TÜV Relevant

  • Hallo,

    Ich war mit meinem Trabant beim TÜV und Überraschung ich bin durch gefallen.


    1. Bremse hinten ohne Funktion. EM

    (Okay sehe ich ein)


    2. Fernlicht ohne Funkion. EM

    (Man muss auch die Zündung anmachen damit es geht)


    3. Spannband am Lüfter fehlt. EM

    (Bj 89 gibt es da überhaupt noch ein Spannband?)


    Was sagt ihr dazu? Gibt es bei BJ 89 wirklich noch ein Spannband oder ist das gefährliches Halbwissen eines älteren TÜV Prüfer der die Autos nicht mehr sehen will?


    Vielen Dank schon mal vorab für eure Antworten.

    Mfg

  • Da hast du ein Hoch studierten allrs wissen gehabt.


    Er muss mehr aufschreiben als wirklich ist.

    Wurde mir mal so gesagt, letztes Jahr.

    Da war auch nur 1 Sache aber geschrieben wurden 3.


    Ja es gibt mit spannband und ohne ohne haben die Schraube wo sonst der nippel war.


    Du soltest dir ein TÜV er suchen, denn du immer aufsuchst mit trabant.

    Mach ich auch so habemein Anlauf Punkt woanders werd ich nicht mehr hin ist nur Geldverschwendung.

  • Danke bin umgezogen und deswegen musste ich wo anders hin.


    Steht es irgendwo geschrieben, damit ich einen Beweis habe.

    Habe nämlich die Version mit Bolzen.

  • Wenn man die Version mit Bolzen hat geht doch meiner Meinung nach kein Spannband mehr drum.


    Schön das du die "Bremse hinten , ohne Funktion" einsiehst. :)

  • Wozu beweisen? Reparier die Bremse und dann fahr hinund erkläre noch freundlich das man für Fernlicht die Zündung einschalten muss ind das ein Bj. 89 kein Spannband sondern eine Sicherungsschraube hat. Ein Griff an den Lüfter wird zeigen das er damit fest ist.


    Wenns Schwierigkeiten gibt, dann mit dem Vorgesetzten sprechen.

  • Mal bei FB fragen, die raten da alles mögliche zusammen...



    Mir fällt da alternativ nur diese seltsame Datensammlung im Netz ein, wo solche Fakten chronologisch sortiert sind.....

    Wozu Ventile? 0,6 EDS Hemi


    Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".


    www.trabant-original.de

  • Bis auf den Punkt mit der Bremse hätte man das auch vor Ort besprechen können. TÜV Prüfer sind auch nur Menschen und wenn man Sachlich höfflich argumentiert und kommuniziert muss man schon verdammt viel Pech haben um dann kein Gehör zu finden.

  • Hallo, Marc89 , warum fährst du zum TÜV , wenn' s in Dresden die DEKRA gibt.

    Und ohne vorher wenigstens zu wissen, ob alles geht, was verbaut ist, sehe ich jedenfalls als ein wenig fahrlässig an. Es kostet jedenfalls dein Geld doppelt.

    D.h. du musst dir eben schon vorher die Mühe machen, mal zu testen, ob alle Bremsen wirklich funktionieren(Bremsprobe auf nem freien Schotterweg oder nem freien Asphaltstück).

    Alle Lichter, Warnblinkanlage, Scheibenwischer, Reifen sollten auch mal optisch begutachtet werden.

    Der hat mit seinem "nicht bestanden" im Punkt 1 auf alle Fälle recht.

    Bei den anderen Sachen hat er was gesucht. Wenn du dabei warst, hättest du doch zum Fernlicht gleich was sagen können.

    Bei mir hat mal ein Prüfer, weil er sonst nichts gefunden hat, reingeschrieben, dass ein Loch im Bodenblech sei. Ich such das bis heute, Könnte der das in der Radmulde gemeint haben?

    Heute hab ich für solche Zwecke extra eine defekte Leuchte bei den Kennzeichenleuchten. Die haben was zum aufschreiben, und ich hab meinen Frieden.

    Mach die Bremsen und fahr wieder hin. Woanders hin fahren, warum?

  • Der TÜV sollte sich bitteschön wie gehabt um französische Brustimplantate und brasilianische Minendämme kümmern. Aber doch nicht um unsere Autos.

