Kurbelwelle 601 in Gehäuse P50

  • Mir ist dieser Tage ein ausgedientes Kurbelgehäuse vom P50 in die Hände gefallen. Da hat mich der Forscherdrang gepackt. Ich hatte bislang kaum Berührung mit dem P50.

    Ich war stets der Meinung, die Kurbelwelle vom 601 würde gar nicht erst hinein passen. Aber sie passte hinein. Der einzige Punkt wäre aus meiner Sicht die Nut für den Wellendichtring oder Kolbenringabdichtung auf der Seite der Riemenscheibe.

    Habe ich einen Denkfehler?

  • Welches Gehäuse genau. Die dicken 601er Pleuel haben Kontakt zum Kurbelhaus. Kuck mal die frühen SRI durch, da ist es beschrieben, was am Gehäuse geändert werden muss.

  • Selbst wenn es ein Gehäuse der ersten Baujahre ist kann es schon längst auf die neueren Wellen angepasst worden sein.

  • Das sowieso, aber in den von Thomas erwähnten SRI (und evtl. sogar irgendwo im WHIMS) müßte auch ein Maß für den Pleueldurchgang stehen.


    Ich hab hier auch ein altes P60-Gehäuse, das hat laut Maß auch noch den alten Pleueldurchgang, nix nachgearbeitet, allerdings schleift auch nichts, wenn ich eine Welle reinlege. Möglicherweise ist die Reserve aber auch nur verschwindend klein und bei dynamischer Belastung siehts anders aus, wer weiß. "Nur mal ne Welle reinlegen" ist u.U. also nicht ausreichend.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hab es mal schnell abfotografiert.


    Bei meinem 59er hab das von Frank machen lassen, beim 58er nicht, da wird momentan die originale Welle überholt.

  • Hab auch eben nochmal geguckt. SRI 194 und 210 geben Auskunft.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hmmm. Ich fürchte, die Erweiterung der Durchlasses oben, wird mir nicht reichen. Ich habe mal eine andere Welle eingelegt. Und das Pleuelauge schleift an verschiedenen Stellen.