz gut. Wenn Du einmal alle 28 Nadellader in der Rolle hattest und erfolgreich auf den Zapfen geschoben hast, ohne das sich alles wieder verschiebt oder verkeilt, dann klappt das bei den anderen 5 umso besser. Nach der Montage mit breiten und weicheren Kabelbindern sichern.


    Viele Grüße


    Kai

  • Ich fette den Zapfen ein und stelle die Nadeln dann im Kreis herum auf, das gelingt mir so besser. Und zur Sicherung genügen die kleinen Kappen oder ein paar Lagen Isolierband. Das rutscht nicht so schnell ab wie ein Kabelbinder.