    Ich lasse meinen Trabi immer über eine kleine freie Werkstatt gesund schreiben. Der Meister dort kann dabei gleich dem Prüfer erklären, wie so ein Auto funktioniert. Das hat viel mehr Gewicht, als wenn man als Fahrzeughalter so einem Besserwisser etwas erzählt.


    MfG

    hjs

  • Sorry, aber ich verstehe die Diskussion nicht. Ich fahre nicht vollkommen unvorbereitet zur HU und beschwere mich über die Prüforganisation, nur weil das Ergebnis nicht positiv war. Da spielt es keine Rolle, um welche Organisation es sich handelt. Die Wahrscheinlichkeit, dass man einen Prüfer oder eine Werkstatt findet, die sich noch mit einem Trabant auskennt oder auseinander setzen will, ist verschwindend gering. Es bleibt letztlich als Trabant-Fahrer nur die Option, sich mit dem Auto selbst auseinanderzusetzen. Ich fahre bspw. ausnahmslos selbst zur HU und bin bei der Prüfung mit dabei. Einserseits um Fehlbewertungen zu vermeiden und um mir genau den Mangel zeigen und erklären zu lassen (falls es mal soweit kommt ;-) ). Alles andere ist in meinen Augen fahrlässig.

  • Man kann auch in Werkstätten eine Voruntersuchung machen lassen, ist meist Kostenlos und man weiß, was zur HU gemacht werden muß.


    Wie hjs schrieb, suche dir an besten eine kleine Werkstatt das nächste mal.


    Macha wenn meine Bremsen meiner Meinung nach funktionieren, mache Ich auch nicht extra eine Bremsprobe, falls nicht in Ordnung, wird halt nachgebessert und die geringe Nachgebühr bezahlt. Ich habe die Werte lieber von einen Bremsenprüfstand als vom Schotterbett.

  • Hallo,

    Danke für die vielen Antworten.


    Bremsen Test hatte ich vorher mehrmals gemacht.


    Leider konnte ich bei der Untersuchung nicht dabei sein musste Arbeiten


    Wohne nicht mehr in DD deswegen war ich wo anders


    Licht hatte ich vorher geprüft


    Erkläre beim nächsten mal alles der Werkstatt und zeige das alle Lichter gehen.

    Hatte das Problem schon mal beim Qek , TÜV sagte Licht geht nicht, dann bei mir ans Auto geht

    Naja was solls ?

  • Du kannst zur Nachprüfung auch zu jeder anderen Prüforganisation gehen, wer solchen Unfug erzählt (Punkt 2 und 3) den würde ich zukünftig meiden.

    Aber durchgefallen wärst du ja trotzdem, und das ist gut so bei einer nicht bremsenden Achse.

  • "Man kann auch in Werkstätten eine Voruntersuchung machen lassen, ist meist Kostenlos und man weiß, was zur HU gemacht werden muß."


    Meistens möchte aber dann auch gerne genau diese Werkstatt die Sachen reparieren, damit es die HU gibt.....

    Verständlicherweise....

    Wozu Ventile? 0,6 EDS Hemi


    Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".


