CSSR-Export Trabi aus 1981

  • Liebe Trabi-Gemeinde,


    Ich habe mir einen Trabant 601S aus der ehemaligen CSSR gekauft, der in Iglau 12 Jahre gelaufen ist. Danach wurde er nach Österreich verkauft und hier bei uns nur mit Probekennzeichen etwa 300 km gefahren. Die meiste Zeit der letzten 25 Jahre stand er in einer Scheune.


    Der alte, tschechische Fahrzeugschein ist vorhanden und ebenso die entsprechenden Verkaufspapiere. Laut den Unterlagen, die mir über das Internet zugänglich sind, wurde die Karosserie im Oktober 1981 gebaut (FIN 309....) Die Karosserienummer am rechten Kotflügel ist um wenige 1000 höher. Die Motornummer beginnt mit 5B..... Typenschild gibt es keines.

    Im Fahrzeugschein ist eingetragen: Erstzulassung September 1982, Motor Type P64.


    Nun meine Fragen:

    - Kann das alles zusammenstimmen?

    - Und, welche Unterschiede gibt es in der Ausstattung? In meinem Trabi ist z.B. ein Schalter am Bremspedal montiert, der auslöst und ein Lämpchen im Tacho aktiviert, wenn ein Kreis der Bremse ausfällt. Das ist nirgends dokumentiert.

    - Vielleicht gibt es noch andere Abnormitäten, die ich noch nicht kenne.

    - Gibt es Werksunterlagen in einem Archiv, das ich noch nicht kenne?


    Danke im Voraus für eure tatkräftige Unterstützung

  • Welche Unterschiede gibt es in der Ausstattung?

    http://www.trabant-original.de



    In meinem Trabi ist z.B. ein Schalter am Bremspedal montiert, der auslöst und ein Lämpchen im Tacho aktiviert, wenn ein Kreis der Bremse ausfällt. Das ist nirgends dokumentiert.

    Vermutlich Eigenbau



    Gibt es Werksunterlagen in einem Archiv, das ich noch nicht kenne?

    Es gibt SRI (Sachsenring-Information)

    teilweise sind diese auf http://www.trabitechnik.com verfügbar.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • In meinem Trabi ist z.B. ein Schalter am Bremspedal montiert, der auslöst und ein Lämpchen im Tacho aktiviert, wenn ein Kreis der Bremse ausfällt. Das ist nirgends dokumentiert.

    In den Sachsenring- Informationsdiensten ist das dokumentiert. Das gehört zur Tschechischen Ausstattung und war eine Landesforderung, dass es eine Bremskreisausfallanzeige gibt.......also ganz normal für einen Tschechenexport anfang der 80ziger.

    Für die DDR gab es Anfang 1980 mit Einführung der 2-Kreisbremsanlage eine Nullserie von 50 Fahrzeugen, die ebenfalls diese Ausfallanzeige hatten.


    Motortyp P64 wäre Hycomatmotor mit 26 PS und Pleuelbuchse. Sowas gabs nur von ca. 68-74. Da aber deine Motornummer richtig mit 5B beginnt, handelt es sich hier nur um einen Fehler in den Papieren. Da müßte Motortyp P65 stehen (es sei den es ist ein Hycomat, dann P66).


    Ansonsten soweit alles stimmig.

  • Ganz richtig mit der Anzeige/dem Pedalschalter für CZ.. Wir hatten damals aber auch mal einen relativ neuen Wagen zur Durchsicht, der genau diese Einrichtung besaß. Außerdem hatte der auch (mit weiß-transparenten Plastestopfen verschlossene) Gurtanlenkpunkte in den C-Säulen - die es dann erst viel später wohl auch wieder beim 1.1er gab). Vmtl. ist der einfach nicht in den Export gegangen... 🤔

    Damals hatten viele (alle?) Fzge. zumindest auch den Blechwinkel für den Pedalschalter verbaut - der m.E. dazugehörige Ausschnitt im vorderen Nadelfilzteppich ist sogar am 88er Kombi noch vorhanden.

  • Ich danke für die netten Zeilen der und guten Informationen der Trabi-Gemeinde.

    Jetzt kann ich beruhigt nach der Restauration den österreichischen Behörden gegenübertreten...:thumbsup:

  • Hast du winkel im Kofferraum Für die 3 punkt gurte oder so gar gurte hinten

  • Mein Joschi ist ja auch tschechischer Herkunft. Schalter ebenfalls vorhanden. Hat beim typisieren keinen Menschen interessiert.

  • Mein Joschi ist ja auch tschechischer Herkunft. Schalter ebenfalls vorhanden. Hat beim typisieren keinen Menschen interessiert.

    Das kenne ich noch nicht..... muss ich mir bei Gelegenheit bei dir mal anschauen.