    www.trabant-original.de

  • Welche Organisation man aufsucht, ist völlig belanglos. Genauso kann man mit einer Werkstatt angeschmiert sein; man hat dann zwar u.U. TÜV, löhnt aber ne Stange Geld und hat trotzdem ein verkehrsunsicheres Fahrzeug. Mal hier meine HU- Story mit eigenen und Familienfahrzeugen: 1. Fall: TÜV Thüringen in ehem. Trabantvertragswerkstatt Anfang der 90er. Bremse hinten Wirkung einseitig. Auskunft Werkstatt: Wir haben die Bremse saubergemacht, Plakette bekommen. Nächster TÜV: Bremse hinten einseitig, Auskunft Werkstatt: Wir haben...saubergemacht, Plakette bekommen. Nächster TÜV: Ich traute mich mittlerweile selbst an die Bremse. Hintere RBZ bombenfest gerostet. Jaja, saubergemacht ;-) 2. Fall, andere Werkstatt (ehem. Vertragswerkstatt) in Thüringen. TÜV bemängelt ausgeschlagene Schwenklagerbuchsen. 400 DM für Reparatur bezahlt, Plakette bekommen. Auto später angeschaut: Die Schwenklager hat nie einer angefaßt, die hatten mehrere mm Spiel... 3. Fall Ende der 90er in Mainz, Dekra: Durchgefallen, weil keine Sicherheitsgurte hinten. "Gurtankerpunkte" hat er mir gezeigt, das waren seiner Meinung nach die Löcher im Verstärkungsblech der Schraubenfederhinterachse... daneben hat er noch über Querlenkerbuchsen und Scheinwerfer genölt. Selbes Auto einfach beim TÜV Thüringen ohne irgendwelche Änderungen vorgestellt: Mangelfrei bestanden. 4. Fall Dekra in Thüringen, diesmal mit dem "Westblech" Dacia Logan. Weil uninteressant, habe ich da nur so halb zugesehen. Am Ende war ich mir unsicher: Hat er den überhaupt auf dem Bremsenprüfstand gehabt? Jedenfalls standen Bremswerte im Protokoll, Plakette bekommen. Am nächsten Tag mit dem Trabant in derselben Prüfstelle, anderer PrüfIng: Der Bremsprüfstand ist kaputt, er muß für die Bremsprobe rüber zu Mazda... Da war es klar: Die haben den Dacia tatsächlich ohne Bremsprüfung getüfft :-) Oder der 240D da im Avatar: Der Boden bestand mit nagelneuer HU von GTÜ oder so nur aus Kunststoff und Schmiere, das Gaspedal war festgeklebt und der Fahrersitz hatte nur noch drei Beine...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Bei solchen Äußerungen des Ing. würden mich mal die tatsächlichen Bremswerte der HA interessieren... :/

  • Ich bin mal auf der Rückweg vom Einkaufen mit meinem alten Herr im 601K in einer Kontrolle reingefahren. Ein der Polizisten meinte ein Laufbolzenspiel festzustellen, ich dürfte nicht mehr weiterfahren. Dann hab ich ihm gefragt ob er dann wenigstens mein Vater (Herzpatient) mitsamt die Tiefkühlwaren ins Nachbardorf befördern wolle. Aber wo ohnehin in zwei Wochen eine HU fällig war, würde der Prüfungsmeister den Mangel doch auch feststellen, und daheim wäre ich besser zur Reparatur gerüstet als hier auf dem Parkplatz vor der Feuerwehrkaserne. Dann durfte ich unter Geleit eines Motors nach Hause fahren. Der Motoragent raste sofort los als wollte er nichts wie weg vom Fleck und er hat vor der Wohnung 'ne Weile warten müssen, denn mit so ein unzulässiges Laufbolzenspiel müßte ich natürlich äußerst vorsichtig fahren!

    Die drei, vier HU nachher habe ich immer den Prüfmeister auf der möglich mangelhafte Laufbolzen gewiesen, und das Teil war immer Perfekt in Ordnung.


    Es gibt eben ein System und Menschen im System.

  • "Man kann auch in Werkstätten eine Voruntersuchung machen lassen, ist meist Kostenlos und man weiß, was zur HU gemacht werden muß."


    Meistens möchte aber dann auch gerne genau diese Werkstatt die Sachen reparieren, damit es die HU gibt.....

    Verständlicherweise....

    Natürlich möchten die das gern, wenn Ich aber nein sage dann ist das auch kein Problem, solange Ich die HU dort in der Werkstatt machen lasse, daran verdienen sie ja auch. So ist es jedenfalls bei uns mit den freien Werkstätten.

  • So richtig Ärger hatte ich mit noch keinem Trabant bei der HU. Teilweise sollte ich schon den Bremsenprüfstand zb selber fahren. Kuriose Sachen waren schon dabei, einmal wars die rote Kontrollleuchte für die Ahk, ein anderes Mal die fehlende Klapparretierung der alten Sitze. Nach kurzem Gespräch mit einem anderen anwesenden Prüfer wars dann gut. Eine nicht funktionierende Achse ist da schon was anderes. Und die links /rechts Toleranzen bei der Bremse sind auch im Trabant leicht einhaltbar. Heute wird auch weniger auf wichtige Sachen gekuckt wie Schwenklager etc. Früher wurde mehr auf die technische Seite geachtet, heute ist es der erste Blick auf die FIN.

    Es ist wie immer, wie man in den Wald....